Suche
Close this search box.

Die besten Tipps gegen Kopfläuse: Was hilft wirklich?

Wenn es auf der Kopfhaut unangenehm juckt und krabbelt, dann sind meistens Kopfläuse daran schuld. Diese kleinen Blutsauger gehören zu den Milbenarten und leben im Haaransatz ihrer menschlichen Wirte. Besonders oft sind Kinder von einem Läusebefall betroffen, doch auch Erwachsene leiden manchmal unter den Parasiten.
In beiden Fällen stellt sich die Frage: Was hilft gegen die Läuse? Einige schwören hierbei auf alte Hausmittel, andere vertrauen auf Mittel gegen Läuse aus der Apotheke. Wir haben für Sie die besten Tipps gegen Kopfläuse zusammengestellt.

Kleine Tierchen, großer Juckreiz

Läuse sind für das menschliche Auge kaum zu erkennen und verursachen dennoch einen sehr großen Juckreiz. Das liegt an ihren Essgewohnheiten: Sie ritzen die obere Schicht der Kopfhaut ein, um an das Blut heranzukommen. Damit es nicht gerinnt, gibt die Laus ihren Speichel in die Wunde. Die Reaktion des menschlichen Immunsystems auf die fremde Substanz verursacht dann den typischen Juckreiz. Das ist ganz ähnlich wie bei Mücken, deren Stiche ebenfalls stark jucken.

Kopfläuse behandeln: Übersicht der Methoden

Bei Läusen ist schnelle und vor allem gründliche Hilfe wichtig. Zwar übertragen die Parasiten in unseren Breitengraden keine Krankheiten. Aber durch intensives Kratzen – ausgelöst durch den Juckreiz – kann die Kopfhaut gereizt oder verletzt werden. Daraus können im Zweifelsfall auch Infektionen entstehen. Im Wesentlichen gibt es drei Methoden, um Kopfläuse zu behandeln:

  • Chemische Mittel (Insektizide)
  • Physikalische Mittel
  • Pflanzliche Mittel

Ein Läuse- oder auch Nissenkamm allein eignet sich nicht, um Kopfläuse zu behandeln. Die kleinen Parasiten und ihre Eier werden dabei zu leicht übersehen. Allerdings ist er eine gute Ergänzung zu anderen Behandlungsmethoden. Mit Hilfe des Kämmens kann zudem ein Befall mit Läusen festgestellt werden.

Chemische Mittel gegen Kopfläuse

Zur chemischen Therapie von Kopfläusen werden sogenannte Insektizide verwendet. Die Mittel enthalten unterschiedliche Wirkstoffe, die das Nervensystem der Parasiten schädigen und diese dadurch abtöten. Für Menschen sind die insektiziden Inhaltsstoffe nicht schädlich.
Allerdings kann es aufgrund der chemischen Substanzen zu allergisches Reaktionen oder Reizungen der Haut kommen. Zudem besteht die Möglichkeit, dass Läuse gegen die enthaltenen Wirkstoffe resistent werden. Sie lassen sich dann nicht mehr mit dem Mittel bekämpfen und Betroffene müssen die Kopfläuse auf andere Weise behandeln.

Physikalische Mittel gegen Kopfläuse

Physikalische Mittel gegen Läuse kommen ganz ohne insektizide Inhaltsstoffe aus. Dadurch sinkt das Risiko von allergischen Reaktionen und Hautreizungen. Die physikalische Wirkweise entsteht durch spezielle Inhaltsstoffe in der Flüssigkeit. Diese ermöglichen, dass die Läuse von dem Mittel vollständig umschlossen werden, auch ihre Atemöffnungen. Ohne Sauerstoff ersticken die kleinen Parasiten.

Pflanzliche Mittel gegen Kopfläuse

Viele Menschen greifen auf natürliche Wirkstoffe zurück, um Kopfläuse zu behandeln. Diese haben allerdings den Nachteil, dass ihre Wirksamkeit oft nicht geprüft ist. Beliebt sind ätherische Öle und Pflanzenextrakte. Kokos- und Anisöl riechen angenehm und sollen gleichzeitig eine gute Wirkung gegen Kopfläuse haben. Allerdings können pflanzliche Mittel Allergien hervorrufen. Wer hier empfindlich reagiert, sollte besser auf eine andere Methode zurückgreifen, um Kopfläuse zu behandeln.

Ihr Bericht zum Thema Die besten Tipps gegen Kopfläuse: Was hilft wirklich?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.