Suche
Close this search box.

Sperma Allergie

Kurz und bündig:

Allergien gegen Sperma kommen selten vor, jedoch häufiger als erwartet.

Ursachen der Erkrankung:

Ursache der Allergie sind nicht die Spermien selbst, sondern ein Protein, das aus der Prostata stammt, das PSA (Prostata spezifisches Antigen). Dieses dient der Verflüssigung des Spermas und ist zu etwa 40 % im Prostatasekret enthalten. Lange konnte man sich nicht erklären, wie die Beschwerden bereits nach dem ersten Geschlechtsverkehr auftreten können, da beim ersten Kontakt normalerweise erst die Sensibilisierung stattfindet. Inzwischen hat man die Ursache gefunden. Es besteht eine Kreuzreaktion des PSA mit Canis familaris 5, einer Substanz aus der Prostata, die man in Fell, Urin und Kot von männlichen Hunden findet. Diese Substanz ist dem menschlichen PSA sehr ähnlich, so dass es zu Kreuzreaktionen kommen kann. Die Sensibilisierung findet durch Kontakt mit Hunden statt. Es gibt jedoch auch Fälle, bei denen allergische Reaktionen auftraten, wenn im Sperma des Mannes bestimmte Nahrungs – oder Medikamentenallergene vorlagen(z.B. kann es zu einer Allergie kommen, wenn der Mann Nüsse isst und danach Geschlechtsverkehr mit einer Frau hat, die allergisch auf Nüsse reagiert.

Feststellen der Erkrankung:

Nach Anamnese und Befunderhebung kann man mit der Samenflüssigkeit des Partners einen Scratchtest durchführen.

Beschwerden:

Wie bei anderen Allergien können verschiedene Symptome auftreten wie Nesselsucht, Angioödem, Atemnot, bronchiale Enge, Übelkeit und Erbrechen, Blutdruckabfall und schließlich Bewusstlosigkeit

Behandlung:

Zunächst sollte Geschlechtsverkehr nur mit Kondom erfolgen. Besteht Kinderwunsch, kann eine intravaginale oder subcutane Desensibilisierung versucht werden. Dabei wird das Allergen in steigender Dosierung verabreicht. Allerdings muss anschließend alle 72 Stunden Geschlechtsverkehr erfolgen, da sonst erneut eine Toleranz auftreten kann. Alternativ kann eine künstliche Insemination der Spermien erfolgen, wobei diese zuvor gewaschen werden müssen.

Ihr Bericht zum Thema Sperma Allergie

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.