Startseite / Krankheiten und Behandlung / Rheumatische Erkrankungen / Panarteriitis nodosa

Panarteriitis nodosa

Fachartikel zum Thema Panarteriitis nodosa

Bei Panarteriitis nodosa handelt es sich um einen entzündlichen Prozess, der sich vor allem in den mittelgroßen Adern im Bereich der Waden- und Vorderarmmuskulatur sowie in inneren Organen abspielt. Die arterielle Entzündung führt zu einer Verdickung der Wandschichten der Gefäße. Dadurch entstehen Verengungen und Ausbuchtungen (Aneurysmen).

Ursachen

Die Ursache der Panarteriitis nodosa ist noch nicht eindeutig geklärt. Hier spielen Autoimmunprozesse eine Rolle. Für die Schwere der Erkrankung und den Verlauf ist vor allem die Nierenbeteiligung verantwortlich. Diese tritt häufig auf und ist oft verbunden mit einem Bluthochdruck. Nachgewiesen werden kann die Nierenbeteiligung durch eine erhöhte Eiweißausscheidung oder Blutverlust über den Urin, der auch so minimal sein kann, dass er mit dem Auge nicht wahrgenommen wird (Mikrohämaturie).

Feststellen der Erkrankung

Die Diagnose wird vor allem durch eine Gewebeentnahme im Bereich der Niere oder Muskulatur gestellt.

Behandlung

Zwar findet in etwa 20% der Fälle eine Selbstheilung statt, da jedoch die Krankheit an sich gefährlich ist, ist eine Behandlung unbedingt erforderlich. Eine deutliche Senkung der Sterberate wurde durch eine Kortisonbehandlung erreicht, die mit Zytostatika kombiniert wird. Hier versucht man, durch eine zunächst hohe Dosierung des Kortisons den Entzündungsprozess zu stoppen und bei gleichzeitiger Zytostatikagabe langsam die Kortisonbehandlung auf eine niedrige Erhaltungsdosis zu reduzieren, um die Langzeitschäden einer hochdosierten Kortisonbehandlung zu vermindern.

Leseempfehlungen zum Thema Panarteriitis nodosa

Weiterer Fachartikel zum Thema Panarteriitis nodosa in Fälle aus der Praxis: Rheumatische Erkrankungen

Erfahrungsberichte zum Thema Panarteriitis nodosa

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 20.03.2018:

    ich bin als kind an panarteritis nodosa erkrankt mit befall der nebenniere.das liegt jetzt 30 jahre zurück.habe seit einiger zeit wieder ähnliche symptome wie erhöhte blutdruckwerte (250/180),diagnostizierte levido racemosa ( marmorierte haut) und kribbeln in den füssen u taubheit u die blutsenkung ist erneut erhöht.die ärzte finden zur zeit keine reaktivierung für ein pan aber die syptome passen alle.habe jetzt lyrika 75 mg 2 mal täglich verschrieben bekommen weil man glaubt dass das in den beinen eine small fibre neuropathie sein könnte.im krankenhaus waren meine blutdruckwerte normal aber jetzt hab ich bereits wieder erhöhte messungen.irgend etwas stimmt nicht aber keiner kann mir sagen was.allerdings wurde an beiden knöcheln sehr distal eine verdämmerung der gefässe festgestellt die möglicherweise auf eine vaskulitis hin deuten.bin echt langsam ratlos.vielleicht hat ja jemand einen tipp für mich welche untersuchungen dringend zu machen sind oder ob es einfach folgeschäden der krankheit sind.bedanke mich schon mal im voraus.

    Liebe(r) Leser(in),

    sonderbar ist, dass Ihr Blutdruck im Krankenhaus normal war. Das könnte auf eine vegetative Symptomatik hinweisen. Man sollte das wieter untersuchen durch eine Langzeit-Blutdruckmessung. Außerdem sollten Sie sich von einem Nephrologen genau untersuchen lassen, da die Panarteriitis nodosa keine spezifischen marker hat, jedoch häufig die Nieren befällt. Sind diese in Ordnung, muss man über eine Angiographie der Gefäße diskutieren. Da jedoch Kontrastmittel den Nieren schaden kann, müssen diese zunächst abgeklärt werden. Es würde uns sehr interessieren, ob Sie so weiter kommen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 16.08.2012:

    Sehr geehrte Biowellmed-Team, mein Problem begann im Mai 2012, ich hatte ein komisches Kribbeln oberhalb des re. Ohres. Ende Juni kamen dann starke Schläfenschmerzen dazu, und kein Schmerzmittel half. Diese heftige Schmerzattacke veranlasste meinen HA mich zum MRT...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Panarteriitis nodosa.
  • Erfahrungsbericht vom 09.02.2012:

    Ich seit einigen Jahren unter systemischem Lupus und Vaskulitis, in deren Folge ich an beiden Hüftgelenken eine Nekrose hatte und Endoprothesen benötigte . Medikamente: MTX 20mg wöchentl. Arava 20 mg täglich, Prednisolon 5mg täglich. Seit vier Wochen habe ich...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Panarteriitis nodosa.
  • Erfahrungsbericht vom 20.07.2008:

    vom 11.12.2007-13.01.2008 lag ich im Krankenaus wo nach ca. 3 wochen eine parnateritis nodosa festgestellt wurde. nachdem sich an meinem körper überall rote kleine flecken auftauchten. der befallene teil war der dünndarm in dem sich 7 zacken befanden und der...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Panarteriitis nodosa.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Panarteriitis nodosa

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: