Startseite / Fälle aus der Praxis / Infektionskrankheiten / Gesichtsphlegmone

Gesichtsphlegmone

Fachartikel zum Thema Gesichtsphlegmone

Wie kleine Ursachen große Probleme bereiten können, erlebte ein junger Patient unserer Praxis. Er kratzte sich einen kleinen Pickel im Bereich der Augenbraue auf. Drei Tage später rötete sich die gesamte Augenumgebung und schwoll an. Der junge Mann erhielt ein Antibiotikum. Am nächsten Tag hatten sich jedoch Rötung und Schwellung deutlich verschlimmert, es traten lokale Schmerzen und Kopfschmerzen auf. Wir mussten deshalb den Patienten in die nächste Klinik einweisen. Dort konnte glücklicherweise eine Sinusvenenthrombose mittels eines CTs ausgeschlossen werden. Das Blut zeigte erhöhte Entzündungswerte. Der Patient musste 3 Tage stationär mit Antibiotikainfusionen behandelt werden. Nach Entlassung nahm er das Antibiotikum noch 5 Tage weiter. Der Befund besserte sich täglich und war schließlich nach ca. 2 Wochen wieder gut.

Erfahrungsberichte zum Thema Gesichtsphlegmone

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 28.11.2017:

    Bei mir trat wie im oben beschriebenen Fall auch nach ca 4 Wochen, in denen es mir irgendwie nicht gut ging, aber keine eindeutigen Symptome auftraten, für mich urplötzlich Sonntag abend eine Rötung und leichte Anschwellung im Gesicht auf.
    Ich habe mit Inhalationsgerät und Kamillan versucht, Linderung zu verschaffen. Hatte allerdings keine Schmerzen. Aber das war dann wohl auch der Fehler, denn am Montag morgen war mein Gesicht ziemlich arg geschwollen. Sfort gekühlt. Da nicht eher möglich, mittags zum HNO-Arzt. Ich sollte auf dem schnellsten Weg in die Klinik fahren. Ist dann auch sofort passiert. Da fast das ganze Gesicht erfasst war, nach entsprechender Voruntersuchung, Augenarzt und CT, ob die Augen oder Gehirn betroffen sind. Dann antibiotische Therapie mit Ampillicin/Sulbaktam 2000:1000 mg 3 x täglich. Am nächsten Morgen nach der 2. Infusion bereits festzustellen, dass es besser wird. Nach 5 Tagen Entlassung, da eine deutliche Besserung zu sehen war. Weitere 3 Tage Unacid Tabletten 375 mg. Morgens und abends je 2 Tabletten. Meine HNO-Ärztin war allerdings erstaunt, dass ich bereits entlassen war und mir ging es auch eine gute Woche nicht so gut. Ich war sehr schlapp, hatte aber nirgendwann Schmerzen.
    Jetzt ist alles wieder gut und ich bin sehr froh, dass ich ohne Experimente sofort in die Klinik überwiesen wurde. Die haben dort offensichtlich alles richtig gemacht. Vielen Dank an die Ärzte und das ganze Personal.

    Liebe(r) Leser(in),

    herzlichen Dank für Ihren positiven Bericht. Uns hätte natürlich interessiert, ob man die Ursache für die Gesichtsphlegmone gefunden hat. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 02.03.2017:

    Bei mir schwoll seitlich der Nase ein angehender "Pickel" über das Wochenende so tief an, dass die Nasenatmung behindert war und unter dem Auge die Wange dick angeschwollen war. Unser Hausarzt hatte Urlaub, dann ging ich einfach zu meiner...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Gesichtsphlegmone.
  • Erfahrungsbericht vom 21.12.2016:

    Bei mir trat gerade eine Gesichtsphlegmone im Bereich zwischen den Augenbrauen auf. Sie entstand ohne offenkundige Anzeichen einer Verletzung (allerdings nach einer längeren Phase großer Anspannung und Verantwortung). Der Hausarzt verschrieb ein Antibiotikum, die Symptome verschlimmerten sie jedoch: Anschwellen der...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Gesichtsphlegmone.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Gesichtsphlegmone

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: