Suche
Close this search box.

Langerhanszell – Histiozytose

Bei einer Patientin, die immer wieder über unterschiedliche Befindlichkeitsstörungen klagte, wurde im Rahmen einer Schwangerschaft Diabetes insipidus diagnostiziert. Sie wurde eingehend an einer Universitätsklinik untersucht und schließlich auf Minirin® eingestellt. Ca. 8 Jahre später beginnt bei der inzwischen 35 jährigen Patientin zunehmende Atemnot bei Belastung mit wenig Husten und Auswurf. Sie wird von uns zum Lungenfacharzt geschickt und von dort erneut in die Universitätsklinik, um nochmals eingehend untersucht zu werden. Da sich eine krankhafte Lungenfunktion zeigt, wird bei der Patientin eine Bronchoskopie durchgeführt und Material zur Histologie gewonnen. Dabei entdeckt man eine Langerhanszell – Histiozytose. Die vollständige körperliche Ganzkörper – Diagnostik ergibt bis dahin keine weiteren Auffälligkeiten. Da die Patientin Raucherin ist, musste sie zunächst das Rauchen aufgeben. Außerdem wird sie jetzt kardiologisch untersucht. Rückblickend muss man davon ausgehen, dass es sich bei dem vorhandenen Diabetes insipidus um einen zerebralen Befall bei Langerhanszell – Histiozytose handelt. 2 Monate nach Einstellen des Rauchens zeigt die Lungenfunktion bereits deutlich gebesserte Werte. Das Tumorboard stellt 2 Optionen zur Verfügung: -die Patientin wird zunächst lediglich überwacht, da ihr Zustand stabil ist und auch der Diabetes insipidus gut eingestellt ist.-die Patientin erhält eine Systemtherapie mit 2 – CDA oder Cytarabin. Hierzu wird zunächst noch die Meinung eines Experten gehört

Ihr Bericht zum Thema Langerhanszell – Histiozytose

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.