Startseite / Krankheiten und Behandlung / Hautkrankheiten / Schweißfuß

Schweißfuß

Fachartikel zum Thema Schweißfuß

Schwitzende Füße können bis zum Aufweichen der Haut und zu Entzündungen führen.

Ursachen

Temperaturschwankungen, die zu akuter Schweißneigung führen wie hormonelle Störungen, Störungen des Vegetativums, häufig auch veranlagungsbedingt.

Behandlung

Im Vordergrund der Behandlung steht das Tragen von atmungsaktiven Strümpfen, d.h. Wolle und Synthetik müssen vermieden werden und die Strümpfe müssen mehrmals täglich gewechselt werden. Häufig barfuß gehen, offene Schuhe tragen und Fußübungen durchführen können ebenso lindernd wirken wie ein kaltes Fußbad. Bei Störungen des Vegetativums können Entspannungsmaßnahmen helfen und Atemübungen.
Daneben gibt es verschiedene, sich im Handel befindende Präparate, die die Scheißneigung verringern. Auch eine Einlagensohle, die Zink enthält , kann Schweißfüße lindern.
Der Stufenplan der deutschen dermatologischen Gesellsachaft sieht in seinen Leitlinien vor:
1. topische Therapie mit Antiperspiranzien
2. Leitungswasser - Jontophorese
3. chemische Denervierung mit Botulinumtoxin A
4. systemische Therapie mit Antihidrotica oder Psychopharmaka

Erfahrungsberichte zum Thema Schweißfuß

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 19.06.2007:

    Ich habe nach 54 Lebensjahren seit ca 2 Monaten plötzlich extreme Probleme mit Fußgeruch - auch wenn ich nur ein bisschen schwitze.
    Es geht besonders schnell, wenn ich Schuhe und Strümpfe trage, die schon mal 'infiziert' waren - selbst wenn sie stark gereinigt worden sind, z.B. mit Chlor-Desinfektionsreiniger und erhitzen auf 80°C. Sie riechen dann immernoch leicht und fangen sofort wieder an an zu stinken, sobald sie mit etwas Fußschweiß zusammen kommen. Bei den Füßen verschwindet dagegen der Geruch fast völlig sobald ich Schuhe und Strümpfe ausziehe von allein. Mit neuen Schuhen und Strümpfen dauert es dagegen 1-2 Tage, bis sich dieser Zustand einstellt.
    Mein Eindruck: Die Stinkbakterien setzen sich in den Schuhen fest. meine Frage: Kann man die nicht irgendwie gründlich desinfizieren? Selbst wenn sie dabei etwas Schaden nehmen - denn die Alternative ist nur wegwerfen und das ist auf die Dauer nicht bezahlbar.
    Meine 2. Frage: Das Problem begann nachdem jemand mit extremen Schweißfüßen mehrere Tage bei mir zu Besuch war. Kann man sich 'anstecken'?
  • Erfahrungsbericht vom 08.09.2006:

    Ich leide seid 3 Jahren unter meinen Schweißfüssen sie riechen nicht sie STINKEN. Ich habe immer das gefüllt ich bin in Hundekot getreten. Von meinen Hautarzt bekomme ich immer nur eine sol.alumi.chlarati Lösung 15% aber das hilft überhaut nicht....
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Schweißfuß.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Schweißfuß

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: