Startseite / Fälle aus der Praxis / Nerven- und Gehirnerkrankungen / Meningeom im Sehnervenbereich

Meningeom im Sehnervenbereich

Fachartikel zum Thema Meningeom im Sehnervenbereich

Eine 55 jährige, bisher stets gesunde Patientin, bemerkt eine plötzliche Sehschwäche. Die sofortige augenärztliche Untersuchung ist unauffällig. Daraufhin lassen wir eine Computertomographie des Gehirns anfertigen. Es zeigt sich ein Keilbeinflügelmeningeom links von 3,2 cm Größe mit Druck auf die Sehnervenkreuzung und den linken Sehnerven, mit Begleitschwellung der umgebenden Strukturen und leichter Mittellinienverlagerung rechts. 6 Wochen später wird sie in der Neurochirurgie operiert. Nach der Operation tritt eine rechtsseitige Halbseitenschwäche auf( Schwäche der Körpermuskulatur rechts) sowie eine Verschlechterung der Sehkraft links mit Zunahme des bereits vor der Operation vorhandenen Gesichtsfelddefektes links mit Einschränkung des Sehens in beiden unteren Quadranten und dem rechten oberen Quadranten zentral. Ein daraufhin durchgeführtes Angio – CT zeigt lediglich eine postoperative Schwellung des Gewebes. Die Halbseitenschwäche bildet sich auch spontan zurück. Allerdings bleibt der Gesichtsfelddefekt bestehen. Anschließend an die Operation führt die Patientin eine Rehabilitationsmaßnahme durch. Am meisten ist sie beeinträchtigt durch die Sehminderung, denn Lesen ist ihre überwiegende Beschäftigung, zumal sie einen Beruf hat, der dies erfordert. Sie kann nicht mehr gut schlafen und fühlt sich ausgesprochen erschöpft. Zum Lesen hält sie sich oft das linke Auge zu. Sie muss sich oft hinlegen, was früher nie der Fall war. Ihr Geit ist durch die Sehminderung schnell erschöpft. Autofahren traut sie sich wegen der Sehminderung nicht. Auch dadurch ist ihr Leben beeinträchtigt, da sie jetzt immer auf Hilfe angewiesen ist, für die bisher immer gesunde Frau eine stark belastende Erfahrung. Alle anderen Prüfungen von Konzentration, Aufmerksamkeit, Arbeitstempo, Arbeitssorgfalt, Merkfähigkeit, intellektuelle Leistungen liegen bei der Patientin weit überdurchschnittlich, da sie ein Leben lang trainiert wurden und durch die Erkrankung keine Einschränkung erfahren haben. Sie führt in der Rehabilitation Übungen zum Gesichtsfeld durch und nimmt vor allem an Stressbewältigungsverfahren teil. Als sie zurückkehrt, fühlt sie sich etwas stabiler, aber noch nicht ausreichend für ihren Beruf belastbar. Sie nimmt sich vor, ihr Leben jetzt ruhiger zu gestalten und den Stresspegel zu senken. Sie will vermehrt körperliche Bewegung einbauen und sich gesünder ernähren, sich insgesamt noch gesundheitsbewusster verhalten. Es bleibt leider die Angst, dass der Tumorrest, der noch vorhanden ist, da er nicht ohne Schädigung des Sehnervs entfernt werden konnte, weiter wächst. Wir können nur mit der Patientin hoffen, dass sie nicht der Fall ist und sie wieder in ihr altes Leben zurückkehren kann, mit dem sie sehr zufrieden war.

Leseempfehlungen zum Thema Meningeom im Sehnervenbereich

Weiterer Fachartikel zum Thema Meningeom im Sehnervenbereich in Fälle aus der Praxis: Nerven- und Gehirnerkrankungen

Erfahrungsberichte zum Thema Meningeom im Sehnervenbereich

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 31.03.2016:

    KEILBEINFLÜGELMENINGEOM Seller,rechts parasellär
    Ende Oktober 2014 fiel mir nach einer Party auf ich sehe alles doppelt-trotz nur mäßigen Alkoholgenuss. 2 Tage später und richtig ausgeschlafen noch dasselbe...nur gesellten sich noch starke Kreislaufprobleme wie z.b. schweissausbrüche und schwindelattacken dazu.am selben Tag Krankenhaus und Diagnose.März 2015 Bestrstrahlung kom. Chemo/28 Tage. Das folgende Jahr war grausam.beherrscht von Nebenwirkungen die niemand vorher sah. So..seit gestern sehe ich plötzlich wieder doppelt..habe bereits die maximale Dosis von Bestrahlung erhalten.und keine Ahnung wies weitergeht

    Liebe A.,

    hat man vor der Therapie eine Biopsie gemacht? Welche Chemotherapie wurde durchgeführt? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 11.11.2015:

    Hallo, bei mir wurde ebenfalls ein Meningeom am Chiasma Opticus diagnostiziert. Ich wurde daraufhin im Dezember 2014 erfolgreich operiert. Auch wenn du und deine Schwester es bereit hinter euch gebracht...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Meningeom im Sehnervenbereich.
  • Erfahrungsbericht vom 23.02.2015:

    Hallo, bei meiner Schwester wurde zum zweiten Mal innerhalb von 4 Jahren ein Meningeom im Sehnervenbereich diagnostiziert. Das erste Mal im Jahr 2011 wurde der Meningeom operativ entfernt. Nach der OP war meine Schwester auf dem Auge...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Meningeom im Sehnervenbereich.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Meningeom im Sehnervenbereich

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: