Suche
Close this search box.

bimalleoläre Sprunggelenksfraktur

Kurz und bündig:

Der Bruch des Sprunggelenks gehört zu den häufigsten Brüchen beim Erwachsenen. Bei einem bimalleolären Bruch sind sowohl Waden – als auch Schienbein im Knöchelbereich gebrochen.

Ursache:

Ursache ist meist ein Umknicken des Fußes.

Beschwerden:

Es treten Schmerz, Schwellung und eine Einschränkung der
Beweglichkeit auf. Gehen ist nicht mehr möglich.

Feststellen der Erkrankung:

Neben der Untersuchung und Betrachtung durch den Arzt/die Ärztin wird die Diagnose normalerweise durch eine Röntgenaufnahme in 2 Ebenen gesichert. In manchen Fällen sind zusätzlich eine Computertomograhie oder eine Kernspinuntersuchung notwendig.

Behandlung:

Ist der Bruch stabil, genügt zur Behandlung manchmal das Anlegen eines Gipses für 6 Wochen.
Bei instabilen Brüchen, Brüchen mit zusätzlichen Verletzungen von Bändern oder anderen Strukturen, verschobenen Brüchen oder Brüchen an Schien- und Wadenbein muss operiert werden. Die Operation wird in Regionalanästhesie oder Vollnarkose durchgeführt. Dabei bringt der Chirurg die Bruchenden wieder in die richtige Lage und fixiert sie mit einer Platte oder Drähten bzw. Schrauben. Anschließend ist ein Gips zur Ruhigstellung erforderlich. Die Krankengymnastik beginnt frühzeitig und sorgt für die richtige Nachbehandlung. Insgesamt ist eine Ruhigstellung für mehrere Wochen notwendig. Sport ist meist erst nach 3 – 6 Monaten erlaubt. Die Implantatentfernung kann nach 12 Monaten erfolgen. Bis zur vollen Belastbarkeit sind Spritzen zur Thromboseprophylaxe bei wöchentlichen Blutbildkontrollen erforderlich. Der Fadenzug erfolgt normalerweise nach 12 Tagen. Eine Teilbelastung ist meistens nach 2 Wochen möglich. Röntgenkontrollen sollten nach 2, 4 und 6 Wochen erfolgen. Nach Vollbelastung ist eine intensive Krankengymnastik erforderlich.

Komplikationen:

  • Hautnekrose
  • Infektion
  • gestörte Knochenheilung
  • Verheilung in Fehlstellung
  • Pseudarthrose(es bildet sich ein falsches Gelenk aus)
  • Sekundärarthrose
  • Nerven-oder Gefäßverletzungen
  • Morbus Sudeck
  • Versteifung des Gelenks
  • eingeschränkte Belastbarkeit oder Beweglichkeit

Ganz entscheidend für den Erfolg ist die Frage der osteochondrolen Läsion, d.h. der Verletzung von Knochen – oder Knorpelstrukturen, die später zu Problemen führen können.

Ihr Bericht zum Thema bimalleoläre Sprunggelenksfraktur

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.