Suche
Close this search box.

gesunder Schlaf

Zunehmend gewinnt die Bedeutung eines erholsamen Schlafes für Gesundheit und Fitness an Bedeutung. Der Schlaf ist gekennzeichnet von 5 – 6 Schlafzyklen pro Nacht. Diese dauern jeweils ca. 90 Minuten. Dabei wechseln sich Non – REM – Phasen und REM – Phasen ab(REM = Rapid Eye Movement). Der Tiefschlaf wird im Laufe der Nacht immer geringer. Der Schlafrhythmus des Menschen wird durch äußere Einflüsse wie das Licht synchronisiert. Im Alter nimmt die Gesamtschlafzeit ab, ebenso die Anteile der Tiefschlafphasen. Frauen schlafen im Allgemeinen etwas mehr als Männer, was möglicherweise mit ihrem erhöhten Gesundheitsbewusstsein zusammen hängt, da sie eher darauf bedacht sind, früher zu Bett zu gehen. Man fand heraus, dass Normalgewichtige am besten schlafen, während übergewichtige Personen einen schlechteren Schlaf haben, insbesondere Adipöse. Tendenziell schlafen Menschen, die körperlich aktiv sind, besser als solche, die körperlich inaktiv sind.
In der Nachtmitte erfolgt die höchste Melatoninausschüttung. Das Schlafhormon Melatonin reguliert sowohl den zeitlichen Ablauf des Schlafes, ist jedoch auch in der Lage, stark antioxidativ zu wirken und als Radikalfänger zu fungieren, wodurch sich Zellen regenerieren und reparieren können. Außerdem kommt es vor allem im REM – Schlaf zu körperlichen und geistigen Lernprozessen. Deshalb wirkt sich auch Schlafentzug negativ auf unsere körperliche und geistige Leistungsfähigkeit aus. Im Tiefschlaf kommt es durch die Ausschüttung des Wachstumshormons zu einer muskulären Anregung und zur Reifung und Auswanderung immunkompetenter Zellen in die Zielgewebe. Nach Sport erhöht sich die Schlafzeit und der Anteil des Tiefschlafs. Moderate sportliche Aktivität wirkt sich positiv auf den Schlaf aus, während intensives Training wie z.B. im Leistungssport zu einer Verschlechterung des Schlafs und damit zu einer Beeinträchtigung der Leistung führt. Ein kurzfristig gestörter Schlaf verschlechtert die Leistungsfähigkeit, ein langfristig gestörter Schlaf verschlechtert die Gesundheit. Da der Schlaf über die zirkadiane Rhythmik der Körperkerntemperatur gesteuert wird, die gegen Abend abfällt und dann einen Schlafanreiz bietet, sollte man am späten Abend keinen Sport treiben. Durch Sport erhöht sich die Körperkerntemperatur, daher sollten zwischen Sportende und Schlaf mindestens 2 Stunden liegen. Das Wohlbefinden wird durch einen guten Schlaf gefördert.
Schlechter Schlaf verstärkt den Hunger, insbesondere auf kohlenhydrathaltige Lebensmittel. Das Gehirn verlangt dann nach Glucose, dem Brennstoff des Gehirns. Das Gehirn wiegt zwar nur 27 % unseres Körpergewichts, verbraucht jedoch 2/3 unserer Energie.
Welche Nahrungsmittel können unseren Schlaf beeinflussen?
-säurehaltige, stark gewürzte Mahlzeiten können den Kreislauf und einen gastroösophagealen Reflux verstärken
-Alkohol kann das Einschlafen verbessern, aber das Durchschlafen erschweren
-Koffein und Nikotin können den Kreislauf anregen, Koffein antagonisiert den Müdigkeitsstoff Adenosin
-Milch mit Honig enthält Tryptophan, das Entspannung und Schlaf fördert. Dasselbe bewirken Thunfisch, Datteln, Sojaprodukte, Bananen, Hafer, Müsli, Joghurt mit Crackern, Käse, Avocado.
-Schlaffördernd sind Kräutertees mit Baldrian, Melisse, Hopfen und Passionsblume
Abends sollte man nicht mehr so viel essen, denn unter dem Einfluss des Ruhenervs Parasympathikus nimmt der Körper nachts mehr Nährstoffe auf als tags und belastet durch die Verdauung die Erholung.
Diese Erkenntnisse zeigen, dass wir durchaus einen Einfluss auf unsere Schlafqualität nehmen können.

Ihr Bericht zum Thema gesunder Schlaf

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.