Suche
Close this search box.

Parkinson Syndrom

Ein 82 jähriger, an Parkinson erkrankter Patient ist zunehmend beeinträchtigt. Er bemerkt eine Verschlechterung seines Gangbildes, eine allgemeine Verlangsamung, Schluckstörung, Dranginkontinenz, ist zunehmend unsicher und stürzt häufiger, seine rechte Hand und sein Arm zittern immer stärker und er merkt eine Reduktion seines Gedächtnisses. Er leidet seit langem unter einer (vermutlich alkoholverursachten) Polyneuropathie mit Schmerzen in beiden Füßen, die wir bisher mit einer niedrig dosierten Gabe von Amitryptilin gut beherrschten. Er lebt allein in seinem Haus, hat jedoch eine Hilfe für die anfallenden Hausarbeiten. In seinem Garten ist er noch einigermaßen aktiv tätig, Sport macht er seit Jahrzehnten nicht. Er ist leicht übergewichtig. Die Stimmung ist leicht gedrückt.
Da der Patient immer öfter fällt und fürchtet, seine Selbständigkeit zu verlieren, wird er von uns in eine Parkinsonklinik eingewiesen und dort 2 Wochen behandelt.
An medikamentöser Umstellung erfolgte eine L – Dopa – Therapie mit Aufdosieren von 250 mg(+ 25 mg Carpidopa) alle 6 Stunden. Amantadin hatte der Patient schon vorher eingenommeun und wurde beibehalten. Biperiden wurde schrittweise abgesetzt. Domperidon, das der Patient wegen häufiger Übelkeit bekommen hatte, wurde ausgeschlichen(langfristig zu viele Nebenwirkungen auf das Herz). Es konnte jedoch kein Alternativmedikament gefunden werden. Falls das Medikament weiterhin notwendig werden sollte, muss alle 4 Wochen ein EKG durchgeführt werden, um eine QT – Verlängerung über 0,5 Sekunden rechtzeitig zu erkennen und es müssen alle 4 WochenSerumelektrolyte geprüft werden.
Der Patient erhielt intensive Ergotherapie und Physiotherapie sowie Stimm- und Sprechtherapie.
Unter diesen Maßnahmen verbesserte sich sein Befinden schon innerhalb von 2 Wochen deutlich. Er konnte sich jedoch mit der erhöhten Aktivität und den ergotherapeutischen Maßnahmen nicht anfreunden, hielt dies für wenig sinnvoll und wollte es nicht weiterführen. Deshalb konnte kein nachhaltiger Erfolg erzielt werden.
Es zeigte sich auch hier wieder, dass gerade die Bewegunstherapie und ergotherapeutische Maßnahmen für Patienten mit Parkinson von großer Bedeutung sind.

Ihr Bericht zum Thema Parkinson Syndrom

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.