Startseite / Krankheiten und Behandlung / Hals- Nasen- Ohrenkrankheiten / Schwindel = Vertigo

Schwindel = Vertigo

Fachartikel zum Thema Schwindel = Vertigo

Kurz und bündig

Schwindel ist ein sehr häufiges Symptom, das 30 % der Menschen im Laufe ihres Lebens erleiden.

Das Gleichgewichtsorgan

Das Gleichgewicht wird durch ein sehr komplexes System geregelt. Propriozeptoren und Interozeptoren (Dehnungs- und Mechanorezeptoren) signalisieren Wahrnehmungen im Raum, geben Rückschlüsse über die Gelenkstellung und die Muskellänge und Muskelstellung. Mit eingeschaltet in das System sind Wahrnehmungen der Körperoberfläche durch Berührung und Stellungswahrnehmungen über Rückmeldung zu Schwerkraft, Muskeltonus und Rezeptoren der Fußsohle. Das vestibuläre System beinhaltet die 3 Bogengänge, die nahezu senkrecht aufeinander und parallel zu den 3 Raumachsen stehen sowie Sacculus und Utriculus. Das Innenohr beinhaltet das Hörorgan(Cochlea) sowie das Gleichgewichtsorgan (Labyrinth). Das knöcherne Labyrinth mit den 3 Bogengängen ist im Felsenbein des Schläfenbeins lokalisiert. Es ist ein kompliziertes Organ, das aus Hohlräumen, die mit Endolymphe gefüllt sind. Das Epithel der Sinnesorgane setzt sich aus Haar – und Sinneszellen zusammen. Schließlich bewirkt die Lymphbewegung eine Ablenkung der Haarzellen und setzt damit eine chemische und elektrische Reaktion in Gang, die über den 7. Hirnnerv(N. vestibularis) in das Gehirn geleitet wird und dort zusammen mit Rückmeldungen aus visuellen Organen, propriozeptiven Organen und anderen Balancesystemen in Pons und Medulla oblongata verschaltet wird. Durch vestibuläre Impulse sind Formatio reticularis und vegetative Hirnnervenkerne involviert, was zu vegetativen Symptomen führen kann. Störungen können deshalb in vielen der eingeschalteten Systeme auftreten.

Ursache

Die Ursachen sind sehr unterschiedlich, je nachdem, wo sich die Störung befindet. Schwindel und Taumel kann unspezifisch sein und bei Störungen von Organen oder altersbedingten Veränderungen auftreten wie z. B. bei Mikrozirkulationsstörungen infolge von Arteriosklerose, bei Diabetes mellitus, bei Blutdruckschwankungen, bei Durchblutungsstörungen, Herzkrankheiten, Krebs, Schlaganfall etc. Er tritt dann häufig mit Störungen der Gedächtnisfunktion auf. Ein unspezifischer Schwindel kann jedoch erst nach Ausschluss aller anderen Ursachen diagnostiziert werden und erfordert meist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Internisten, Hausärzten, HNO – Ärzten, Augenärzten, Orthopäden und Neurologen. Schwindel kann auch ein Begleitsymptom psychischer Störungen sein. Schmerz, Funktionsstörung, Müdigkeit und Erschöpfung können darauf hindeuten.

Feststellen der Erkrankung

Zur Einordnung der Schwindelursache ist zunächst die Anamnese von Bedeutung. Um welche Schwindelform handelt es sich? Liftschwindel? Schwankschwindel? Drehschwindel? Wie lange dauert der Schwindel? Unter 2 Sekunden? 2- 20 Minuten? Besteht er andauernd? Gibt es Begleitsymptome wie Oszillopsien, Hörminderung, Tinnitus, Herzrasen? Bestehen bestimmte Auslöser wie Kopfbewegungen, Druckänderungen(z. B. Pressen), Aufenthalt in größeren Menschenmengen, Stress? Eventuell ist es sinnvoll, ein Schwindeltagebuch zu führen. Liegen vegetative Symptome vor wie Erbrechen, Übelkeit, Schwitzen? Anschließend sollte die körperliche Untersuchung erfolgen mit Auskultation des Herzens, Blutdruckmessung, neurologischer Prüfung der Koordination und des Gleichgewichtes, Stimmgabeltest zur groben Hörprüfung und die Inspektion, um z. B. eine Blutarmut zu erkennen. Wichtig ist es, zwischen nicht – vestibulärem Schwindel und vestibulärem Schwindel zu unterscheiden. Nicht – vestibulärer Schwindel äußert sich in Taumel, Benommenheit, Kopfleere und eventuell Schwäche der Beine. Zu den peripher – vestibulären Schwindelformen gehören z. B. Morbus Menière, benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel und Neuritis vestibularis. Während der Morbus Menière mit einer Hörminderung oder einem Hörverlust einhergeht, der mit jedem Anfall schlimmer wird, sich als Drehschwindel mit Tinnitus, Übelkeit und Erbrechen äußert, mit Fallneigung zur Seite, Minuten bis Stunden andauert, einen Spontannystagmus meist zur kranken Seite aufweist, dauert der benigne paroxysmale Lagerungsschwindel meist unter 20 Sekunden, tritt typischerweise bei Lagewechsel auf, ist sehr häufig(10 – 20 Erkrankungen pro 100000 Einwohner) und dauert meist nur 2 – 6 Wochen. Bei Neuritis vestibularis handelt es sich meist um eien bakterielle oder virale Infektion, die zu einer Mikrozirkulationsstörung des Vestibularorgans führt. Es kommt zu plötzlichem andauerndem Drehschwindel, der mehrere Tage anhalten kann, zu einer Fallneigung, zu Übelkeit und Erbrechen, zu einem Spontannystagmus zur gesunden Seite und einer Untererregbarkeit des betroffenen Labyrinths. Das Hörvermögen ist normal. Tinnitus besteht nicht. Der neurologische Status ist unauffällig. Beschwerdefreiheit wird erst nach 2 – 6 Wochen erreicht. Der zentral – vestibuläre Schwindel tritt bei Läsionen des Hirnstamms, des Kleinhirns oder Großhirns auf.

Behandlung

Die Behandlung hängt von der Ursache ab. Bei unspezifischem Schwindel ist ein Adaptionstraining sinnvoll. Bei psychogenem Schwindel ist die Therapie der psychischen Störung im Vordergrund. Der paroxysmale Lagerungsschwindel wird mit Lagerungsübungen behandelt, die Neuritis vestibularis und Morbus Menière medikamentös.

Erfahrungsberichte zum Thema Schwindel = Vertigo

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 31.03.2015:

    Mir ist es seit einem halben Jahr sehr oft schwindlig. Seit dem Zeitpunkt nehme ich Blutdruck senkende Medikamente sowie Marcumar. Der Schwindel kommt mittlerweile fast ständig und dauert nur immer wenige Momente. Er tritt bei jeder Kopfbewegung auf, egal ob ich den Kopf drehe oder senke/ hebe. Beim Bücken, Aufstehen, beim Lesen und der damit verbundenen Augenbewegung von links nach rechts. Außerdem auch beim "Pressen" bei festeren Stuhlgang.
    Hatte in der Vergangenheit mehrere Schlaganfall chen, von denen ich nichts bemerkt hatte und die vor ebenso einem halben Jahr festgestellt wurden.
    Beim HNO wurden die Gleichgewichtsorgans geprüft. Und es wurde dort " im ENG eine diskrete Untererregbarkeit rechts" diagnostiziert. Was genau bedeutet dieses " diskrete Untererregbarkeit"? Ich kann mit dem Begriff Untererregbarkeit nichts anfangen, kann man das evtl mit anderen Worten erklären?
    Danke schön

    Liebe M.,

    das Labyrinth kann in seiner Gleichgewichtsfunktion anhand verschiedener Tests geprüft werden. Reagiert es abgeschwächt, spricht man von Untererregbarkeit des Gleichgewichtsorgans. Dies kann viele verschiedene Ursachen haben wie z.B. Neuritis vestibularis oder auch eine Durchblutungsströugn wie z. B. aufgrund von Schlaganfällen. Sie sollten den HNO - Arzt genauer befragen, was er daraus schließt und welche Ursache er annimmt. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 09.02.2014:

    Hallo
    ich hatte vor 2,5 Jahren einen sehr starken Anfall von
    Schwindel und Herzrasen. Ich kam per RW ins Kra.Haus.
    Dort wurden viele Untersuchungen gemacht. CT,MRT Ultraschall
    v.Herzen, EKG, EEG, Blutuntersuchungen. Es war alle OK. ...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Schwindel = Vertigo.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Schwindel = Vertigo

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: