Suche
Close this search box.

Cannabis Blüten als Alternative zu Medikamenten

Schon lange ist bekannt, dass die Wirkstoffe aus der Cannabispflanze für viele körperliche Beschwerden genutzt werden und diese lindern können. Dennoch hat die Pflanze nach wie vor einen schlechten Ruf, da viele Menschen automatisch an Drogen und Horrortrips denken müssen. Doch gibt es dabei große Unterschiede und die Wirkstoffe aus der Hanfpflanze können dabei sehr variabel eingesetzt werden.

Ist der Gebrauch von Cannabis wirklich ungefährlich?

Das Gerücht, dass der Genuss von Hanf in jeglicher Form zu schweren Nebenwirkungen führen kann, hält sich hartnäckig, obwohl inzwischen vielfach bewiesen ist, wie positiv die Auswirkungen auf den Körper sein können. Dabei muss als Erstes zwischen den beiden Wirkstoffen unterschieden werden. Wo das THC, welches für die Rauschzustände zuständig ist, eine aufputschende Wirkung hat, wirkt das CBD schon in geringer Dosis beruhigend und kann zur Linderung von Schmerzen beitragen. Dies ist auch die Sorte von Hanfprodukten, die inzwischen in vielen Ländern erlaubt ist, und daher sind immer mehr CBD Produkte auf dem Markt zu finden und legal zu erwerben. Solange der THC-Wert einen Anteil von 0,3% nicht übersteigt, ist mit keinen schwerwiegenden Nebenwirkungen zu rechen und der Gebrauch ist, bei sachgemäßer und angemessener Dosierung, als ungefährlich einzustufen.

Cannabis als Alternative zu herkömmlichen Schmerzmitteln

Forschungen und Versuche haben ergeben, dass die Produkte der Hanfpflanze aufgrund der beruhigend wirkenden Inhaltsstoffe tatsächlich in der Lage sind, eine Alternative zu Schmerzmitteln in Tablettenform darzustellen. So finden Produkte aus der Hanfpflanze ihren Einsatz bei Krebstherapien, Schlafstörungen, Rückenschmerzen oder Kopfschmerzen und sind in ihrer Wirkung so erstaunlich, dass die Patienten meist eine deutliche Minderung ihrer Schmerzen feststellen. Und dies ohne weitere Nebenwirkungen, wie sie bei chemisch hergestellten Medikamenten leider häufig auftreten können. Die Darreichungsform kann als Tropfen, in Form von Öl, oder als Blüten stattfinden. Dabei sollte immer auf höchste Qualität geachtet werden. So sind die Blüten auf Luckyhemp.de in Bioqualität erhältlich und stellen somit keine weitere Belastung für den menschlichen Körper dar. Öle und Tropfen können auch Tieren verabreicht werden, doch sollte immer auf die richtige Dosierung geachtet werden. Für die Anwendung der Blüten gibt es verschiedene Wege, doch sei noch einmal darauf hingewiesen, dass keine Überdosierung erfolgen sollte. Denn auch, wenn der THC-Gehalt gering ist, die Hanfpflanze ist eine Heilpflanze und so gilt für sie dasselbe wie für andere Kräuter. Die passende Dosierung ist das A und O für die optimale Wirkung.

Menschen suchen nach Alternativen zur Schulmedizin

Die moderne Medizin ist in vielerlei Hinsicht sicherlich ein Segen, denn es kann eine Menge getan werden, um schmerzgeplagten Patienten zu helfen und ihre Leiden zu lindern. Doch stößt sie auch immer wieder an ihre Grenzen und nicht jeder ist bereit, über längere Zeit Medikamente zu nehmen, die oft massive Nebenwirkungen zeigen. Daher suchen immer mehr Menschen nach alternativen Heilmethoden und sie wenden sich wieder dem Wissen aus früheren Zeiten zu, in denen die Natur viele der Heilmittel vorgab. So erklärt sich auch, dass die Hanfpflanze als Hilfsmittel immer mehr in den Fokus gerät und bei vielen Patienten inzwischen als wirkliche Alternative anerkannt wird und ihnen hilft, ein besseres Leben zu führen.

Ihr Bericht zum Thema Cannabis Blüten als Alternative zu Medikamenten

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.