Suche
Close this search box.

Syringomyelie

Ein inzwischen 20 jähriges Mädchen ist seit Jahren etwas auffällig. Etwa als sie 10 Jahre alt war, entwickelte sie eine zunehmende Ängstlichkeit und klammerte sich vermehrt an ihre Mutter. Sie hatte Angst vor der Schule und wurde auch zunehmend etwas träger und war immer müde. Schon seit Beginn des Schulalters klagte sie gehäuft über Kopfschmerzen. Mittags nach der Schule ist sie meistens so erschöpft, dass sie sich hinlegen muss. Sie klagt seither auch zunehmend über Migräne und Kopfschmerzen. Die neurologische Untersuchung zeigt keine Besonderheiten. Sie hat keinen Appetit und isst wenig. Sie wacht nachts oft schweißgebadet auf und bekommt keine Luft. Sie hat öfters einen Druck über dem rechten Auge. Nach dem Essen ist ihr oft schlecht, sie kann oft das Essen nicht mehr riechen und übergibt sich häufig. Ihr Gewicht ist mit 60 kg bei 160 cm Größe normal. Sie liegt oft den ganzen Tag herum und kann dann abends nicht schlafen. Mit zunehmendem Alter werden die Kopfschmerzen eher besser und die Mutter berichtet, dass es ihr inzwischen eher besser gehe. Aus der Ängstlichkeit entwickelt sich zunehmend eine Depression, weshalb sie mit Antidepressiva und Psychotherapie behandelt wird. Hierunter nimmt sie massiv an Gewicht zu, fühlt sich jedoch besser. Sie hat inzwischen ihre Schule abgeschlossen und eine Ausbildung angefangen. Eines Tages kommt sie und berichtet über Kribbeln im Bereich der linken Großzehe und des linken Vorfusses. Zunächst vermuten wir den Druck eines Schuhes und raten zur Beobachtung. 2 Monate später sind jedoch die Beschwerden eher schlimmer geworden, weshalb wir die Patientin erneut zum Neurologen schicken, der eine Amplitudenminderung bei der Messung der Nervenleitgeschwindigkeit des Nervus peroneus nachweist. Inzwischen ist auch ein Taubheitsgefühl im Bereich der rechten Brustwirbelsäule aufgetreten. Sie erbricht wieder, beklagt Nackensteife und Schmerzen im Bereich des Hinterkopfes. Die Sprache wirkt etwas monoton und wenig schwingungsfähig.
Wir veranlassen ein MRT der Brust – und Lendenwirbelsäule, wobei sich für uns überraschend eine Syringomyelie im Bereich der Brustwirbelsäule in Höhe D6/7 nachweisen lässt, so dass wir jetzt den Verdacht auf eine Arnold – Chiari – Malformation I äussern und die Patientin schnellstens einer weiteren Diagnostik zuführen.

Eine Antwort auf „Syringomyelie“

Schreiben Sie Ihren eigenen Erfahrungsbericht

  1. Würde gern erfahren, wie entsteht chirari malformation und
    ist diese erblich?
    Werden kinder schon mit der Krankheit geboren und wie wirkt
    sich das aus?
    Dank im voraus.

    Liebe Leserin,

    Die Malformation kann angeboren oder erworben sein. Die Auswirkungen sind sehr unterschiedlich. Alle aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Liebe Gruesse

    Ihr Biowellmed Team

Ihr Bericht zum Thema Syringomyelie

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.