Startseite / Krankheiten und Behandlung / Herz- und Gefäßkrankheiten / Arteriosklerose

Arteriosklerose

Fachartikel zum Thema Arteriosklerose

Kurz und bündig

Durch einen entzündlichen Prozess im Bereich der Gefäßwände mit Ablagerung von Fetten kommt es zu Gefäßzerstörungen oder zu Blutpfropfbildung. Diese haben eine Mangeldurchblutung der betroffenen Gebiete zur Folge mit schwerer Schädigung vor allem im Bereich des Gehirns, des Herzens und der Arterien der Beine.

Arteriosklerose (mit frdl. UnterstŁtzung der Fa. ratiopharm)

Arteriosklerose = Arteriengefäßerkrankung mit Verhärtung der Arterienwand, auch Atherosklerose genannt.
Dieser Ausdruck wird benützt, da die Verfettung der Gefäße eine große Rolle bei der Erkrankung bei der Arteriosklerose spielt.
Ein Atherom ist eine Fettansammlung.

Die Arteriosklerose gilt heute als chronische, entzündliche Erkrankung der Gefäße. Bereits in der Frühphase kommt es dabei zum Anhaften bestimmter Blutzellen wie Monozyten an die Gefäßinnenwand ( endotheliale Dysfunktion ).
Diese dringen im Verlauf der Erkrankung immer weiter in die Gefäßschicht vor, beladen sich mit Fetten, so dass Schaumzellen entstehen, die charakteristischen Zellen der arteriosklerotischen Plaques. Dort kommt es dann gehäuft zu Einrissen. Dabei kommt es auch zu einer geringen entzündlichen Reaktion im Körper, wobei Entzündungsstoffe wie Zytokine, Interleukin ( IL)-1 und Tumor-Nekrose-Faktor (TNF)-a gebildet und freigesetzt werden.
Das entzündliche Geschehen im Bereich der Gefäßinnenwand ist erkennbar an der Erhöhung an der Entzündungsanzeichen im Blut (C-reaktives Protein = CRP). CRP wird vor allem da freigesetzt, wo es zu Zellschädigungen kommt. Ein erhöhter CRP- Wert, der nicht durch andere entzündliche Erkrankungen bedingt ist, sagt etwas aus über das Risiko einer Gefäßerkrankung. Untersuchungen deuten darauf hin, dass CRP eventuell direkt am ateriosklerotischen Prozess beteiligt ist und nicht nur einen Marker für ein erhöhtes arteriosklerotisches Risiko darstellt.

Stellen Sie sich alte Wasserleitungen vor, die aufgrund ihres Alters Ablagerungen durch zerstörte Röhrenwände und durch verdrecktes Wasser haben. Zunehmend gehen die Leitungen zugrunde. Durch immer wieder neue Anlieferung von Material, das die Rohrinnenwände aufrauht und schließlich zerstört.

Der krankhafte Vorgang im Bereich der Gefäße ist beim Schlaganfall der gleiche wie beim Herzinfarkt. Es kommt zu Ablagerungen und / oder Entzündungen im Gefäß, zu einem verminderten Blutstrom und dadurch zu einer Mangeldurchblutung der Hirn- oder Herzkranzgefäße.

Mit zunehmendem Alter entstehen an den Gefäßinnenwänden herdförmige Veränderungen, die man auch als Plaques bezeichnet.
Diese bestehen aus Fetten und Bindegewebsfasern. Die beetförmigen Veränderungen werden von einer Bindegewebsschicht begrenzt. Man kann sich das wie ein Netz vorstellen, das über den Fettansammlungen liegt. Im Bereich der Fettbeete ist die Ernährung des Gewebes schlecht, daher wird das Bindegewebsnetz immer dünner und reißt schließlich ein. Dadurch können Cholesterinkristalle die wässrigen Teile von der Gefäßinnenwand abreißen und in die Blutbahn gelangen. Es entstehen dann Thromben, d.h. Blutgerinnsel, die abgeschwemmt werden können und dadurch Gefäße verschließen.
Dies kann in verschiedenen Organen stattfinden und zu schweren nachfolgenden Krankheiten führen.
Im Bereich der arteriosklerotischen Veränderungen treten Verkalkungen und Gewebszerstörungen (Nekrosen) auf. Die Blutgefäße können so verändert sein, dass ein normaler Aufbau nicht mehr erkennbar ist, sondern lediglich Fette, Gewebetrümmer und Kalk sichtbar sind.
Durch Einreißen der Gefäßwand wird eine Aktivierung des Gerinnungssystems ausgelöst. Ein Gerinnsel aus Fibrinfäden und Zellen bildet einen Blutpfropf ( Thrombus ).
Führen die arteriosklerotischen Gefäßveränderungen durch Thrombenauflagerung zu einem Gefäßverschluss, kommt es zu schweren Durchblutungsstörungen bis hin zum Absterben des betroffenen Organs (z.B.Verschluss der Beingefäße mit schweren Beindurchblutungsstörungen, Verschluss der Herzkranzgefäße mit den Folgen eines Herzinfarktes usw.).
Da der Körper ein biologisches System ist, das sich ständig verändert, können auch arteriosklerotische Veränderungen, die geringfügig sind, wieder rückgängig gemacht werden.
Bei einer schweren Arteriosklerose ist dies jedoch nicht mehr möglich.
Wie es genau zur Arteriosklerose kommt ist noch nicht sicher und in allen Einzelheiten bekannt. Man weiß nur, dass verschiedene Faktoren zur Arteriosklerose führen. Ganz sicher verantwortlich sind dabei ein hoher Blutdruck und ein erhöhter Blutfettspiegel mit Fettablagerungen an den Gefäßen. Eine Zuckerkrankheit erhöht ebenfalls das Risiko einer Arteriosklerose sehr stark. Auch eine gewisse Veranlagung (Disposition) ist festzustellen. Außerdem ist aus der Tierforschung bekannt, dass Tiere in freier Wildbahn keine Arteriosklerose bekommen. Hier ist sicher die Bewegung ein entscheidender Faktor.

Was können Sie selbst tun, um eine Gefäßverkalkung zu vermeiden

Ernähren Sie sich bewusst (siehe Thema Ernährung).Gesichert ist, dass eine Ernährung mit wenig gesättigten Fetten (überwiegend tierischen Fetten außer Hochseefischen ), wenig Zucker und reich an ungesättigten Fettsäuren und Proteinen vorbeugend wirken. Empfehlenswert sind: kein tierisches Fett, kein oder wenig rotes Fleisch, dafür Seefisch, weißes Fleisch und Pflanzenöle, keine Süßigkeiten, keine Kohlenhydrate, die rasch und viel Glucose liefern, also einen hohen glykämischen Index haben, dafür aber komplexe Kohlenhydrate wie Früchte, Gemüse oder Beeren. Gesichert ist auch der vorbeugende Effekt für eine Gewichtsreduktion bei Übergewicht oder Fettsucht. Durch vorbeugende Maßnahmen kann z. B. die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden, um ca. 80 % gesenkt werden.
Bemühen Sie sich um ausreichende Bewegung. Kontrollieren Sie Ihren Blutdruck und sorgen Sie dafür, dass dieser entsprechend eingestellt wird. Vermeiden Sie Zigarettenrauchen. Kontrollieren Sie Ihren Blutzucker und stellen Sie ihn, falls Sie an Zuckerkrankheit leiden, gut ein. Vermeiden Sie einen erhöhten Cholesterinspiegel durch vernünftige Ernährung, eventuell medikamentös unterstützt. Sorgen Sie für ausreichende Entspannung, um Stressfaktoren wie ständig erhöhte Stresshormoneinwirkungen zu vermindern.
Lassen Sie vorbeugend Ihre Fettwerte ( Cholesterin, HDL, LDL, Triglyzeride), den Homocysteinspiegel und das hsCRP ( hochsensitives CRP ) messen. Liegt dieses bei einem wiederholt gemessenen Wert über 3 mg/dl , ohne dass Sie an einer anderweitigen entzündlichen Erkrankung leiden, haben Sie vermutlich ein erhöhtes Risiko, dem Sie mit Umstellung Ihrer Ernährungsgewohnheiten begegnen können.
Gesichert in der Vorbeugung von Herz- und Gefäß Ė Erkrankungen sind ebenfalls- Antioxidantien. Sie reduzieren die Oxidation der DNA und Fettsäuren und vermindern die Entstehung freier Radikale.

  • Selen
  • Flavonoide ( Quercentin und andere )
  • Polyphenole ( Isoflavone, Lignane )
  • Pyroloquinolinquinone
  • Betacarotin, Vitamin C, Vitamin E
  • Alphaliponsäure
  • Coenzym Q, L- Carnitin, Gingko

Erfahrungsberichte zum Thema Arteriosklerose

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 02.04.2019:

    Zu meinem Bericht vom 29.03.Danke für Ihre Antwort. Ich kann meinen Arzt darauf ansprechen.Allerdings ist das manchmal etwas schwierig eine Überweisung zu bekommen.Bei mir wurde ein erhöhter CK Wert von 194 festgestellt. Da ich seit 8 Wochen Statine nehme.Ich habe Schmerzen,Muskelkrämpfe u.Arthrose u.wie schon erwähnt Ehlers danlos hypermobil.Arzt meint man müsse den Wert nicht genauer untersuchen, obwohl dies ja nur ein Gesamtwert ist.Muss ich mir da Sorgen machen?Brauche ich da eine genaue Aufschlüsselung ?wie schon erwähnt mit 15 Jahren Statine bekommen die ich dann wieder absetzten musste.Vielen Dank!

    Liebe(r) Leser(in),

    da wir Sie über das Internet nicht behandeln können, sollten Sie den Arzt Ihres Vertrauens suchen, mit dem Sie solche Dinge besprechen können und der Ihnen auch behilflich ist, Gefahren zu reduzieren und Untersuchungen durchführen zu lassen, die Klarheit vermitteln. Wir können zu allgemeinen Fragen Stellung nehmen, jedoch keine Handlungsanweisungen verantworten. Dies kann nur Ihr behandelnder Arzt. Bitte haben Sie dafür Verständnis. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 29.03.2019:

    Hallo,ich leide unter Arteriosklerose der Herzkranzgefäße sowie an Carotis u.hirnversorgenden Gefässe.Ursache familiäre Fettstoffwechselstörung, die bis zu dieser Diagnose der Arteriosklerose nicht ausreichend behandelt wurde.Seit längerem beobachte ich Hautveränderungen vor allem an der Innenseite der Oberschenkel.Diese treten vor allem bei Kälte...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Arteriosklerose.
  • Erfahrungsbericht vom 17.02.2018:

    MeinBein ist immer dick und steif

    Liebe(r) Leser(in),

    wir können aus dieser zu ungenauen Beschreibung leider nicht auf eine Krankheit schließen. Was sagt Ihr Arzt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Arteriosklerose.
  • Erfahrungsbericht vom 04.12.2010:

    Bitte dringend um ein rat . Bin 40 jahre alt und habe ab und zu schmerzen in oberbauch ausstrahlend in den rücken linken arm finger mein blut druck steigt dann an auf 170 zu 120 in krankenhaus ist der blut...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Arteriosklerose.
  • Erfahrungsbericht vom 22.12.2006:

    Mein Kardiologe hat mir vorgeschlagen, eine Katheteruntersuchung durchführen zu lassen, da bei mir ein geringfügiger Verdacht für eine KHK vorliegt. Ich leide seit Jahren an Bluthochdruck und intermitt. Vorhofflimmern, werde mit Betablocker, ACE-Hemmer und Marcumar behandelt. Meine Frage: Gibt es...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Arteriosklerose.
  • Erfahrungsbericht vom 13.12.2006:

    Am 22.12.06 kam ich in die Herzklinik Lahr zur ambulanten Katheter-Untersuchung. Grund war eigentlich mehr zur beruhigung meiner Ängste da ich immer der Meinung war mit meinem Herzen stimmt etwas nicht. Alle Untersuchungsergebnisse waren jedoch optimal. Auch bei der Voruntersuchung...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Arteriosklerose.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Arteriosklerose

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: