Suche
Close this search box.

bimalleoläre Sprunggelenksfraktur

Eine knapp 60 jährige Patientin stürzt beim Absteigen an einem Wiesenhang so unglücklich, dass sie sich stark den Fuß verdreht und nicht mehr aufstehen kann. Das Sprunggelenk und beide Knöchel schwellen sehr schnell an. Ihr Mann holt Hilfe und sie kommt in die Klinik. Dort wird eine bimalleoläre Sprunggelenksfraktur festgestellt, d.h. ein Bruch von Schien – und Wadenbein. Da sie sonst gesund ist, ist eine Operation unproblematisch. In Vollnarkose wird der Bruch eingerichtet und die Fibulafraktur durch eine Platte und Schrauben versorgt. Sie erhält Schmerzmittel und ist dadurch schmerzfrei. Zur Vermeidung einer Thrombose werden Thrombosespritzen gegeben, die sie zu Hause so lange weiterführen muss bis sie das Bein voll belasten darf. Sie darf nach 3 Tagen mit einer Gipsschale und Krücken nach Hause, darf jedoch das Bein für 2 Wochen nicht belasten. Anschließend ist eine Teilbelastung von 20 Kilogramm(das testet sie auf ihrer Körperwaage zu Hause aus) erlaubt und sie muss die nächsten 4 Wochen einen Vacoped – Stiefel tragen. Nach 2, 4 und 6 Wochen sind Röntgenkontrollen vorgesehen. Jede Woche kommt sie zu einer Blutbildkontrolle und zur Begutachtung der Wunde in die Praxis. Bereits nach Entlassung können wir die Schmerzmedikamente deutlich reduzieren. Nach 12 Tagen werden die Fäden gezogen. Sobald die Liegephase beendet ist, beginnen wir mit Physiotherapie.

Eine Antwort auf „bimalleoläre Sprunggelenksfraktur“

Schreiben Sie Ihren eigenen Erfahrungsbericht

  1. Hallo,
    ich hatte vor 2 Wochen eine bimalleeoläre osg fraktur mit Syndosmosenband riss und wurde operiert. Soll jetzt 8 Wochen das Bein nicht belasten, dann wird geröntgt und die Stellschraube entfernt.
    Wie geht's dann weiter? Wann kann ich wieder laufen, Auto fahren?
    Wer hat Erfahrung?
    Wäre Physiotherapie jetzt schon sinnvoll?

    Liebe Frau G.,

    danach dürfen Sie wieder belasten und müssen die Muskulatur nach und nach wieder aufbauen. Hierbei hilft Ihnen ein Physiotherapeut. Dieser kann jetzt schon sinnvoll mit Ihnen arbeiten, indem er passive Bewegungen im Gips übt. Nach Gipsabnahme sollten Sie zunehmend wieder laufen und Auto fahren können. Sport ist erst nach ca. 1/2 Jahr sinnvoll. Meistens heilt dieser Bruch gut aus. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

Ihr Bericht zum Thema bimalleoläre Sprunggelenksfraktur

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.