Suche
Close this search box.

Nykturie = nächtliches Wasserlassen

Kurz und bündig:

Unter Nykturie versteht man die ein – odermehrmalige Unterbrechung des Nachtschlafes, um die Blase zu entleeren. Während die Nykturie bei jüngeren Frauen deutlich häufiger vorkommt als bei Männern, leiden im Alter über 70 aufgrund der Prostatavergrößerung mehr Männer als Frauen darunter. Insgesamt nimmt die Nykturie im Laufe des Alterns zu.

Ursache:

  • geringe Speicherkapazität der Blase mit häufiger Entleerung kleiner Harnmengen infolge einer überaktiven Blase, durch Harnabflussstörungen, Prostatavergrößerung, Tumore, Blasensteine, Infekte, Strahlenblase, neurogene Blasenstörungen
  • chronische Herzinsuffizienz
  • obstruktives Schlafapnoesyndrom
  • Einnahme entwässernder Medikamente abends oder Calciumblocker oder Kortikosteroide
  • Zufuhr großer Trinkmengen abends
  • Einnahme von Medikamenten, die eine anregende Wirkung haben wie Bluthochdruckmedikamente, Dopaminantagonisten, Antiepileptika oder Antidepressiva
  • Kaffee
  • Alkohol

Feststellen der Erkrankung:

Die Anamnese sollte klären, ob Beschwerden vorliegen wie z. B. Schmerzen, Harndrang, Inkontinenz ,Beinschwellung, Atemnot. Sinnvoll ist die Führung eines Urinprotokolls mit Angabe der Trinkmenge, der Urinmenge, der Einschlafzeit und der Schlafunterbrechungen durch nächtliches Wasserlassen. Durch eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes kann geklärt werden, ob eine Erkrankung der Niere oder der Blase vorliegt oder Restharn feststellbar ist, d.h., die Blase nicht ausreichend entleert werden kann. Durch das Labor können Entzündungen festgestellt werden, Herzinsuffizienzparameter geprüft werden und PSA bestimmt werden. Eventuell ist eine Uroflometrie sinnvoll oder eine transurethrale Untersuchung bei Männern. Je nach Ursache schließen sich weitere Untersuchungen an.

Behandlung:

Die Behandlung richtet sich nach der Ursache. Allgemeinmaßnahmen wie warme nächtliche Kleidung, abendliche Ruhe, abendliches Hochlegen der Beine, Verzicht auf Kaffee und Alkohol und große Trinkmengen am Abend sind immer sinnvoll. Bei ADH – Mangel kann Desmopressin zum Einsatz kommen. Bei einer überaktiven Blase kann Beckenbodentraining sinnvoll sein neben medikamentöser Behandlung. Bei Prostatahypertrophie stehen ebenfalls Medikamente zur Verfügung wie Alpha – Blocker, die den Muskeltonus der Prostata und des Blasenhalses verringern und dadurch zu einem besseren Harnfluss führen oder 5 – Alpha – Reduktasehemmer, die das Prostatavolumen reduzieren und dadurch zu einem besseren Harnfluss führen oder pflanzliche Medikamente wie z. B. Sabalextrakte oder Brennesselextrakte.

Komplikationen:

Mit der Nykturie verbunden ist nicht nur eine belanglose Unterbrechung des Schlafes, sondern sie kann zu Störungen der Konzentration führen, zu nächtlichen Stürzen, die wiederum Frakturen nach sich ziehen können mit Verkürzung der Lebensdauer. Außerdem kann das partnerschaftliche Leben leiden, da der Partner ebenfalls aus dem Schlaf gerissen wird.

Ihr Bericht zum Thema Nykturie = nächtliches Wasserlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.