Suche
Close this search box.

Plötzlicher Herztod – Warnsignale

Der plötzliche Herztod ist ein dramatisches Ereignis und man muss alles daran setzen, dieses zu verhindern. Er kommt nicht so plötzlich, wie das vermutet wird. Meistens gibt es Warnzeichen, die jedoch oft nicht ernst genommen werden oder auf die man nicht reagiert. In 80 % der Fälle ist die Ursache für den plötzlichen Herztod eine koronare Herzerkrankung. Insbesondere im häuslichen Umfeld werden die Anzeichen gerne ignoriert. Deshalb sterben dort bei einem Kreislaufstillstand doppelt so viele Menschen als bei einem Auftreten in der Öffentlichkeit, denn häufig wird es versäumt, eine sofortige Reanimation einzuleiten. Angehörige nehmen die Warnsignale oft nicht ernst oder sind mit der Situation überfordert und reagieren gar nicht. Befragt man Augenzeugen, zeigt sich, dass nur 25 % der Betroffenen vor dem Akutereignis keine Beschwerden angegeben haben. 75 % hatten somit Beschwerden, die, rechtzeitig erkannt, Leben hätten retten können. Ca. 35 % der Betroffenen leiden vor Eintreten eines Herzstillstandes unter Brustschmerzen, ca. 40 % unter Luftnot und ca. 65 % unter unspezifischen Beschwerden. Oft sind die Beschwerden über 2 Stunden oder länger vorhanden und es wird nicht reagiert.

Bei folgenden Beschwerden sollte sofort ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden:

-Brustschmerz
-Schmerzen in Schultern
-Schmerzen in den Armen
-Schmerzen im Kiefer
-Schmerzen im HalsÜbelkeit
-Schwindel
-Atemnot

Verantwortlich kann auch die Erbkrankheit ARVC sein(arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie), die vor allem Männer im Alter um das 40. Lebensjahr betrifft. In den betroffenen Familien liegt eine Genmutation vor, die bereits vor ca. 1300 – 1500 Jahren entstanden sein muss. Kommen Fälle von plötzlichem Herztod in einer Familie vor, sollte man daran denken. Wer die Mutation trägt, erkrankt auf jeden Fall und durch die Implantation eines Defibrillators kann man den Tod verhindern. Quelle: Erich und Hanna Klessmann-Institut für kardiovaskuläre Forschung und Entwicklung, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen

Ihr Bericht zum Thema Plötzlicher Herztod – Warnsignale

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.