Startseite / Prävention / Allgemein / Stress und Gesundheit

Stress und Gesundheit

Fachartikel zum Thema Stress und Gesundheit

Lange Zeit dachte man, dass die Menschen unter Stress kreativer und leistungsfähiger sind. Neuere Studien belegen jedoch, dass Stress (ob akut oder chronisch) krank macht. Er kann zu Bluthochdruck, Schlaganfall, Tinnitus, Depression, chronischen Schmerzen, Atherosklerose und Krebs führen.
Ursache ist eine Dysfunktion der sympathikoadrenergen Achse. Diese regelt über Hormone die Kortisonausschüttung. Über den Hypothalamus des Gehirns wird CRH(Corticoreleasinghormon) ausgeschüttet, das die Hypophyse zur Auschüttung von ACTH(Adrenokortikotropes Hormon) veranlasst. Dieses wiederum stimuliert die Nebennierenrinde zur Ausschüttung von Cortisol. Cortisol erhöht die Blutglucose, senkt die Insulinsensitivität, erhöht die Triglyzeride, das Bauchfett und viszerale Fett, verschiebt das LDL/HDL-Verhältnis, erhöht die Cortisolrezeptoren im Fettgewebe, erhöht das negative Ernährungsverhalten und damit BMI und Gewicht. Cortissol behindert die Glucoseaufnahme ind Skelett-, Herz- und Fettgewebszellen. Bei Depressionen ist die Cortisolkurve über den gesamten Tagesablauf nach oben verschoben. Cortisol überwindet die Blut- Hirn- Schranke und führt zur Atrophie des präfrontalen Cortex, der für logisches Denken und Impulskontrolle zuständig ist und führt zur Atrophie des Hippocampus(dieser Gehirnteil ist zuständig für das Bilden und Erinnern von Gedächtnisinhalten) und zur Atrophie der Amygdala, deren Ausfall emotionale Kurzschlussreaktionen zur Folge hat. Stress erhöht die Endothelschädigung, was zu kardiovaskulären Erkrankungen führt. Stress von mäßiger Dauer führt zu irreversiblem Verlust von dendritischen Strukturen und Neuronen. Starker und anhaltender Stress führt zum Absterben von Nervenzellen.

Beschrieben wird der Ablauf im i - processing -Modell:

1 Wahrnehmung
2 Denken
3 Assoziation
4 Aktivierung

1 Wahrnehmung

der stressauslösende Faktor wird wahrgenommen und vom Gehirn emotional als negativ bewertet. Emotion ist die erste Bewertungsinstanz im Gehirn

2 Denken

Nachdenken über das Erlebte: das Gehirn überträgt die kognitive Verknüpfung von Sinneseindrücken mit Stress auslösenden Emotionen in das Langzeitgedächtnis. Dieser Vorgang findet unbewusst in der REM Phase des Schlafes statt.

3 Assoziation

das Gehirn assoziiert alle jemals erlebten Stressfaktoren, die mit dem aktuell erlebten in Verbindung stehen. Dies führt dazu, dass sich die negativen Emotionen potentieren.

4 Aktivierung

über die Amygdala kommt es zu einer Aktivierung des Sympathikus und der Hypothalamus-Hypophyse-Nebennieren-Achse und Freisetzung von Adrenalin und Cortisol.

Emotionaler Stress ist ein evidenzbasierter, unabhängiger, klinisch relevanter Risikofaktor. Er kann über die HRV, Labor, EDA und Gespräch evaluiert werden. Alle Methoden zur Senkung des emotionalen Stresslevels unterstützen die Therapie und reduzieren den Risikofaktor. Hierzu bieten sich an:
-Entschleunigung im Alltag, Meditation, Yoga, Pilates, Atemübungen, Sport, körperliche Aktivität, erfüllte Beziehung und soziale Kontakte.

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Stress und Gesundheit

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: