Suche
Close this search box.

Granuloma anulare

Ursachen

Die Ursache ist noch unbekannt.

Beschwerden

Es treten vor allem im Bereich der Finger und Zehen oder Hand- und Fußrücken derbe kleine Knötchen auf, die sich nach außen hin ausdehnen, so dass Ringformen entstehen.Wichtig ist die Abgrenzung gegen eine Necrobiosis lipoidica, die durch Zuckerkrankheit entsteht.

Behandlung

Es können kortisonhaltige Folienverbände aufgebracht werden oder eine Unterspritzung mit Kortisonpräparaten. Oft nimmt die Hautveränderung nach einer Probenentnahme oder durch Abdecken mit einem Pflaster ab. Wichtig ist immer, Entzündungsherde (z.B. Zahnherde) abheilen zu lassen. Eine Behandlung mit Eis (Stickoxyd), eine Lasertherapie oder die photodynamische Therapie können ebenfalls versucht werden. Gegen den Juckreiz, der manchmal auftritt, können antiallergische Medikamente (Antihistaminika) helfen.

Erfahrungsberichte (325) zum Thema „Granuloma anulare“

Schreiben Sie Ihren eigenen Erfahrungsbericht

  1. Hallo zusammen, ich leide nun (wieder) seit einigen Jahren an GA. Angefangen hat es mit 8 Jahren nach einer Antibiotika Therapie. Im Jugendalter bis ich 29 war, waren alle Flecken weg (wahrscheinlich durch die Pille). Nach Schwangerschaft kamen sie dann wieder, während meiner 2. Schwangerschaft wagen alle wieder weg. Nun leide ich seit 3 Jahren unter dieser Krankheit. Seit Oktober 2023 habe ich meine Ernährung umgestellt, esse mehr Obst und Gemüse und versuche weniger Stress in mein Leben zu lassen. Psychisch hat mich diese Krankheit sehr belastet, sodass ich mir auch eine Therapeutin gesucht habe. Ich habe leider noch keine Besserung erziehen können aber ich gebe mein Bestes und bin mir sicher bald zu heilen. Ich wünsche Allen viel Kraft!

    Liebe Cora,

    danke für Ihren Erfahrungsbericht. Das Krankheitsbild ist noch immer unklar. Sie finden auf unserem Portal viele Berichte von Betroffenen, die durch Ernährungsumstellung und andere Maßnahmen gute Erfolge erzielten. Viel Glück und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  2. Hallo, überprüft auch einmal ob ihr Borreliose hattet bzw die Antikörper in eurem Blut zu finden sind (Bluttest hierfür macht jeder Hautarzt). Mir wurde dies auch als Grund dieser Krankheit genannt. Ich hatte 3 Schübe mit immer grösser werdenden Flecken, die auch anfingen zu jucken- Ich habe eine Antibiotika Therapie bei einem Spezialisten für Borreliose gemacht und danach waren die Entzündungsherde weg, seit 5 Jahren nichts mehr dazu gekommen. Was geblieben ist ist allerdings weiche, etwas faltige Haut da wo die Flecken waren. Vielleicht ein Ansatz da mal zu prüfen. Alles Gute!

    Liebe(r) Chris,

    danke für Ihren wertvollen Bericht. Ein wichtiges Thema. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  3. Ich 44,weiblich,litt ca. 2 Jahre an einer generalisierten Form der GA. Fast mein ganzer Körper war großflächig mit Herden überzogen. Ich hab alles mögliche probiert, verschiedene Immunsuppressiva in Verbindung mit Kortison. Es wurde trotz Medikamenten immer schlimmer. Ich stand kurz vor einer Lichttherapie in der Charité. Da ich gleichzeitig an einer chronischen Darmerkrankung leide, bin über diesen Weg auf Nachtschattengewächse gestoßen, die Entzündung der Haut verursachen können. Ich habe Nachtschattengewächse sehr konsequent aus meiner Ernährung gestrichen und nach 3 Monaten begannen erste Stelle an meinen Körper blasser zu werden, ich begann zu heilen. Das geschied jetzt seit einem halben Jahr. Ich heile weiterhin. Das Weglassen von Nachtschattengewächsen wäre auf jeden Fall einen Versuch wert. Euch Allen alles erdenklich Gute auf Eurem Weg.

    Liebe Julia,

    das ist auf jeden Fall ein sehr interessanter Ansatz. Herzlichen Dank für Ihren Tipp. Vielleicht berichten Sie uns in 1/2 Jahr nochmals über den Verlauf. Das wäre interessant. Weiterhin gute Besserung, liebe Grüße und ein gesundes 2024.

    Ihr Biowellmed Team

  4. Hallo, ich kann mich voll und ganz den Erfahrungen von „Gabi“ anschließen.
    Ich leide seit ca. 2018/19 an dieser Haut Erkrankung. Ich habe mich auch verrückt gemacht und hatte einiges versucht. Dann habe ich diese Hauterkrankung einfach akzeptiert mit den Worten“ es ist so, wie ist“
    Und siehe da,, viele Stellen sind nicht mehr sichtbar und Stellen auf dem Fußrücken und an den Beinen die sehr großflächig sind werden immer blasser.
    Zur Körperpflege nehme ich nur Babyduschbäder und Lotionen, Waschpulver ohne Duftstoffe. Ich esse keine Fertigprodukte und wenig Süßes.
    In diesem Sinne“ haltet durch, es wird“ LG Renate P.

    Liebe Renate P.,

    danke sehr für Ihren Bericht. Tatsächlich ist es im Leben ja so, dass wir aus einem Problem nicht herauskommen, wenn wir uns auf das Problem konzentrieren. Wir müssen das Problem loslassen und uns auf die Lösung konzentrieren. Weshalb sollte es bei Krankheiten anders sein? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  5. Habe gerade den neuen Bericht gelesen. Ich habe seid 10 Jahren Granuloma
    Anulare dessiminatum, eine Form die flächig am ganzen Körper entstehen
    kann. Es fing mit einem Fleck am Bauch an, später an beiden Armen innen. Dann an den Waden , den Füßen an der Hüfte und am Bauch .Ich habe mich verrückt gemacht, war psychisch völlig fertig , habe sämtliche Berichte gelesen, verschiedenste Therapien gemacht, sackweise Mittelchen gekauft…nichts hat geholfen.Die Haut hat mein Leben bestimmt.. Seid 2 Jahren habe ich mich mit der Krankheit arrangiert und sie
    akzeptiert und siehe da, es wurde besser. Jetzt ist kaum noch was zu sehen, keinen Gedanken verschwende ich mehr daran. Ich empfehle allen es einfach
    zu akzeptieren, auch wenn es sehr sehr schwerfällt. Dann verschwindet der
    „Ausschlag“ wohl am ehesten. Viel Erfolg allen bei denen es jetzt anfängt.
    Liebe Grüße , Gaby

    Liebe Gaby,

    herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Tatsächlich gibt es genügend Studien zu den Themen, denen jedoch oft nicht näher nachgegangen wird, weil keiner daran verdient. Unsere Gedanken und Gefühle haben direkten Einfluss auf unsere Gesundheit. Wenn Sie das näher interessiert, können Sie sich gerne über http://www.Biosphaira.com zu meinem kostenlosen Newsletter anmelden oder Birgit leypoldt auf Instagram folgen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  6. Hallo! Ich habe vor Kurzem GA diagnostiziert bekommen.
    Meine Stelle ist neben dem Knöchel und ca. 2 Euro-Münzen groß.
    Es war vorerst nur ein kleiner blauer Fleck. Dachte ich hätte mich gestoßen. Es wurde erst nach einem halben Jahr größer und sah ganz anders aus. Nun da ich endlich eine Biopsie hatte weiß ich was es ist. Ich bin 34 Jahre alt und nach dem was ich alles gelesen habe stellt sich mir die Frage welche Erfahrungen es gibt wenn es so anfängt. Wie lange dauert es bis mehrere Stellen betroffen waren? Habt ihr ernährungstechnisch Tipps um vorzubeugen wenn ich erst einen großen Fleck habe? Wie schnell ist die Krankheit bei euch fortgeschritten oder kann es auch sein, dass es bei einzelnen Flecken bleibt.
    Vielen Dank!Ich bin total versunischert und freue mich dass es so ein Forum gibt, auch wenn ich hier noch keine Erfahrungen teilen kann, hoffe ich auf eure!

    Liebe Nora,

    lies Dich am besten durch die Erfahrungsberichte durch. Das dürfte interessant für Dich sein und nutze Deinen Kopf, um Dich davon zu befreien, dass es schlimmer wird und programmiere ihn auf besser. Mehr dazu gerne, wenn Du willst über Instagram unter Birgit Leypoldt
    Gute Besserung und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  7. Ich hatte 20 Jahre Granuloma anulare. Nicht, absolut nichts half. Vor 5 Jahren bekam ich Schuppenflechte dazu. Vor 2 Jahren war ich beim Rheumatologen. Psoriasis Arthritis. Ich bekam MTX, habe es nicht vertragen, aber GA war weg. Jetzt nehme ich Idacio und GA ist immer noch weg. Vielleicht doch verwandt mit Schuppenflechte?

    Liebe Edeltraut,

    eher nicht, aber auch ein Immunproblem wie die Schuppenflechte. Es freut uns jedenfalls, dass es Ihnen besser geht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  8. Hallo… ich habe Granuloma Anulare im Jahr 2017 an der Linken Hand bekommen, zu Beginn war es eine winzige Stelle.

    Seit 2016 bin ich an Brustkrebs erkrankt – seit 2018 mit multiplen Knochen Metastasen.

    Mittlerweile ist die Stelle an der Hand riesengroß und es sieht eklig aus und es nervt. Alles ausprobiert – nichts funktioniert leider.

    Mittlerweile habe ich auch an der anderen Hand eine Stelle, an beiden Armen, sowie am Hals, an der Stirn und an der Wange…. was mich mittlerweile sehr belastet.

    Mir persönlich ist aufgefallen, dass bei Stress die Schübe noch heftiger uns stärker werden… die jucken dann auch richtig.. Ich habe zu Hause eine Aloe Vera Pflanze, wo ich mir regelmäßig Triebe abschneide und das Innenleben auf die ganzen Stellen drauf schmiere. Dann gehen die Stellen etwas zurück und es sieht nicht mehr so schlimm aus… es sind teilweise richtige Eiterpickel/ Ekzeme..

    Ich glaube tatsächlich, dass es damit zusammenhängt, dass ich aufgrund meiner metastasierten Brustkrebserkrankung ständig massiven Vitamin D Mangel habe und das ich eben durch die zahlreichen Medikamente ein schlechtes Immunsystem habe.

    Die betroffenen Stellen sind immer sehr trocken, jucken teilweise massiv und sehen einfach eklig aus.

    Mein Onkologe vermutet ebenfalls einen Zusammenhang.

    Ich war bei etlichen Hautärzten, die eh nix machen. Es wurden diverse Hautproben entnommen… es ist immer die gleiche Antwort.. Granulare Anuloma… kann man nix machen,, geht angeblich von allein weg…. geht es ja eben nicht, nur bei Kindern geht es von allein zurück.

    Wie gesagt, bei Stress wird es noch schlimmer….

    Liebe Madeleine,

    das kann, insbesondere in Zusammenhang mit Behandlungen, ein wirkliches Problem sein. Haben Sie schon Kryotherapie oder PUVA – Therapie versucht? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  9. Hallo an alle Betroffene, ich habe seit fast 2 Jahren mit Granuloma Anulare. Eine Krankheit, die man nicht bekämpfen kann. Angefangen mit Cortison Salben über Monate. Alles nicht geholfen. Danach habe ich dies alles ausprobiert:
    Ernährungs-Docs (seit 10 Monaten keine Süßigkeiten/Zucker, keine Milchprodukte und kein schweinefleisch, keine Wurst, antientzündliche Ernährung) Ergebnis: 5 kg abgenommen, die Flecken sind mE nicht mehr so dick, breiten sich aber immer weiter aus. Aber es geht mir besser mit der Ernährung und ich bleibe dabei. Immerhin was.
    Besprechungen/Handauflegen pp. Ergebnis: eine frühere Stelle der Gürtelrose tut nicht mehr weh. Flecken unverändert/breiten sich weiter aus.
    Vitamin E Salbe täglich zweimal: keine Besserung
    Nun nehme ich diese Arnica D3 Tabletten und Salbe seit 2 Wochen. Nachdem ich jetzt den schlimmsten Durchfall / Übergeben meines Lebens mit Schüttelfrost und allem drum und dran hatte, habe ich das abgesetzt. Ein Ergebnis gab es natürlich in der kurzen Zeit mit den Flecken nicht. Es breitet sich immer weiter aus.
    Im Herbst habe ich jetzt erneut einen Termin bei den Dermatologen im Krankenhaus und beginne mit der Lichttherapie. Meine letzte Hoffnung. Sonst muss ich weiter damit Leben, wobei das schlimmste ist, dass es keinen Stillstand gibt. Es wird immer mehr am ganzen Körper.
    Ach ja, der Anfang war 3 Monate bevor bei mir Brustkrebs festgestellt wurde. Evtl gibt es da einen Zusammenhang? Der Krebs ist besiegt. Immerhin etwas. Alles Gute für alle Betroffene und danke für eure Zeit, meinen Bericht zu lesen….

    Liebe Leserin,

    danke für Ihren interessanten Beitrag. Ein direkter Zusammenhang mit Krebs ist so wenig bekannt wie eine sicher wirkende Behandlung. Immer wieder hören wir jedoch, dass die Erkrankung in zeitlichem Zusammenhang mit einer anderen Erkrankung auftritt. Hoffen wir, dass die Forschung weitere Erkenntnisse bringt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  10. Hallo an Alle.Vor ca.einem Jahr habe ich die Diagnose Granuloma anulare bekommen. Ich habe mittlerweile starken Haarausfall dazu bekommen der mir sehr zu schaffen macht.Hat jemand einen Rat für mich?

    Liebe Leserin,

    das Eine hat vermutlich mit dem Anderen nichts zu tun. Wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt und bitten ihn um die Abklärung des Haarausfalls. Man muss Ihr Blut untersuchen einschließlich Eisenspiegel und Schilddrüse. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  11. Hi ich noch mal etwas wichtiges vergessen zu erwähnen zusätzlich zu Arnica d 30 globuli und Arnica S Salbe mache ich jeden 2 Tag Heilerde auf den betroffenen Stellen. Stirn hinter den Ohren Hals kopfhaut und Arme ….. viel erfolg und LG

  12. Hallo zusammen! Ich habe es auch seit Monaten. Besserung durch Arnica d 30 am ersten Tag stündlich am zweiten Tag 5 bis 6 mal ab den dritten Tag 3 bis 4 mal innerhalb 2 Wochen schon Besserung. Plus Arnica S Salbe mehrmals täglich innerhalb weitere 3 Tage deutlichere Besserung mal abwarten vileicht geht es ja ganz weg wehre super aufjeden Fall ausprobieren.

    Liebe G.,

    danke für Ihren Tipp und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  13. Hallo, ich nochmal. Meine Hausärztin hat mich sehr wohl über sämtliche Nebenwirkungen aufgeklärt. Auch, dass mein Immunsystem geschwächt wird. Gerade in der Coronazeit nicht ideal. Aber ich denke meine Leidensgenossen können nachvollziehen, warum ich diesen Weg gewählt habe. Die Kortisonsalben zeigten keinerlei positive Wirkung, außerdem machten sie meine Haut sehr dünn und schuppig. Wer 2,5 Jahre diesen ekelhaften belastenden Ausschlag hat und auf so vieles verzichten muß, will einfach wieder zurück ins Leben. Ich bin Oma und konnte mit meinem Enkel nicht an den See und ins Schwimmbad. Mit so einem hässlichen Ausschlag will und kann ich nicht unter Leute gehen. Sie sollten keinesfalls die psychische Belastung ,die GA mit sich bringt, unterschätzen. Sie fühlen sich hässlich, hässlich, hässlich. Deshalb habe ich für mich diese Option gewählt. Lieber nehme ich täglich 10 mg Kortison ein, als den Rest meines Lebens mit GA zu verbringen und nicht am Leben teilzuhaben. Was denken sie, wie es ist, ständig auf diese Flecken angesprochen zu werden? Ich habe sie zwar hauptsächlich an den Beinen, aber auch an den Händen, die ich nicht unter Kleidung verstecken kann. Nicht schön!!L. G. L.

    Liebe L.,

    da wir jahrzehntelange Erfahrung mit Menschen haben, können wir uns natürlich sehr gut vorstellen, wie belastend eine Hautkrankheit ist. Wir können auch Ihre Wahl sehr gut verstehen. Aber genau deshalb auch unser Kommentar, denn die Nebenwirkungen der Therapie kommen viele Jahre später und Sie müssen wenigstens wissen, worauf Sie sich einlassen. Wir Menschen sind oft überrascht, wenn wir ein Problem haben und sagen dann : "Warum hat mich darüber niemand aufgeklärt. Das habe ich mir nicht so vorgestellt." Das möchten wir Ihnen ersparen. Eine kurzfristige Behandlung sehen wir auch nicht als Problem. Eine länger dauernde schon. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  14. Guten Tag,
    Ich habe mein Granuloma annulare komplett wegbekommen durch eine zufällige Darmreinigung, die ich aus anderen Gründen gemacht habe. Es wurde dazu auch MSM gesteigert eingenommen. Nach 2 Wochen waren die Flecken an den Beinen verblasst, nach drei Monaten wurden die Flecken an den Oberarmen blasser, nach nochmaliger Kur auch am HaHandrücken. So bin ich die Flecken ungefährbach 12 Monaten losgeworden. Ernährung umgestellt. Seitdem nehme ich MSM jeden Tag, die Flecken sind verschwunden.

    Liebe*r Leser*in,

    je, beeindruckend. Wir haben tatsächlich auch schon deutliche Erfolge bei verschiedenen Erkrankungen durch Darmreinigung und Ernährungsumstellung gefunden. Danke für Ihren Bericht. LIebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  15. Hallo liebe Leidensgenossen. Seit nun 2,5 Jahren habe ich GA. Ich habe schon vieles probiert. Kortisonsalben, Vereisung, Lichtherapie, Vitamin E Cremes, Salzbäder usw. Im Netz habe ich so ziemlich alles dazu gelesen. Dann stieß ich auf einen Beitrag einer Leidensgenossin. Sie bekam Prednison Tbl, also Kortison. Damit ging es weg. Allerdings muss man die Tbl auch nach Abheilung weiter nehmen. Ich setzte mich mit meiner Hausärztin zusammen. Meine Hautärzte sind zu eingefahren und denken, sie wüssten schon alles. Meine Hausärztin also schrieb mir Prednisolon 10 mg auf. Sie verordnete mir einen Kortisonstoss. Ich sollte genau beobachten, ob in den ersten Tagen schon eine Veränderung auftritt. 3 Tage je 4 TBL, dann 2 Tage 3 TBL, nun
    2 TBL. Das war die erste Schachtel. Es war fantastisch!!!!!
    Die hohen roten Ränder wurden kleiner und kleiner! Ich bekam nun Prednisolon 5 mg täglich. Leider stellte sich heraus, dass diese Dosis zu gering war. GA wuchs wieder. Ich besprach unsere weitere Vorgehensweise mit meiner Besten aller Ärztinnen. Nun nehme ich 10 mg täglich ein und die Flecken verblassen langsam.
    Insgesamt sind es nun 4 Monate mit Kordison und ich hoffe auf komplette Heilung. Meine Hausärztin ist die einzige, die den enormen Leidensdruck zur Kenntnis nahm und mir beisteht, Dafür danke ich ihr von ganzem Herzen.

    Liebe L.,

    so sehr wir Ihre Freude über das Abheilen Ihrer Haut verstehen, kann man die Therapie Ihrer Hausärztin nicht empfehlen. Kortison als Salbe oder als Injektion an betroffene Hautstellen kann man versuchen. Nimmt man es als Tablette, hat es Ganzkörperwirkungen und diese sind bei längerer Einnahme schädlich. Sie führen zu einer Abschwächung des Immunsystems mit Infektionsgefahren, zu einem Abbau von Knochen und Haut, zu Stoffwechselveränderungen wie im schlimmsten Fall Diabetes, um nur einige zu nennen. Das sind Nebenwirkungen, die man wegen einer zwar mehr als lästigen, aber nicht gefährlichen Hauterkrankung keinesfalls in Kauf nehmen möchte. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  16. Ich hatte 8 Jahre massiv Granuloma Anulare an den Unterschenkel jetzt nach 5 Wochen ist es fast verschwunden
    Habe eine eigene Therapie gemacht.
    Habe 3 mal wöchentlich im Bioleo Basenbad 2 Std pro Anwendung gebadet
    Nach Anleitung nicht über 37 Grad.
    Dazu Basentee und Wasser zum ausscheiden. Danach habe ich mir die Beine mit Rechtsregulat eingerieben was ich auch innerlich einnehmen.
    Ich würde gerne Fotos vor und nachher
    Veröffentlichen weiß aber nicht an welche Email ich sie mailen soll.

    Liebe J.,

    leider können wir keine Fotos veröffentlichen. Wir glauben Ihnen jedoch auch so und hoffen, dass Ihr Bericht anderen Betroffenen weiterhilft. Danke und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

    Mfg

    Jutta

  17. Ich leide seit 2 Jahren an GA! Und ich denke dass damals der Auslöser das corona Virus war, mit dem ich mich infiziert hatte! Nachdem vor 6 Monaten eine helicobakter Infektion festgestellt wurde und ich hochdosiert Antibiotika einnehmen musste explodiert meine Haut! Überall treten jetzt die Flecken auf! Hat wer noch Erfahrung mit GA nach corona Infektion?

  18. i ch habe granulare das ist auf die lunge geschlagen tumore NACH GENANALYSE IMMUNTERAPI NICHT ANGESCHLAGEN DANN ^chemo granulare auf haut abgeheilt tumor von 4cm auf 1cm ^ ^geschrumpft

    Liebe I.J.,

    herzlichen Dank für Ihren Bericht und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  19. Ich hatte 8 Jahre massiv Granuloma Anulare an den Unterschenkeln.Jetzt bin ich fast frei davon und das innerhalb von 5 Wochen.Ich habe meine Ernährung auf überwiegend basisch umgestellt. Dazu 3 mal wöchentlich für jeweils 2 Stunden im Bioleo Basenbad
    Mit dem Namen Detoxy. Dieses Bad enthält kein Salz nur vermahlene Edelsteine es ist wie Puder. Wichtig ist den Raum gut zu erwärmen und die Temperatur im Bad darf nicht über 37 Grad steigen da sonst der Ausscheidungseffekt nicht mehr gewährleistet ist. Also die Wanne nur 2 Drittel füllen und alle halbe Stunde heisses Wasser zuführen. Gleichzeitig während des Bades Basentee und Wasser trinken es fördert die Ausscheidung.
    Nach 5 Wochen habe ich auf 2 mal wöchentlich reduziert und behalte es bei.Als nächstes habe ich nach dem Bad die betroffenen Stellen mit Rechtsregulat besprüht 1 zu 1 mit Wasser gemischt und innerlich eingenommen es reguliert den Darm.
    Als nächstes habe ich 3 mal täglich CID von der Firma Orthocell eingenommen es mindert Entzündungen fördert die Heilung wirkt wie ein Antibiotika. Als letztes jeden Abend Sana Min Zeolith jeden Abend einnehmen es eliminiert entstehende Gifte und Schneider sie über den Darm wieder aus.
    Über Regulate gibt es ein tolles Taschenbuch Diagnose endlich gesund.

    J.

    Liebe J.P.,

    vielen Dank für Ihre Tipps und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  20. Ich habe seit über 5 Jahren diese Diagnose. Es ist keine Veränderung in Sicht. Einige Ringe verschwinden wieder und neue kommen dazu.
    Die Salben und Ähnliches haben nichts bewirkt.

    Liebe*r Leser*in,

    Sie haben uns leider nicht verraten, was man bisher schon versucht hat. Haben Sie schon die Berichte Betroffener gelesen? Nahrungsumstellung scheint zumindest etwas zu bewirken. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  21. Hallo ich würde mich gerne mit jemandem austauschen zum Thema granuloma anulare…am besten mit Bildern wie das bei anderen Betroffenen aussieht…ich bin verzweifelt .

    Liebe M.,

    das verstehen wir, ist jedoch bei uns aus Datenschutzgründen leider nicht möglich. Vielleicht sprechen Sie Ihren Hautarzt an, ob er eine Begegnung mit anderen Betroffenen arrangieren kann. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  22. Guten Abend,
    ich H.T. bin auch eine Betroffene. Seit 1 Jahr leide ich auch unter dieser "Seuche" Granuloma anulare.
    Bei mir ist fast schon der ganze Körper betroffen. Bis jetzt hat keinerlei Therapie geholfen. Zuerst bekam ich eine Kryotherapie, dann nahm ich die Salbe MomeGalen Fett die Stellen eingepackt mit Folie und Mometason Throat Salbe. Seit 13.08.- 20.10. bekomme ich UVA Lichttherapie 4 Mal die Woche, bis her ohne eine Wirkung.
    Gibt es irgendwo in Deutschland eine Klinik wo man stationär aufgenommenen werden kann?
    Ich bitte um eine schnelle Hilfe.
    Mit freundlichen
    H.T.

    Liebe H.T.,

    wir denken kaum, dass Sie eine Klinik deshalb stationär aufnimmt, es sei denn, Sie zahlen das privat, denn die stationäre Aufnahme ist den Fällen vorbehalten, die man ambulant nicht behandeln kann. Behandeln kann man bei Ihnen jedoch ambulant. Eine Therapie, die mit Sicherheit wirkt, gibt es nicht. Wenn Sie gar nicht weiterkommen, wenden Sie sich bitte an die nächstgelegene Universitätsklinik. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  23. Hallo, auch ich leide unter GA. Ich nehme seit einem Monat Omega 3 als Öl in vegetarischer Form ein. Mal schauen, ob ich eine Verbesserung erreichen kann. Ich habe eine Knieprothese( schon die 4.) manchmal denke ich,, mein Körper will das Metall nicht. Leider kann keiner helfen! Ich bin für jeden Hinweis dankbar. Freundliche Grüße. R.P.

    Liebe R.P.,

    leider können wir Ihnen keinen wirklich guten Tipp geben als die schon bekannten. Vielleicht wenden Sie sich an einen Hautarzt? Was unsere Leserinnen und Leser mit welchem Erfolg versuchen, können Sie natürlich gerne bei uns nachlesen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  24. Ich bin gerade im Internet auf Traubenkernextraktt OPC gestossen, es gibt hierzu sehr viele positive Berichte. Zwar konnte ich nichts über die Hautkrankheit GA darüber lesen,jedoch könnte ich mir vorstellen, dass OPC helfen könnte.
    OPC ist stark entzündungshemmend. Hat jemand das vielleicht schon versucht? Ist es,einen Versuch wert oder ist OPC eher an anderer Stelle nur nützlich. Fragen über Fragen, ich weiss.
    Vielleicht kann ja jemand etwas darüber berichten, das wäre sehr schön, danke schonmal.

    Wir kennen keine Studien zu Traubenkernextrakt und Granuloma anulare. Wir würden Traubenkernextrakt auch eher als Prophylaxe sehen, nicht als Therapie. Die enthaltenen Proanthocyanide wirken antioxidativ. Am besten nimmt man sie frisch zu sich. Sie sind zum Beispiel enthalten in Heidelbeeren oder Traubenkernen und in den roten Schalen der Erdnüsse. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  25. Liebes Forum,
    Da es hier viele gibt, die das GA offensichtlich schon sehr lange haben, möchte ich mal fragen, ob jemand nach dem Abheilen eine sog. Lichenifikation bekommen hat?
    Das sind dickere, Lederartige, tief gefurchte Hautveränderungen an den Stellen, die über längere Zeit chronisch entzündet waren.
    Und was kann man denn dagegen tun? Erholt sich die Haut wieder und sieht irgendwann mal wieder normal aus, oder bleibt das so?
    Gibt es eine Salbe, Creme o.sonst etwas, wodurch die Haut wieder normal aussehen kann? Vielen Dank für das Lesen und evtl. eine Antwort!

    Liebe Leserin,

    Grund für die Lichenifikation ist das ständige Kratzen, wodurch die Haut gereizt wird. Deswegen muss zunächst der Juckreiz behandelt werden. Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine Studie zeigte eine gute Besserung mit Fluticasonproprionatcreme 1-2xtäglich aufgetragen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  26. Hallo Ihr Leute,

    ich habe seit ein paar Jahren Granuloma Anulare an den beiden Hüften und unter den Achseln.
    Mehr ausgeprägt war es Gott sei Dank nicht und ich konnte damit gut umgehen.

    als es mir vor 1 Jahr gesundheitlich nicht gut ging , auch an Schlafstörungen litt meinte meint Arzt mal unter anderem ich solle Vitamin D testen lassen.

    Mein Wert war 7,5 (40 sollte man mindenstens haben) und ich hab dann bis jetzt mein Vitamin D aufgebessert.
    Sämtliche Beschwerden gingen ziemlich zurück.
    Heute beim Duschen suchte ich meine Flecken… und ich war so überrascht sie sind wirklich weg. Ich hatte nach sovielen anderen Problemen meine Flecken ganz vergessen.

    Ich weiß nicht ob es mit Vitamin D Mangel zusammenhängt, aber ein Versuch ist es doch für jeden Wert.

    Viel Erfolg und bleibt gesund
    M.B.

    Liebe M.B.,

    interessant. Danke für Ihren Bericht undliebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  27. Hatte seit Juni 2020 rote Flecken beginnend an den Beinen und bis November am ganzen Körper. Eine Abklärung beim Dermatologen ergab die Diagnose Anuloma Granulare.Kortisonssalbe und PUVA Bestrahlung ohne Erfolg.Die Therapie mit Dapson wollte ich nicht und so habe ich nach Alternativen gesucht.Seit Jänner 2021 kein Zucker,kein weißes Mehl,keine Milchprodukte und Thuja 200 Globuli.Nun sind 3 Monate vergangen und das Anuloma ist bis auf kleine Flecken an den Beinen nicht mehr zu sehen.

    Liebe A.L.,

    Sie sind nicht die Einzige, die über diesen Erfolg mit der Ernährungsmaßnahme berichtet. Das ist wirklich interessant. Vielen Dank für Ihren Bericht und weiterhin alles Gute wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  28. Bei mir wurde vor ca. 5 Jahren die Diagnose Granuloma anulare von einem Hautarzt gestellt. Es war eine Stelle am Oberschenkel, kreisförmig, die sich veränderte und immer größer wurde. Da mir gesagt wurde, es kann nicht entarten, habe ich mich damit abgefunden. 2020 kamen dann an verschiedenen Körperstellen (Unterarme, Bauch, im Bereich der Knie) weitere runde Flecken dazu. Ein anderer Hautarzt stellte die Diagnose disseminierendes Granuloma anulare. Bäder mit nachfolgender Bestrahlung brachten keine wirklich durchgreifende Besserung. Mein Weg führte mich zu einer Heilpraktikerin, die Bioresonanzverfahren anwendet. Seit Sommer 2020 bekomme ich nun Kukumin-Infusionen, welche den Entzündungsprozess im Körper verringern. Einige Stellen sind viel heller geworden, man sieht sie fast nicht mehr. Aber ganz verschwunden sind die Flecken nicht. Ich bleibe weiter dran in der Hoffnung, dass es weiter hilft. Die Behandlung ist nicht ganz preiswert: 60 Euro alle 14 Tage.

    Liebe Leserin,

    das ist interessant. Vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht und gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  29. Ich bin weiblich, inzwischen 55 Jahre alt und habe vor etwa 5 Jahren die ersten rötlichen Stellen an den Beinen bekommen. Nach einiger Zeit sah ich dann wie ein menschlicher Leopard aus – nur nicht so elegant. Überall diese knubbeligen Hutveränderungen und dunkle rote Flecken. Viele Hautärzt*innen gaben mir die verrücktesten und absolut unwirksamen Tipps, bis meine Hausärztin mich an die Hautklinik im Vivantes-Klinikum überwiesen hat und dort "disseminiertes granuloma anulare" diagnostiziert wurde. Nach 5 Wochen 4x wöchentlicher Lichtbehandlung waren das Hautbild deutlich besser, die Flecken verblasst und kaum noch zu sehen. Wunderbar! Bis es dann kurz darauf am Oberkörper wieder großflächig auftauchte.

    Dann habe ich vor etwa einem Jahr mehrere Dinge gleichzeitig verändert: Mehrheitlich vegane Ernährung mit wenigen vegetarischen Ausnahmen (manchmal esse ich Käse oder Eier), regelmäßige Meditationen und dazu täglich die Wim Hof Atem-Methode plus täglich 1-2 Minuten richtig kalt duschen.

    Laut Studien stärkt die Wim Hof Methode u.a. die Immunabwehr dadurch, dass entzündungshemmendes Adrenalin ausgeschüttet und Leukozyten vermehrt werden.

    Wie auch immer: Die Haut wurde besser und besser. Seit über einem halben Jahr habe ich so gut wie keine sichtbaren Hautveränderungen mehr. Manchmal ein paar kleine Flecken, aber kein Vergleich zu dem gescheckten Hautbild, dass ich vorher großflächig hatte.

    Ich weiß zwar nicht, ob das anhält, aber da ich mich auch sonst gesünder und fitter fühle und die Meditationen zu deutlich mehr Gelassenheit geführt haben, ist das erstmal mein Weg. Alles Gute für euch!

    Liebe S.,

    vielen Dank für diesen interessanten Tipp. Das alles ist ohne Nebenwirkung und von daher schon einen Versuch wert. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  30. Liebes Biowellmed-Team,
    Ich habe schon seit fast 10 Jahren GA am ganzen Körper. Nachdem ich 2015/2016 eine UVB-Lichttherapie 311 nm gemacht habe (3 mal die Woche über eine halbes Jahr, habe ich heute die Quittung dafür erhalten. Mehrere Aktinische Keratosen und eine Hautveränderung, die Hautkrebs sein könnte, die genaue Diagnose steht noch aus. Ebenso hat sich meine Haut rapide in die faltige Richtung verändert, und zwar an jenen Stellen, die ausgeprägte GA hatten und bestrahlt wurden. Mein Hautarzt hatte mich Nicht auf solche Auswirkungen hingewiesen, nur, dass durch die Bestrahlung viel Vitamin D im Körper gebildet wird, das die Heilung begünstigen könnte.
    Meiner Meinung nach war rückblickend der Zeitraum über 6 Monate auch deutlich zu lange.
    Leider werden diese Hautschäden wohl nicht reversibel sein, anfangs dachte ich, die Dünne Haut und Falten kämen von der Cortisonsalbe. Diese habe ich aber nicht auf alle diese Stellen aufgetragen, daher muss es vom UvLicht kommen. Ich möchte hier nur Leser darauf hinweisen, die sich überlegen, eine Lichttherapie zu beginnen. Im Netz ist auch auf vielen Arztseiten zu lesen, dass diese Therapie massiv zur Hautalterung und Hautkrebs beisteuert. Hätte ich das bloss nie gemacht.
    Freundliche Grüsse

    Liebe Leserin,

    danke für Ihren Bericht. Es ist gut, dass Sie darauf hinweisen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  31. Hallo!
    Ich hatte als kind schon ein paar Flecken,gedacht das von schmutzige donauwasser ist,aber mittlerweile
    Hab am ganzen Körper und mehr als 30 jahre sind vergangen.
    Gelenke,Kreuzschmerzen habe bekommen, vor 20 Jahren,
    Und von borrelliose,fibromyalgie,immunschwäche,Rheuma
    Arthritis,poliarthralgie,meistens psychisch.(ärztliche Meinung meistens ohne Untersuchung)

    Was wichtig ist, das GA und Gelenkschmerzen zusammenhängen,weil die Flecken werden gerötet
    Und jucken,wenn die Gelenke weh tun!

    Hat jemand ein Idee,bevor bei die ruhigen lande?
    Danke

    Liebe C.P.,

    Sie können bei uns Berichte von Betroffenen nachlesen. Die einzige, bei allen hilfreiche Therapie gibt es leider bis jetzt nicht. Hat man Ihnen wegen der Gelenkschmerzen kein Blut abgenommen?Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  32. Auch ich plage mich seit über 2 Jahren mit der Hautkrankheit ab. Habe angefangen an den Ellenbogen über Bauch, Hüfte, Oberschenkel, Achseln und Knie also eine Multiple Ausbreitung. Die Größe geht bis zu 5 cm Durchmesser. Behandlungen mit Cortisonsalben brachten einen teilweisen Rückgang, aber sobald es abgesetzt wurde, wurde es schlimmer als vorher. Und Cortison in solchen Mengen ist nun auch nicht gerade der Hit. Nach vielen eigenen Probieren mit allem möglichen Mitteln meine ich nun einen sichtbaren Erfolg mit Kamillenkontrat aus einem Drogeriemarkt zu haben. Die Papeln trocknen aus und die Haut scheint sich zu normalisieren. Ich mache das 1mal am Abend.
    Ich weiß nicht, ob es anderen auch hilft, habe das aber jetzt bei einem ersten Termin in einer Hautklinik erwähnt, wo man sich über das weitere Vorgehen Gedanken machen will.
    Gerne würde ich erfahren, ob noch noch jemand damit erfolgreich ist.
    U. W.

    Liebe U.W.,

    das ist ja wirklich interessant.Vielen Dank für die Mitteilung. Es wäre schön, zu hören, ob andere Betroffene damit auch Erfolg haben. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  33. Pflaumenblütenhämmerchen bei Granuloma Anulare?!
    Ich leide seit einigen Jahren an Granuloma Anulare an den Händen.

    Ich hämmere gelegentlich ca. 5 Min. leicht auf die Papeln. Bis die Haut tatsächlich etwas verletzt ist (vorher mit Alkohol abreiben und immer neuen Hammerkopf verwenden!). Meist heilt dann der 'beklopfte' Ring die Tage danach ab.
    Aber irgendwo daneben kommt auch bald wieder ein Neuer.
    Ist aber eine mögliche Methode, Ringe an besonders störenden Stellen zu beeinflussen. Auch Druck auszuüben ohne Verletzung der Haut bringt etwas Erleichterung bei mir. Am Schimmsten werden die Rötungen, wenn ich alles in Ruhe lasse.

    Ich glaube übrigens an ein hormonell bedingtes Auftreten der Krankheit bei mir, ausgelöst durch die Wechseljahre.

    Viel Erfolg allen Leidensgenossen und hoffentlich wird auch hier bald eine vernünftige Therapie entwickelt.

    Liebe SF,

    vielen Dank für diesen sehr interessanten Tipp und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  34. Ich bin 46, weiblich, habe seit ca. 40 Jahren Granuloma Anulare. Behandlung angefangen in der Kindheit mit Sermaka -Folie, E-Mulsion Salbe, Vereisen. Vom Vereisen habe ich heute Narben, der Fleck kam neben dran erneut.
    In der Kindheit nur in Gelenknähe an Füßen, Knien, Handgelenken. Inzwischen überall (Hüfte, Busen, Rücken, Beine, Achseln, Handgelenke)
    In der Schwangerschaft und auch noch kurz danach waren alle Flecken weg. Sind aber alle wieder gekommen. Meine Flecken sind von Durchmesser 4 cm bis 25 cm.
    Von der Schulmedizin habe ich immer nur zu hören bekommen die Krankheit ist nicht erforscht, ist ja auch nichts schlimmes. Optisch habe ich damit leben gelernt und stört mich auch nicht mehr. Allerdings nehmen die Gedanken immer mehr zu das da seit meiner Kindheit eine Entzündung oder dergleichen in mir schlummert, und das möchte ich herausfinden und therapieren. Lasse gerade aktuell meine Schilddrüse überprüfen.
    VIELEN DANK FÜR DIESES FORUM.

    Liebe A.,

    ja, diese Erkrankung ist immer noch ein Buch mit 7 Siegeln. Wie wir auch aus Ihrer Erzählung sehen können, scheint die hormonelle Situation schon eine Rolle zu spielen. Wir sind gespannt, was Sie erreichen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  35. Liebe Mitleidenden,
    vor einigen Jahren hat sich bei mir G.A. entwickelt. Ich vermutete damals, dass es mit chemikalischen (auch riechbaren) Ausdünstungen des neu verlegten Teppichbodens an meiner Arbeitsstelle zusammenhängen könnte. Denn außer mir waren noch zwei Kolleginnen an dieser seltenen Hautkrankheit erkrankt. Leider kann man das ja nicht beweisen. Aber die Hautveränderungen traten kurz nach der Renovation auf. Wir haben alles probiert, schulmedizinisch, Ernährungsumstellung, Entgiftungskuren etc. Seit vier Jahren habe ich eine andere Arbeitsstelle (mit dem gleichen Teppichboden, aber viel älter…). Meine Haut wird seitdem langsam besser. Es sind überhaupt keine neuen Flecken dazugekommen, sondern die vorhandenen verschwinden langsam. Der letzte Hautarzt meinte zu mir, es gebe kein Heilmittel, am besten sei, die Krankheit zu ignorieren. Das klappt nicht immer, aber ich habe mich mehr damit abgefunden, dass die Flecken jetzt zu mir gehören. Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass Umweltgifte, Chemikalien die Krankheit verursachen oder verstärken können. Ich habe nicht weniger Stress als vorher und ernähre mich auch nicht anders. Da ich hier im Forum vor ein paar Jahren hilfesuchend nach Heilungsmöglichkeiten gesucht habe und heute nach langer Zeit mal wieder reingeschaut habe, stelle ich fest, dass es noch keinen durchschlagenden Erfolg mit einem bestimmten Therapeutikum gibt. Daher möchte ich mit meinen Erfahrungen ein bisschen Mut machen. Es kann tatsächlich so wie bei mir passieren, dass die Haut sich wieder erholt. Viele Grüße!

    Liebe C.K.,

    wie Sie richtig feststellen, weiß man noch nicht mehr und hat noch keine wesentlichen neuen Therapieoptionen. Wir danken Ihnen jedoch herzlich für Ihren Bericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  36. Hallo, ich bin ziemlich entnervt und deprimiert. Seit ca. September 2019 leide ich unter Granuloma Anulare. Es ist seit Anfang 2020 auch bestätigt. Es fing am Hals an, dann bekam ich die ersten kleinen "Knubbel" am Handgelenk. Ich wusste ja schon ganz genau was das ist, da ich 2013 schon mal einen kleinen Anfall hatte, der dann mit Cortison und Ciclosporin (wegen einer anderen schweren Erkrankung) sehr schnell weg war. Nun ist es so, dass ich den Ausschlag am ganzen Körper habe, am Hals und an den Armen ist es am schlimmsten. Jetzt kommt der Sommer, ich schwitze und es juckt.
    Ich war bei 2 Dermatologen und letzte Woche auch in der TU München/Dermatologie, aber die Antwort der Schulmedizin ist immer Cortison hochdosiert. Cortison hochdosiert habe ich genommen, 10 Tage lang, aber meine Knubbel haben mich ausgelacht und sich weiter verbreitet.
    Ich habe aber auch keine Lust mich 1 Woche in die Uni zu legen um Cortison, das ja eh nicht hilft zu nehmen.
    Leider bin ich total ratlos, alle Hausmittel habe ich probiert, meine Heilpraktikerin arbeitet auf Hochtouren,ich habe schon ganz schön Geld liegen lassen…
    Was habt Ihr für einen Tipp? Langsam traue ich mich nicht mehr kurzärmlig aus dem Haus, ich werde schon ganz krumm angesehen.
    Leider leide ich mehr unter dem Juckreiz, da ich Schmerzen bekomme, wenn ich kratze.
    Danke

    Liebe G.,

    wir können uns gut vorstellen, wie unangenehm das ist. Hilfreich sind kühlende Cremes und ein Juckreiz stillendes Medikament, damit Sie nicht kratzen, denn sonst entstehen Narben. PUVA – Therapie, Kryotherapie oder Kortison-Folienverbände(nicht zum Einnehmen!) können helfen. Generell hilfreich sind sicher eine naturgemäße Lebensweise mit Stressreduktion, regelmäßiger Bewegung im Freien,gesunder Ernährung und ausreichend Schlaf. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  37. Hallo, meine Frau leidet an GA. An den Füssen hat es angefangen, breitete sich an Bauch und Handgelenke innerhalb zwei Jahre aus. Uv Therapie und Salbe hat keinen Erfolg gebracht. Wir hatten uns schon damit abgefunden. Wir haben von Fällen gelesen, dass bei Schwangerschaft eine Heilung eingetreten ist. Nun meine Frau ist jetzt schwanger und oh Wunder, es verblasst und geht weg. Nur die hartnäckigen Stellen an den Füssen, wo es schlimm war, sind noch nicht ganz geheilt. Aber schwanger sein dauert. Und wir sind voller Hoffnung, dass es ganz weg geht und beten dass es danach weg bleibt. Gruß.

    Lieber Leser,

    wir danken Ihnen für die Mitteilung. Wir hören das immer wieder und anscheinend spielt die Hormonlage eine Rolle. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  38. Sehr geehrte Damen und Herren, liebes Forum,
    Seit 2011 habe ich disseminierte GA. Jeder, der das hat, weiss, wie sehr man unter den Hautveränderungen leidet. Man versucht alles, nicht nur im medizinischen Bereich, sondern versucht auch durch frei erhältliche Hausmittelchen Linderung zu erhalten.Nun ist mir Folgendes passiert. Ich versuchte, mit Zink dagegen anzukämpfen, da dieses für Hautprobleme ist. In der Drogerie habe ich Zink plus Histidin plus Cystein Tabletten gekauft.
    Ich habe mit starkem Juckreiz und dicken roten Pusteln über ca. 4 Tage reagiert, vermutlich wegen des Histidins.
    Nun ist aber in dieser Zeit ein sehr grosser Fleck, der ringsum voller Knötchen war, komplett weggegangen. Die Haut ist ganz glatt und nur leicht rosa. Allerdings nur dieser eine Fleck, bei anderen Flecken, jedoch ohne Knötchen, hat sich nichts verändert. Die Erklärung finde ich für mich in dem nachfolgenden Artikel:

    für die Wundheilung und Gewebereparatur ist Histidin entscheidend.

    Unser Körper stellt aus Histidin das Gewebshormon Histamin her. Dieses spielt unter anderem eine zentrale Rolle bei der Abwehr unseres Immunsystems gegen Fremdstoffe (Entzündungsreaktion). Histamin bewirkt hierbei, dass Flüssigkeit in das betroffene Gewebe eintritt und es zu einer – oft juckenden und mit Hautrötung verbundenen – Entzündungsreaktion kommt, um die Eindringlinge zu beseitigen. Gleichzeitig aktiviert die Ausschüttung von Histamin weitere Leukozyten, um die Abwehrreaktion zu verstärken.

    Nun meine Frage: könnte man diese Wirkung durch das Inkaufnehmen dieser Allergie nutzen, um die GA vielleicht doch endlich einmal loszuwerden.? Schadet es, wenn man immer mal wieder so eine Tablette nimmt, die Allergie aushält, aber die Chance hätte, geheilt zu werden?.
    Ich bin sehr gespannt auf Ihre Meinung zu dieser Erfahrung.

    Liebe Leserin,

    das kann man Ihnen keinesfalls empfehlen, denn jede Allergie kann stark zunehmen und es könnte sein, dass Sie plötzlich viel stärker reagieren. Das kann dann auch mal gefährlich werden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  39. Hallo zusammen,

    Ich habe nun seit gut vier Jahren diese nervige Krankheit und vor drei Jahren würde es richtig diagnostiziert. Ich habe alle möglichen Therapien durch. Nichts hat geholfen!

    Und nun sind sie fast weg !!! Sie sind Stück für Stück verschwunden nachdem ich die Pille abgesetzt habe! Es gibt keine andere Erklärung. Das ist das einzige was ich geändert habe und nun bin ich so gut wie befreit. Ich kann es auch nicht fassen… aber an alle Mädels hier: ein Versuch ist es wert ! Ich hoffe es bleibt so und wünsche euch, dass ihr es auch los werdet.

    Liebe M.,

    herzlichen Dank für Ihren Bericht und für die sehr interessante Entdeckung. Liebe GRüße

    Ihr Biowellmed Team

  40. Hallo an alle Mitleidenden! Ich leide seit 13 Jahren an Granuloma anulare. Bis dato war es mit diversen Salben im erträglichen Bereich zu halten. Bei mir treten die Stellen unter den Achseln, an den Ellenbögen, am Unterbauch und Hüftbereich, in den Leisten, an den Knien, an den Unterschenkeln und am Fußrücken auf. Bis dato nie alle stellen gleichzeitig und wenn dann nur in geringem Ausmaß. Ich hatte auch im Jänner 2019 mittels Bioresonanz begonnen meine Flecken zu bekämpfen und ganz strenge Diät gehalten: kein Zucker (darf nirgends drinnen sein!), kein Weizenmehl, kein Schweinefleisch, keine Kuhmilchprodukte und auch keine Zitronensäure (also auch alles was das enthält weglassen) und diverse Homöopathie dazu genommen. Und siehe da im Sommer 2019 war so gut wie nichts mehr zu sehen. Im September fing ich einen neuen Job an und konnte auch nicht mehr so auf meine Ernährung achten und es ging schlagartig bergab. Derzeit (Feb 2020) habe ich an allen oben erwähnten Stellen riesige Flecken mit deutlich sichtbaren Pappeln. Seit 3 Wochen nehme ich Fumarsäure ein und habe verspüre so ziemlich alle Nebenwirkungen – Magenkrämpfe, Durchfall, Übelkeit, Müdigkeit, Nierenschmerzen, etc., sodaß ich dieses Medikament wieder absetzen werde. Das ist keine Lebensqualität für mich. Ich werde wieder zur Bioresonanz und Diät zurückkehren und hab auch noch was gefunden, was auch der Grund für diese Zeilen ist. Fumarsäure wird aus der Pflanze Erdrauch gewonnen und da gibt es zB. ganz harmlose Tropfen davon (einfach googeln). Zellwasser und Reishi Pilze sollen auch helfen. Habe ich aber noch nicht probiert. Viel Erfolg an alle & alles Gute! J.

    Liebe J.K.,

    vielen Dank für Ihren Bericht und hoffentlich reduziert sich Ihr Stress schnell wieder. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  41. Ich habe seit 2014 Granuloma Anulare und das am ganzen Körper.
    Es ging an den Armen los , dann am Bauch , am Rücken bis hoch
    zum Hals und zum Schluss noch an den Beinen.
    Ich war verzweifelt und habe alles ausprobiert, von Darmreinigung über Mineralien, Aloe Vera, Bestrahlung etc.
    Seit Mai diesen Jahres nehme ich ein Zellwasser welches meinen Körper wieder ins Gleichgewicht bringt .
    Mein Ausschlag ist von oben nach unten abgeheilt !!!!
    Ich bin soo glücklich!!!
    Nur an den Handrücken habe ich noch 2 Stellen , aber auch diese werden verschwinden
    Also es gibt Hoffnung auch nach so langem und schweren Befall

    H.F.

    Liebe Frau F.,

    danke für Ihren interessanten Bericht. Können Sie uns genau sagen, was für ein Zellwasser Sie benutzen? Liebe GRüße

    Ihr Biowellmed Team

  42. Ich leide seit Frühjahr 2014 unter Granuloma anulare. Ausprägung beide Fußrücken und teilweise stellen am Unterschenkel.ich habe anfangs eine Kortisonsalbe probiert, hatte keinen Nutzen. Danach habe ich es gelassen mit jeglicher Therapie, denn irgendwann hatte es mich nicht mehr gestört.
    Heute morgen (November, 2019) fällt mir auf, dass nurnoch ganz leichte rote Flecken erkennbar sind an der Stelle, an der sich die Pappeln befanden. Ich habe so nicht viel verändert in meinem Leben – klar an sich altersbedingt (bin jetzt 23) etwas stressresistenter. Meine "großen" zwei Veränderungen sind, dass ich seit 3,5 Monaten keinen Alkohol trinke und ich seit 2,5 Monaten täglich die goldene Milch trinke. Ich kann keine Theorie unterschreiben, ich weiß auch nicht ob es nicht wiederkommt. Aber vielleicht kann das der ein oder andere auch ausprobieren, schaden tuts aufjedenfall nicht.

    Liebe C.,

    das ist auf jeden Fall sehr interessant. Vielen Dank für Ihren Bericht und halten Sie uns auf dem Laufenden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  43. Ich habe mich nach 5 Jahren GA geheilt, mit msm und Zeolith zur Entgiftung und eine Parasitenkur, von heute auf morgen alles weg nachdem ich schulmedizinisch alles erfolglos probiert haben. Wenn der Körper nicht frei von Giften ist kann er nicht heilen.

    Liebe B.,

    danke für Ihren Bericht. Hatte man denn vorher nach Parasiten gesucht? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  44. Ich leide seit ca 2 Jahren an elastolytisches Riesenzellgranulom großflächig Unterschenkel und würde es gerne ohne Chemie probieren Cortison hat nicht geholfen.Ich wäre so Dankbar wenn ich Tipps bekommen würde.

    Danke

    J.

    Liebe J.,

    ein Wundermittel ohne Chemie können wir Ihnen leider nicht anbieten. Vielleicht hat jedoch der eine oder andere Leser Erfahrungen mit einer Behandlung und meldet sich bei Ihnen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  45. Seit circa 3 Jahren leide ich an GA und habe jede erdenkliche Therapie ausprobiert. Weder Vitamine oder Cortison haben geholfen. Nun warte ich auf die Kostenzusage meiner Krankenkasse um Fumaderm auszuprobieren. Eine Hautärztin in der Charité meinte; manchmal hilft es.
    GA kommt in Schüben, ich lebe völlig normal und ernähre mich gesund. Hatte nie in meinem langen Leben (74) Hautprobleme und nun das! Es macht auch depressiv, da man im Sommer seine Kleidung umstellen muss. Eine Akupunktur Behandlung über 2,5 Monaten hatte die GA noch verschlimmert.
    Wenn Fumaderm nicht hilft, was dann?

    Liebe Leserin,

    vielleicht finden Sie auf den Seiten der Betroffenen Ratschläge dazu, was anderen geholfen hat. Eventuell könnten Sie auch noch Kryotherapie versuchen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  46. 2004 bin ich im bei einem Dschungelspaziergang im brasilianischen Amazonasgebiet in ein Tarantelnest getreten und wurde überall von den eigentlich harmlosen Tierchen gebissen. Seitdem weiß ich, was das Sprichwort "wie von der Tarantel gestochen" bedeutet und es hat sich in Folge davon ein GA entwickelt. Im Winter eher unspektakulär, aber in der warmen Jahreszeit sichtbarer und somit störend. Ich bin mittlerweile Ende 60, abgesehen von der lästigen GA gesund und fit und würde mich gerne mit anderen betroffenen Frauen austauschen, da ich nach langer Pause doch noch mal den Versuch starten möchte, dagegen etwas zu unternehmen. Vielleicht könnte man eine kleine, überschaubare Selbsthilfegruppe in Berlin gründen, um die Motivation im Kampf gegen GA zu steigern?

    Liebe U.,

    Das ist eine sehr gute Idee. Da wir jedoch Daten nicht veröffentlichen koennen, where es am besten, dass Sie einen Treffpunkt vereinbaren. Zeit und Ort duerfen Sie green übe er unser Portal veröffentlichen. Viel Glück

    Ihr Biowellmed Team

  47. Ich habe es auch geschafft mit der Homöopathie.Ich bin auch sooo happy, hat zwar lange gedauert, aber das hat sich gelohnt. Ich könnte Seiten schreiben, was ich alles erlebt habe. Eines weiss ich jetzt, die Schulmedizin hat versagt.

    Liebe Frau S.,

    vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Verraten Sie uns, was genau Sie unternommen haben? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  48. Ich habe am Sonntag den Bericht über den Einsatz von "Pflaumenblütenhämmerchen" gelesen. Seit einigen Jahren habe ich auch GA (Ellbogen und beide Handrücken), aber seit letztem Jahr nun auch an den Waden und Kniekehlen. Seit einiger Zeit nun extrem auf dem rechten Handrücken. Da ich mir keinen anderen Rat mehr weiß, habe ich mir die "Hämmerchen" bestellt und benutze sie seit gestern. Kann die Person des Berichtes nochmal schreiben, wie oft sie das gemacht hat? Das würde mir sehr weiterhelfen. Nirgendwo kann man diese Methode nachlesen und daher weiß ich nicht, wie oft ich mich damit jetzt beklopfen muss. Ich habe es gestern und heute gemacht und die Stellen sind natürlich jetzt sehr empfindlich. Soll ich jetzt die Wundheilung abwarten? Ich werde auf jeden Fall weiter über diese Methode berichten. Für uns GA-ler/innen gibt es ja leider nicht viele Alternativen.

    Liebe CF,

    die Anwendung hängt natürlich auch von der Empfindlichkeit der Haut ab. Wenn die Haut zu kräftig reagiert, würden wir die Anwendungshäufigkeit reduzieren, z. B. auf 2-3 x wöchentlich. Wir würden uns natürlich freuen, wenn die Leserin, die dies versucht hat, uns mitteilt, wie häufig sie das angewendet hat. Liebe Grüße und viel Erfolg

    Ihr Biowellmed Team

  49. Ich bin 59 und leide seit 7 Jahren unter GA. Es begann harmlos nach einer 3-Zyklischen-Antibiotika Behandlung wegen einer schiefgegangenen Zahnbehandlung mit damit einhergehender Schleimhautentzündung im Mund. Danach wurde kein Wiederaufbau empfohlen oder durchgeführt. In dieser Zeit hatte ich zusätzlich ein Jahr lang aus 4 verschiedneen Grünen starken Stress und versuchte ich mich vegetarisch zu ernähren, ass Seitan (aus Gluten) und Quark als Eiweissersatz.
    Die ersten Ringe erschienen am Hals und waren hautfarben. Sie jucken nicht. dann begannen sie sich langsam auf die Oberarme auszubreiten. Gleichzeitig litt ich unter tiefen Augenringen und Krämpfen im Darm und Durchfällen.

    2016/16 machte ich eine 3 wöchige Ayurveda Kur in Indien und anschliessend ernährte ich mich 3 Monate lang nach den Diätvorschriften: Tee aus Koriander und Kardamom, Reis und Linsen, gedünstetes Gemüse (ausgewählt nach IGE Allergietest), ab und an einem Stück Obst (Papaya, Granatapfel, gedünstete Kochbanane). Kein Alkohol, nur mittags eine Tasse des Tees gesüsst mit Palmzucker.
    Nach 3 Monaten waren fast alle Flecken, die ich dann mit Kortisonsalbe (die vorher nicht half) kurzfristig behandelte, verschwunden.
    Als ich begann, mich wieder normal zu ernähren, begann es wieder langsam.
    Nachdem ich den Preis eines Kleinwagens investiert habe, weiss ich heute über die Ursachen Bescheid:
    – Glutenunverträglichkeit (keine Zöliakie, sondern Autoimmunbedingt, liest der Körper es wie Schilddrüsenhormone)
    – Milcheiweissunverträglichkeit
    – Histaminunverträglichkeit

    Mache ich Ausnahmen, was gelegentlich vorkommt, spriessen die GAs sie sofort wieder. Cremes verschaffen mir nur noch ab und an Milderung. eine Hautärztin empfahl Elidel, das scheint etwas zu helfen. Ich lasse mir jetzt Eigenblut spritzen. Sie haben begonnen zu jucken, sind dick, rot, und bedecken beide Unterarme und Hände, ich finde sie abstossend und leide darunter. Ab und an heilt wieder ein GA ab, z.b. auf dem Fuss, ohne dass ich viel dagegen unternommen hätte. Meine Verdauung hat sich normalisiert, ich habe keine Augenringe mehr, keine Schmerzen oder Krämpfe und keine Durchfälle.

    Neue Versuche unternehme ich nun mit CBD Salben. das scheint ein wenig zu helfen, aber nur in Verbindung mit strengster Diät und ist gesünder als Cortison. (Diät: Kein Weizen, keine Milchprodukte, nichts mit Histamin, keinen Alkohol, Zuckerverzicht, kein tierisches Eiweiss aber Kraftsuppen mit sehr lange ausgekochten Knochen).

    Ich begann schon, mich damit abzufinden, dass ein normales Essverhalten für mich nicht mehr möglich sein wird, da wurde ich auf ein Buch verwiesen: wie neu geboren durch modernes Ayurveda.

    Dem möchte ich jetzt einen Langzeitversuch widmen und habe mir 1-2 Jahr Zeit vorgenommen, in der ich so wenig Ausnahmen wie irgend möglich machen möchte und die ayurvedischen Hilfsmittel nehme. Ich werde wieder darüber berichten.

    Liebe S.,

    vielen Dank für Ihren interessanten, ausführlichen Bericht. Man muss natürlich sagen, dass Ihre Erfahrungen nicht unbedingt auf andere Personen zutreffen müssen. Wir sind jedoch gespannt, wie Ihr Selbstversuch verläuft. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  50. Bericht vom 18.1.2019

    Seit einem Jahr hatte ich an den Ellenbogen, Handgelenken und den Fingergrundgelenken rechts Granuloma Annulare. Imgsgesamt 16 Stellen mit ca.2cm Durchmesser. Unterspritzen vom Arzt und die verschiedensten Mittel nutzen dagegen nichts. Da las ich vor einigen Wochen hier einen Bericht (den ich nun leider nicht mehr finde), in welchem der Schreiber beschrieb, dass er die erkrankten Stellen mit einem "Pflaumenblütenhämmerchen" (Akkupunkturmethode)behandelt hatte und danach alles abgeheilt war.Ich habe das gekauft und angewendet bis etwas Blut austrat. Das hört sich schlimm an, ist aber völlig schmerzfrei.Nach 2 Wochen waren alle Stellen abgeheilt und die Haut sieht glatt und gesund aus! Seit 6 Wochen ist der Spuk nun weg!

    Liebe(r) Leser(in),

    das ist eine tolle Nachricht und eine sehr gute, da nebenwirkungsfreie Therapie. Danke für Ihren Bericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  51. Seit Herbst 2015 Jahren breitete sich schleichend eine durch histologischen Befund gesicherte G.A. an beiden Oberarmen aus.

    Nun machte ich eine interessante Entdeckung: Seitdem ich weniger esse und nur noch sehr wenig Süßigkeiten, Kuchen, Brötchen nasche, nehme ich nicht nur ab, sondern meine G.A. fing an abzuheilen.

    Die ehemals entzündeten Stellen sind jetzt eher bräunlich statt rot und geschwollen und einige Stellen sind richtig weiß. Verblieben ist ein einziger Entzündungsherd.

    Wie im Forum schon mehrfach beschrieben, kann ich somit die positive Wirkung einer zuckerreduzierten Ernährung bestätigen. Ob dies Zufall ist oder eben nicht, bleibt offen.

    Liebe M.,

    nachdem eine zuckerarme Diät auch gesund ist, können Sie nichts falsch machen. Wir danken Ihnen für Ihren Erfahrungsbericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  52. Ich habe seit diesem Jahr die Bestätigung (Biopsie)
    das ich GA habe.

    Ich habe es an der linken Hüfte (ist größer geworden)
    ca 13 cm und links ein paar kleine Kreise.

    An beide Brustseiten 2 kleine Rötungen

    Nach der Biopsie hat mir mein Hautarzt zuerst Exicipial 10
    verschrieben. Das ich eigentlich ganz gut fand, ich dachte zumindest es würde bißchen verblassen.

    Auch habe ich auf Süßigkeiten verzichtet.

    die Letzte Untersuchung war diese Woche und mein Hautarzt meinte ob ich einen Versuch starten will.
    Nachdem ich bereit war hat er mir MomeGalen creme verschrieben (Kortison) und ich finde die Flecken werden wieder mehr sichtbar .
    Weiß nun nicht so recht ob ich es weiter nehmen soll.

    die Vorgeschichte meiner Krankheit wurde zuerst als Borreliose diagnostiziert und ich musste Antbiotika nehmen.

    Liebe M.B.,

    die Therapie von Granuloma anulare ist noch nicht befriedigend. Man kann einen Versuch mit einer Kortisoncreme durchführen. Es gibt jedoch keinerlei Sicherheit, dass es damit beser wird. Vielleicht sprechen Sie nochmals mit Ihrem Hautarzt über die Verschlimmerung. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  53. Seit 5 Jahren leide ich unter der disseminierten Form von GA wandernd am ganzen Körper! Gebessert haben sich die Bereiche erheblich nach Einnahme von 300 mg Allopurinol/Tag, eigentlich ein Gichtmedikament, das ich off Label – eigentlich nicht zugelassen für diese Diagnose nahm. Nach 6 Monaten unter diesem Med. nahmen die Hautveränderungen aber wieder zu. In den letzten Jahren häuften sich auch Sehnenscheidenentzündungen an den Händen und nun auch diskrete Nagelveränderungen! Der befragte Rheumatologe und der Hautarzt schlossen sich kurz: es könnte sich um eine Besondere Art der Psoriasisarthritis handeln- ohne Psoriasisarthritis! Nun sprechen wir über eine Therapie mit Adalimumab (Humira), auch wieder off Label , das bei dieser Arhritisform, aber auch bei GA ( engl. Literatur) außerordentlich wirksam sein soll, natürlich auch mit NW!
    Hat jemand von Euch vielen schon einmal eine solche Therapie gegen GA bekommen?…

    Liebe Leserin,

    das ist sehr interessant. Wir können mit keinem Patienten diesbezüglich aufwarten, hoffen jedoch, dass unter unseren Leserinnen und Lesern jemand dabei ist, der etwas dazu sagen kann. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  54. Ich würde gerne eine Selbsterfahrungsgruppe in München für GA gründen, da auch ich alles ausprobiert habe, Uniklinik, Hautklinik Hersbruck, diverse Ärzte usw.

    Leider kenne ich keinen einzigen Betroffenen, denke aber, dass es im Münchner Raum einige geben müsste.

    Bitte schreibt mir doch eine e-mail, wenn ihr interessiert seid.
    Vielleicht wäre ein Treffen einmal im Monat sinnvoll…

    Viele Grüße
    Isolde Schneider

  55. Ich leide sehr stark an Granuloma Anulare. Es hat sich in den letzten 2 Jahren sehr verstärkt und ich habe auch alles ausprobiert. Zur Zeit bin ich bei einem ayurvedischen Arzt, aber nach einer Woche hatte ich eine Darmentzündung und konnte diese ganzen Mittel und Pülverchen nicht mehr weiternehmen.
    Ein Nutzer fragt nach Betroffenen in München und würde gerne eine Selbsthilfegruppe oder Gruppe zum Erfahrungsaustausch gründen. Ich wäre sehr daran interessiert.
    Wissen Sie zufällig, ob eine Kur am Toten Meer etwas bringen könnte. Ich konnte das nicht herausfinden..

    Ich hoffe sehr von Ihnen zu hören.

    Mit frdl. Gruß
    I.S

    Liebe Frau S.,

    die Selbsthilfegruppe im Raum München ist eine sehr gute Idee. Sie können, wenn Sie möchten, gerne bei uns eine entsprechende Notiz schalten. Was das Granuloma anulare anbelangt, gibt es bisher kein sicheres Heilmittel. Mit dem Salz vom Toten Meer kann man nichts falsch machen, aber ob es nützt, kann man nicht sagen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  56. Hautabdeckung!!!
    Hallo ihr Lieben, möchte euch sagen, wie man die Flecken ganz gut kaschieren kann: Film-Camouflage dermacol,gibt es in vielen Hauttönen, deckt sehr gut ab gibt's im Internet.

    Im Übrigen hilft mir Unterspritzung mit Kortison, doch es sind zu viele Stellen. Daher werde ich jetzt 10 Tage lang hoch dosiert Kortison nehmen..um zu sehen, ob es wirkt u. Wenn ja wird die Dosis stark verringert. Mein Hautarzt hat mir die Angst vor Nebenwirkungen genommen .Es hat,richtig angewendet durch den Hautarzt, keine Nebenwirkungen.Gute Besserung

    Liebe Frau Hiemer,

    Danke für Ihren Bericht. Keine Nebenwirkungen wäre jedoch nicht ganz richtig. Es sind überschaubare Nebenwirkungen, die man jedoch überwachen sollte. Wir sind gespannt auf weitere Berichte. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  57. Am 04.07.2017 habe ich hier meine erste Erfahrung mit Granulomar Anulare veröffentlich. Nun ist ein Jahr vergangen und ich möchte berichten was sich in dem einen Jahr verändert hat.
    Wie ich bereits geschrieben hatte, habe ich jegliche Therapie und auch Medikament abgelehnt und mich entschieden nichts dagegen zu unternehmen. Unheilbar ist eben unheilbar.

    Meine Meinung dazu ist:
    Das Medikamente unnötig die Leber und Nieren belasten und sich ausserdem möglicherweise nicht mit Medikamente vertragen, die ich eventuell einmal einnehmen müßte.
    Das Therapien sehr zeitaufwendig sind, auch wenn sie Zuhause gemacht werden. Zum Arzt oder Krankenhaus fahren noch zeitaufwendiger.
    Möglicherweise lindert eine Therapie bei dem Einen oder Anderen, unwissend ob die Linderung nicht auch ohne Therapie erfolgt wäre.
    Die Knötchen sind offensichtlich bei den Meisten der Erkrankten, der Beginn die Krankheit wahrzunehmen und den Arzt aufzusuchen. Eine Biopsie stellt die Krankheit letztlich endgültig fest.

    Die Knötchen sind alle verschwunden und auch sind keine neuen dazugekommen. Dafür allerdings mehr gut sichtbare Ringe.
    In diesem einen Jahr bildete sich das Granulom auf den Handenrücken in Form von ineinander übergehenden Ringen extrem stark gerötet aus. Nach ca. 4 Monaten sind sie nun kaum noch ersichtlich, fast verschwunden.
    An den Ellenbögen ist alles weg.
    An den Waden verändert es sich permanent, sodass es manchmal ein riesiger großer, allerdings heller Fleck ist, bestehend aus mehreren Ringen , aber es flacht ab.
    An den Füßen ist fast alles verschwunden.

    Andere Körperteile sind bei mir nicht erkrankt. Zum Glück! Wer weiß wie es weitergeht und was noch kommt. Momentan bin ich sehr zufrieden und weiß wie die Krankheit nun wirklich verlaufen ist, ohne Medikamente und/oder Therapien.
    Für 6 Monate sollte man mal austesten wie die Krankheit ohne Maßnahmen verläuft. Das muß jeder selbst entscheiden, es ist nur eine Empfehlung. Bei jedem Menschen ist es eben anders, vielleicht habe ich nur Glück.

    Ich muß noch anmerken, das ich in Portugal lebe und die Atlantikluft täglich um mich habe, aber auch die Sonne. Die Sonne habe ich 8 Monate lang gemieden und aussschließlich – auch wenn es oft unerträglich war- meinen Körper komplett bekleidet.
    Nun trage ich seit 3 Monaten wieder kurze Kleidung und vor allem keine Socken oder geschlossene Schuhe mehr.

    Wenn die Krankheit so bleibt, wie sie gerade ist, wäre ich echt zufrieden.

    Allen wünsche ich gute Besserung!!!!

    Bis zum nächsten Jahr ihre Lieben!

    Liebe Frau H.,

    das ist sehr interessant, insbesondere freut es uns sehr, dass Sie uns jährlich berichten. So kann man den Verlauf verfolgen und vielleicht haben Sie ja die eine oder andere Erkenntnis dazu. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  58. Hallo,
    Ich hatte fast 4 Jahre Granuloma anulare nahezu am ganzen Körper.Es begann an beiden Unterarmen innen und hat sich dann über Jahre auf nahezu meinen gesammten Körper ausgebreitet.
    Nur mein Gesicht und Hals waren nicht betroffen.
    Durch Zufall bin ich darauf gekommen,täglich einen Teelõffel Lingh-Zhi Pilzschrot von Schulten einzunehmen.
    Schon nach der ersten Einnahme, verspürte ich keinen Juckreiz mehr und nach ein paar Monaten war der Ausschlag deutlich zurückgegangen und kaum mehr sichtbar.
    Ich wünsche allen Betroffenen gute Besserung!!

    Liebe Leserin,

    danke für Ihren Hinweis. Das ist interessant. Uns würde interessieren, ob auch andere Leser diese Erfahrungen machen konnten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  59. Liebe Leser,
    ich,weiblich,44,leide seit einigen Jahren an GA, an Schienbein, Rist und Handrücken.
    Im Sommer verstärkt sich das Erscheinungsbild.
    Seit ein paar Wochen trage ich Packungen aus gemahlenem Kurkuma und Bockshornklee, aufgegossen mit heißem Wasser, auf. Unangenehm die starke Gelbfärbung… aber: die Knötchen gehen merklich zurück!!
    Vielleicht ist der Erfolg von Dauer, einen Versuch ist es wert!!
    Mfg

    Liebe Leserin,

    danke für Ihren Hinweis. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auf dem Laufenden halten. Das ist interessant. Beide Pflanzen wirken ja nachweislich auf die Haut(schwielenreduzierend, entzündungshemmend…). Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  60. Hallo. Ich habe GA seit 5 Jahren, ich habe auch alles mögliche versucht. Ich habe zwanzig Tage Antibiotika nehmen müssen, hat aber nichts geholfen. Kortison Salbe und auch Vereisung brachten nichts. Jetzt gehen die ersten von alleine zurück
    Es kommen zwar immer wieder neue, aber damit werde ich wohl leben müssen. Ansonsten bin ich gesund. Meine Blutwerte sind okay. Ich gehe nur regelmäßig zur Kontrolle.

    Liebe M.D.,

    wir können momentan auch keine Neuheiten bezüglich der Behandlung anbieten. Wir danken Ihnen sehr für Ihren Bericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  61. Leider kann man hier keine Berichte mehr lesen, da Werbung darübergelegt ist. Ich habe sei über 20 Jahren GA am ganzen Körper. Hatte alles, wirklich alles versucht, 1000de von Euros ausgegeben. Nichts half. Absolut nichts. Nun hatte ich am 16.2.18 eine Knie-OP und war danach (möglicherweise durch Narkose- und Schmerzmittel) völlig GA-frei. Als ich die Schmerzmittel nach und nach wieder absetzte, kam auch das GA nach und nach wieder.

    Liebe E.,

    das ist eine interessante Erfahrung. Vielen Dank. Möglicherweie wirkt die Narkose wie ein Reset im Körper. Alles wird herunter gefahren und mit der Zeit wird der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  62. Hallo zusammen, ich, wbl. 41 jhr., habe seit ca. 20 Jahren GA.

    Erst nur an den Füßen, dann unterhalb der Knie, aktuell zus. Noch hinten an der Wade, Ellenbogen und ganz fies am Bauch. Hier könnte man meinen, ich habe eine neue Art des Tattoos erfunden 😊
    GA war bei mir immer in Wellen: alle paar Jahre verschwindet es und kommt dann wieder.
    Cremes und co. halfen nie.
    Letztes Jahr fast komplett weg, im Winter wieder angefangen zu blühen. Mich nervt vor allem der Fuß und die Knie. Juckt und sieht hässlich aus!
    Interessant war: vor 8 Jahren hatte ich einen Kaiserschnitt, unmittelbar danach war allles komplett weg!
    Kam dann aber im Laufe der Jahre wieder.
    Mich interessiert mal, wieso auf diesem Gebiet anscheinend seit zig Jahren nichts geforscht wird? Nicht so lukrativ für die pharmaindustrie??
    Wenn man noch nicht einmal die Ursache kennt, wie kann man dann heilen?
    Ich gebe so viel Geld für Alternatives aus, das bisher nie wirklich Wirkung gezeigt hat.

    Liebe B.,

    wir verstehen Ihren Ärger, können jedoch Ihre Frage nicht beantworten, da wir nicht am Puls der Forschung sitzen. Diese Frage müssten Sie einem Forscherteam stellen. Wir wünschen uns und Ihnen dennoch, dass man irgendwann eine Behandlungsmöglichkeit findet. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  63. Hallo, da viele hier berichten, dass sie auch eine Lichttherapie machen, hätte ich eine Frage.
    Kann man auch eine Vitamin D oder D3 Creme benutzen, und diese direkt auf die Stellen auftragen?
    Eigentlich,sind,diese zwar eher bei Psoriasis gedacht, aber vielleicht könnten diese Vitamin D-Crem s doch auch helfen.
    Vielleicht versuche ich es einfach mal, vielleicht,hat ja jemand schon Erfahrung damit und könnte hier ein Statement dazu abgeben. Und gibt es einen Unterschied ob Vitamin D oder D3?

    Vielen Dank und beste Grüsse

    Liebe(r) Leser(in),

    D3 ist eine der 5 Formen des Vitamin D. Ob eine Vitamin D Salbe bei Granuloma anulare etwas bewirkt, wissen wir nicht. Wir haben es noch nie versucht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  64. Hallo an alle, gerade schrieb ich auf der Biowell-Plattform wegen meiner Schilddrüsenüberfunktion und fand jetzt auch den Austausch über G.a.
    Wenige Monate nach meiner Schilddrüsen-Erkrankung (im Herbst 2013) bekam ich jetzt die ersten Flecken am Fuß. Mein Hautarzt hat es sofort erkannt und zunächst einmal eine leichte Cortisonsalbe verschrieben. Mit großem Interesse lese ich die Erfahrungsberichte. Mein Lebensweise ist schon seit vielen Jahren sehr gesund (Yoga, Qui Gong, radfahren, laufen, vegetarische Ernährung, kaum Zucker, Vollwertprodukte, keine Fertigprodukte mit Zusatzstoffen…) Dennoch diese Hauterkrankung. Aber ich habe seit 30 Jahren am linken Fuß ein dyshydrotisches Exzem und jetzt eben noch die SD-Erkrankung.Ob es Zusammenhänge gibt?
    Herzliche Grüße in die Runde
    cc

    Liebe C.,

    vermutlich spielen bei Granuloma anulare durch T – Lymphozyten verursachte Abwehrreaktionen eine Rolle. Dass die Erkrankung in Verbindung mit Morbus Basedow häufiger auftritt, ist bekannt. Wie Sie schrieben, begann Ihre Schilddrüsenerkrankung nach einer großen seelischen Belastung. Dass hierbei das Immunsystem verrückt spielen kann, ist verständlich. Manchmal ist auch eine Psychotherapie sehr nützlich, um traumatische Erlebnisse aufzuarbeiten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  65. S.g. Team und Leidtragende
    Ich habe GA schon seit 2013, alles erdenkliche unternommen, von Arzt zu Arzt gerannt, viele verschiedene Sache ausprobiert, keiner konnte mir helfen.Ich hatte dann schon das Gefühl, es interessiert eh keinen mehr , weil ja "harmlos ist und wie man weis kein Chance auf Heilung" ist.Und wie dann einen Ärztin gesagt hat, was mir da sooo stört dran, ( meine Arme , Beine, Bauch, Handrücken, seitlich am Hals, Dekollete) alles voll, habe ich geglaubt ich verzweifle dran. Aber ich habe eine Homöopathien gefunden, mir wurde das ERSTEMAL Blut abgenommen, bald fand man heraus, das ich ein sehr schlechtes Immunsystem hatte. Und eine Schwermetallvergiftung im Körper. Meine Flecken wurden flacher und heller, jetzt schon langsam verschwinden sie. 7 Jahre konnte mir kein Arzt helfen , aber eine Homöopathien schon. Ich hoffe ich habe meinen Betrag für Leidtragende geleistet.
    mfG M.

    Liebe M.,

    herzlichen Dank für Ihren Bericht. Um was für eine Schwermetallbelastung handelt es sich denn und was wurde dagegen unternommen? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  66. Hallo,
    bei mir wurde Granuloma anulare vor 2 1/2 Jahre diagnostiziert.
    Ich bekam ein vom ersten Hautarzt Kortison haltige Salbe verschrieben. Die G.A. wuchsen weiter. Die Ringe wurden grösser und die Knötchen auf dem Handrücken erhabener.

    Die zweite Hautärztin, es hatte sich ein zweiter Ring gebildet (Durchmesser 6 cm), bestätigte die Diagnose. Nachdem auch nach einer Probenentnahme die Diagnose gesichert wurde bekam ich eine stärkere Kortisonsalbe. Ich hatte jedoch den Eindruck dass ich die G.A. Ringe eher damit gefüttert habe als dass sie geholfen hatte. Denn es entstand ein dritter Ring, auf der linken Hand, über den kompletten Zeigefinger.
    Ich war verzweifelt! Gerade auf den Händen … Da kann man es nicht verstecken. Und geben wir es ruhig zu … für eine Frau ist das wirklich zum verzweifeln und das Selbstwertgefühl leidet ganz stark darunter!

    Mein "Glück" war es dass ich im April 2016 an einem bösen, hartnäckigen Darmpilz erkrankte.
    Ich durfte ab sofort nach Diagnosestellung kein Zucker (auch versteckte Zucker), Weißmehl, oder zuckerhaltige Lebensmittel mehr essen.

    Das war eine große Umstellung. Ich schaute in meine Küchenschränke, Vorratskammer, Kühlungen welches Lebensmittel "kein" Zucker enthält. Oha … die Menge auf dem Tisch wurde immer größer und das was "ohne" Zucker war ausgesprochen klein.
    Das Einkaufen die ersten Wochen geschah nur noch mit Lupe.

    Doch wollte ich den bösen Darmpilz besiegen musste ich konsequent die "bösen" ( Zucker, Weißmehl) Sachen weglassen.

    Ich habe es gemacht! Beim Einkaufen und Kochen wird man sehr erfinderisch. Und ich erlebte zwei Überraschungen:

    1. Mein Darm wurde GsD. wieder gesund.
    2. Meine Geschmacksnerven erlebten tgl. neue Dimensionen
    3. Meine Granuloma anulare wurden rapide rückläufiger.

    Zuerst der zuletzt gekommene, dann der zweite und jetzt habe ich nur noch knapp 2 cm von dem ältesten Ring.

    Würde ich nicht hin und wieder sündigen und doch Schokolade oder ein Eis essen, wäre der 3. Ring bestimmt auch schon weg. Na ja, ich bin auch nur ein Mensch … Lach

    Fazit: Für mich habe ich heraus gefunden dass bei mir eindeutig die Granuloma anulare von Zucker kommen!

    Vielleicht, und ich hoffe es sehr, kann ich jemanden mit meinem Erfahrungsbericht helfen. Es würde mich wirklich sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüssen
    P. Sch.

    Liebe Frau Sch.,

    herzlichen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Sagen wir es mal so: Ursache der Granuloma anulare ist nicht der Zucker, aber ein gesunder Darm, der durch Zuckerverzicht entsteht, scheint die Erkrankung zu bessern oder sogar zu heilen. Sicher eine wertvolle Erkenntnis für alle Betroffenen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  67. hallo, habe seit drei Jahren g.a., bekam es nach dem Schlaganfall von meinem Mann. Habe vieles ausprobiert, nichts hat geholfen. über UV-Licht, Salbenumschläge, eigentlich alles was in diesem Forum ausprobiert wurde. habe mir dann 1200 vitamin e in der Apotheke besorgt. Meine Cousine, diese Arzthelferin ist, hat mir dann den Rat gegeben Entzündungshemmende Tabletten mit dazu einzunehmen. Hab dann 6 Wochen täglich eine 1200 Vitamin e und eine 400 ibu eingenommen. War dann fast weg. Nach 10 Wochen war alles verschwunden. Nehme jetzt seit 4 Wochen keine Medikamente mehr ein. Bis jetzt ist noch alles ok. Hatte es an den Ellenbogen, Unterarmen, Knie und in den Oberschenkeln. Bin 56 Jahre alt. Hoffe ich konnte euch damit helfen.

    Liebe G.,

    ein interessanter Bericht. Wir danken Ihnen, dass Sie Ihre Erfahrung mit unseren Leserinnen und Lesern teilen und sind gespannt, wie es weiter geht mit Ihrer Haut. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  68. Hallo,
    Habe im Bericht vom 26.07.17 gelesen daß jemand OPD und MSM gleichzeitig eingenommen hat und gute Erfolge erzielt hat.
    Hat noch jemand Erfahrung damit und kann mir bitte jemand sagen in welcher Dosierung/Konzentration ich das einnehmen kann.

    Danke freue mich über jede Hilfe.

    Liebe H.,

    Erfahrungen in dieser Anwendung haben wir nicht. MSM sollte man immer zunächst niedrig dosiert beginnen, z.B. 1000 mg pro Tag für 4 Wochen und dann bei Bedarf steigern. Bei OPC kommt es auf das Präparat an. Da können Sie sich an die Herstellerangaben halten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  69. Liebes Team,
    seit circa 2 Monaten habe ich den ganzen Tag Aufstossen und beim gehen dan Gefühl, der ganze Magen zieht sich zusammen . Der Hausarzt verschrieb mir Pantropazol, was aber nicht half . Nun meinte er, man könnte ja mal eine Magenspiegelung machen . Den Termin habe ich aber erst in gut 2 Monaten . Ich werde nun von Tag zu Tag nervöser , weil ich Angst vor der Untersuchung habe . Eine Darmspiegelung vor 6 Jahren mußte abgesagt werden , weil mein Blutdruck dort an dem Tag auf 180 zu 100 vor Aufregung angestiegen war . Das gleiche wird bestimmt mit der Magenspiegelung auch passieren…
    Soll ich vielleicht die Sache einfach abblasen oder können Sie mir einen Tipp geben , wie ich das überstehen soll?
    MFG

    Liebe(r) Leser(in),

    eine Magenspiegelung ist gar kein Problem. Man bekommt heitzutage eine kleine Kurzschlafspritze. Nach 5 Minuten ist man wieder wach und alles ist vorbei. Millionen von Menschen aller Altersklassen haben das bereits problemlos überstanden. Deshalb wird auch bei Ihnen alles gut gehen, wenn Sie sich nicht selbst verrückt machen. Sollte das passieren, ist es vielleicht besser, wenn Ihr Arzt mit dem Krankenhaus spricht und man Sie unter Vorbereitung mit Beruhigungsmittel stationär dieser einfachen Prozedur unterzieht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  70. hallo, liebes Forum,
    Zu dem neuesten Bericht über Amoxyllin würde ich gerne wissen, ob irgendjemand sich beim Arzt auch auf Bakterien untersuchen liess. Da das Granuloma anulare ja auch eine Entzündungsreaktion vermutlich auf Bakterien oder Viren ist, wäre das vielleicht eine Möglichkeit, oder?
    Ich weiss zwar nicht, wie man auf Bakterien gestestet wird, aber ich vermute mal, durch eine einfache Blutentnahme?
    Womöglich könnten Antibiotika helfen, wenn gezielt ein Bakterium/Erreger gefunden würde.
    Wobei ich natürlich auch nicht weiss, wie lange Bakterien im Körper verbleiben, da dies ja immer eine langjährige Erkrankung ist.
    Nur so als Gedanke……

    Liebe(r) Leser(in),

    es gibt Erreger, die nur kurz im Körper bleiben(z.B. bei einer Erkältung) und solche, die sehr lange im Körper verweilen. Der Nachweis gelingt nur sekundär über das Blut(z.B.Antikörper-Test auf einen bestimmten Erreger oder in Urin, Sputum etc.), es sei denn, man leidet unter einer Sepsis(Blutvergiftung), dann kann man den Erreger direkt im Blut nachweisen. In einem solchen Fall ist man jedoch schwerst erkrankt. Bei Granuloma anulare handelt es sich um eine nicht – infektiöse Hauterkrankung. Das weiß man. Diese kann jedoch möglicherweise postinfektiös, d.h. nach einer Infektion auftreten durch immunologische Veränderungen. Leider ist die von Ihnen angesprochene Möglichkeit deshalb keine Lösung. Das haben Mediziner natürlich schon geprüft. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  71. Ich bin weiblich, 49 Jahre alt. Bei mir trat das GA zum ersten Mal mit 22 auf einem Fingerknöchel auf. Im Laufe der Jahre folgten Ellenbogen, Knie, Fußrücken…und zur Zeit auf dem Handrücken und ebenfalls auf den Fußrücken.
    Je älter ich wurde, desto länger dauerte die Ausheilung: Anfangs war es nach einem halben Jahr weg, inzwischen bleibt eine Stelle auch mal deutlich über 2 Jahre.
    Gleichzeitig verkürzen sich die Zeiträume, in denen kein GA da ist: War ich früher manchmal über Jahre symptomfrei, ist es inzwischen fast dauerhaft vorhanden.
    Verschiedene Salben haben nicht geholfen, für Tabletten war der Leidensdruck nie hoch genug.
    Das derzeitige GA auf dem Handrücken stört mich aber doch zunehmend: Es bildete sich vor etwa 2 Jahren und wird seitdem immer deutlicher. Außerdem juckt und brennt es zwischendurch immer wieder und sieht einfach sch*** aus. Bisher machte es keinerlei Anstalten auszuheilen- dass ich es ständig vor Augen habe, trägt sicherlich auch dazu bei ( bei mir verschwanden die GAs eigentlich immer, wenn ich sie "vergaß")

    Zur Zeit mache ich eine interessante Beobachtung: Wegen einer Zahnwurzelentzündung mit Beteiligung der Kieferhöhle musste ich Amoxicillin nehmen- und ich konnte quasi dabei zusehen, wie die GA auf dem Handrücken ausheilt! Das Innere des Kreises wurde wieder komplett normal , der Außenring deutlich begrenzter, nicht mehr juckend oder brennend und kaum noch gerötet. Die Flecken auf dem Fuß sind innerhalb einer Woche ganz verschwunden!
    Da ich noch nie eine so schnelle Veränderung beobachtet habe, halte ich einen Zusammenhang mit der Zahngeschichte oder dem Amoxicillin für sehr wahrscheinlich.
    Jetzt experimentiere ich: ich habe ein paar der übrig gebliebenen Tabletten mit einer milden Hautcreme verrührt und creme die Stelle auf dem Handrücken mehrfach täglich ein- und die schnelle Besserung hält an: Inzwischen beginnt der Ring sich zu einzelnen Papeln aufzulösen, die vorher geschlossen wirkende Fläche ist kleiner und durchbrochen von normaler Haut.
    6 Tage Amoxicillin oral, bisher 2 Tage äußerlich… Ich werde weiter berichten!

    Liebe Leserin,

    Ihre Beobachtung ist wirklich sehr interessant und der weitere Verlauf interessiert uns brennend. Vielen Dank für Ihren Bericht und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  72. Hallo,

    ich bin 45 Jahre alt und habe nun seit fast zwei Jahren Granuloma Anulare auf der linken Handoberfläche. Auf der rechten Handoberfläche habe ich nun auch seit ein paar Wochen zwei Punkte, die der Anfang sein könnte.

    Fast ein Jahr lang habe ich nichts dagegen gemacht, bis es dann so unschön und belastend wurde und ich zum Hautarzt ging, im Januar 2017. Zuerst habe ich ca. 4-6 Monate zwei verschiedene Kortisonsalben aufgetragen, wodurch es eher schlimmer, gereizter wurde. Dann habe ich, nachdem ich über positive Erfahrungen gelesen habe, aus Fuerteventura qualitativ sehr hochwertige Aloe Vera Creme bestellt. Ich hatte das Gefühl, als wäre es nach 2-3 Monaten besser, die Knötchen etwas flacher geworden. Im August hatte ich dann eine Kontrolluntersuchung wo ich mich nach langem Zögern von der PUVA Behandlung (Lichttherapie) überzeugen ließ. Dies mache ich nun seit knapp über zwei Monaten, wöchentlich 3mal. Hier habe ich nach einem Monat auch das Gefühl gehabt, dass die Besserung stagniert. Vor zwei Wochen hatte ich wieder eine Kontrolle, wo wir für weitere 4 Wochen die Behandlung mit voller Kraft durchführen sollten. Hier sollte ich zu der Lichttherapie zusätzlich die Protopic 0,1% Salbe auftragen, an Tagen wo ich keine Lichttherapie habe. In zwei Wochen habe ich die nächste Kontrolluntersuchung, die ich mit großem Frust erwarte, da die letzten 2 Wochen mit Lichttherapie und Protopic Salbe bisher nichts gebracht haben. Nun habe ich auch endlich den Beipackzettel und ein paar Berichte im Internet über diese Salbe gelesen und bekomme ein wenig Angst von dieser Behandlung. Erstens, man soll die Lichttherapie nicht zusammen mit Protopic machen. Zweitens, zumindest in USA, wird darauf hingewiesen, dass diese Salbe Krebserregend sein kann. Nun ja….

    Da ich beruflich (Vertrieb) viel Wert auf die Optik meiner Hand lege, und überhaupt, ist diese Hauterkrankung für mich psychisch sehr belastend und frustriert mich sehr. Klar, oft kann es nach zwei Jahren abheilen, aber viele haben es noch viele Jahre und könnte noch schlimmer werden, so wie langsam nun auch meine rechte Hand, oder vielleicht später auch andere Körperteile. In zwei Wochen habe ich die nächste Kontrolluntersuchung wo ich dann die Lichttherapie und Medikamentöse Behandlung beenden möchte. Da ich das Gefühl hatte, dass diese Aloe Vera Creme etwas geholfen hat, werde ich dies fortführen. Kortisonspritzen und Vereisung möchte ich nicht machen lassen. Ich kann nur hoffen, dass es besser und nicht schlimmer wird. Ich frage mich, ob man hier nur die zum größten Teil negativen Erfahrungen liest und die die positive Erfahrungen gemacht haben kaum berichten? Das Letztere hoffe ich. Ich wünsche auch den anderen Leidensgenossen eine gute Besserung!

    Ach, doch noch eine Frage. Ich glaube, ich habe heute aus Versehen, mit etwas Knabberzeug von dieser Salbe Protopic 0,1% etwas in den Mund bekommen wo ich im Mundraum ein leichtes Brennen, Wärmegefühl habe (Lippen und Zunge). Kann sowas gefährlich werden, Nebenwirkungen bringen, wenn es schon auf der Haut Krebserregend wirken könnte? Mache mir ein wenig Sorgen 🙁

    Viele Grüße
    M.

    Lieber M.,

    es ist wirklich ein großes medizinisches Problem, Granuloma anulare in den Griff zu bekommen und läuft letztlich auf Versuche hinaus. Was die geringe Menge Creme, die Kontakt mit Ihrer Schleimhaut anbelangt, bauchen Sie sich sicher keine Sorgen zu machen. Wir sind umgeben von Gefahren und die krebserregende Wirkung ist beim Menschen gar nicht bewiesen. Danke für Ihren Bericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  73. Hallo, ich möchte kurz berichten. Nach langem hin und her durfte ich Quensyl 200mg nehmen. Ich wurde natürlich auf die möglichen Nebenwirkungen hingewiesen. Trotzdem wollte ich es versuchen. Leider musste ich die Therapie nach 4 Wochen abbrechen, weil ich einen Ausschlag am ganzen Körper bekommen habe. Ich darf nun die Tabletten nicht mehr nehmen. Der Ausschlag ist jetzt fast weg, und ein paar Granulonum anluare sind jedoch auch verschwunden. Bin sehr enttäuscht, da die Tabletten anscheinend bei mir geholfen hätten…..

    Liebe Frau K.,

    leider begrenzen Nebenwirkungen manchmal die Therapie. Haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  74. Hallo zusammen.

    Ich habe mir die Mühe gemacht, alle bisherigen Berichte nach Mitteln zu durchforsten. Sehr unübersichtlich und viel Arbeit. Ich fasse das mal zusammen und schreibe unten noch über den Verlauf bei mir.

    Hier meine unvollständige Auflistung + eigene Ideen:

    Psyche:
    Stressreduktion

    Ernährung:
    Kein (weißer) Zucker, kein Weizen, keine Milch (außer Joghurt), keine Eier
    Papayakern enthält Progestoron = gut

    Nahrungsergänzung:
    Darmocare pro + pre bzw. anderes Probiotikpulver
    L-Glutamin
    Traubenkernmehl
    MSM (enthält Schwefel)
    Kieselerde
    Sanddorn
    Zink
    Borretschöl
    Nachtkerzenöl
    Leinöl
    Enzym Wied

    Körperpflege:
    Arganöl
    Leinöl
    parfümfrei
    ökologische Waschmittel

    Salben:
    Ecural Creme
    Aloe Vera, möglichst pur
    Spagyrische Salbe
    Advantan-Salbe
    Lotio Alba
    Goldnerz Pflegecreme intensiv

    Anwendungen:
    Meersalz
    Kollodiales Silber
    Kurkuma (wirkt wie Cortison)
    Detox-Ionen-Entgiftung

    Medikamente:
    Quensyl 200mg
    Myristica Sebifra
    Annagallis arvensis
    Corduns maran Spl
    Solidagon Ren
    Prednisone 5mg
    Annurax
    Nicobion

    Hmöopathie:
    Sulfur D6
    Thuja

    Vielleicht gehört noch etwas von den Medikamenten eigentlich zu Homöopathie.

    Mein Beitrag für die Epistemiologie:
    Diagnose per Biopsie.
    Ich hatte einige Zeit zuvor eine Hormonbehandlung mit Androcur, die ich nach kurzer Zeit abbrach. Ich habe ziemlich dicke Beine und schwache Venen. Leichtes Lipödem/Lymphödem. Könnte etwas damit zu tun haben.
    Es ging los mit einem Mückenstich auf dem Fußrücken in Südengland im Frühjahr 2011. Dann nahezu symmetrische Entwicklung auf beiden Beinen obwohl es erst nur an einer Seite angefangen hatte.
    Es gab mehrere Schübe mit schlimmen nächtlichem Juckreiz bei akutem Stress.
    Cortison half nur sehr wenig und kurz.
    Die Granuloma haben sich beide Beine hinauf nach oben vermehrt. Am stärksten habe ich sie weiterhin in Fußnähe. Sie starten als Punkt, werden größer, werden kreisförmig, bilden Ausläufer aus den Kreisen (wie ein Feuerwerk). An den Enden der Ausläufer bilden sich teils neue Granuloma-Punkte und so weiter.
    Mein Hausarzt hat Tuberkulose ausgeschlossen.
    Hautärzte wussten nichts hilfreiches.

    Ich bin genervt und traurig und finde meine Beine hässlich. Bisher hatte ich die Hoffnung, dass die roten Flecken wieder verschwinden. Aber es verändert sich nichts mehr zur Zeit.

    Nun habe ich zusätzlich noch (andere) kleine Flecken am Bauch, die hellbraun sind.

    Liebe D.,

    das ist wirklich frustrierend, das verstehen wir. Leider hat die Schulmedizin nichts wirklich Hilfreiches zu bieten. Sie könnten jedoch einen Versuch mit Aloe vera Gel unternehmen, äußerlich und innerlich angewandt(am besten reines Aloe vera). Einige Betroffene hatten hierdurch doch eine deutliche Besserung. Viel Glück!

    Ihr Biowellmed Team

  75. Liebes Biowellmed-Forum, liebe Ärzte,
    Meine Granuloma anulare ist zum Teil abgeheilt, die meisten Knötchen und Erhebungen sind verschwunden. Mein Hautarzt sagte vor Jahren zu mir, es bildet sich rückstandsfrei und narbenlos zurück.
    Das stimmt jedoch überhaupt nicht, denn die Haut ist pergamentartig geworden und die Rötung ist zwar etwas verblasst, aber immer noch stark vorhanden. Geht das weg????? Oder muss man sich dagegen behandeln lassen, gibt es Creme, Tabletten, Laser oder sonst etwas, Was speziell gegen die Rötung hilft.
    Und bildet sich die Pergamentartige Haut mit der Zeit zurück oder eher nicht? Vielen Dank für eine Antwort, vielleicht geht es anderen ja auch,so oder bin ich die einzige?

    Liebe Leserin,

    bestimmt nicht. Kann es sein, dass die Pigmenthaut Folge einer Kortikosteroidtherapie ist? Wenn nicht, käme zur Therapie eventuell Kryotherapie oder PUVA in Frage. Das sollte sich ein spezialisierter Hautarzt ansehen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  76. Hallo möchte auf den Bericht vom 23.7. antworten.

    Hatte viele Granoloma Anulare die vereist wurden.
    Habe danach OPC (Traubenkernextract) + MSM Kapseln (Organischer Schwefel) zusammen eingenommen – die übrigen Knoten und die Rötungen sind völlig weggegangen. Ich wünsche viel Erfolg , das es auch bei Ihrer Tochter klappt. Liebe Grüße

    P.S. MSM hat mir früher auch bei Ausschlag von Haarfarben sehr schnell geholfen.

  77. Hallo, meine Tochter (15) hat seit gut einem Jahr ein granuloma anulare subkutan, ( mit Biopsie diagnostisiert) erst nur am Ringfinger, dann auf dem Fußrücken, zwischen den Zehen bilden sich Knötchen und es wird dick. Wir waren bei einem Experten, der uns von einer Behandlung abgeraten hat und uns versichert hat, dass es von allein abheilt und auch die Knötchen verschwinden. Nun ist es insbesondere am Fuß sehr viel schlechter geworden,so dass meine Tochter Probleme beim Laufen hat. Auch ich habe vermutet , dass es am Zucker liegen könnte. Ich habe viel gelesen und außer Kortison haben wir schon viel probiert, nun bin ich auf Traubenkernextrakt gestoßen und möchte gern wissen, ob jemand damit Erfahrungen gemacht hat oder ob es sonst irgendwelche Ideen gibt. Es ist unter der Haut, es bilden sich nur kurzzeitig blaue kreise. Vielen Dank !!

    Liebe K.,

    rein schulmedizinisch können wir nichts dazu beitragen. Traubenkernmehl enthält vor allem Resveratrol und sekundäre Pflanzenstoffe, was nicht schaden kann. Man kann es z.B. regelmäßig ins Müsli geben. Schaden kann ees nicht, ob es nützt, wird sich zeigen. Wichtig ist eine insgesamt vitalstoffreiche Ernährung. So enthalten z.B. Trauben ähnlich viel Resveratrol und noch andere wichtige Pflanzenstoffe. Solange es diese frisch gibt, würden wir sie bevorzugen. Wir sind gespannt, welche Erfahrung Ihre Tochter macht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  78. Hallo,
    ich bin mittlerweile 64 Jahre alt und habe seit fast 20 Jahren Granuloma anulare. Ich habe mittlerweile alles ausprobiert, was in den vorangegangenen Berichten jemals empfohlen wurde. Cortison, Lichttherapie, Veaspray, Darmsanierung, Probiotika und, und, und. Es hat alles absolut nichts geholfen. Ich habe einen Gentest machen lassen und esse nur noch die Lebensmittel, die ich laut Blutanalyse vertrage. Es hilft alles nichts, es breitet sich aus, an manchen Tagen ist es schwächer, am nächsten Tag wieder stärker. An den Händen, Füßen, Beinen, Armen, unter der Brust am Rücken, alles voll. Da ich viel schwimmen gehe, schaue ich, dass ich immer ziemlich braungebrannt bin, denn dann fällt das Granuloma weniger auf. Ich bin überzeugt davon, dass ich das Granuloma mit ins Grab nehme. Leider kann ich den anderen Betroffenen keine großen Heilungshoffnungen machen, vielleicht gibt es dennoch mal eine Spontanremission. Ich wünsche es jedem.
    Gruß E.

    Liebe E.,

    könnte Stress in Ihrem Leben ein Problem sein? Kürzlich hat uns eine Betroffene über Ihre Erfolge berichtet durch Stressreduktion und Ernährungsumstellung mit Verzicht auf Süßigkeiten und Weißmehlprodukte. Es ist zumindest ein interessanter Bericht. Ihnen alles Gute und vielen Dank für Ihren Bericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  79. Hallo, im Winter 2014 wurde bei mir ein GA diagnostiziert. Angefangen hatte der Ausschlag an den Unterarmen. Er hat sich dann weiterverbreitet über die Hände, Oberarme, Beine und zuletzt an den Füssen.
    Der Hautarzt hat mir Cortisonsalbe verschrieben, bei der jedoch keine Besserung der Haut zu erkennen war. Danach habe ich mich einer PUVA Therapie unterzogen, 2-3x/Woche. Auch dabei konnte man keinen positiven Effekt feststellen.
    Danach habe ich angefangen 6stündlich eine Schüsslermischung einzunehmen. Wieder Null Erfolg. Inzwischen war es Herbst 2015, und die GA Stellen waren zum Teil dunkelrot.
    Da kam der grosse Durchbruch. Jemand hat mir empfohlen, die Ernährung umzustellen.
    Erst einmal für 5 Wochen kein/e/n Zucker, Tiermilchprodukte, Gluten, Eier, kohlensäurehaltige Wasser. Dafür abgekochtes Wasser(10 Min.). Spül-und Waschmittel wurden geändert, sowie parfümfreie Körperhygieneprodukte verwendet.
    Täglich nahm und nehme ich immer noch 2g Probiotikpulver pur vor dem Frühstück und esse Morgenstundbrei mit Früchtloen, was mir immer noch schmeckt.
    Nach den 5 Wochen habe ich wieder angefangen milden Kuhkäse und Milch und Naturjoghurt zu essen. (Sojamilch etc. viel mir am Schwersten einzunehmen). Natürlich auch der Verzicht auf Zucker war sehr hart, er ist ja auch überall enthalten.
    Langer Rede kurzer Sinn, mein GA hat sich zurückgezogen!
    Diese Methode braucht sehr viel Disziplin, aber der Aufwand hat sich für mich gelohnt. Allerdings habe ich bei dieser Umstellung 5kg Gewicht verloren, was bei vorher 53kg nicht unbedingt hätte sein müssen.Ich mache jetzt auch ab und zu Ausnahmen und geniesse ein Stück Schokolade oder esse ein Laugengebäck!
    Gruss

    Liebe Lesrin,

    Das ist wirklich sehr interessant. Vielen Dank für Ihren Bericht. Wir verstehen, dass diese Ernährung Disziplin erfordert. Sie ist jedoch auch sehr ge sind und daher durchaus zu empfehlen. Ihnen weiterhin viel Erfolg wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  80. Gestern habe ich die Diagnose "Granuloma anulare" nach einer Biopsie erhalten.
    Der erste Ausschlag war im September 2016 an den Waden, verschwand aber nach kurzer Zeit wieder. Im März 2017 ging es dann erneut los.
    An den Waden und zwischen Zeigefinger und Daumen traten die Symptome auf, danach ging es weiter mit den Fingern und Handgelenken. Daraufhin habe ich mich in die Klinik begeben. Zunächst wußte niemand was es ist, die Ärztin( Allgemeinmedizinerin), wollte mir gleich Kortisonsalbe verschreiben, das habe ich abgelehnt da ich ohne Diagnose nichts nehmen wollte.

    Sollte niemand tun!

    2 Wochen später hatte ich dann einen Termin bei der Hautärztin. Sie hatte gleich die Vermutung das es sich um "Granuloma anulare" handelt.
    Es wurden alle möglichen und notwendigen Blutuntersuchungen und Urintests gemacht.
    Da alle Ergebnisse gut waren, war ich zunächst einmal beruhigt das es kein Krebs, Tumor oder ähnliches ist.

    Eine Biopsie war nötig und wurde gemacht.
    Bis das Ergebnis kam vergingen 17 Tag, in der Zwischenzeit habe ich dann 50% Kortisonsalbe und 50% DEXERYL gemischt und täglich 2 x aufgetragen.In dieser Zeit bekam ich auch Papeln an meinem Po.
    Nach 10 Tagen habe ich eigenmächtig angefangen die Kortisoncreme ausschleichen zu lassen. Das ist ganz wichtig, da ein abruptes absetzten der Salbe sich negativ auswirkt indem die Papeln vermehrt wiederkommen.

    Gestern kam das Ergebnis, welches nicht mehr sonderlich überraschte, jedoch Gewißheit brachte.

    Die Ärztin war positiv überrascht, das ich eigenmächtig die Kortisonbehandlung habe ausschleichen lassen. 1/3 Kortison und 2/3 DEXERYL.
    2 Tage lang 2 x täglich, danach nur noch einmal täglich und dann beendet.

    Nun habe ich Tabletten verschrieben bekommen: "COLCHICINE", die ich 40 Tage lang einnehmen soll. Die Nebenwirkungen sind sehr negativ beschrieben.

    Ich traue mich micht die zu nehmen. Heute werde ich alles unterlassen und mir überlegen, ob ich überhaupt etwas nehmen soll.

    Was nutzt es wenn die Papeln vermutlich doch nicht verschwinden, -wie man vielen Berichten entnehmen kann- und andere Organe wie Leber und Nieren geschädigt werden.

    Es juckt nicht, es schmerzt nicht und es ist keine bösartige Krankheit. Das alles sehe ich als sehr positiv an.

    Anzumerken ist noch, das ich im Dezember 2011 meinem Bruder -der leider an Leukämie verstorben ist- Stammzellen gespendet habe. Ob die 7 Spritzen, die ich zur Vermehrung der Stammzellen erhalten habe, ein Grund dafür sind das ich nun die Krankheit habe, das weiß ich nicht.

    Für Langzeitstudien muß ich alle auftretenden Krankheiten die innerhalb von 10 Jahren nach der Transplantation auftreten melden, was ich nun tun werde.

    Ich lebe mit einer ungefährlichen Krankheit "Granuloma anulare".
    Damit kann ich leben.

    Liebe S.,

    herzlichen Dank für Ihren ausführlichen Bericht. Wir sehen das ganz genau wie Sie. Es ist natürlich immer abhängig von der Stärke des Befalls. Manchmal muss man therapieren. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  81. Guten Abend
    Ich bin 59 Jahre alt, bin weiblich und habe seit November 2016 Granuloma anulare, nachdem mein erster Ausschlag am Schienbein als Borreliose mit Antibiotika behandelt wurde, was jedoch gar keine Borreliose war. Dann wurde ich einen Monat mit Pilz/Cortisonsalbe behandelt, dann verschwand der Ausschlag für 1 Woche. Dann kam er am gleichen Ort wieder und dann ging es richtig los. Auch auf der Schultet und am Dekolté, am oberen Rücken, immer beidseits und sonst hat es überall am Körper verteilt. Ich war beim Hautarzt, er hat eine Biopsie gemacht und ich bekam die Diagnose Granuloma anulare. Ich habe keine Diabetes und die Schilddrüsenwerte sind unauffällig. Eigentlich fühle ich mich gesund, mache viel Sport, ernähre mich gesund und rauche nicht. Das Ganze macht mir Angst. Wie wird das enden und wird dies überhaupt mal verschwinden? Der Hautarzt hat gesagt in ca. 3 bis 4 Jahren, ich soll es locker nehmen. Aber es wird immer schlimmer. Ich wäre sehr froh um ein bisschen Trost und Mut.
    Herzlichen Dank und lieben Gruss aus der Schweiz
    E.

    Liebe E.,

    der Trost ist, dass es sich nicht um eine gefährliche Erkrankung handelt. Das wäre viel schlimmer. Einige Betroffene haben uns ihre Erfahrungen berichtet. Vielleicht lesen Sie diese nach. Eventuell ist der eine oder andere Versuch für Sie dabei. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  82. Hallo lieber Leser , ich bin jetzt seit 4 Monaten mit Granuloma anunale betroffen habe mein 2 Kind zur Welt gebracht vor 5 Monaten, gleich dannach hat es angefangen und breitet sich wie eine Land Karte an meinen unter arm aus geht bis zur Brust und bauch rüber seit 3 Tagen wächst an meinen anderen arm auch ein granulom der allerdings zügiger wächst , ich habe alles versucht was die ätze sagen Cremes Biopsie, jedoch fange ich jetzt an mit homopatie , meine Frage wäre ob es einen zusammen Anhang hat mit der Geburt , weil ich gleich danach 2 op hatte weil ich nach der Geburt viel Blut verloren habe und Blut tranversion bekommen habe daurch auch mein Körper viel Stress erlitten hat , und ich mit 2 Kindern am Anfang überfordert war , ob es daran liegt von viel Stress ? Oder weil ich Asthmatiker bin und chronisch äntzündungen habe kann es daher kommen und was kann ich noch machen ! Ich kann nicht mehr in die Öffentlichkeit gehen weder noch schwimmen oder kurze Sachen anziehen ich bin pysisch richtig am Ende und leider sehr darunter ich stille auch noch soll ich es lieber lassen würde es mir vielleicht besser gehen hätte ich dann mehr Vitamine und Power im Körper so das die granulome einfach nicht mehr kommen und wachsen ???

    Liebe B.,

    die Ursache des Granuloma anulare ist nicht bekannt. Man sagt jedoch nicht umsonst, die Haut ist der Spiegel der Seele, d.h. Stress in jeder Form wird sich immer negativ auf die Haut auswirken, daher ist das oberste Gebot, Ruhe in Ihr Leben zu bringen und vor allem sich nicht mehr aufzuregen. Gehen Sie so gelassen wie möglich mit der Krankheit um und sagen sich:"irgendwann ist es weg". Sehen Sie das Positive daran: Ihr Körper gibt Ihnen die Möglichkeit, unabhängig vom Aussehen zu werden. Wenn Sie das schaffen, ist es ziemlich sicher weg. Sie können einen Versuch mit Vitamin E machen, indem Sie eine Kapsel der Flüssigkeit ausdrücken und die befallenen Stellen damit einreiben(hat wohl in einer Studie funktioniert), gleichzeitig viel Vitamin E – Reiches essen(z.B. Avocado) und Weihrauchkapseln einnehmen(3×1) nach Rücksprache mit Ihrem Arzt. Nebenbei könnte das auch gut für Ihr Asthma sein. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns wieder Rückmeldung geben. Viel Erfolg wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  83. Hallo, liebes Forum,
    Mich würde interessieren, ob diese Aussage"Durch GA werden die Kollagene in der Haut zerstört" richtig ist?
    Es gibt doch solche Kollagene, die man trinken kann und die Wirkstoffe kommen über den Dünndarm in den Blutkreislauf. Das Kollagen soll sich dadurch wieder generieren.
    Kann man dadurch vielleicht geschädigte Haut etwas verbessern? Solche Ampullen sind leider extrem teuer, es gibt wohl auch Tabletten, die günstiger sind.
    Falls jemand einen guten Rat hierzu hat, bitte gerne mitteilen. Danke und liebe Grüsse an all

    Liebe Leserin,

    die Kollagenzerstörung ist lokal auf die Stelle des Granuloma anulare bedingt und hat die Entzündung als Ursache. Da kann man mit Trinkkollagen nichts ausrichten. Das Geld können Sie sich sparen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  84. Hallo, liebes Forum,
    Ich habe vor kurzem einen Bericht gelesen, worin stand, dass die Granuloma anulare die Haut schädigt, indem sie die Kollagene in der Haut zerstört. Dadurch wird die Haut faltig und bildet richtige Rillen. Das habe ich auch, dachte bisher, es komme von der Cortisonsalbe.Kann das jemand bestätigen und kann man etwas dagegen tun? Könnte Gelatine helfen oder spezielle Hautcreme.
    Vielleicht hat jemand einen Tipp, falls es doch vom Kortison kommt, welche Salbe könnte gegen die Falten helfen????
    Kann sich eine durch Kortison geschädigte Haut wieder erholen und wenn ja, wie?
    Vielen Dank fürs Lesen und die Hilfe

    Liebe Leserin,

    Kortison schädigt die Haut irreversibel. Deshalb sollte man sie nur ganz kurzfristig anwenden, insbesondere im Gesicht. Es gibt bisher nichts, womit man eine schon geschädigte Haut wieder reparieren kann. Zu diskutieren ist allenfalls eine Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure. Das hält jedoch nur begrenzt und ist auch nicht ganz ohne Risiken. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  85. Hatte über 10 Jahr Granuloma anulare, vor allem an Händen und Armen, Hals, 1 im Gesicht
    zunächst sind sie oft von selber verschwunden, nach 2-3 Jahren nicht mehr
    Ursprünglich waren sie nach einem Indienaufenthalt, bei dem ich Durchfall hatte, aufgetreten. Therapeutisch war ich nur beim Hautarzt, der hat die neuen dann immer wieder vereist, was zu unschönen weißen Flecken geführt hat.
    war dann auf einer 3 Wochen Ayurvedakur wo sich eine Besserung abgezeichnet hat, zu Hause aber sind alle mit der Zeit wieder gekommen.
    Zumindest habe ich wieder Hoffnung geschöpft, da es zu einer Besserung gekommen ist.

    Wollte voriges Jahr meinen Darm sanieren und habe Dr. Starks Darmocare pro, Darmocare pre und L-Glutamin , je einen Löffel zusammengerührt am Abend getrunken, über einen Zeitraum von 3 Monaten , nach 6 Wochen trat eine Besserung ein, nach 9 Wochen war alles weg, habe die 3 Monatskur fertiggemacht, seitdem ist ein Jahr vergangen und ich bin noch immer ohne ein einziges Granulom.
    Da es psychisch doch immer wieder belastend war möchte ich diese Erfahrung teilen, ich weiß nicht ob es bei anderen Probiotika auch funktioniert hätte, entscheidend ist glaube ich auch die große Menge an L-Glutamin, das den Darmschleim wiederherstellt. ( Bin selber Allgemeinmedizinerin, allerdings seit Jahren in anderen Bereichen tätig)

    Liebe A.,

    vielen Dank für Ihren interessanten Bericht zu Vorgeschichte und Heilung. Wir kennen ja die engen Zusammenhänge zwischen Darm und Haut und der Therapieansatz ist sicher einen Versuch wert, wenn man an dieser Erkrankung leidet, zumal es nicht schaden kann, dem Darm etwas Gutes zu tun. Ihnan liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  86. Hallo an alle mit GA/disseminiertes granuloma anulare.

    Ich habe vor langer Zeit schon einmal hier geschrieben und über meine Behandlungsversuche berichtet.Über Kortisinsalben….Bade-PUVA-Therapie,über vereisen(das hat leider Narben hinterlassen),Dapson und Quensyl,(hat meine Leber leider nicht vertragen)und und und…
    Ich kann jetzt von einer guten Alternativen Behandlung berichten,die bei MIR gut hilft..
    Ich bin in der Hautklinik der Charite in Behandlung und habe mir alle Ringe mit Kortison unterspritzen lassen..
    Es ist gleich am nächsten Tag zu sehen,das der Ring des GA nicht mehr so erhaben ist..Die Rötung verschwindet sehr langsam,teilweise nicht 100 Prozent,aber es ist auf jeden Fall VIIIIEL besser als vorher.
    Beim Unterspritzen mit <<<<<<<Kortison ist Vorsicht geboten,da wenn es zu tief gespritzt wird,Dellen entstehen können bzw. die Haut atrophisch wird.
    Das sollten wirklich nur erfahrene Ärzte spritzen.
    Ich fühle mich in der Charite Mitte sehr gut betreut und kann sie empfehlen..
    Bei Fragen könnt ihr mir gerne schreiben.
    Viele Grüße M.

    Liebe M.,

    vielen Dank für Ihren interessanten Bericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  87. Ja, auch ich leide unter dieser Hautgeschichte, und zwar seit mittlerweilen 30 Jahren. Schlimmm. Es fing an den Händen an, und zwar ist das bei mir immer seitengleich, wobei es links immer heftiger ist als rechts. Zurück bleiben Narben. Nach den Händen gings an den seitlichen Hals. Wieder links mehr als rechts. Aktuell hab ich es jetzt unter den Augen. Und jetzt wirds richtig unangenehm. Ich hab alles probiert und nix hat geholfen. Jetzt versuche ich es aktuell mit Homöopathie und hoffe inständig dass sich was tut.

    Liebe(r) Leser(in),

    das wünschen wir Ihnen auch. Es würde uns freuen, wenn Sie uns wieder über Ihre Erfahrungen berichten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  88. Guten Tag
    Ich lebe seit rund 17 Jahren mit GA. Immer wieder kommt es zum Ausbruch,wie zB nach einer Impfung. Zuletzt hatte ich rund 4 Jahre Ruhe. Nun bin ich wieder dran. Diesmal zeitgleich mit schlimmen Magenschmerzen.Endoskopie und Ultraschall zeigen mich gesund. Kann das zusammenhängen? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?Es sind auch viel mehr Flecken als sonst. Vielen Dank und freundliche Grüße.

    Liebe A.,

    eine Ursache ist bisher nicht bekannt und ein Zusammenhang mit Magenerkrankungen bisher nicht dokumentiert. Das heißt jedoch nicht, dass ein Zusammenhang nicht möglich ist. Sie sollten sich wegen Ihrer Magenprobleme auf jeden Fall behandeln lassen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  89. Ich leide bereits seit 2013 an GA. Bin jetzt Mitte 40. Als Jugendlicher hatte ich GA hin und wieder einmal. Aber damals ist es nach wenigen Wochen wieder von weg gegangen. Nicht nur das. Er hat sich auch auf weitere Körperstellen verbreitet. Jeweils in Schüben über Nacht. Aktuell ist mein GA zwar nicht erhaben – aber durch die Rötung eben sichtbar. Ich leide sehr darunter, weil Menschen die das sehen, denken man hätte eine ansteckende Krankheit. Zudem macht es nicht gerade attraktiver.

    Ich lese schon lange in diesem Forum. Habe die ASS Tabletten ausprobiert – ohne Erfolg. Den Zitronen-Knoblauch-Trunk nehme ich weiterhin zu mir. Wenn es auch nicht gegen GA hilft. Für die Körperabwehr sicher nicht schlecht … Mein letzter Schritt den ich mir nun überlege, ist eine Fumaderm Therapie. In Baden-Württemberg werden die Kosten nicht von den Krankenkassen übernommen. Wenn ich dies privat finanziere, muss ich mit Ausgaben um die 1000,- Euro rechnen. Das ist sehr viel Geld.

    Mein Frage: Gibt es jemand der bereits die Fumaderm Therapie selbst finanziert hat? Bzw. gibt es jemand der eine Idee hat, wo man Fumaderm günstiger kaufen kann als zu den gängigen deutschen Apothekenpreisen? Wäre für Tipps sehr dankbar!

    Noch als Anmerkung: Ich bin natürlich bei einem Hautarzt in Behandlung. Er hat mich auf die Fumaderm Therapie hingewiesen. Seit 2 Jahren mache ich auch die obligatorische Lichttherapie.

    Lieber R.,

    wir hoffen, Sie bekommen Rückmeldung. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  90. Habe auch GA seit etwa 3_ jahre, habe auch seitdem die Eisenspeicher Krankheit, hatte vor 4 jahre 1 jahr chemo und bestrahlung wegen krebs, kann da ein zusammenhang bestehen?

    Liebe A.,

    ist nur Ihr Eisenspeicherwert erhöht(das kann aufgrund einer Krebserkrankung der Fall sein) oder leiden Sie wirklich an Hämochromatose? Das ist ein entscheidender Unterschied. Uns sind jedoch für beide Krankheiten keine Zusammenhänge mit Granuloma anulare bekannt, bzw. wir kennen keine Studien hierzu. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  91. Ich hatte Granuloma anulare ungefähr 3 Jahre .breitete sich immer weiter aus.Zu der gleichen Zeit habe ein Eisenpraeparat eingenommen auf Empfelung einer Aerztin in einer anderen Sache. Dann habe ich dieses komplett abgesetzt und das Granuloma Annulare ist komplett verschwunden .Als Hilfe fuer andere Betroffene .LG

    Liebe Leserin,

    das ist sehr interessant. Vielen Dank für den Erfahrungsbericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  92. Bericht v. 11.102013 Azetylsäure

    Hallo, ich bin gerade auf diesen Bericht gestossen. Würde gerne wissen, ob es sonst noch jemand mit Azetylsäure versucht hat und Erfolge verbuchen konnte? Weil ich gelesen habe, dass man Azetylsäure höchstens 3 Tage hintereinander nehmen sollte, weiss ich nicht, ob ich es einfach probieren soll. Das muss man ja bestimmt über Wochen einnehmen, um eine Wirkung zu erhalten und das könnte doch bestimmt schaden oder? Wäre nett, wenn sich jemand melden würde. Danke

    Liebe(r) Leser(in),

    dies ist natürlich eine Einzelerfahrung und sagt nichts über die Wirkung bei einem anderen Menschen aus. Die betroffene Person nahm Acetylsalicylsäure 100 mg pro Tag als Blutverdünnung, wie es für verschiedene Krankheiten gegeben wird und machte die Entdeckung, dass damit ihr Granuloma anulare verschwand. Das kann auch Zufall sein. Acetylsalicylsäure sollte ärztlich überwacht werden, bzw. Sie sollten Ihren Arzt fragen, ob Sie das Medikament versuchen dürfen, denn es kann unter der Einnahme zu Nebenwirkungen kommen bis hin zu Magenblutungen. Zwar ist das Mittel frei verkäuflich und wird z.B. vorwiegend in USA sehr häufig als Schlaganfallvorbeugung eingenommen, dennoch ist eine Überwachung und ärztliche Kontrolle zu empfehlen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  93. Hab auch schon mehrere jahren GA, hab das citronen knoblauch getraenk schon vorher lange getronken ,also dafuer hatts bei mir nicht geholfen. Hatts sich nichts veraendert,

    Liebe A.,

    danke für Ihre Rückmeldung. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  94. Mein Mann hatte ein Granulom am Daumen und es hat nichts wirklich geholfen. Es wurde sogar beim Chirurgen heraus geschnitten und ist gleich darauf wieder gewachsen. Weil nichts wirklich geholfen hat, haben wir "alternativ" behandelt. Ich möchte unsere Erfahrungen gern hier weitergeben, denn diese "Dinger" sind wirklich sehr hartnäckig und vielleicht hat ein anderer Betroffener mit unserer Methode auch Erfolg. Das Granulom ist heute abgefallen und die Haut darunter ist völlig schön und abgeheilt.
    Anfangs haben wir steriles Wasser mit Kurkuma (Bio) zu einer Paste verrührt – alle 3 Tage neu und im Kühlschrank gelagert. Die Paste ca 3 Wochen morgens aufgetragen und mit Pflaster abgeklebt. Abends mit Sterilium Virugard gesäubert und das Granulom mit 100% kollodialem Silber benetzt und auch auf das Pflaster etwas davon gegeben. Dazu 3 x täglich Myristica sebifera ( ist ein homöopathisches Mittel, man sagt auch das homöopathische Messer dazu)
    Nach 3 Wochen
    (man hat schon nach 2-3 Tagen gesehen, dass sich was tut), sind wir auf morgens und abends kollodiales Silber umgestiegen, also Kurkuma weg gelassen. Das Granulom hat sich erst an einer Seite gelöst und man hat gesehen, wie schön sauber und abgheilt es darunter war. Insgesamt hat der ganze Prozess ca 10-12 Wochen gedauert, aber es hat sich gelohnt.
    Für diejenigen, die sowas im Gesicht haben ist es mit Kurkuma und Pflaster natürlich nicht geeignet, aber kollodiales Silber kann ich nur empfehlen.

    Liebe A.,

    das ist wirklich eine spannende Erfahrung. Wir danken Ihnen herzlich für Ihren Bericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  95. Hallo,
    ich wollte Euch von meinem kleinen 4 jährigen Sohn berichten. Er ist seit er auf der Welt ist sehr verschleimt, bekam dann mit 3 Monaten Neurodermitis und mit 4 Jahren dann Granuloma Anulare Knoten erst am kleinen Finger, dann am Handrücken, Fußknöchelchen. Wir waren bei einem Doktor der eine Dunkelfeldanalyse mit Ihm durchgeführt hat. Ich habe ihm alle Symptome geschildert. Sein Urin war auffallend sauer, es befand sich Eiweiß im Urin und zudem juckte es den kleinen Mann des öfteren mal am Hintern. Bei der Dunkelfeldanalyse sah man zudem Eiweißpartikel im Blut, die roten Blutkörperchen neigten zu Verklebungen und waren zum Teil zitronenförmig. Der Doktor sagte es sieht alles nach einer Unfähigkeit aus, Kuhmilch richtig zu verstoffwechseln. Leber und Niere scheinten überlastet, und wenn der Körper etwas nicht über Entgiftungs und Ausscheidungsorgane rausbringt, dann versucht er es über die Haut, woher die Ablagerungen in der Haut kommen. Seitdem lassen wir die Kuhmilch weg und ich muss sagen die Knoten bilden sich langsam zurück, bisher bekam er keine neuen und auch die dicke Rotznase hat sich in ein durchsichtiges Rinnsal verwandelt. Wollte Euch nur meine Erfahrung berichten, da mir die ganzen Zusammenhänge sehr logisch erscheinen und vielleicht könnten es Betroffene ja mal mit einem Verzicht auf Kuhmilch versuchen, dass tut ja nicht weh. Vom Doktor bekamen wir als Therapie eben die Auflage Kuhmilch zu meiden, ein homöopathisches Nieren und Lebermittel sowie Vitamin D, da er einen Mangel bei meinem Sohn festgestellt hat.
    Allen Betroffenen wünsche ich alles Gute!!

    Liebe Leserin,

    herzlichen Dank für Ihren interessanten Bericht. Gerade bei Neurodermitis und Verschleimung muss man immer an eine Milchunverträglichkeit denken. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  96. Hallo,
    ich litt auch viele Jahre an Granuloma Annulare, bis mir eine Heilpraktigerin eine spagyrische Creme empfahl.
    Ich habe es einige Monate angewandt und es ist tatsächlich alles weg.

    Liebe Frau F.,

    vielen Dank für Ihren Bericht. Es wäre natürlich für Betroffene sehr schön, wenn Sie uns verraten, was das füre eine Creme ist. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  97. Liebes Ärzteteam,
    Es stimmt, ich habe ca. 8 Monate lang eine starke Cortisonsalbe benutzt, ebenso Tacrolimus (protopic) und Picrolimus(elidel)

    von irgendeiner dieser Salben habe ich auch lauter weisse Stellen auf der Haut gekriegt, die kein Melanin mehr bilden.

    Kann man denn gegen diese Cortisonhaut etwas unternehmen, gibt es etwas spezielles vom Arzt, das man nehmen kann? Besteht die Chance, dass sich eine solche Haut wieder erholt oder eher nicht? Habe es auch sehr stark an den Händen, ich creme viel, aber gross gebessert hat sich nichts.
    Vielen Dank für eine Nachricht und wünsche noch einen schönen Sonntag.

    Liebe Leserin,

    Salben mit dem Wirkstoff Tacrolimus oder Picrolimus haben diese Wirkung auf die Haut, dass es zu einer Atrophie kommt, nicht. Kortisonsalben schon. Man kann dann die Haut nur gut pflegen und vor Sonne schützen. Was zerstört ist, lässt sich nicht wieder reparieren, leider. Deshalb sollte man bei der Anwendung immer sehr vorsichtig sein. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  98. Sehr geehrtes Ärzteteam liebes Forum,
    Leider hört man immer noch nichts neues über eine wirkliche Heilung. Mir ist aufgefallen, dass sich die Haut an der GA verschlechtert hat. Und zwar schaut sie jetzt total faltig und locker aus, als ob sie an Spannung verloren hätte. Sind so richtige längliche Falten, wie bei einer ganz vertrockneten Haut. Und das fast an jeder Stelle, wo so ein Granuloma anulare sitzt. Man hat zu mir gesagt, dass das ohne Folgeschäden Abheilen würde irgendwann. Ist das normal, habt ihr das auch? Und was kann man dagegen tun? Bildet sich das wieder zurück oder muss man die Stellen besonders behandeln, und wenn ja wie???? Feuchtigkeitscreme oder was anderes? Bepanthensalbe vielleicht? wäre sehr nett, wenn jemand antworten würde. Besten Dank und einen schönen Tag.

    Liebe(r) Leser(in),

    haben Sie vielleicht die Hautstellen längere Zeit mit einer Kortisonsalbe behandelt? Diese führt nämlich auf die Dauer zu solchen Veränderungen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  99. Hallo zusammen,
    dieses Forum tröstet doch ein wenig, obwohl es kaum Erfolgsberichte gibt. Auch ich leide seit ca. drei Jahren an GA und habe nun schon allerlei ausprobiert. Derzeit bin ich bei einem Heilpraktiker in Behandlung, der vor allem die Entgiftungsorgane mit einer Spritzenkur stärkt. Es wird ein bisschen besser, heller und es kamen keine neuen Flecken hinzu, immerhin. Aber ich werde jetzt auch die hier im Forum angepriesenen Mittel wie Vea-Spray und den Zitronen-Knoblauch-Sud ausprobieren.
    An meinem Arbeitsplatz haben mittlerweile drei Kolleginnen dieses GA, begonnen hat es nach einer Bodensanierung und neuen Teppichböden. Das ist doch interessant. Ob es einen Zusammenhang gibt?

    Liebe B.,

    interessant ist das auf jeden Fall, wenngleich wir uns darauf keinen Reim machen können. Dennoch danke für Ihren Bericht und viel Glück bei der Therapie. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
    Beste Grüße, B.

  100. Hallo, liebes Forum,
    Zum Bericht über Entzündungszellen hätte ich eine Frage.
    Und zwar wüsste ich sehr gerne, ob die Granulome weggehen, wenn die körperliche Entzündung geheilt wird. Kann man das dann am CRP-Wert erkennen und hoffen, dass diese Knötchen dann in nächster Zeit verschwinden werden. d.h. Keine Entzündung, keine Granulome???
    Vielen Dank für eure Meinung, erfahrung, Wissen.

    Liebe(r) Leser(in),

    eine CRP – Erhöhung zeigt eine systemische Entzündungsreaktion im Körper an. Dies liegt bei Granuloma anulare nicht vor, da sich die Veränderung nur in der Haut abspielt. Daher ist der CRP – Wert auch nicht erhöht. Was ein Granuloma anulare heilen kann, weiß man bis jetzt noch nicht, da man die Ursache der Krankheit noch nicht kennt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  101. Berichtt v. 15.03.2007
    Hallo liebe Schreiberin,
    Dieser Bericht ist schon sehr alt, allerdings der einzige, in dem nur von dunklen Flecken ohne Papel berichtet wurde. Mich interessiert sehr, ob zwischenzeitlich die dunklen Stellen weg sind ind vor allem natürlich wie. Wäre sehr lieb, wenn Sie sich noch einmal melden würden. Danke und gteundliche Grüsse ans Forum

  102. Hallo, liebes Forum,
    Soeben habe ich gelesen, dass diese Knötchen bei Granuloma anulare aus Entzündungszellen entstanden sind. Könnte man dann nicht einfach den Entzündungswert im Blut oder Körper bestimmen und danach eine Therapie gegen Entzündung starten???keine Ahnung, was man dagegen geben muss, evtl. Antibiotika???? Und gibt es denn nicht auch bei den Nahrungsergänzungsmittel irgendwelche Vitamine, Mineralien oder sonst etwas, was gegen Entzündung hilft? Ich bin nicht mehr in ärztlicher uBehandlung, hab schon die heftigsten Sachen genommen. Ich will aber
    Wirklich nichts mehr einnehmen, das dem Körper schadet. Darum suche ich nach einer harmloseren Alternative. Dabei bin ich eben über die Sache mit der Entzündung gestolpert. Vielleicht kann jemand helfen? Danke und liebe Grüsse

    Liebe(r) Leser(in),

    Antibiotika helfen nur bei einer bakteriellen Entzündung. Antivirale Medikamente helfen bei einer Entzündung, die auf Viren beruht. Wenn sich in der Haut histologisch Entzündungszellen finden, sagt das nur aus, dass das Hautgewebe entzündlich reagiert, deshalb hat man jedoch die Ursache der Entzündung leider noch nicht gefunden. Erst, wenn man die Ursache kennt, kann man spezifisch entzündlichbehandeln. Leider gibt es kein Medikament, das unspezifisch jede For von Entzündung unterdrückt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  103. Hallo Zusammen,
    ich habe seit 15 Jahren GA. Zunächst war es nur in den Armbeugen, seit Jahren nun schon am ganzen Körper, Arme, Beine, Brust, Bauch, Füße, Hände.
    Im Frühjahr hatte ich eine Lichttherapie gemacht, ich wurde zwar schön braun und dadurch fielen die Kreise nicht mehr so auf. Geholfen hat es allerdings nichts. Ich kann im Sommer nichts Kurzärmeliges anziehen, wenn ich schwimmen gehe, ist mir das unglaublich peinlich.
    Allerdings glaube ich nicht, dass mir noch etwas helfen kann. Ich werde dieses GA mit ins Grab nehmen.
    Auch eine systemische Aufstellung hat überhaupt nichts gebracht.
    Trotzdem probiere ich auch jetzt Aloe Vera und das VEA Spray. Hoffnung ist also immer noch da.

    Liebe Frau A.,

    es würde uns freuen, wenn Sie uns wieder von Ihren Erfahrungen berichten. Danke für Ihre Stellungnahme. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  104. Ich hoffe mit meinem Beitrag helfen zu können. Vor ungefähr einem Jahr bemerkte ich am Hinterkopf eine Art Mückenstich, der ein bisschen juckte und sich aber zu einem Ring ausbildete, d.h. er ging nicht weg. Ich dachte das wäre eine Hautirritation vom vielen Haare waschen oder so. Nach einer Weile hatte ich rote Punkte und dann rote Ringe überall am Kopf, d.h. auch im Gesicht, was entsetzlich war. Nach drei Monaten überall am Brustkorb und am ganzen Rücken. Eine Biopsie ergab Granuloma anulare. Also musste ich Kortison schmieren, und das grossflächig, da sich die wulstigen Flecken sogar überlagerten. Ich hatte das Gefühl, wenn man die anfänglich roten "Mückenstiche" frühzeitig genug mit Kortison einschmiert, dann wachsen die nicht weiter. Bei ausgebildeten Ringen und Flecken hilft Kortison dagegen wenig bis gar nicht. Hatte das Gefühl, je mehr ich schmier, desto mehr "Mückenstiche" kommen anderswo am Körper. Bis mir schliesslich eine Freundin empfahl, jeden Morgen auf nüchternen Magen mit Wasser verdünntes Aloe Vera Gel zu trinken. Und siehe da, nach drei Wochen war der ganze Prozess gestoppt. Nach nun fünf Wochen ist auf der Kopfhaut und im Gesicht nahezu alles verschwunden. An Brustkorb und Rücken sind die ringförmigen Schwellungen so gut wie weg. Rote Flecken sind noch zu sehen, werden aber schwächer. Es ist, als ob die ganze Sache am Abheilen ist. Ich habe seit gut zwei Wochen keinen einzig neuen "Mückenstich" mehr. Ich bin mir so gut wie sicher, dass dies dem Aloe Vera zu verdanken ist. Ein Liter kostete mich 40 Schweizer Franken und reicht für ungefähr 3 Wochen. Auf der gelben Plastikflasche steht 10ml pro Tag. Ich nehme 80ml pro Tag auf ein Glas Fruchtsaft. Das Gel selbst schmeckt ganz furchtbar. Deswegen verdünne ich es nicht mit Wasser, sondern mit Fruchtsaft. Das Produkt, das ich gekauft hab' ist von 'Forever Living Products' aus der Schweiz. Meine Freundin hat mir das gegeben. Aber was ich gesehen hab, gibt es das auch im Internet. Also: Verzweifelt nicht! Passt auf mit Kortison, das macht die Haut transparent und dünn. Mein Termin bei einem Heilpraktiker habe ich erst mal abgesagt. Der hätte mir nur geraten mit Trinken und Rauchen aufzuhören. Good Luck!
    xxxJ

    Lieber J.,

    vielen Dank für Ihren interessanten Beitrag. Aloe vera kann wirklich ein Wundermittel für die Haut sein. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  105. Granuloma anulare wurde bei mir vor ca. 4 Jahren festgestellt,da viele Hautkrankheiten mit der Leber zusammenhängen, hat mir die Heilpraktekerin ein Gemisch aus Knoblauch und Zitrone empfohlen (10 Biozitronen mit Schale kleinschneiden und 30 Zehen Konoblauch, den Knoblauch auch klein schneiden) ein Liter Wasser draufgießen, alles zum Kochen bringen, aber nicht kochen, abkühlen, durch ein Sieb streichen, in eine Wasserflasche abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Ich trinke (ca. 20 – 40 mg am Tag, meistens früh auf nüchternen Magen) es jetzt schon seit zwei Jahren, meine GA ist weg, muss noch dazu sagen, habe ein Monat ausgesetzt und gleich haben sich wieder Flecken gebildet und noch eine Bemerkung: man stinkt nicht nach Knoblauch, es senkt den Blutdruck und reinigt die Leber.

    Liebe B.,

    das ist sehr interessant. Wir danken für Ihren Beitrag. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  106. Hallo liebe Leute,
    melde mich auch mal wieder. Seit 2012 leide ich an GA. Hatte auch schon mal einen Beitrag geschrieben. Zum GA leide ich auch noch an der Eisenspeicherkrankheit, die jahrelang unerkannt blieb. Ob beide Krankheiten zusammenhängen, ist nicht klar. Aufgetreten ist GA bei mir nach dem Tod meiner Freundin. Verschlechtert hat sich die Krankheit wegen weiterer schwerer Schicksalsschläge und dem dazugehörigen Stress. Ein Zusammenhang? Bestimmt. Nach eineinhalb Jahren Kampf mit der Rentenversicherung ging ich im Februar d. J. zur Reha auf Sylt in die Asklepios Klinik. Durch die Anwendungen dort, konnte eine Besserung erreicht werden. Die Klinik kann ich nur empfehlen. Ich habe für mich festgestellt, dass eigentlich nur Sonne und Meerwasser hilft. Inzwischen habe ich am ganzen Körper Stellen und zwar recht große. Aber ich habe mich damit abgefunden ubd trage trotzdem Shirts mit kurzen Armen und lege mich auch an den Strand. Das Leben muss weitergehen und es soll trotzdem schön sein. Es könnte alles noch viel schlimmer sein.
    Mich würde aber interessieren , ob es bereits Selbsthilfegruppen gibt. In Hannover konnte ich keine ausfindig machen. Liebes biowell-Team, könnt ihr da helfen? Oder wie stellt man eine auf die Beine, ohne an Spinner zu geraten? In den üblichen Netzwerken verkehre ich nicht. Möchte nicht so durchschaubar sein.

    Liebe Grüße an alle Betroffenen und Kopf hoch – es könnte schlimmer sein.

    Liebe h.,

    Sie könnten sich z.B. mit der Hautselbsthilfegruppe Bielfeld in Verbindung setzen. Vielleicht kann man Ihnen dort weiter helfen. Wir hoffen jedenfalls, dass Sie trotz aller Schicksalsschläge Ihren Optimismus behalten und wünschen Ihnen alles Gute. Fanke für Ihren Beitrag. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  107. Da ich hier die ersten Erfahrungsberichte gelesen habe und Trost gefunden habe, möchte ich nun gern auch meinen Lichtblick dazu beitragen.
    Meine Tochter (6 Jahre) hat das granuloma annulare seit August 2014 nach einem Türkei Urlaub.
    Beim Hautarzt wurde zuerst die Diagnose einer Pilzerkrankung in Betracht gezogen was sich aber leider nicht erwies. Nach der Biobsie hatten wir die Gewissheit…….nur weiß man ja nicht was der Auslöser ist.
    Zuerst probierten wir die pflanzliche Variante der Kortisonsalbe "Dermaplant", dann eine Tinktur der "Schwedenkräuter" nach Maria Treben (hat etwas geholfen) und jetzt bin ich Dank meiner lieben Apothekerin auf den "VEA SPRAY" Trockenes Ölspray (zerstäubt reines Vitamin E) gekommen (wirkt gegen freie Radikale).
    Wir wenden es nun schon seit 3 Wochen morgens und abends auf den betroffenen Hautstellen an…….der erhabene Rand wird immer flacher, es verblasst insgesamt und die Papeln in dem Kreis sind fast weg.
    Jetzt heißt es durchhalten und konsequent weitermachen!
    Ich hoffe das es auch anderen helfen könnte!

    Liebe Leserin,

    vielen Dank für diesen interessanten Bericht und den Hoffnungsschimmer für Betroffene. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  108. hallo, wie trage ich die aloe vera am besten auf (ich habe eine pflanze) und wie oft ?danke im voraus lg d.

    Liebe D.,

    wichtig ist, nur das Innere des Blattes zu verwenden. Wie man die Aloe richtig filettiert, können Sie z.B. bei youtube ansehen.Eine Überdosierung gibt es nicht. Zweimal täglich sollte man schon einreiben. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns über Ihre Erfolge berichten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  109. Leide seit ca 8Jahren an diesen hartnäckigen Flecken. Habe auch schon die ganze Prozedur mit Kortsonuntersprizung Salbenumschlägen mit Folie usw durch. Manche Flecken sind Handteller groß. Hoffe immer noch auf spotane Heilung oder ein Wundermittel. Werde beim nächsten Arztbesuch auf einen Bluttest bestehen der den Vitaminstatus feststellt. Hoffe das dort was festgestellt wird. Schreibt auf jeden Fall wenn ihr irgendwas hört.

    Liebe(r) Leser(in),

    aus einem Patientenbericht haben wir den Erfolg mit reiner Aloe vera Creme erfahren. Einen Versuch ist es immerhin wert. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  110. Hallo liebes Team. Möchte mich nochmal zum Thema aloevera bei ihnen melden, es ist nun wieder ein Jahre her und ich behandele mich immer noch mit aloevera. Die Flecken kommen zwar wieder, werden dann aber mit aloevera behandelt und bleiben nach einer Zeit weg. Ich nehme ganz normale flegemittel, parfüm und Creme, nur auf die flecken kommt immer aloevera drauf, es ist das dritte Jahr in Folge und es hilft mir. Nehme immer reines aloevera aus fuerteventura.

    Liebe Frau P.,

    das ist wirklich sehr erfreulich. Die Aloe vera gehört zu den sehr hautpflegenden Substanzen. Vielen Dank für Ihren Bericht und weiterhin alles Gute

    Ihr Biowellmed Team

  111. Hallo,

    ich lebe nun seit 23 Jahren mit GA. Angefangen hat die Krankheit als ich 7 Jahre alt war. Sehr schnell breiteten sich die Flecken auf den gesamten Beinen aus. Da meine Mutter große Angst hatte, dass sie auch im Gesicht sein könnten haben wir alle Hautärzte, sowie eine Uniklinik besucht. An Therapien habe ich wohl jede Creme ausprobiert die dafür in Frage kam. Nach einer Gewebeprobeentnahme gingen fast alle Flecken zurück. Nur auf meinem Knöchel und dem Handrücken blieb er zurück. Seit einer PUVA Lichttherapie ist das Fettgewebe unter der Haut zerstört, so dass die von mir aufgesuchten Ärzte nichts mehr daran machen möchten. Während meiner Schwangerschaft wurden die Flecken kleiner und blasser. Seit der Geburt sind die Flecken groß, rot und haben viele Knoten.
    Vielleicht hat diese Veränderung etwas mit meinen Hormonen zu tun? Momentan stille ich noch und möchte auch wegen der GA auf keinen Fall aufhören.
    Ich werde nun wieder wie in der Schwangerschaft mehr Magnesium nehmen und Creme zur Zeit mit calendula die Flecken und bilde mir zumindest ein dass ich mir etwas Gutes tue.

    Ich werde berichten wie es sich entwickelt und ob es nach dem Abstillen oder einer weiteren Schwangerschaft wieder zurück geht.

    Liebe Grüße

    Liebe Leserin,

    vielen Dank für Ihren interessanten Beitrag. Ihnen alles Liebe

    Ihr Biowellmed Team

  112. Hallo,
    ich wollte gerne auf Ihre Frage "welche Vitalstoffe es sind" antworten. Sie nennen sich Proanthenols von Life Plus. Mein Sohn hat die 50 mg bekommen, ein erwachsener Mensch nimmt die 100 mg.
    Ich würde gerne Fotos zeigen, was in 3 Wochen bei meinem Sohn passiert ist.

    MFG
    S.L.

    Liebe Frau L.,

    Fotos können Sie bei uns nicht einstellen. Ihre Nahrungsergänzung enthält vor allem OPC, Flavonoide und Vitamin C. Danke Für Ihre Antwort. Alles Gute

    Ihr Biowellmed Team

  113. Hallo,
    ich habe eben sehr aufmerksam Ihre Berichte gelesen. Mein Sohn (5 1/2 Jahre) hatte auch GA über 2 Jahre !!! Im Dezember habe ich mit angefangen ihm Vitalstoffe zu geben. Es dauert keine 4 Wochen und die hart körnig großen Kreise am Fuß waren fast weg. Nun sind nur noch kleine rote Stellen sichtbar, wir sind aber auch noch nicht mit den Vitalstoffen fertig.
    Ich kann bei Interesse sehr gerne Fotos senden und stehe gerne für Fragen parat.

    Mit freundlichen Grüßen S.L.

    Liebe Frau L.,

    um welche Vitalstoffe handelte es sich? Danke für Ihren Bericht

    Ihr Biowellmed Team

  114. Habe auch GA und es breitet sich auch im Augenblick mehr aus.
    Bin in Bonn in Behandlung und probiere gerade Fumaderm aus.
    Mal sehen was daraus wird. Habe GA seit 5 Jahren, erst ganz wenig,dann ganz weg und seit 1 Jahr ganz schlimm. Leider habe ich mein Immunssystem immer gestärkt (Eigenbluttherapie etc.)und das war falsch. Sonnenbestrahlung vermehr mein GA.
    Viel Erfolg
    i.

    Liebe I.,

    vielen Dank für Ihren Bericht und viel Glück für die Therapie

    Ihr Biowellmed Team

  115. Ich möchte mal allen Mut machen,die an GA leiden. Mich hat die Erkrankung auch ein'ge Monate sehr unglücklich gemacht. Ich hatte teilweise großflächige Flecken im Bereich der Ellbögen, Kniee, Fußrücken,Bauch und zuletzt auch kleinere Flecken an den Händen.
    Seit ca 18 Monaten bin ich in der Hautklinik Dortmund in Behandlung. Nach einigen Untersuchungen zur Diagnose-Stellung,bekam ich zuerst das Medikament Dapson verordnet.Da meine Blutwerte nur eine relativ kurze Einnahmezeit zuließen, schwenkten wir um auf Quensyl 2oomg .Ich nehme die Tabletten ein Jahr . Anfangs 1 täglich ,mittlerweile nur noch alle 2-3 Tage eine. Habe keine Nebenwirkungen.
    Meinen Sommerurlaub konnte ich wieder genießen ,- in angemessener Sommer-Sonnen-Badebekleidung.
    Zur Zeit erkenne ich noch leichte Schatten auf meinen Fußrücken, damit kann ich gut leben.
    Mein großer Dank gilt Fr Dr Beiteke ,Oberärztin in der Hautambulanz .
    Sie hat mir immer Mut gemacht und letztendlich das richtige Medikament für mich gefunden.
    Also, verzweifelt nicht. Ich glaube ,es gibt so viele Therapiemöglichkeiten,
    das für jeden etwas gefunden werden kann.- Viel Erfolg!

    Liebe S.,

    vielen Dank für Ihren positiven Bericht und Ihnen weiterhin alles Gute

    Ihr Biowellmed Team

  116. Hallo, da auch ich viele Monate mit Granuloma anulare "gekämpft" habe, möchte ich euch berichten was meiner Meinung nach bei mir geholfen hat.Vielleicht hilft es ja auch bei dem einen oder anderen.
    Nach meiner Diagnose hab ich mir brav die Cortisonsalbe auf meine Knoetchen geschmiert. Ohne Erfolg.
    Eine Internetrecherche brachte mir dann schnell die Erkenntniss, dass ich das auch lassen kann.
    Also hab ich beschlossen erstmal mit ihnen zu leben und so gut es geht zu ignorieren.
    Dann fiel mir eine Flasche Arganöl in die Hände. Das sollte unter anderem wunderbar fuer die Haut sein. Heiende und Entzundungshemmende Eigenschaten haben. Schaden kann's ja nicht, hab ich gedacht. Und ich bin meine Knötchen wirklich ganz langsam losgeworden.
    Ich habe das Öl einmal in der Woche nach dem Duschen auf die noch feuchte Haut aufgetragen. Hab halt dafür die Körpelotion weggelassen.
    Allerdings macht nicht den Fehler geröstetes Öl zu verwenden. Ich habe damit immer gestunken wie ne Frittenbude.
    Also, versucht es ruhig. Es ist ein reines Öl und sicher besser als jeder Chemiecoktail der einem sonst so empfohlen wird.
    LG A.

    Liebe A.,

    vielen Dank für Ihren Erfolgsbericht.

    Ihr Biowellmed Team

  117. Hallo,

    ich leide schon seit vielen Jahren an GA.
    angefangen am Bauch, dann kam es in den Knieinnenseiten, auf der Kniescheibe und zum Schluss noch auf beiden Fußrücken und dann fing es auch noch zwischen Zeigefinger und Mittelfinger und Handgelenk an.
    Ich war verzweifelt.
    ich habe schon alles versucht. jegliche cortisonhaltige Salben.
    Irgendwann hatte ich eine Augennetzhautentzündung und musste hochdosiert Cortison nehmen. Die Flecken wurden besser, allerdings kamen sie zurück, nachdem ich mit dem Cortison aufgehört habe.

    Irgendwann kam ich dann drauf, dass GA nicht oberflächlich sondern unter der Haut ist, weshalb Cremen fast nicht helfen.

    Ich hab jetzt, da ich gerade schwanger bin mit Magnesium angefangen und ich muss sagen, es hilft!!!
    ein wenig überdosieren und die Flecken werden besser.
    Ich hab die Tabletten vom Müller und bei mir nochdazu ein positiver Nebeneffekt, da ich immer unter Verstopfung leide, das geht jetzt auch :).

    Ein Arbeitskollege hat auch eine Hautkrankheit und ein Arzt, der eigentlich Schilddrüsenspezialist, ist hat ihm auch zu einer Medikation mit Magnesium geraten( ebenfalls überdosiert). er ist auch begeistert.
    und ich finde Magnesium ist nie schlecht.
    Man gibt nicht Unmengen an Geld aus und es ist auch kein Cortison.

    Ich hoffe ich konnte ein bisschen helfen. vielleicht nützt es bei euch auch.
    es dauert schon ein Weilchen, aber es hilft.
    Die Flecken sind noch nicht vollständig weg, aber sie stören mich nicht mehr.

    Liebe D.,

    das ist eine interessante Entdeckung. Vielen Dank für Ihren Hinweis. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  118. Hurra endlich Erfolg, habe nach 3 Jahren kaum noch sichtbare Spuren.Es ist nicht ganz weg,aber es ist so blass geworden, man muss schon genau hinsehen.Denke es wird vielleicht noch besser werden.Hatte einen schlimmen Vitamin D Mangel,der wird jetzt behandelt mit Dekstrol20000ml.Seitdem ich das nehme,wurde es immer besser,ausserdem benutze ich noch eine Creme mit Olivenoel.Alles andere hatte bei mir kein Erfolg.

    Liebe Frau M.,

    das ist eine sehr interessante Nachricht, die man weiterhin beobachten und verfolgen sollte. Danke dafür und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  119. Liebe Forumsmitglieder!
    Vor ca. einem Jahr wurde bei mir Granuloma anulare diagnostiziert. Seit dieser Zeit sind meine Hautreizungen bis vor 2 Monaten immer mehr geworden. Einen Zusammenhang dürfte es mit starker Sonneneinstrahlung geben, da in dieser Zeit (Sonnenbaden) meine Flecken um einiges mehr wurden. Meine Ärztin verschrieb mir für die Behandlung die Salbe Elocon (eine kortisonähnliche Salbe) die kleine Erfolge brachte. In den letzten Wochen versuchte ich auch Meersalz – leider ohne Erfolg. Bei mir dürfte sogar eine Verschlechterung damit eingetreten sein. In einem amerikanischen Forum habe ich dann von Curcuma Kapseln gelesen und von einem Behandlungserfolg darüber. Bei einem Online Händler bestellte ich dann Vihado Curcuma Extrakt – Curcumin hochdosiert + Piperin BIO Komplex, 60 Kapseln. Seit ca. 1 Monat verwende ich nun diese Kapseln und die Rötung und die Hauterhebungen sind stark zurückgegangen. Ich werde über die Fortschritte weiter darüber berichten. Liebe Grüße aus Wien

    Lieber A.,

    vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Wir sind sehr interessiert, wie sich Ihre Haut weiter entwickelt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  120. Ich habe ca. seit 3 Jahren Granuloma Anulare und bin im letzten Herbst auf dieses Forum gestoßen, das mir Mut machte, eigene Wege zu gehn, denn mein Hautarzt machte mir wenig Hoffnung.
    Ich möchte bei der Gelegenheit anregen, das Forum in Erfolgsberichte und übrige Berichte zu teilen. Dann müßte man nicht alle Beiträge durchlesen, wenn man positive Ergebnisse sucht.

    Also zu meinem Fall: es begann mit einem Fleck unter der Brust und weitete sich im letzten August ringförmig um den Bauch herum (Mitte blieb frei) bis zu den Hüftknochen aus. Sah schlimm aus: rote, etwas erhabene Flecken. Habe das Gefühl, daß dieser Schub etwas mit vermehrtem Schwitzen durch vermehrten Sport in dieser Zeit zu tun hatte.

    Mein 1. Hausarzt machte eine Biopsie. Diagnose stand. Er sagte mir, daß das G.A. manchmal nach einer solchen von selber verschwindet. Tat es aber nicht.
    Ich ging einige Monate später zu einem anderen Hautarzt. Der machte noch eine Biopsie mit derselben Diagnose.

    Aber diesmal beruhigte sich die Haut.
    Um es kurz zu machen – heute, 1 Jahr später sind noch die weißen Flecken leicht zu sehen, sonst kein Granuloma mehr sichtbar. Ich kann nicht sagen, welche meiner Maßnahmen gegriffen hat, oder ob es die 2. Biopsie war oder alles zusammen.

    Ich machte folgendes:
    Tägliche Behandlung mit dem Skenar (ich besitze einen, ist relativ teuer) – ich hatte das Gefühl, daß sich da am meisten tat. Der Fleck, mit dem es anfing, reagierte am heftigsten, es wurde jeden Tag weniger. Tägliche Behandlungszeit ca. 10 min. über ca 3-4 Wochen, kann mich nicht mehr genau erinnern.

    Aloe Vera Gel geschmiert (wo wirklich nur Aloe Vera drinnen ist, sonst nichts).

    Da ich gelesen hatte, daß das G.A. in der Schwangerschaft verschwindet, habe ich abwechselnd zu Aloe mit endau Progesteroncreme geschmiert (verwende ich sonst gegen Hashimoto am Hals, hier ein link dazu: http://www.dr-schulte-uebbing.de/inhalte/doku/zaenmagazin_progesteron.pdf)

    Gelegentliche Meersalzbäder (nicht das teure Salz aus dem Reformhaus, sondern das Meersalz in Kartons aus dem Supermarkt, in meinem Fall (Hashimoto) ohne Jod). Für 1 Vollbad braucht man 1kg Meersalz und die Temperatur sollte exakt 37° betragen, damit es wirkt. Wasser evtl. heiß nachlaufen lassen. Badezeit nicht unter 20 min.
    Danach natürlich nicht abduschen…

    Nach einigen Wochen war das Granuloma weg. Skenarbehandlungen mach ich keine mehr, aber ich schmiere weiterhin gelegentlich Aloe, mache in der kalten Jahreszeit gelegentlich Salzbäder, Skenarbehandlungen mach ich keine mehr.

    Ich möchte ALLEN Mut machen, nicht aufzugeben! Und wünsche euch, daß es wie bei mir gut ausgeht! Ich bin sehr froh, diese verunstaltende Krankheit losgeworden zu sein. Ich hatte jetzt seit letzten Herbst keine Anzeichen mehr und hoffe, daß es so bleibt.

    Liebe Grüße, M.

    Liebe M.,

    vielen Dank für Ihren Erfolgsbericht, der sicher vielen Patientinnen und Patienten Mut macht, neue Wege zu gehen. Ihre Anregung bezüglich der Erfolgsberichte ist sehr gut, momentan jedoch leider(weil viel zu aufwendig) nicht umsetzbar. Dennoch danke! Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  121. Hallo Leute,

    Habe mit grossen Interesse die Erfahrungen gesesen.
    Seit ca. 2 Monaten habe ich GA.
    Ich habe Heuschnupfen und mir wurde geraten Heilerde auszuprobieren.
    Also habe bestellt.Betonit MED. Vulkanmineralien.
    Meine Allergie hat sich verschlechtet und sofort kammen die ersten Flecken. Draufhin habe ich bei den Vertreiber angerufen
    (angeblich eine Heilpraktekerin) und die meinte, nehnmen Sie ruhig weiter das ist normal, Erstreaktion.
    Trotzdem habe ich sofort aufgehört. Aber die Flecken sind da.
    Die verblassen zwar aber es kommen neue dazu.
    Werde jetzt mit Aloe Saft probieren und evtl. Salz aus Toten Meer.
    Werde Berichten.
    LG M.

    Liebe M.,

    danke für Ihren Erfahrungsbericht. Wir sind gespannt auf Ihre weiteren Erfahrungen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  122. Hallo zusammen,

    ich habe die Stellen mehrmals vereisen lassen.
    Dies hat bei den meisten Stellen Erfolg gezeigt (bis auf ein paar Pünktchen nichs mehr vorhanden.)

    Lediglich der große Kreis auf der Hand wollte nicht verschwinden immer wieder dunkelrot gefüllt, Kreis wuchs.

    Habe dann durch andere Berichte erfahren, das Blutverdünnende Mittel wie z. B. Apfelessig, ASS Linderung bringen.
    Habe selber durchs Rauchen ein dickes Blut.
    Habe dann Bromelain (Ananas-Enzym 500mg)1 pro Tag genommen,
    nach und nach geht der Kreis zurück und es tritt auch keine Rotfärbung innen mehr auf.
    Ananas Enzym hilft z. B. bei Thrombosen, leicht blutverdünnend, entzündungshemmend, steigert Abwehrkräfte.
    Vielleicht hilft es ja die Blutplättchen aufzulösen.

    Liebe Grüße

    Liebe L.,

    nein, die Blutplättchen werden nicht aufgelöst und das ist auch gut so. Für Ihre interessante Entdeckung danken wir Ihnen sehr. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  123. Hallo,

    ich habe soeben erst deinen Bericht (27.06.2015) gelesen.
    Ecural Creme muss der Arzt verordnen, ist also nicht frei verkäuflich.
    Das Tote Meer Salz bekommt man in jedem größeren Supermarkt oder auch bei dm. 1 Paket (500g)kostet nicht mal 2 Euro. Von diesem Hersteller ( ich weiß nicht, ob ich hier im Forum den Namen nennen darf)gibt es noch eine passende Creme mit Salz aus dem Toten Meer, Peeling….
    Ich habe 3g Totes Meer Salz pro 1 Liter warmes Wasser in einer kleinen Wanne aufgelöst. Darin habe ich täglich beide Arme 15 Minuten lang gebadet. Ich hatte GA an beiden Unterarmen bis kurz über den Ellenbogen. Man kann auch 1 Paket in der Badewanne auflösen und ein Vollbad nehmen, je nach dem welche Körperstellen betroffen sind.Zu Anfang hatte ich etwas Bedenken dass das Baden in dem "Salzwasser" die Haut austrocknet.Aber das Gegenteil war der Fall, die Haut war zart und überhaupt nicht trocken!
    Ob durch das Baden die Rötungen weggehen, kann ich nicht sagen, da bei mir durch die lange PUVA Therapie helle Flecken entstanden sind.Diese sind jetzt immer noch heller als die umliegende gesunde Haut, aber das stört mich nicht.
    "Mein" Hautarzt war damals nach seinem Urlaub zwar überrascht, wie gut die Stellen aussahen, meinte aber er hätte von Salzbädern bis jetzt nur in Zusammenhang mit Schuppenflechte gehört. Ich habe trotzdem weiter meine Arme gebadet, da ich merkte, es tut mir gut!!!
    Ich hoffe, meine Antwort hilft dir oder anderen Betroffenen ein wenig weiter, und ich wünsche dir/euch viel Glück.

    Liebe Grüße

    M.

    Liebe M.,

    wir danken Ihnen für Ihren Beitrag im Namen aller Leserinnen und Leser. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  124. hallo an Alle Leidensgenossen
    da in den einen Bericht das tote Meersalz geholfen hat
    hab ich nun die Hoffnung ,nach zahlreich Cremes und anderen Experimenten ,das nun meine Körpercreme totes Meersalz Glücksgefühl hilft, reibe es 3 mal täglich dünn auf die Stellen und viel Sonne (haben mir viele Ärzte gesagt)so nun abwarten und hoffen!!!Euch allen auch viel Erfolg beim suchen nach dem richtigen Mittel.
    Lieben Gruß D.

  125. Liebes Forum, liebes Biowellmed – Team,

    bei mir wurde 2010 an beiden Armen GA diagnostiziert.Der Hautarzt sagte mir damals, dass es eine längere "Sache" wird, da man nur probieren kann was hilft… Er sagte: das 1. Ziel ist es, den erhabenen Rand der Kringel zu zerstören, da man dann eventuell eine Heilungschance hat.Zunächst sollte ich die betroffenen Stellen mit Elidel Salbe eincremen, was bei mir jedoch einen starken Juckreiz verursachte und die Kringel immer mehr wurden. Es folgten Kryo Therapie und diverse andere Salben – alles ohne Erfolg!!! Danach folgte PUVA Therapie 3 x wöchentlich, zeitgleich Ecural Fettcreme und hin und wieder Kryo bis Sommer 2013. Zu diesem Zeitpunkt hatte mich diese GA so vereinnahmt, dass ich gar nicht mehr aus dem Haus gegangen bin, habe nur noch langärmelige Kleidung getragen… meine Psyche war am Boden. Da ich aber dennoch nicht klein beigeben wollte, habe ich mich an eine Bekannte (Krankenschwester) gewandt. Sie riet mir, es einmal mit Salz aus dem Toten Meer zu versuchen, was ich von da an täglich getan habe (etwa 3 – 4 Monate lang).
    Es hat mir sehr gut getan und die GA ist von dem Moment an besser geworden. Bein nächsten Arzttermin staunte dieser nicht schlecht, wie gut die betroffenen Stellen aussahen. Trotzdem habe ich die PUVA Bestrahlungen fortgesetzt und auch weiterhin mit Ecural eingecremt, bis Dezember 2014. Da waren alle Stellen "verheilt".Bis zum heutigen Tage ist es Gott sei Dank auch so geblieben.
    Also, bitte nicht unterkriegen lassen und schon gar nicht aufgeben, besser der GA die Stirn bieten!!!
    Nachfolgend kann ich sagen, ich bin froh dass ich die Therapie nicht abgebrochen habe, auch wenn ich zwischendurch nicht mehr daran geglaubt habe, dass es jemals wieder gut wird…..
    LG M.

    Liebe M.,

    das ist ein sehr schöner Erfolg, den Sie uns beschreiben. Wir wünschen Ihnen, dass er anhält und anderen Patienten hilft. Danke für Ihren Bericht und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  126. Hallo, liebe Mitbetroffene und Arztteam,
    Kann Mir jemand sagen, ob es ein Heilungsschritt ist, wenn die Knötchen flacher werden, aber der Farbton der Haut dunkelrot bis lila ist und sich nicht verändert trotz Rückgang der Knoten.
    Gibt es eine Chance, dass das GA dann auf Dauer abheilen kann und wird, wenn schon mal die Ränder zurückgehen? Und wie geht dann der Farbton in eine normale Hautfarbe über?

    Und hat jemand vielleicht Erfahrung mit Elidel bei Ga, das ist ein Wirkstoff, der Pimecrolimus heisst und gegen die Rötung der Haut helfen soll. Habe allerdings nur im Rahmen einer Behandlung bei Neurodermitis davon gehört. soll auch relativ umstritten sein, da man evtl. Hautkrebs kriegen könnte, daher muss man unbedingt Sonne vermeiden.
    Kann man durch Elidel auch anderen Krebs kriegen, der duch den Wirkstoff ausgelöst wird, also nicht unbedingt Hautkrebs sondern eine andere Krebsart, die nicht im Zusammenhang mit der Sonne steht.
    Ich frage das, weil der Arzt zu mir sagte, ich soll die Salbe jetzt ein halbes Jahr nehmen, aber in der Packungsbeilage steht, elidel eignet sich nicht zur Langzeitbehandlung. termin kriege ich erst in 6 Monaten und solange soll ich das ununterbrochen nehmen und zweimal am Tag eincremen..
    Danke für eure Mitteilungen, liebe Grüsse an alle

    Liebe Leserin,

    der Wirkstoff ist nur für eine mittelschwere bis schwere Neurodermitis zugelassen, wenn Kortison nicht ausreicht, d.h., nicht für Granuloma anulare. Es handelt sich um ein Immunsuppressivum, das möglicherweise Krebserkrankungen verursachen kann, u.a. Lymphome. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  127. Hallo,
    Ich war vor einer Woche wieder beim Hautarzt. Diesmal musste ich zu seiner Vertretung und war bei einem jungen Assistenzarzt.
    Er hat mir gesagt, dass es Jahre geht, bis und wenn überhaupt die Krankheit weggehen könnte. Die rote und Lila Farbe kommt anscheinend von den roten Blutkörperchen. Irgendwie werden wohl die roten Blutkörperchen bei einer Entzündung verdrängt und haben sich wohl in irgendeiner Hautschicht versteckt, wo sie nicht so einfach abgebaut werden können. Ich hoffe, ich gebe das richtig wider. Bedeutet, dass man gar nichts machen kann. Ich für meinen Teil glaube nixht mehr daran. Alle Versuche, ob sie nun Dapson, Fumaderm oder UVLicht heissen, sind eigentlich nicht für diese Krankheit geeignet, weil sie gar nicht dagegen wirken können. Es ist wohl nur ein Versuch der Mediziner, dem Patienten wenigstens den Glauben zu geben, man könne irgendetwas dagegen tun. Bei lokalisierten GA ist sicherlich eine gute Chance vorhanden, bei disseminierten und grossflächigen roten Flecken glaube ich nicht mehr an eine Heilungsmöglichkeit.
    Und würde es eine Pille gegen rote Blutkörperchen geben, könnte man diese ja ganz einfach verschreiben. Gibts aber nicht. Fazit?
    Aufgeben oder weitermachen……….

    Liebe Leserin,

    die Ursache des Granuloma anulare ist tatsächlich nicht bekannt. Die Theorie zur Krankheitsentstehung, die Sie uns schildern, kennen wir nicht. Bekannt ist, dass es bei Granuloma anulare zur Bildung von Knötchen kommt, die teilweise aus zugrunde gegangenen bzw. veränderten Bindegewebsfasern und Zellhaufen bestehen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  128. hallo!

    Ich leide seit meinem 16. LJ (heute bin ich 42) unter ga.die ersten jahre waren nur meine knöchel, ein ringfinger und das re schinnbein betroffen…mittlerweile habe ich es an beiden knie-innenseiten, an beiden ellbogen (fast bis zur handwurzel, beide fußrücken, re handrücken, beide schinnbeine, an den hüften…also wirklich viele und auch sehr große stellen….was die theraphie angeht habe ich schon lange resigniert…viel ausprobiert (vereisen, unterspritzung mit kortison, vitamin d, homöopathisch (innerlich wie äußerlich angewandt) eine lasertherapie, bei der direkt das blut bestrahlt wird (soll angeblich blut dazu bringen mehr sauerstoff aufzunehemn und so entzündungen zu lindern…oder so ;-), und andere diverse alternativmedizinische methoden…manches brachte kurzweilige besserung, aber eigentlich nur um später wieder umso stärker aufzutreten. immer wieder habe ich es in zusammenhang mit zuckerkrankheit gelesen, habe somit sämtliche süßigkeiten aus meiner ernährung gestrichen…gebracht hat leider nichts einen erhofften erfolg.
    ich befürchte mein beitrag macht jetzt nicht gerade mut, trotzdem wollte ich euch daran teilhaben lassen, speziell vor dem sommer beschäftigt mich dieses thema wieder akut…natürlich schämt man sich mit kurzem gewand herumzulaufen…man wird oft blöd angesehen, bzw die mutigeren leute reden einen direkt darauf an…was mir lieber ist 😉

    in meinem leben ist die ga 3 mal ganz verschwunden …da waren zum einen meine beiden schwangerschaften und nach der trennung meines mannes (wo ich unter extremen stress litt und für fast ein jahr wirklich komplett neben mir stand)…was irgendwie dagegen spricht, daß ga durch stress ausgelöst wird! keine ahnung vielleicht weil meine gedanken mit einem anderen thema vollends gefüllt waren?!?! ich weiß es nicht…dennoch hoffe ich, daß es wiedereinmal zeiten geben wird in denen meine ga weniger zu sehen ist, so wirklich ganz annehmen kann ich es einfach nicht…auch schwer, weil den handrücken, zb, hat man ja wirklich immer vor augen, somit denkt man, bzw ich, auch permanent an diese hässliche hautkrankheit. ich trainiere regelmäßig, weil ich wenigstens möchte, daß meine figur ok ist, wenn ich mich schon sonst in meiner haut nicht wohl fühle.
    kommt mir das eigentlich nur so vor, oder sind in erster linie frauen davon betroffen? vielleicht gibt es auch eine erbliche komponente? mein vater leidet seit 4 jahren unter lupus, ebenfalls eine autoimunerkrankung, die sich massiv am hautbild bemerkbar macht…zusammenhang?
    naja wie dem auch sei, es ist wie es ist, warum auch immer es so ist 😉
    machen wir das beste daraus und freuen uns einfach darüber, daß wir sonst gesund sind 😉

    alles liebe an euch mitbetroffene!!!

    Liebe L.,

    wir danken Ihnen für Ihren ausführlichen Beitrag und wünschen Ihnen alles Gute

    Ihr Biowellmed Team

  129. Hallo
    Ich habe schon vor einigen Wochen einen Bericht geschrieben und möchte ihn nun vervollständigen.
    Nach 5 Wochen Bade-PUVA in der Charite sieht das Ergebnis doch leider enttäuschend aus.
    Ich kann über eine beginnende Abheilung an den Schultern und im Dekoltee berichten, wo ich aber noch etwas skeptisch bin, ob es so bleibt.
    An den Armen, da wo ich einige große ,rote, kreisrunde, auffällige Stellen habe, ist leider nichts passiert, rein gar nichts….
    Ein Kreis wurde mir probehalber mit Kortison unterspitzt.
    Der Ring hatte schon am nächsten Tag, nicht mehr diesen dicken Rand, worüber ich erstaunt war.
    Leider ist das bisher die einzige Reaktion….rot ist er immer noch..
    Mir wurde jetzt angeraten Fumaderm zu nehmen….
    Ich überlege aber noch, wegen der nicht unerheblichen Nebenwirkungen die auftreten können…

    Liebe T.,

    herzlichen Dank für Ihren erneuten Erfahrungsbericht und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  130. Hallo Zusammen

    ERFOLG!! Ich habe vor längerer Zeit einen Beitrag geschrieben. Ich wollte euch mitteilen, dass meine GA's fast weg sind. Sie wurden zu erst vereist und dann mit Fruchtsäure behandelt. Es sind feine Narben geblieben, die man fast nicht sieht, aber das ist viel besser, wie 3 auf 3 cm grosse runde Flecken, die rot sind.
    Ich wünsche euch viel Erfolg und hoffe mein Beitrag kann jemandem helfen.

    Liebe J.,

    vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung. Liebe GRüße

    Ihr Biowellmed Team

  131. Hallo,

    habe auch diese Hautkrankheit -Granulare Anulare-und bei mir hat mein Hautarzt die Krankheit in den Griff bekommen zumindest bis jetzt keine große Beschwerden mehr .
    Er hat die Hautoberfläche vereist (so wie man Warzen behandelt)vielleicht hilft das euch weiter.Es war kurz etwas schmerzhaft aber dann hatte ich ruhe.
    lg.

    Lieber B.,

    vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  132. Ich leide seit mehreren Jahren unter GA. Angefangen hat es ganz klein am Fußrücken. Inzwischen hatte ich mehrere solcher Knötchen, die immer mal wieder entfernt werden mußten, weil sie im Schuh drückten. Inzwischen wandern sie Richtung Schienbein.

    Ich habe festgestellt, dass sie im letzten halben Jahr nicht größer und mehr wurden. Wahrscheinlich komme das von den ganzen Cortisonspritzen und Ibuprofen, die ich seit dieser Zeit wegen 2 Bandscheibenvorfällen bekomme, meinte mein Arzt.

    Mal abwarten, was passiert, wenn es meinem Rücken wieder besser geht.

    Liebe(r) Leser(in),

    vielen Dank für Ihren Bericht und gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  133. Liebes Biowellmed-Team,

    dies ist ein interessantes Forum und ich möchte meine Erfahrung mit GA gern teilen.
    Ich, weiblich, 30Jahre habe GA seit Kindertagen. Es begann sehr früh im Alter von 1-3Jahren am Fuss, hier traten die ersten Hautveränderungen auf. Erst auf dem rechten Fuss, dann an den Knöcheln beider Füsse. Es folgten die Knie und die Rückseite der Oberschenkel etwa im Teeanager-Alter. An den Oberschenkeln verschwanden die GA-Veränderungen und auch am Fuss reduzierten sie sich. Es folgten die Innenseiten der Unterarms – am Handgelenk und die Vorderseite der linken Hand. nachdem die GA am Unteram wieder verschwanden, breitete sich die GA auf dem linken Handrücken aus. Neue kommen nun am rechten Ringfinger.
    Meine Eltern wollten helfen und haben im Kindesalter alles versucht was die Hautärzte empfiehlen … Vereisen, Rausschneiden, Cremes, Cortison etc. Aber nichts half.

    Inzwischen gehört es so zu mir – dass ich es mir nicht anders vorstellen kann. Es ist nicht schädlich und nur in seltenen Fällen schmerzhaft oder juckend – sicher eine recht milde Form des GA. Ab und zu erscheinen die Veränderungen recht "lila" verfärbt, könnt ihr sagen womit dies wohl zusammenhängt?

    Da es mal eine Anfrage im Forum nach einem Austausch in München gab möchte ich gern sagen: Ich biete mich gern an, wenn Interesse besteht.

    Liebe Grüße

    Liebe A.,

    die Farbe ändert sich je nach Entzündungszustand der Haut. Für Ihren Bericht und Ihr Angebot bezüglich München herzlichen Dank und Ihnen alles Liebe

    Ihr Biowellmed Team

  134. bezüglich Vitamin D :

    Vielen Dank für deinen Bericht, es scheint tatsächlich nicht ganz unsinnig zu sein, denn in Deutschland haben wohl sehr viele Menschen Vitamin D Mangel, und wissen es gar nicht. Es gibt auch Berichte bei z.B. Psoriasis, dass hier hochdosierte Tabletten helfen können.
    Nun ist das zwar eine komplett andere Hauterkrankung als GA, aber einen Versuch ist es mir wert.
    Eigentlich habe ich viel Zeit im Garten verbracht, in dem Jahr, wo es bei mir das erste Mal auftrat, war ich im Urlaub auf den Seychellen, so dass ich eigentlich nie auf die Idee gekommen wäre, es könnte mit einem Vit. d Mangel zu tun haben. Allerdings habe ich mich schon Jahre lang nie mehr in die Sonne gelegt, auch im Urlaub, im Garten, habe ich mich immer nur in den Schatten gelegt. Weil ich eben dachte, durch die tägliche Gartenarbeit kriege ich sowieso genug Sonne ab. dabei habe ich mich da eigentlich auch gegen die Sonne geschützt, indem ich nur vormittags in die direkte Sonne gegangen bin. Rückblickend war das evtl. Doch zu wenig an Sonnenlicht, keine Ahnung, ich wollte halt keinen Sonnenbrand kriegen.
    Was mich ja auf der anderen Seite wundert, ist die Lichttherapie mit UVB311. Hier hatte mir mein Hautarzt gesagt, dass dadurch ganz viel Vitamin D im Körper gebildet wird. Wenn man doch der Meinung ist, dass Vit. d hilft, könnte man doch auch einen vitamin D Status automatisch machen und bei niedrigem Gehalt mit Tabletten behandeln? Das wurde bei mir aber nie gemacht. Ich habe meine sämtlichen Blutkontrolldaten durchgesehen, Vit. D war nie abgeklärt worden. Die Lichttherapie hat übrigens dazu geführt, dass ich Hyperpigmentierungen habe, die viel schlimmer als das GA selbst aussehen.
    Ich hatte auch bei meinem ersten Termin im Krankenhaus einen Strepeptokokkentest gemacht, es war ein niedriger Wert. Die Ärztin meinte, man müsse es eigentlich gar nicht behandeln, aber ich habe dann doch Antibiotika erhalten, weil ich eben eine grunderkrankung ausschliessen wollte. Sie hat sie mir widerstrebend gegeben, aber innerhalb der ersten 3 Tage nach der Einnahme war bei mir der komplette Oberarm frei. Dann hat es stagniert. Als ich dies mitteilte, meinte die Ärztin nur, das könnten nicht die Antibiotika gewesen sein. Keine Ahnung.
    Mittlerweile glaube ich wirklich, dass es keine Heilmittel gibt, allenfalls unterstützende Massnahmen, und das Vitamin D könnte durchaus eine solche sein.
    Es wäre schön, wenn hier weiter berichtet wird, ich habe jetzt seit ein paar Tagen erst die Tabletten genommen und werde dann auch berichten, wie es ausschaut. Danke an biowellmed und schöne Grüsse an das Forum

    Liebe Leserin,

    wir danken Ihnen für Ihren Bericht und sind gespannt auf Ihre Rückmeldung. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  135. Hallo, liebes Forum,
    Ich habe eine Frage, vielleicht kann mir die jemand beantworten. Ich bin durch das Internet auf die Idee gekommen, es evtl. Mal mit Vitamin D Tabletten und Kalzium zu probieren, beides höher dosiert, 1000 i.e. Diese Tabletten gibt es im Drogeriemarkt, also rezeptfrei.
    Nun bin ich aber unsicher, da ich gelesen habe, dass Vit. D und Kalzium speziell bei granulomatösen Erkrankungen zu eine sogenannte Hyperkalzämie führen kann. Dies ist wohl eine schwere Erkrankung, die ich mir nicht unbedingt freiwillig holen will.
    Ich weiss einfach nicht, ob das so stimmt, ist das Granuloma Anulare denn eine granulomatöse Erkrankung oder nicht??? beschrieben wurde hier nur die Sarkoidose, aber immerhin heisst es j auch Granulaoma anulare…..leider habe ich den Bericht darüber nicht so ganz verstanden, das sind schon unheimlich komplexe Vorgänge. Und mein Hausarzt rät sowieso von jeglichen Vitamineinnahmen ab, den kann ich nicht fragen, da er dafür zu wenig Verständnis hat. gleichwohl bin ich immer wieder über Vitamin D beim GA gestossen.
    Auf der einen Seite wird ja auch beim GA mit UVB lLicht therapiert, damit da ganz viel Vitamin D im Körper entstehen soll, von daher könnte es vielleicht die Kombination von Vit. d mit Kalzium ausmachen???? dann könnte man ja mal nur Vitamin D 1000 i.e. versuchen……
    Ich bin total verunsichert, ob ich es nehmen kann oder nicht. ich würde schon gerne den Versuch machen.
    Hat jemand eine Idee oder es vielleicht sogar schon mal ausprobiert???? Wäre super, wenn jemand darüber berichten könnte.
    Eine schöne Woche euch allen und weiterhin viel Erfolg beim GA-Kampf!!!

    Liebe(r) Leser(in),

    sowohl Vitamin D als auch Calacium sollte man nicht ohen vorherige Blutkontrollen einnehmen und auch während der Einnahme regelmäßig kontrollieren lassen. Je nach Blutspiegel kann man dann die eingenommene Dosis festlegen. Dies ist keine Kassenleistung. Sie müssen die Untersuchung und Behandlung privat bezahlen. Deshalb können Sie Ihren Arzt ohne Weiteres darum bitten. Es belastet nicht sein Budget. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  136. Hallo an alle Betroffenen,

    ich bin jetzt 52 Jahre und habe seit mehr als 1 Jahr diese vom Labor benannte Krankheit 'Ga'. Es fing am rechten Zeigefinger an und eine Hautärztin meinte: Herzlichen Glückwunsch, da hat Sie was gestochen und das Bindegewebe getroffen. Das wird noch größer, damit müssen Sie aber leben.' Zuerst war ich ja beruhigt, weil ich dachte, dass wird schon wieder. Aber jetzt nach dieser Zeit hat sich diese 'Hautentzündung' an beiden Handrücken ausgebreitet und kriecht die Arme hoch und ist schon an den Schultern angekommen. Ich glaube im Gesicht (Stirn) geht es jetzt auch los. Nachdem ich dann bei einem anderen Hautarzt war und eine Gewebeprobe hab machen lassen, hat das Kind einen Namen erhalten. In der Hautklinik hat man UV-A-Bestrahlung empfohlen. Die sollte ich dort auch machen, zwei Wochen krank schreiben, jeden Tag 3 – 4 Stunden. Aber aus beruflichen Gründen konnte ich mich dazu nicht entscheiden. Da der 'Anmeldedrachen' in der Praxis meines Hautarztes mich nicht mit dem Arzt verbinden wollte, um meine Fragen zu dieser Art von Bestrahlung zu klären, habe ich mir einen neuen Hautarzt gesucht, der diese Bestrahlung ggf. auch vornehmen kann. Leider habe ich erst in 14 Tagen einen Termin.

    Das merkwürdige ist nur, dass ich seit 6 Monaten auch noch Gelenkbeschwerden dazubekommen habe, die sich nicht mehr ignorieren lassen: Schulter, Arme, Hände (Daumen), Hüfte, Knie und Füße. Seit einigen Jahren ist auch mein Eisenwert erhöht. Darauf hat der Arzt (Internist) aber immer gesagt, besser zu hoch als zu niedrig. Das ein auf Dauer erhöhter Eisenspiegel aber krank macht, hat er nicht gesagt. Durch eine liebe Krankengymnastin, die ich wegen der Gelenkprobleme aufgesucht habe, habe ich den Tipp bekommen, einen Arzt für Hormon- und Stoffwechselerkrankungen aufzusuchen, da auch die Leberwerte in der Zwischenzeit erhöht sind. Leider bekommt man ja immer schwer Termine, aber jetzt wird getestet, ob ich an der Eisenspeicherkrank-heit leide. Die ersten Blutergebnisse sprechen sehr dafür.

    Hängt das alles vielleicht zusammen? Ist die Hautentzündung (Ga) vielleicht ein Hilferuf meines Körpers?
    Hätte mir das vielleicht alles erspart bleiben können, wenn man rechtzeitig auf den erhöhten Eisenwert (Wert bei 50 ok – ich hab 300!!) reagiert hätte?

    Gibt es unter euch vielleicht auch jemanden mit erhöhtem Eisenwert und Granuloma anulare? Habt ihr mal eine Blutuntersuchung machen lassen?

    Ich wünsche uns allen, dass bald ein Durchbruch gelingt, damit wir Hilfe bekommen!!!

    Alles Gute für Euch
    H.

    Liebe H.,

    Granuloma anulare kann bei hämatologischen Erkrankungen gehäuft auftreten, daher ist jetzt die Abklärung Ihrer erhöhten Eisenwerte vorrangig. Es wäre nett, wenn Sie uns über den weiteren Verlauf wieder berichten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  137. Ich leide seit fast 10 Jahre an GA und habe sehr, sehr viel ausprobiert und auch viel Geld ausgegeben. Vor einigen Jahren hatte eine alternativ arbeitende Hautärztin sog. PE&acute;s gemacht, d.h. ein kleines Knötchen wurde pathologisch und toxikologisch untersucht. Dabei stellte man Quecksilber und Aluminium in den Knötchen sowie eine mir unbekannte Silberallergie fest ( Cave: Zahnfüllungen, Inlays, Implantate) fest. Sämtliche Ausleitungsversuche schlugen fehl. Seit einigen Woche nehme ich von Salus ' Detox bio ' und langsam verschwinden alle Knötchen. Es handelt sich um ein Elixier, das verdünnt in 1,5 l Wasser getrunken werden soll. Schmeck nicht, aber hilft ! Ich konnte es kaum glauben, da ich genauso verzweifelt war wie meine Leidensgenossen.
    Zusätzlich bade ich auch in einem Spezialsalz aus dem Reformhaus.
    Darüber hinaus versuche ich Schwermetalle und Alu so gut es geht zu vermeiden. Vor allem die Deoroller sind kritisch !

    Vielleicht hilft dem ein oder anderen mein Tipp, würde mich freuen.

    Liebe Leserin,

    das ist eine interessante Beobachtung. Vielleicht haben auch andere Leserinnen und Leser ähnliche Beobachtungen gemacht. Ihnen vielen Dank!

    Ihr Biowellmed Team

  138. Hallo!

    Meine Name ist Sandra und ich bin 37 Jahre alt. Ich habe seit etwa 6 Jahren Granuloma anulare. Es hat klein an den Beinen begonnen und hat sich 'schubweise' ausgebreitet. Solche Schübe dauerten in etwa 2-3 Wochen. Selbstverständlich habe ich beinahe fast alles ausprobiert. Doch ich habe mir niemals Cortison unterspritzen lassen, da mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit die Papeln und Schwellungen wieder kommen bzw. an anderer Stelle auftreten würden. In seltensten Fällen habe ich mit Cortison gecremt.
    Da ich Energetikerin bin habe ich mich sehr viel mit Seele und Energie – Körper auseinandergesetzt. Haut ist Seele, Haut ist unser Abgrenzungsorgan. Wenn die Seele leidet, dann werden die Schübe – wenn auch ein paar Wochen zeitversetzt, schlimmer. Daher würde ich zuallererst raten, die momentanen Lebensumstände zu analysieren.
    Auch ausgeprochen hilfreich ist eine Entgiftung des Körpers.
    Einerseits mit Teekuren (Artischocken, Mariendistel und Stiefmütterchenkraut), andererseits sollte man Zucker, Weisses Brot, Alkohol und Koffein so gut wie man kann, meiden.
    Bäder in Salz (Totes Meer Badesalz) mit Zugabe eines Esslöffels Löskaffees, ein Paar Tropfen Lavendelöl.
    Salzbäder reinigen unseren Energiekörper (die Aura) und machen uns allgemein etwas 'leichter'.

    Auch hilft meist Regenaplex-Hautfluid W, dieses würde ich auf Wattepads auftragen (richtig durchtränken) auf die betroffenen Hautstellen auflegen und dann mit Folie umwickeln (über Nacht).
    Bitte Vorsicht: Dieses Fluid macht bei intensiver Einwirkung die Haut dünner und empfindlicher, aber die Schwellungen werden deutlich gemildert.
    Wie lange man diese Kur machen sollte, hängt vom eigenen Empfinden hab.

    Sonnenlicht lässt vielleicht im ersten Moment die Schwellungen stärker werden, doch hilft die Sonne ungemein der Haut sich zu regenerieren (selbstverständlich in Maßen!)

    Aus eigener Erfahrung kann ich raten, den Lebenstil zu entschleunigen und versuchen ruhiger zu werden. Stress abzubauen und viele Regenerationsphasen einzubauen.
    Aufenthalte am Meer – wenn möglich – mehrmals im Jahr.
    Viel im Meereswasser baden.

    Es kann bei dieser Krankheit eine plötzliche Abheilung autreten, bei mir war es jedenfalls so.
    Doch so schnell es weg war, so schnell ist es leider wiedergekommen. Doch ich weiß nun, ich kann damit leben und je gelassener ich damit umgehe, desto schneller beruhigt sich´s wieder!

    Liebe S.,

    wir danken Ihnen sehr für Ihre hervorragenden Tipps, die Sie unseren Leserinnen und Lesern zur Verfügung stellen und wünschen Ihnen weiterhin Gelassenheit, Sonne und Meer und genügend Ruhephasen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  139. MTX Bericht v. 02.04.2014

    Hallo, dein Bericht könnte so auch eins zu eins von mir stammen.
    Auch mir kan die Aerztin keinerlei Fragen beantworten, sie sagt eben auch, bei jedem wirkt Etwas anderes, drum sei es auch so schwer, das richtige fuer einen zu finden.
    Mir wurde jetzt das Mtx von 15 mg auf 20 mg erhöht, habe es jetzt zum ersten mal in dieser Dosis gespritzt. Beim letzten Termin agte sie zu mir, ich solle jetzt mal die höhere Dosis nehmen, vielleicht gibt es eine besser Wirkung und bis im Mai könne man dann mal ans Aufhören denken…..aber mir gehts genauso wie dir, eine Alternative wurde mir konkret noch nicht angeboten, aber früher schon sagte sie mir, dass man dann Biologica nehmen könne, daher denke ich, dass es dann darauf hinaus läuft.
    Aber da weiss ich noch nicht, ob ich mir das wirklich antue, vor Spaetfolgen habe ich richtige Angst, ich weiss nicht. Ob das alles gerechtfertigt ist, wenn man keine tödliche oder schmerzende Krankheit hat.
    Inzwischen sind bei mir noch Verbesserungen an den Oberarmen eingetreten, die Haende sind auch besser geworden, so dass ich wenigstens Was kurzaermeliges tragen kann.
    Ich habe nur Panik davor, dass alles wieder kommt, wenn man Mtx absetzt und weiss daher nicht, was ich machen soll. Hat deine Aerztin dir vielleicht etwas hierüber mitgeteilt. Bei meiner kommt immer nur ein Schulterzucken und die Standardrede'man weiss es halt nicht, man kann's nur probieren'.

    Vielleicht kaufe ich mal eine Braünungscreme, um die Farbe ein bisschen auszugleichen, was meint ihr, könnte das helfen????? Wenigstens ein bisschen?
    Ich nehme das MTX jetzt übrigens seit 6 Monaten, also hoffe ich, dass es jetzt mal so langsam sichtbar wirkt, zumal ja auch die Dosis noch erhöht wurde.
    Deine Berichte decken sich ziemlich mit meinen Erfahrungen, daher wäre ich echt dankbar, wenn du weiter hier berichten würdest, ich werde es ebenfalls tun. Wir leidgeplagten müssen uns doch gegenseitig unterstützen, ein Aussenstehender hat null Ahnung davon, wies einem mit so was geht.
    Erstmal gute Besserung an alle und meldet euch doch bitte, wie es euch geht, ob etwas geholfen hat und wie alles weitergeht, das kann uns allen nur weiter Helden. Liebe Gruesse an euch da draussen

  140. War 8 Wochen bei einem TCM Arzt in Behandlung. 'Mein' GA war nach 2 Jahren schliesslich fast so gross wie meine Handfläche unter der Achsel und somit zum Glück nicht so sichtbar. Der Chinesische Arzt war sehr sicher, dass er das GA wegbringen könnte. Akupunktur, Moxen, Schröpfen, Kräutermedizin sowie eine mir bisher unbekannte Form der Behandlung, wo er das GA mit sowas wie einem Hammer, jedoch mit Nadelfläche bearbeitete (sehr schmerzhaft), führte dazu, dass ich zusätzlich an den Beinen nun noch zwei weitere dieser Hautveränderungen habe, ein drittes ist noch am entstehen. Ich habe nun diese Behandlung abgebrochen. Ausser Spesen nichts gewesen, war eine teure Erfahrung.
    Obschon im Netz steht es sei lediglich ein kosmetisches Problem finde ich es schwer zu akzeptieren, dass mein Körper resp. Immunsystem sowas macht – und ich nicht weiss, wie ich es wieder weg bringe oder noch besser, gar nicht entstehen lasse. Stress habe ich nun verschiedentlich schon gelesen, sei ein Auslöser, was Sinn macht. Nun habe ich einen link zu einem Mittel gekriegt, dass sogar Garantie gibt, das GA wegzukriegen. Werde der Sache nachgehen und evtl. dies noch probieren. Falls jemand schon davon gehört hat, wäre froh um infos: granutab heisst diese Kräutermischung. Ich wünsche Euch allen alles Gute auf eurem Weg, liebe Grüsse aus der Schweiz, R.

    Liebe R.,

    haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Die Behandlung, die Sie beschreiben, erfolgte mit dem Pflaumenblütenhämmerchen. Wir sind im Interesse unserer Leserinnen udn Leser immer sehr stark an Behandlungserfahrungen interessiert. Mit der Aussage, es handle sich 'nur' um ein kosmetisches Problem, soll keinesfalls eine Abwertung der Problematik erfolgen. Sie soll nur daran erinnern, dass man sich nicht so viele Sorgen machen sollte, denn diese verschlimmern eher die Krankheit. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  141. Hallo,
    ich habe seit nunmehr 4 Jahren Granuloma Annulare.
    War auch bei den verschiedenen Ärzten und habe fast alle Therapien, die in euren Berichten beschrieben werden, versucht. Nichts hat geholfen, bis sie mir in der Dermatologie Ambulanz 'Humira' 40 mg Injektionslösung im FertigPen verordnet haben. Humira wird normalerweise für Morbus Crom verordnet, aber es gibt bereits gute Erfolge bei Granuloma Annulare.
    Nach bereits einigen Anwendung gab es deutliche Besserungen.
    Die Abstände der Einnahme wurden immer vergrößert. Vor einem Jahr konnte ich dann, nachdem alle Flecken verschwunden waren, mit der Einnahme aufhören. Leider sind aber ca. nach Absetzen von 8 Monaten die Flecken wieder aufgetreten und werden von Woche zu Woche wieder mehr. Derzeit hat mir mein Arzt empfohlen, die Flecken mit Cortison Salbe zu behandeln. Mache ich, allerdings hilft es nichts.
    Die Humira Spritzen möchte er mir nicht wenn nicht unbedingt notwendig verordnen, da es mit diesem Medikament leider noch zu wenig Erfahrungsberichte gibt, wie sich dieses Medikament in 10 bzw. 20 Jahren auswirkt.
    Ich habe jetzt in 2 Wochen meinen nächsten Arzttermin und bin gespannt, was mir der Arzt als nächstes verordnen wird, da Cortisonsalbe nichts hilft.

    Liebe Leserin,

    haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Wir würden sehr gerne über den weiteren Verlauf erfahren. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  142. Hallo, habe schon verschiedene Berichte geschrieben und möchte nun auch gerne zu den Schreiben vom 12.09. und 26.09. Stellung nehmen. Ich habe GA auch seit etwa 4Jahren, habe von PUVA Therapie, Kortisonsalbe, Akupunktur etc. vieles ausprobiert. Als mein Arzt mir Spritzen und Tabletten verschreiben wollte….sagte ich HALT! Und dies war gut so!
    Vergiften sie nicht ihren Körper mit Medikamenten, welche sowieso nichts nützen. Aus eigener Erfahrung…versuchen sie ihre Psyche in Ordnung zu bringen…während meiner 6Wochen USA Aufenthalt war das GA weg. Nun mit dem Alltagsstress habe ich wieder an Armen und Beinen das GA, aber nicht mehr so schlimm. Seit Monaten trinke ich morgens meinen 'Apfelessigcocktail', 2 EL Apfelessig mit etwas Honig und Glas mit Wasser aufgefüllt und ich fühle mich bedeutend besser und auch die GA Flecken sind viel weniger rot. Versuchen sie einfach nicht daran zu denken…
    ich habe damit die beste Erfahrung gemacht!!

    Liebe E.,

    wir danken Ihnen herzlich für Ihren Bericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  143. Hallo, an alle, brauche dringend Hilfe!
    Meine Hautärztin will mir jetzt als neue Behandlung iMethodextrat Spritzen, einmal die Woche. dieses Mittel hat sehr schwere Nebenwirkungen und wird in der Krebstherapie eingesetzt, aber in sehr viel höherer Dosis. Mein Hausarzt meinte gestern, dass es schon ein sehr hohes Risiko sei, in Bezug auf Spätfolgen bei Hautkrebs, Nieren und Leberschaden. Ausserdem ist eine der Nebenwirkungen eine sehr starke Pneumonie, die medikamentenausgelöst schwerer heilbar ist, man muss u.U. Im Krankenhaus beatmet werden, Antibiotika einnehme und sogar tödlich. daher muss vor Behandlung die Lunge geröntgt werden und die Leber ebenso. Dafür habe ich bereits einen Termin, aber ich weiss immer noch nicht, ob ich diese Behandlung auf mich nehmen will. methotrexat oder abgekürzt MTX, ist ein Mittel, das man langfristig einnehmen muss, setzt man es ab, tritt die Krankheit wieder auf….. und das Granuloma anulare ist ja zum Glück nichts Boesartiges sondern leider eine kosmetische Krankheit…. Wer kann mir helfen, es soll eine neuere Studie geben über GA und MTX, aber im Netz finde ich nicht einen Artikel darüber… hat jemand Erfahrung mit Fumaderm?…. Mtx ist auch nierenschaedigend, ich habe nur eine, ist das wirklich sinnvoll, ein solches Mittel einzusetzen?… Ist ein grosses Risiko und ich habe schon immer geradezu panische Angst, irgendwann mal an der Dyalise zu enden, im Alter lässt eine Nierenfunktion ja sowieso auch nach, also ich bin mir nicht sicher, ob das die Lösung wäre. Sollte Mtx nicht wirken, wäre die nächste Lösung lt. Meiner Ärztin 'infliximab', das ist eine Infusion, ca. 2 Stunden, alle 4 ödere 8 Wochen, aber da ist nicht 100 prozentig auszuschliessen, dass man da irgendwann mal als Spätfolge Krebs bekommt. Alle immunsuprimierenden Mittel, die lange eingenommen werden müssen, bekämpfen Krebszellen nicht mehr so gut, da die Abwehrkräfte eingeschränkt sind. Was ist besser — Granuloma Anulare oder Krebs?????? was meint ihr, wer kann mir bei Einer Entscheidung helfen???

    Liebe Leserin,

    die Entscheidung müssen immer Sie selbst treffen. Sie hängt auch davon ab, wie sehr Sie unter Granuloma anulare leiden und wie stark der Befall ist. Sie haben bereits alle wichtigen Punkte erwähnt, die es zu bedenken gibt und fragen sich bereits selbst, ob die Risiken eine Behandlung rechtfertigen, die nur auf kosmetische Resultate ausgerichtet ist. Das sehen wir auch so. Wir wünschen Ihnen, dass Sie die richtige Entscheidung treffen. Alles Liebe

    Ihr Biowellmed Team

  144. Hallo,

    ich habe seit ca. 3 Jahren GA. Angefangen hat es meiner Meinung nach mit einem Schnakenstich – dachte zumindest, es wäre einer, da es extrem juckte.
    Nachdem dieser nicht abheilte, nun schon münzgroß war und nicht aufhörte zu wachsen, bin ich dann doch mal zum Hautarzt, dieser gab mir eine Creme – wurde aber keineswegs besser. Bin dann zu einem weiteren Hautarzt, der feststellte, es sei GA. Dieser überwies mich in die Uniklinik und die fingen mit einer 'Narbengeltherapie' an. Das hat auch gar nichts geholfen. Mittlerweile hatte ich an beiden Unterarmen + einem Oberarm über eine Länge von ca. 15-20 cm die Knötchen – bei mir jucken die Ausschläge extrem, kratze mir oft nachts die Arme blutig auf, überall wo ich lese steht, GA juckt meist nicht. Die Ärzte sind sich aber 100% sicher, dass es GA ist. Ich habe auch das Gefühl, dass es schlimmer wird, sobald ich schwitze (z.B. beim Sport)!
    Ich habe die Hoffnung inzwischen schon aufgegeben, dass das mal besser werden wird, bis ich vor 2 Monaten für 10 Tage in Griechenland im Urlaub war – ich kam ohne Ausschläge zurück – die Ausschläge an beiden Armen waren völlig abgeheilt! Es blieben zwar über den ganzen Arm Narben zurück, die stören mich jedoch nicht im Geringsten – nicht zu vergleichen mit dem Ausschlag.
    Also habe ich mir gleich Totes Meer Salz gekauft und jeden Abend die Arme damit eingetupft. Die ersten 4 Wochen ging das auch super, allerdings fingen dann die ersten Knötchen wieder das wachsen an.
    Bin jetzt wieder zum Hautarzt gegangen und dieser meinte jetzt, ich solle Anti-Malaria-Tabletten (Quensyl) nehmen. Nachdem die Augenärztin ihr ok für die Behandlung gab, hat mich aber der Mut verlassen (die Nebenwirkungen bereiten mir extrem viel Bauchschmerzen).
    Werde jetzt nun doch mal zu einem Homöopathen gehen und nebenher werde ich das mit dem Meersalz – wie in dem Beitrag vom 06.03.13 geschildert – nochmals probieren, ich glaube, das könnte wirklich helfen. Hat vielleicht noch jemand Erfahrung damit, eventuell auch mit der Behandlung von Quensyl?
    Kennt vielleicht ein Leser einen guten Homöopathen in der Umgebung Würzburg? Vielen Dank schon mal für eine Rückmeldung und allen viel Glück bei der Bekämpfung von GA!!!!!!
    Liebe Grüße,

    A.

  145. ich habe seit ca. 8 Jahren GA.
    Es begann an der Innenseite des Oberarms. Ich war schon einige male in der Hautklinik. Dort wurden mir auch die Therapien mit Kortison und Vereisen genannt. Aber ich hatte darüber gelesen, dass es nicht so viel hilft.
    Ich hatte eine ganze Zeit lang extreme Schwierigkeiten, die Tatsache anzunehmen, an GA erkrankt zu sein. Es ging mir pschisch total schlecht. Dazu muss ich sagen, dass ich es am fast ganzen Körper habe. An den Füßen, den Unterschenkeln, an der Innenseite der Oberschenkel, am Rücken und Bauch, an den Stellen, wo der BH – Träger verläuft, an den Händen, Unter- und Oberarmen. Selbst in der Klinik meinte der Arzt, dass er das noch nie so ausgeprägt gesehen hätte.
    Es war also eine Höchstleistung sich davon nicht mehr psychisch runter ziehen zu lassen. Irgendwann dachte ich: 'Hey die Knötchen hast du so oder so und wenn ich mir davon meine Freude nehmen lasse, dann ist mir am wenigsten gedient'
    Danach musste ich feststellen, dass je weniger stress ich mir mache, es sich letztendlich positiv auf das GA auswirkt. Ich fing an zu beobachten. weniger stress, bedeutete das die Knötchen zurück gingen. Sie waren nicht mehr so erhöht und rot..
    Seit dem ist es so, dass es zeitweise ziemlich zurückgegangen ist und ich gut damit leben konnte. Bin jetzt bei einer Heilpraktikerin. Von der habe ich OH – Wasser bekommen. Das ist ein Ionisiertes basisches Wasser, was zur Wiederherstellung der Säure-Basen-Balance beiträgt. Dazu habe ich Arganöl bekommen, was ich morgens und abends einen halben Teelöffel nehmen soll.
    Was soll ich sagen… nach ein paar wochen, hatte ich das Gefühl, dass es ganz weggehen könnte. Es war kaum mehr zu sehen und manche Knötchen sind ganz verschwunden. Jetzt hatte ich die letzte Woche kein OH-Wasser mehr, da ich verpasst hatte, bei meiner Heilpraktikerin welches mitzunehmen. Nun ist sie im Urlaub und ich habe gemerkt, wenn ich das Wasser nicht einnehme, wird es wieder schlimmer.
    Aber ich dachte mir, lieber immer das Wasser morgens trinken und es geht mir besser (auch psychisc), dann nehme ich es halt weiter ein – wenn es sein muss ein Leben lang.
    Aber vielleicht kann man das Wasser ja auch mit einer anderen Therapie verbinden. Ich hatte gelesen, dass Totesmeersalz helfen soll….
    Also nicht aufgeben, nicht runterziehen lassen.
    auch wenn unsere Haut nicht markellos ist, sind wir trotzdem wertvolle menschen!!! Und es gibt nichts, wofür wir uns schämen müssten!!!!

    Sorry, ist jetzt bisschen lang geworden!

    Grüße S.

    Liebe S.,

    die Zusammenhänge zwischen Seele und Haut sind bekannt und Sie haben jetzt die Folgen an sich selbst erlebt, auch bei einer so chronischen Hauterkrankung wie Granuloma anulare. Wir können Ihnen nur wünschen, dass Sie zunehmend ruhiger und gelassener werden und es Ihnen immer besser geht. Vielen Dank für Ihren Bericht.

    Ihr Biowellmed Team

  146. Seit meinem letzten Eintrag im Februar 2012 verfolge ich mit Interesse die Erfahrungsberichte. Ich habe seit ca. 4 Jahren GA und habe auch vieles ausprobiert: UV-Therapie, Isotretoin VitaminA (musste nach 6Monaten wegen schlechten Leberwerten aufhören), Kortisonsalbe, auf Dapson Fatol habe ich dann verzichtet!
    Ein Akupunktur-Therapie mit strenger Diät während 4 Monaten hatten ausser eines Gewichtverlustes von 4kgs nichts gebracht. Therapie wurde abgebrochen!
    Die Dermatologen können mir nicht helfen. Nun habe ich mir ein kleines Buch über Apfelessig gekauft…unter dem Motto, wer nichts wagt, gewinnt nichts! Ich habe schon so viel ausprobiert, Apfelessig kann sicher nicht schaden!! Ich trinke nun seit ca. 2Monaten 2x täglich eine Apfelessigmischung (2EL Essig, 1KL Honig) in einem Glas mit Wasser aufgefüllt. Das GA ist nicht verschwunden, aber die Flecken sind viel viel weniger rot und teilweise fast nicht mehr sichtbar! Kann diesen 'Drink' nur empfehlen!

    Liebe E.,

    haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Es würde uns natürlich freuen, wenn wir noch mehr Erfahrungen zum Thema Apfelessig bekommen könnten. Generell ist dagegen nichts einzuwenden, wenn man einen guten Magen hat(Apfelessig ist eine Säure) und nicht Diabetiker ist(Honig). Im Zweifelsfall sollte man seinen Arzt fragen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  147. Hallo liebe Leidensgenossen

    Seit Längerem verfolge ich die Einträge hier und habe auch schon Einiges ausprobiert.
    Ich habe meine GA jetzt seit ca. 3Jahren. Es begann mit einem kleinen roten Flecken am Unterbauch der sich über lange Zeit nicht veränderte.
    Dann wuchs er und bekam Gesellschaft unterhalb der rechten Achselhöhle. Ein Hautarzt diagnostizierte im August 2011 GA (durch Gewebeproben)und meinte es sei eher ein kosmetisches Problem 'Dankeschön auch'
    Zunächst passierte nicht weiter viel als dass sich die Flecken leicht vergrößerten. Im Oktober starb dann meine Mutter. Dann ging alles rasend schnell, die Flecken vergrößerten sich und es kamen neue hinzu, am Bauch, unter beiden Armen, unter der Brust.
    Ab Januar war ich dann bei einer Heilpraktikerin in Behandlung(eigentlich wegen einer Ausleitung mit Regenaplex, hatte ich hier gelesen und erschien mir sinnvoll) Sie diagnostizierte mir eine hohe Quecksilberbelastung. Die Behandlung habe ich daraufhin nicht fortgesetzt, da eine Ausleitung meiner Meinung nach keinen Sinn macht, solange das Amalgam noch in den Zähnen ist. Im Frühjahr begann ich meine Zähne sanieren zu lassen. Das Amalgam ist inzwischen raus seit Anfang August.
    Kurz vor Ostern 2012 habe ich eine 18-tägige Heilfastenkur gemacht, gleichzeitig eine Eigenurinbehandlung, allerdings mit dem Ergebnis, dass ca. 4Tage nach Ende der Fastenkur ein neuer Schub begann. Man konnte den Flecken beim Wachsen zusehen und ein heftiger Juckreiz kam hinzu. Meine Zahnärztin erklärte es so, dass schon ein Gewichtsverlust ab 3kg den 'Fettspeicher' so reduziere, dass vorher hier gespeicherte Schadstoffe über die Haut Symptome machen.(für mich eine logische Schlussfolgerung für das Aufblühen meiner GA).
    Ein folgender Besuch beim Hautarzt mit nochmaliger Gewebeentnahme, sowie ein Termin in der Heidelberger Hautklinik brachten außer einem Rezept für Kortison(ab in die Tonne damit) nichts Neues.
    Die GA hatte sich inzwischen ausgebreitet bis zum Dekolleté, an den Innenseiten der Arme bis zu den Handgelenken, fast über den kompletten Rumpf auf er Vorderseite und in den Kniekehlen.
    Jetzt bin ich seit Mitte Juli in homöopathischer Behandlung (klassische Homöopathie nach Hahnemann), bei einer Homöopathin die mir schon einmal sehr geholfen hat und der ich sehr vertraue.
    Die Flecken verblassen zusehends der Juckreiz ist fast komplett weg, an der Ausdehnung hat sich noch nichts verändert, die GA wächst jedoch zum erstenmal nicht mehr und es gibt Stellen da sieht die Haut fast wieder normal aus. Die Verdickung der Haut ist auch fast verschwunden. Für Fremde ist die GA an den meisten Stellen eigentlich kaum noch wahrnehmbar.
    Eine Schwermetallausleitung nach Dr. Klinghardt habe ich vor ca. 3 Wochen begonnen und hoffe nun, dass sie zusammen mit der Homöopathie mich nun endlich ganz von der lästigen GA befreit.
    Mit meiner Geschichte und Denjenigen die ich hier gelesen habe, denke ich dass jeder seine persönliche GA hat nach deren Ursachen er suchen muss. Ein guter Naturheilkundler und Ausleitungsverfahren scheinen mit auf jeden Fall nützlich.Ich hoffe dass ich vielleicht dem Einen oder Anderen weiterhelfen konnte.

    mfG

    M. H.

    PS.
    Wer sich mit der klassischen Hoöopathie nach Hahnemann nicht auskennt, es ist das Verfahren mit homöopathischen Einzelmitteln, die für Jeden nach ausgiebiger Anamnese unter Miteinbeziehung aller Symptome, Umstände, der persönlichen Biographie usw. ganz speziell ausgesucht werden. Das können mehrere aufeianderfolgende Mittel sein (Ich habe inzwischen das Dritte). Darum habe ich auch kein Mittel angegeben, da diese ganz persönlich nur auf mich abgestimmt sind.

    Liebe Frau H.,

    vielen Dank für Ihren Krankheitsbericht. Wir wünschen Ihnen, dass es sich weiterhin bessert und würden uns freuen, wieder von Ihnen zu hören.

    Ihr Biowellmed Team

  148. Seit gestern weiß ich, dass ich auf meinem linken Unterarm Außenseite 'Granuloma anulare' habe.

    Ursache unbekannt ist überall zu lesen.

    Ich kann nur sagen, dass ich im Dez. 2010 auf einer Sonnenbank die Besonnungszeit arg überschritten habe. Da ich Saunagänger bin und im Wirlpool Zeit habe meine Haut zu betrachten, fiel mir ein millimetergroßer roter Punkt auf. Ich beoachtete die Stelle fast täglich und stellte einen Wachstum fest. Ab zum Dermatologen. Der entnahm eine Probe, Ergebnis nix gravierend Bedenkliches. Die Zeit verging und es bildete sich ein Ring, der jetzt im Radius ca 1,5 cm ist.

    Nochmal zur Ursache: Ich habe Diabestes II, mein Hba1c-Wert liegt stängig unter 6,9. Spielt aber keine Rolle, da es mit Diabetes nix zu tun haben soll.

    Ich meine, bei mir war der Aulöser die 'Sonnenbank'.

    Wollte das nur mal sagen. M.f.g. M

    Lieber M.,

    vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Eine Assoziation des Granuloma anulaare mit Diabetes ist bekannt. Auch berichten immer wieder Betroffene von einer Verschlimmerung durch Sonne. Dem sollte man weiter nachgehen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  149. Hallo liebe Leidensgenossen/-innen!

    Ich habe im März 2011 schon einmal einen Bericht hier geschrieben und bin mit ganz hohen Erwartungen an die neue Behandlungsmethode in der UNI herangegangen. Wie ich schon erwähnte, erprobte man bei mir eine neue Therapie (TNF), bei der Antikörper gespritzt werden. Die Behandlung ist äußerst teuer (ca. 5.000,00 EUR/Spritze), ich mußte allerdings nichts zahlen, da ich ja eine 1-Frau-Studie war. Ich habe insgesamt 12 Spritzen erhalten und überhaupt keinen positiven Erfolg festgestellt. Im Gegenteil, die Anzahl der Flecken hat deutlich zugenommen. Die Langzeitfolgen sind auch noch nicht absehbar! Also, außer Spesen nichts gewesen. Nachdem die Therapie ja wegen Erfolglosigkeit eingestellt wurde, meinte mein guter Prof., man könnte jetzt etwas Neues ausprobieren. Das neue Medikament 'Ciclosporin' wird bei Patienten mit Nierentransplantationen und auch bei schwerer Schuppenflechte eingesetzt. Ich habe auch dieses Präparat 4 Wochen lang getestet und dann abgebrochen, da ich erhebliche Nebenwirkungen hatte (hoher Blutdruck, heftigste Magenprobleme trotz Pantozol, Taubheitsgefühl in den Finger …).Ich war heute wieder in der UNI und es wird wieder ein neuen Medikament besorgt, was gegebenfalls wirken könnte.
    Ich muß allerdings sagen, ich weiss nicht, wie lange ich noch das 'Versuchskaninchen' sein will. Irgendwie hilft ja scheinbar überhaupt nichts und die Nebenwirkungen bzw. Spätfolgen sind auch nicht abschätzbar. Falls sich was Neues ergibt werde ich mich wieder melden. Vielleicht hat ja noch irgendwer eine Idee, was man alternativ machen könnte.
    Bis bald

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Sie haben damit sehr geholfen, denn jetzt wissen wir, was auf jeden Fall nicht sinnvoll ist. Wir wünschen Ihnen von Herzen, dass man eine nebenwirkungsfreie Möglichkeit findet. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  150. Gerne melde ich mich zurück, habe am 06.04. und 20.05. einen Bericht geschrieben.
    Ich nehme immer noch die Vitame A Isotretoine-Mepha Kapseln nun 30mg pro Tag (vorher 20mg) und kann eine leichte Beseerung meines GA feststellen. Seit 2 Wochen habe ich zusätzlich mit einer Blutsalzkur (3x tägl. gestr. Teelöffel in etwas Wasser auflösen) begonnen. Die befallenen Stellen sind seither viel weniger dunkelrot und an den Armen teilweise weg. Ich mach jetzt für weitere ca. 4 Wochen weiter so und hoffe auf ein 'Erfolgserlebnis'!!!
    Die Stärke des Ausschlages hängt bei mir ebenfalls sehr vom Stress ab; hatte ich doch nach meinem 3 wöchigen Urlaub am Meer fast keine Flecken mehr.
    Also, liebe Leidensgenossen…versucht es mit einer Blutsalzkur !! Es schadet sicher nicht!!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    haben Sie vielen Dank für Ihren Bericht. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg. Wir nehmen an, dass Sie die Salzkur äußerlich anwenden, falls nicht, muss man erwähnen, dass die Betroffenen bei innerer Anwendung vorher mit ihrem Arzt sprechen sollten. Vitamin A sollte man ohnehin nicht ohne ärztliche Kontrolle einnehmen, das dieses zu den fettlölichen Vitaminen gehört und daher Nebenwirkungen möglich sind. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  151. Vor etwa 8 Jahren wurde bei mir GRANULOMA ANULARE diagnostiziert. Ich hatte Granulome an den Armen, an den Schienbeinen und auch am Körper und im Gesicht…
    Viele Jahre habe ich alles, aber auch alles an Möglichkeiten ausgeschöpft, um eine Besserung oder Heilung zu erreichen: Ich war bei vielen Hautärzten, in Hautkliniken, habe Lichttherapie, Kortison als Tabletten und Verbände probiert, habe mich lasern lassen, vereisen, habe verschiedene schwerste Medikamente genommen, (Dapson und Fumarinsäure) die meine Leberwerte und Bauchspeicheldrüsenwerte besorgniserregend verändert haben…
    Ich habe Homöopathie, chinesische Medizin, ja sogar Geistheiler probiert, ich war zwei mal in Sri Lanka und in Indien zur Ayurveda-Kur. NICHTS, ABER AUCH GAR NICHTS HALF!
    Schon seit über 10 Jahren benutze ich Vitalstoffe eines renomierten Herstellers aus Amerika. Vor ca. einem Jahr hat dieser nun ein Haut-Produkt mit Hyaluronsäure herausgebracht, das zur 'Verjüngung' und als Anit-Falten Produkt gedacht ist. Bei Freunden sah ich sensationelle Hautverbesserungen und beschloß einen 'Selbstversuch' mit diesem Produkt in hoher Dosierung und MSM (ein Schwefelprodukt zur Entgiftung der Zellen).
    Seit 3 Monaten nehme ich nun diese Produkte: ES WIRD BESSER!!!! Die Granulome gehen zurück, die Rötungen sind schon fast weg, im Gesicht hab ich nichts mehr!!!
    Ich bin voller Hoffnung, dass in ein paar Wochen/ Monaten nichts mehr sehen wird und ich ungeniert wieder ärmellose Shirts tragen kann… Meine Begeisterung kennt keine Grenzen!
    Dies will und muß ich mit éuch teilen!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    das ist sehr interessant. Unsere Leser würde natürlich das Präparat interessieren. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  152. Liebe Mitleidende,
    ich habe das Granuloma anulare seit ca. 20 Jahren. Als ich schwanger war, ist es auf einmal verschwunden gewesen, danach kam es wieder und auch noch viel mehr. Jetzt habe ich diese Ringe an meinen Fuß-Hand und Kniegelenken. Auch so leichte Anfangsstadien am Oberschenkel und in den Augäpfeln habe ich welche entdeckt.
    Also ich habe festgestellt, dass mir Laugenbäder sehr gut tun, da es mir scheint, dass diese Krankheit bei einem übersäuertem Körper, der noch dazu in einem stressigen Umfeld lebt, ausbricht. Meist ist auch noch die Leber beteiligt. Eine Entgiftung des Körpers ist durch eine Fastenkur mit Laugenbädern sehr empfehlenswert. Dazu ist noch ein großer psychischer Aspekt mit zu berücksichtigen. Es scheint eine Krankheit, die meist bei Frauen auftritt, zu sein. Also, was machen wir da falsch?

    Ich denke, da wir in einer energetisch veränderten Welt leben, (siehe Aufstieg 2012) sollten wir unser hormonelles Programm umstellen.

    Mir wurde gesagt, dass wir unser 'Behördenprogramm' abstellen müssen. Eigentlich ist das ein toller Ausdruck der geistigen Welt und ich glaube auch, dass dieses 'Behördenprogramm' für jede Frau anders aussieht. Mit großer Wahrscheinlichkeit geht es darum, dass die Frauen nicht mehr Frauen sind, sondern in dieser patriarchalen Zeit die Männerrolle zu dominant leben.

    Die Frauen sind jetzt aufgerufen, in ihre göttlich weibliche Energie wieder zu kommen und zu leben. Ein interessantes Thema, das ich zur Zeit ausprobiere und obwohl ich Alleinerziehende Mutter eines pupertierenden Jungen bin, habe ich mich neu entdeckt und habe großen Spaß damit. Ich bin zuversichtlich, dass das Granuloma anulare mit den neu erworbenen Glückshormonen verschwinden wird.
    Viel Spaß mit meinem Rezept
    und bitte fragt nicht den Arzt oder Apotheker sondern fragt euch selbst!!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Es wäre für unsere Leserinnen sicher sehr interessant, zu erfahren, was genau Sie da praktisch tun. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  153. Hallo zusammen,

    zu meinem Bericht vom 09.01.2011
    Es geht um meine Tochter (5 Jahre).

    Habe hier einen Patientenbericht gelesen, in dem es um Totes Meer Salz ging.
    Nun, wir sind jetzt seit gut 3 Wochen dabei, jeden Abend Fußbad zu nehmen, mit dem Wasser in dem Salz vom Toten Meer aufgelöst ist.
    Dazu noch 'Lichttherapie' mit Bioptron-Lampe (hierzu gibt es im Netz zu lesen)…

    Ergebnis….Rote Flecken ziehen sich tatsächlich zurück. Zuerst haben sich die Hauterhebungen wieder 'begradigt' – schwer zu erklären, aber da wo diese Pappeln waren, ist jetzt eine 'glatte' Oberfläche. Von der Farbe her, dunkler wie die restliche Haut. Nach der Behandlung werden diese Stellen immer rot für kurze Zeit.
    Die Rötung bildet sich dann aber wieder zurück.

    Wenn ich diese Stelle am Fußrücken von vor 3 Wochen vergleiche, ist eindeutig eine Besserung aufgetreten.
    Auf dem Handrücken ist es schon fast komplett weg, da war es aber auch nicht so ausgeprägt. Am Knöchel zwar noch leicht sichtbar, aber wird wohl auch in den nächsten Tagen weggehen.

    Ob es nun am Salz liegt, oder nur eine Phase der Besserung eintritt, kann ich leider nicht sagen.
    Wir machen weiter, und hoffe, dass es für immer wegbleibt.

    Probieren kann man es ja, auch wenn es nicht helfen sollte, schaden kann es ja nun wirklich nicht.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren interessanten Bericht. Wir drücken die Daumen, dass der Erfolg bleibt. Das wäre eine einfach, aber interessante Behandlung. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  154. Hallo zusammen,

    ich habe schon mal hier geschrieben, ist aber etwas länger her.
    Meine Tochter (5) ist betroffen. Zum ersten Mal hatten wir vor ca. 2 Jahren auf dem linken Handrücken einen 'Pickel' entdeckt, der sich mit der Zeit zum Kreis ausbildete. Wir zum Arzt, Diagnose GA.
    Erst durch diese Berichte wurde mir klar, worum es sich eigentlich handelt, da uns der Arzt nicht weiter erzählt hat, ausser 'wäre nichts Schlimmes, würde von alleine weggehen'.
    Nun…. der Kreis am Handrücken war irgendwann mal weg, kommt aber jetzt wieder.
    Mittlerweile einige Kreise am linken Fuß und am rechten Knöchel….

    Habe Lichttherapie ausprobiert, hier auch mal von Vitamin E gelesen, bis jetzt hat nichts wirklich geholfen.
    Im Sommer, als wir am Strand waren, waren die Flecken weniger sichtbar…
    Vielleicht hilft Meerwasser in Verbindung mit Sonne??
    Keine Ahnung….
    Werde aber auf jeden Fall nicht unversucht lassen (ausser Cortison), sollten wir mit irgendetwas Erfolg haben, berichte ich sofort.

    Bis dahin,
    alles Gute

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Bericht. Für Ihre Tochter und Sie ebenfalls alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  155. Hallo.

    Habe vor 1 jahr schon einmal geschrieben….

    Bei mir kam eine generaliesierte GA nach einem Solariumbesuch an den tag.

    Beide arme an den innenseiten waren wie 'Hühnerhaut' eine art gänsehaut.
    Hatte ein paar rote flecken.

    Nach stanze war es GA.

    Habe irgendwann dann ma Cortisontabletten bekommen…und es war besser.

    Was vermute ich.

    1stens hatte ich eine chronische Enzündung am Supraspinatus(Verengungssyndrom)was ich nicht bejhandeln lies weil es nicht immer schmerzte.
    Im Vorjahr wurde ich gegen FSME geimpft ebenfalls gegen Wundstarrkrampf.

    Wenige Wochen vor ausbruch bekam ich eine Hyposensibilisierung wegen einer pollenallergie.

    (Hatte wenige Flecken aber Jahre vorher schon mal und sie verschanden nach 2-3 MOnaten)

    Ebenfalls hatte ich eine Menge stress war in psychosomatischer behandlung.

    Momentan ist es absolut leicht an den inneren Armen und nur zu sehen wenn ma genau hinsieht und gege das Licht.

    Was der auslöser ist….keine Ahnung aber die genannten dinge….sind bestimmt nicht auszuschliessen.
    Gerade Impfungen haben wohl das Zeug das Autoimunsystem zu beeinflussen.

    Lg

    Liebe Leserin,

    danke für Ihren Erfahrungsbericht und Ihnen weiterhin alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  156. Seit August 2010 habe ich an beiden Unterarmen grössere, an beiden Knien und seitlich kleinere Flecken , an beiden Brüsten unterschiedlich große rote Flecken, die juckten, brannten und stachen. Kein Hautarzt konnte mir helfen. In der Hautklinik entnahm man mir dann drei Hautproben, da man nicht wußte, welche Krankheit das sein könnte. Borreliose wurde dann sofort ausgeschlossen. Ich wurde mit Cortison intravenös und äußerlich behandelt. Nach zehn Tagen Aufenthalt wurde ich mit der Diagnose 'Verdacht auf Lymphone' entlassen.
    Durch einen Zufall hörte ich von einer Hautkrankheit, recherchierte und erkannte auf einem Foto – zwei aufgestützte Arme – genau die Flecken, die ich habe. (Allerdings sehen alle anderen Flecken unterschiedlich aus.) Als wenn man mich fotografiert hätte. Am 24. Januar 2011 habe ich einen Gesprächs-termin im Krankenhaus, dort werde ich von meiner Entdeckung erzählen und hoffe, man kann mir helfen.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Sie können davon ausgehen, dass man in der Hautklinik auch an Granuloma anulare dachte. Die Histologie hat jedoch wohl etwas anderes ergeben. Da es nur eine Verdachtsdiagnose ist, muss man das Ganze sicher nochmals gründlich klären. Dafür alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  157. Ich (44) habe eine sehr seltene Form, das disseminierte granuloma anulare. Das bedeutet, dass die Papeln verstreut sind, am stärksten am Bauch, aber auch am Dekoltée, an den Unterarmen und einzelne am Rücken. Das ganze hat sehr schleichend begonnen: zunächst einzelne Pickelchen, dann immer mehr. Schließlich war ich beim Hautarzt, der sagte, das wären Muttermale, die auf die Welt kommen. Naja, hab mich damit erstmal abgefunden. Nach etwa 5 Jahren waren das für Muttermale eindeutig zu viele, also wieder (zu einem anderen) Arzt. Diesmal wurde eine Hautprobe genommen und somit ist der Befund eindeutig.
    Bis jetzt habe ich es mit PUVA versucht – da wurde es besser, aber rote Flecken auf brauner Haut sind nun mal viel hübscher als auf weisser ;-). Dann habe ich Dapson geschluckt – 3 Monate lang. Keine Nebenwirkungen, aber auch kein Erfolg. Mein Arzt (zu dem ich übrigens großes Vertrauen habe, er hat vor Jahren eine Studie über die Krankheit abgehandelt) meinte, man würde das schon wegbekommen, die Frage wäre nur, was man an Nebenwirkungen in Kauf nehmen würde. Nun – bevor ich mich irgendwelchen 'Chemos' unterziehe, warte ich lieber, bis sich das von selbst erledigt. Er meinte nämlich auch, das gehe in den meisten Fällen irgendwann von alleine weg.
    Er gab mir noch den Rat mit 'ich solle irgendetwas in meinem Leben ändern'…. Wahrscheinlich macht das sogar Sinn, schließlich hängt vieles mit der Psyche zusammen. Mal sehen, vielleicht finde ich den 'Schlüssel'. Bis dahin heißt es, auf den Sommer warten und den Blick in den Spiegel vermeiden :-(. Ich hoffe nur, dass die Flecken nicht den Weg ins Gesicht finden, das wäre wirklich schlimm…..

    LG

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Änderungen des Lebensablaufes können durchaus Sinn machen und sich auch anderweitig positiv auswirken. Das ist einen Versuch wert. Es wäre schön, wenn Sie uns wieder über Ihre Erfahrungen berichten. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  158. Ich bin hier gelandet, weil meinem Sohn (8 Jahre alt) im April diesen Jahres eine Gewebeprobe an der Hand entnommen wurde. Die Diagnose: GA. Man sagte mir, dass es in den meisten Fällen durch eine Wunde (wie hier die Gewebeentnahme) wieder von alleine zurück geht. Ist es aber nicht. Da dieses GA in der Zwischenzeit gewachsen ist, hatte ich einen neuen Termin gemacht (kommenden Montag). Heute morgen zeigte mir mein Sohn, dass er am linken Bein – unterhalb von Knie – auch solch ein GA hat. Erst dadurch habe ich mich heute im Internet versucht 'schlau' zu machen und bin hier gelandet. Was ich hier im Forum alles lese, wie sich alles entwickeln kann und dass es kaum Heilungs- und Behandlungsmöglichkeiten gibt, wurde mir vom Arzt nicht gesagt.
    Gibt es hier noch Jemanden, dessen Kind betroffen ist?
    Hat Jemand Tipps für uns?
    Ich bin für jede Hilfe dankbar.

    Liebe Leserin,

    Sie finden alles in unserem Portal, auch viele Tipps von Betroffenen. Wenn es sisch um medizinische Tipps handelt, sollten Sie zunächst Rücksprache mit dem behandelnden Arzt nehmen. Bedrohlich ist die Erkrankung keineswegs, das ist zumindest die gute Nachricht. Liebe Grüße

    Ihr BIowellmed Team

  159. Ich habe meine treuen Begleiter RG seit ca 30 Jahren., und habe dieses Forum erst jetzt zufällig entdeckt.
    Es begann damals mit einem mückenstichähnlichen Fleck an jedem Ellbogen, der sich dann langsam in einen erhöhten,roten Ring mit heiler Haut im Zentrum entwickelte. Kortisonsalben waren das Erste, halfen aber nur wenig und nur für die Dauer der Anwendung. Ein Dermatologe riet, die Ringe mit kleinen Schnitten zu unterbrechen, was zuweilen eine Spontanheilung nach sich ziehen könne. Das war wohl unangenehm aber wirkungslos. Die Granulome entwickelten sich weiter an Handgelenken, Finger, und schliesslich auch an Knie- und Fussgelenken. Mit den Kortison-lokalinfiltrationen hat sich der Ring geöffnet und die Hauterhöhungen haben sich verstreut. Sie haben keine feste Bleibe mehr und bewegen sich ziemlich frei an meinen Armen umher, dabei bevorzugen sie die Unterseite (Schattenseite), während sie am Knie den Stammplatz beibehalten.
    Interessant ist noch, dass sie vermehrt am li Arm und am re Bein auftreten (Nerven?)
    Der Sommer scheint ihnen die Lust am 'Sein' etwas zu vergällen, denn das ist die Zeit in der sie ihr Dasein am diskretesten verbringen, während sie sich im Frühling dem allgemeinen Erwachen der Natur anschliessen und fröhlich zu blühen beginnen im wahren Sinne des Wortes.
    Ich habe die Flinte längst an den Nagel gehängt. Kortison ist für meinen Geschmack und meine Erfahrung ein rotes Tuch, und etwas anderes Vernünftiges habe ich bis anhin nicht gehört.
    Nachdem ich die verschiedenen Meinungen in Ihrem Forum gelesen habe, werde ich doch wieder vom Jagdfieber (sag Hoffnung) gepackt und probiere es noch mit Nicobion, wenn ich sowas finde.
    Sollte ich mich damit meiner langjährigen Zierde entledigen, werde ich Sie alle an meiner Freude teilhaben lassen, das verspreche ich Ihnen!

    Bis dann verbleibe ich mit freundlichen Grüssen an alle.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Die Krankheit hat Ihnen glücklicherweise nicht die Lust am Frohsinn genommen. Weiterhin alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  160. Endlich hab ich etwas gefunden. bin vor 10monaten vom sueden Indiens in den Norden gezogen. Nach 2 monaten hat alles angefangen zuerst kleine flecken dann auf dem Knie und Ellbogen. bin von einer Klinik in die ander . Habe 2 gewebeproben gemacht diagnose GA. Homeopatic, Cortison alles nichts geholfen… aber dann…hatte ein Sackerl 'pure Salt' vom Toten meer im Haus und propierte das mal aus 1:2Wasser aufloesen und einfach jeden tag auf die betroffenen Stellen auftragen. Nicht wegwischen ..brennt ein bischen. Bitte geht auch so viel wie moeglich raus an die frische luft und schaut dass ihr etwas Sonne erwischt .(soweit das in Europa moeglich ist) Nicht die mittagshitze versteht sich. Um die Sache kurz zu halte es ist fast alles weg und das innerhalb von 3monaten Ob die Heilung jetzt dieses Salz war oder nur ein Zufall weiss ich nicht.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Bericht. Einen Versuch ist es immerhin wert. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  161. Hallo,
    meinem Sohn wurde vor ca. 20 Jahren 'Granuloma Anulare' von einem Heidelberger Hautarzt diagnostiziert. Er war damals 7 Jahre alt und er hatte das auf dem Fußrücken. Es war gar nicht mal so klein.
    Wir waren zu der damaligen Zeit jedes Jahr mit ihm an der Nordsee wegen seiner ständigen Bronchitis und gingen auch in diesem Jahr wieder dorthin. Er spielte oft im Salzwasser am Strand und schon nach ein paar Tagen konnte man sehen, wie alles verblasste und nach dem Urlaub war es komplett verschwunden. Kann das das Nordseewasser gewesen sein? Keine Ahnung – es war uns dann auch egal – hauptsache weg !
    Gruß aus Michelstadt

    Liebe(r) Leser(in),

    ob Meerwasser sich heilend auswirken kann, ist zumindest nicht bekannt. Vielleicht hat sich auch der Hautarzt getäuscht? Für die Betroffenen zumindest etwas, was man gefahrlos versuchen kann. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  162. Hallo miteinander,

    auch ich habe seit 1/2 Jahr GA. Der erste Hautarzt meinte nur:'Das ist GA, keiner weiss woher es kommt und hat keine Behandlung eingeleitet. Der zweite Hautarzt nahm eine Gewebeprobe und bestätigte die Krankheit GA. Man verschrieb mir Salbe, die aber leider nicht hilft. Das Blutbild ist total in Ordnung, auch keine Diabetes. Im Jahr 2006 wurde bei mir eine Notoperation vorgenommen. Es war ein Dünndarmverschluss, 30 cm mussten entfernt werden. Danach sagte mir der Operateur:' Ich hätte Morbus Crohn!' Ich möchte noch bemerken, dass ich keinerlei Medikamente nehme, es sei denn, ab und zu mal eine Schmerztablette. Die GA-Stelle ist auf der linken Hand so gross wie das Gelbe eines Spiegeleis. Jetzt kommen noch andere Stellen auf beiden Händen hinzu. Werde jetzt Tropfen ausprobieren und mich melden, falls eine Besserung eintrifft.

    Freundliche Grüsse

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    herzlichen Dank für Ihren Bericht. Wir sind gespannt, wie es weiter geht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  163. Liebe GA-Betroffene,

    ich bin durch Zufall heute auf diese Seite gestossen und sehr überrascht, dass wir doch so zahlreich sind!
    Mit meinem lebensbegleitenden GA-Drachen habe ich mich schon seit Jahren abgefunden und arrangiert, und bin daher nicht auf dem Laufenden, wie ich jetzt merkte.

    Leider kann ich bzgl. Heilung oder Verbesserung des Zustandes nur beitragen, dass bei mir vor ca. 4 Jahren nach einem neuen Schub eine leichte Thyreoiditis/Schilddrüsenentzündung + Schilddrüsenunterfunktion festgestellt wurde. Seitdem nehme ich L-Thyroxin, was u.a. auch für längere Zeit die Pusteln zumindest verblassen ließ. Geblieben ist mein GA jedoch.

    Derzeit erlebe ich wieder Veränderungen, neue Stellen am Oberkörper kommen zu den bestehenden an Beinen, Füssen, Händen hinzu, ältere Stellen lösen sich auf.
    Meine subjektive Wahrnehmung ist, dass die Entwicklung tatsächlich etwas mit dem Hormonspiegel zu tun hat, was aber von verschiedenen Ärzten gleichermaßen bestätigt wie vehement verneint wurde.

    Ich bin 40 Jahre und seit meinem 8 Lebensjahr erkrankt, hatte jedoch ca. 7 Jahre 'Pause' im Alter von 18 – 25 Jahren, in der Zeit nahm ich die Pille. Als ich die Pille aus anderen gesundheitlichen Gründen absetzte, erwachte der GA-Drache erneut. Seitdem war es nie wieder ganz verschwunden. Bester Status waren 3-4 leichte, verblasste Stellen an Beinen und Füssen.

    Grundsätzlich trägt bei mir alles, was auch sonst gut für die Haut ist, zu einem besseren Erscheinungsbild bei: Luft, Licht, Meerwasser, Bewegung & Entspannung.

    Ich wünsche allen eine gute Besserung,

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht und möglichst wenige Drachen weiterhin.

    Ihr Biowellmed Team

  164. Bericht vom 28.12.2009:

    Bin Diabetikerin, Typ II, bin 70 Jahre und hatte plötzlich – wie aus heiterem Himmel – Pickelchen an der Brust, an den Beinen und Knien. Nach Tests durch ein Einsendungslabor für Dermapathologie stellte sich 'Granuloma anulare' heraus. Wenig Therapien möglich, sagte mir meine Hautärztin.
    Dann sagte mir meine Tochter, dass sie gelesen habe, dass Süßstoff auch zu Hautallergien führen könne.
    Ich benutze Süßstoff nun schon ca. 4 Monate nicht mehr und siehe da – die Hautkrankheit geht weitgehendst zurück bzw. ist hoffentlich bald ganz weg.

    Diese Erfahrungswerte möchte ich Ihnen mitteilen, und hoffe, einigen Patienten bzw. Patientinnen zu helfen. Vielleicht probieren Sie auch mal aus, den Süßstoff durch etwas anderes zu ersetzen.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für den interessanten Tipp. Wir wären sehr gespannt, ob andere Patientinnen und Patienten ebenfalls diese Erfahrung machen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  165. Hallo liebe Mitleidende,

    nun melde ich mich mal wieder nach langer Zeit. Habe ja über 2 Jahre Nicobion zusätzlich zu Dapson fatol eingenommen und konnte somit mein inzwischen disseminiertes perforierende GA einigermaßen in den Griff bekommen, wobei es nie ganz verschwunden ist.

    Jetzt führte ich eine Reha-Maßnahme durch, wobei mein GA überhaupt nicht bei der Rentenversicherung beachtet wurde. Man vermutete, es wäre psychisch bedingt und ich bekam eine psychosomatische Reha verordnet.

    Inzwischen habe ich jedoch mitbekommen, dass es sich bei dieser schlimmen Form der Erkrankung um eine Autoimmunerkrankung handelt, die tatsächlich in Schüben auftritt. Leider wurde nun auch noch das Nicobion vom Markt genommen, welches tatsächlich Linderung brachte. Ich versuchte es mit einem Ersatzpräparat 'Nicotinsäureamid'. Dieses jedoch wirkt einfach nicht, im Gegenteil, mein GA hat sich wieder einmal explosionsartig vermehrt. Mein gesamter Körper ist betroffen, einschließlich Kopf und Hals. Selbst im Gesicht beginnt diese Krankheit.

    Nun will man es noch einmal mit einer UVA-1 Ganzkörperbestrahlung versuchen, da eine Bade-PUVA nicht tief genug in die Haut eindringt. (Hab ich alles schon mitgemacht) Hat jemand damit Erahrung und weiß jemand, ob man diese Art der Behandlung auch ambulant durchführen kann? Leider kann mir auch die Krankenkasse nicht genau Auskunft darüber geben.

    Es ist zum Verzweifeln. Dennoch versuche ich, meinen Kopf oben zu behalten. Vielleicht tobt sich nun dieses GA noch einmal aus und verschwindet dann??? Ich hoffe es irgendwie!!!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    das hoffen wir auch und wünschen, dass Ihnen eine(r) unserer Leserinnen(er) weiterhelfen kann, zumal es uns nicht erlaubt ist, Namaen wieter zu geben. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  166. Hallo zusammen,

    ich berichte Euch mal von einer etwas anderen Form GA. Vor ca. einem Jahr fing eine Stelle auf meinem Rücken an, schrecklich zu jucken und es bildeten sich schnell einige wenige kleine harte Knötchen. Ich dachte mir 2 – 3 Monate nichts dabei. Doch der Juckreiz ließ nicht nach und die Knötchen breiteten sich immer mehr aus bzw. 'wanderten'. Die darauf folgenden Besuche bei Haus- und Hautarzt verliefen erwartungsgemäß (Zuerst Fucidine dann diverse Kortisonpräparate – was auch sonst!) und völlig erfolglos. Daraufhin schickte man mich in die Hautklinik zur Gewebeprobe: Histologischer Befund: Granuloma anulare. Therapievorschlag: Eigentlich keiner. Lediglich Vereisung der größten Knötchen (tat höllisch weh) und weiterhin Kortison. Mittlerweile hatte ich die juckenden Knötchen auch an Ober- und Unterschenkel sowie auf der Kopfhaut (ganz fies!). Daraufhin machte ich mich im Internet schlau und ich stieß auf Euer Forum. Ich las viel über kreisrunde, nicht juckende Hexenringe und sah auch Bilder dazu. Doch mein Krankheitsbild (nur schrecklich juckende Knötchen – keine Ringe!) habe ich eigentlich nicht gefunden. Trotzdem informierte ich mich über Nicobion und las auch einige wenige Berichte über Erfolge durch Ernährungsumstellung. Also ließ ich fortan Alkohol, Zucker, Weizen und möglichst auch andere Kohlenhydrate weg. Wenn schon Brot und Nudeln, dann nur aus Dinkelmehl. Und dazu 1 Tablette Nicobion täglich. Und zur Ergänzung rieb ich die kranken Stellen mehrmals täglich mit Aloe Vera Hautpflegemitteln ein. Und schau an: Nach 3 Wochen war ich meine 'Krätze' am Rücken und an den Beinen los. Nur die Kopfhaut juckt weiter.
    Dann die Gegenprobe: Weil es mir ja wieder gut ging, trank ich wieder Alkohol und aß auch wieder Süßes. Und siehe da: Es bildeten sich flugs wieder kleine, schrecklich juckende Knöten an den altbekannten Stellen, die ich dann aber auf die gleiche Weise wieder in den Griff bekam.
    Fazit: Ich weiß nicht wirklich, welche meiner Maßnahmen tatsächlich geholfen hat. Entweder eine oder alle gemeinsam. Aber sicher ist für mich: GA (zumindest meine Form) kommt von der Ernährung.
    Ich hoffe, mein (doch recht ausführlicher) Bericht verhilft dem einen oder anderen zur Nachahmung – einen Versuch ist's allemal wert.
    Viele Grüße

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    wir danken Ihnen sehr für Ihren interessanten und ausführlichen Bericht und wünschen Ihnen alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  167. Ich melde mich mal wieder.Ich habe seit vielen Jahren granuloma anulare,besonders an den Beinen,Fußrücken und Händen.Ich habe alles ausprobiert,ohne wirklichen Erfolg.Jetzt sagte mir mein Hautarzt,es gibt das (starke) Aknemittel 'ISOTRET' bei dessen Anwendung man festgestellt hat,daß es gleichzeitig auch die Granuloma bekämpft und man da bereits Erfolg damit hatte.Meine Frage : hat vielleicht jemand das schon ausprobiert und wie ist da gegebenenfalls das Resultat ?Es interessiert mich brennend,denn Isotret hat ziemliche Nebenwirkungen .man muß sogar etwas unterschreiben wenn man bereits ist es einzunehmen.Aber wenn jemand Erfolg damit hatte,würde ich auch einen Versuch starten.Bitte gebt mir bescheid – wir Leidgenossen müssen uns doch unterstützen! Danke im Voraus.

  168. Hallo zusammen,

    bis vor 3 wochen litt ich auch extrem unter granuloma
    anulare. angefang hatte alles bei einem längeren aufenthalt in asien,.
    wo ich zuerst dachte 'irgentwas' nicht vertragen zu haben.
    am knie bildeten sich die ersten knötchen die sich dann flächenmässig
    ausbreiteten. später kamen beide ellenbogen und auch der rechte
    handrücken dazu.erst ganz klein, sah erst aus wie eine warze.. dann war der ganze handrücken betroffen. bin bestimmt zu 10 ärzten gelaufen habe diverse kortisonsalben benutzt, globulis versucht, die stelle wurde auch vereist, aber NICHTS hat geholfen.
    mittlerweile sind schon 5 jahre vergangen.. und vor2 monatent bekam ich einen ganz schlimmen ausschlag um die augen herum.rot, geschwollen und juckend. wieder zu den ärzten gerannt,, wieder
    ohne erfolg. keine allergie..auch der bluttest zeigte nichts an.
    mein hausarzt spritzte mir dann zwei ampullen kortison, worüber ich garnicht erfreut war..bin kein arzt: aber es unterdrückt das 'leiden'ja nur die ursache ist nicht gefunden!
    aber !!!: seit fast 5 wochen bin ich super happy, nicht nur mein ausschlag um die augen sondern auch die 6 jahre ! granulome sind komplett verschwunden.vielleicht kann ich mit meiner erfahrung anderen helfen.

  169. hallo hanna aus mainz,
    in deinem bericht vom 17.2. schreibst du, du hast dich mit voltaren 'Engel' eingerieben. kann ich davon ausgehen, dass es Voltaren Gel war ? oder war es Voltaren Salbe?
    unter voltaren 'Engel' habe ich nix gefunden…..würde das auch mal ausprobieren wollen ….

    lb gruß.

  170. Hallo!
    Als erstes bin auch ich erst einmal überrascht das es doch einige Mitbetroffene gibt!
    Vor 3 Wochen wurde bei mir eine Granuloma anulare interstitieller Typ(was bedeutet der Beiname eigentlich?)festgestellt.

    Ich hatte vor jahren schon einmal 2 kleine ert rote flecken,die dann von der Mitte wieder Hautfarben wurde und kleine 'Knötchen hinterliesen'.
    So plötzlich wie es kam,war es auch wieder weg.

    Im Frühjahr 2008 machte ich eine Hypersensibilisierung gegen alternaria(Schimmelpilz) Allergie.
    Bekam über Wochen Spritzen in beide Oberarme.
    Irgendwan ging ich dann ins Solarium.
    Hatte eigentlich nie Probleme aber auf einmal waren meine Arme,speziell die innenseiten Feuerrot und juckten/brannten.Es war jedoch kein Sonnenbrand.
    Als die abgeklungen war,blieb ein eher kleiner roter Kreis auf meinem rechtem Oberarm übrig.
    Dachte mir nichts dabei,nach dem Motto:'Wird schon weg gehen'.
    Als sich die rätung langsam nach aussen verflüchtigte,blieben auch hier kleine Knötchen oder erhebungen.
    In Anbetracht das ich das doch schon ma hatte,machte ich mir keine Sorgen.
    Inzwischen setzte ich die Hypo aus,weil die Allergiezeit anfing.
    Ich ging noch einmal in Solarium mit selbem ergebniss nur diesmal linke innenseite Oberarm.Die Konsequenz-ab jetzt kein Solo mehr.
    Dachte an ne reaktion auf Reinigungsmittel o.ä.
    Irgendwie war ich dann nicht mehr sehr darauf fokussiert,bis ich im Herbst endeckte das sich die Knötchen,diesmal ohne Rötungen auf den kompletten innenseite der Arme verbreitet hatten immer in kleinen Centrem mal größer mal kleiner.
    MAn sieht es nur deutlich wenn man die Arme in einem Speziellen Winkel gegen das licht hebt.
    Es juckt nicht,doch meine Angst war/ist nun sehr groß das es Weiterstreut.
    Ich begab mich zum Arzt…Ureasalbe etc…nix half.
    Dan kam ein Wochende an dem ich im HErbst extrem warm eingepackt mit Fleeceunterwäsche und Thermosocken im Freien war.
    Irgendwie hatte ich durch die Kleidung ne art 'Stauwärme'.
    Ende vom lied,-rote kreise auf den Fussrücken(ohne knötchen) und einen an der Stelle wo das 'Hosengummie' reibt(mit winzigen erhöhugen)
    Also zum DOc und wurde gestanzt.
    Diagnose:siehe oben.
    Habe nun einiges Versucht,Vit.Bkomplex,Kotison(die irgendwie hilft und doch nicht)
    Einen Termin für die HAutklinik habe ich leider erst für Januar.
    Das knötchenbild an den innenseiten der Arme ändert sich aber …mal schwächer mal stärker,-dann verschwinden mal wieder welche und es tauche neue auf….
    Muss sagen das mir ganz schön die muffe geht,da die Ärtztin sagte sie das so großflächig noch nicht sah…wie beruhigend.
    Als ich googelte habe ich zudem gelesen das es angeblich häufig bei HIV patienten auftaucht…und jetzt ab dieser Stelle bin ich wirklich panisch…..!!!!!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    die Häufung des Granuloma anulare bei HIV – Infizierten gilt für die generalisierte, d. h. auf dem ganzen Körper sich ausbreitende Form, nicht für die lokale. Wir empfehlen Ihnen deshalb, die Ruhe zu bewahren und erst mal in die Hautklinik zu gehen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  171. Wie die meisten hier, bin auch ich schon seit Jahren (17 um genau zu sein) geplagt von GA.
    Es gab bislang zwei Therapien die bei mir angeschlagen haben. Nummer eins war die Sermanka Folie. Man musste diese Folie 3 Wochen lang über Nacht auf die betroffenen Stellen kleben, und nach geraumer Zeit konnte man zusehen wie die GA verschwand. Leider wurde die Sermanka Folie eingestellt, und somit war meine Hoffnung dahin.

    Da man mit Sermanka leider nicht den ganzen Körper nach Lust und Laune gleichzeitig bekleben sollte, sind noch ein paar Flecken über geblieben, welche ich bis heute habe.

    Für neue, noch kleine GA's hat mir mein Hautarzt dann empfohlen Kortison direkt in die kleinen Papeln reinzudrücken. Das Gerät schaute ein wenig aus wie die Dinger bei Star Trek. Wird wohl mit Druckluft unter die Haut geschossen oder so. Das funktioniert auch klasse, hinterlässt allerdings ein paar minimale Pigmentflecken in den 'Einschußlöchern'. Diese Methode ist relativ schmerzfrei, jedoch leider nur bei ganz neuen, kleinen GA's möglich.

    Da ich auf meinen Füßen immer noch die großen Flecken hab, wär ich froh, wenn es etwas vergleichbares zur Sermanka Folie irgendwann mal wieder geben würde. Vielleicht gibt es das ja auch schon, und mein Hautarzt weiß einfach noch nichts davon?! 🙂

    Das Unwissen über GA ist übrigens immer wieder erstaunlich. Ich war mal bei einem Hautarzt, der mir doch glatt gesagt hat, daß ich eine Form von Hautkrebs hätte, und man das alles rausschneiden müsste. Tztztztz…

    Viele Grüße.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Bericht. Je mehr Daten wir sammeln können, um so interessanter für alle. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  172. Hallo liebe Mitleidenden…

    Ich habe schon des öfteren versucht auch hier in diesem Forum meinen Kommentar mit dem Thema GA abzugeben, aber leider ist dieser nicht online gestellt worden… 🙁
    Ich habe selbst seid 12 Jahren GA und bin nun 22 Jahre!! Und ich habe nicht gerade wenig, eigentlich sind alle Körperteile befallen, sogar am Busen habe ich seid neustem einen Flecken. Insgesamt habe ich 39 Flecken gezählt, im Moment kann ich fast beobachten wie diese zunehmen… Wenn man doch endlich mal ein Heilmittel finden könnte!!!!
    Habe die letzten Tage noch mal hier rein geschaut ob sich was tut, und siehe da, einige berichten von dem Wirkstoff 'Nicobion' ein Vitamin B!!! Ich habe mir hier in Spanien sofort einen Hautarzttermin verpassen lassen um mich beraten zu lassen, er hat mir gesagt ich soll eine Salbe ausprobieren, diese nennt sich 'Clovete Creme' ist Kortisonhaltig, bin ich eigentlich gar nicht der Fan von. ( habe nämlich schon fast alles ausprobiert: Bestrahlungen, Bäder, Salben, Pflaster, Stickstoff Vereisungen, Nahrungsumstellung, beim Heilpraktiker war ich auch schon, und zum Schluss Kortisontabletten- diese haben geholfen, aber auch nur solange ich diese eingenommen habe, nach Absetzen kamen meine Flecken wieder -und zwar weit aus mehr, wie ich vorher hatte!! ) Nun wollte ich 'Nicobion' versuchen, und der Arzt hat mir stattdessen 'Hidroxil' verschrieben, wäre wohl das gleiche bloß mit einem anderen Namen! Glaube ich aber nicht, denn ich finde den Wirkstoff 'Nikotinamid' nicht! Habe auch im Internet nachgeschaut und finde dieses Medikament bloß mit dem Zusammenhang Muskelaufbau (!!) … Manchmal glaube ich kenne mich mit meinem 'treuen Wegbegleiter-Granuloma Anulare' besser aus, wie manch ein Arzt!!!
    Aber kann mir bitte jemand sagen ob ich dieses Medikament 'Hidroxil' tatsächlich einnehmen soll oder mir besser auch Deutschland 'Nicobion' bestellen soll????????

    Bitte um Ratschlag!!!!!

    Ich grüße lieb aus dem sonnigen Spanien.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Hidroxil ist ein Vitamin B Komplex, enthält jedoch nicht das Vitamin B3 = Niacin, während Nicobion das Amid des Niacins, Nicotinamid, enthält. Ein Vitamin B Komplex kann sicherlich keinen Schaden anrichten, ob die Erfahrungen jedoch dieselben sind wie beim Nicobion, lässt sich nicht sagen. Liebe Grüße nach Spanien

    Ihr Biowellmed Team

  173. Es ist sehr interessant, wie intensiv diese 'Seite' besucht wird und wie viele unter dieser 'Krankheit' leiden… Manchmal schau ich mal nach 'granuloma anulare' in der Suchmaschine, lande sofort gespannt hier und wundere/freue mich, was für ein genialer Informationsfluss/-austausch hier stattfindet. Echt toll!!!
    Bei mir war kurzfristig mal wieder alles wie weggeblasen, bis ich einen richtig fetten Streit mit meinem Chef hatte. Die Kreise kamen, wie aus dem NICHTS, juckend-sprießend über Nacht (bei mir immer in Handnähe…) Nachdem wir den Zwiespalt ziiiiemlich schnell geschlichtet hatten, ging es gaaaanz langsam auch wieder weg, oberflächlich jedenfalls.
    Es pochert weiter unter der Hautoberfläche, und wartet drauf, bis…?
    Ich glaube, dass wir nur die Einstellung zu den Dingen, die auf uns einwirken und uns umgeben ändern können. Unsere Umwelt sollen und können wir nicht ändern, weil sie ein Teil von uns ist. Wir ziehen das an… ALLES hat seinen Sinn…

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Mehr Gelassenheit und Toleranz – daran sollten wir alle arbeiten. Vielleicht ändert sich dann mit der Zeit auch unsere Umwelt wieder, die Hektik nimmt ab, die Freude zu, das Verständnis untereinander wächst, mehr Harmonie wird erfahrbar – diese Gedanken sind dehr schön und lohnend. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  174. Mein Bericht vom 13.07.07, ich war vollkommen verzweifelt,
    hatte GA bereits am ganzen Körper bis auf Gesicht, Hals und
    Rücken. Bin von allen Ärzten zurück zu meiner Hautärztin. Als
    die sah, wie schlimm es mit meinen 23 Jahren ist, meinte sie,
    da müssen wir was machen. Nehme seit Jan. 08 'Quensyl', ein
    Mallaria-Mittel und merke 3 Monate später, es wird flacher, heller!!
    Darf bei dem Medikament nicht schwanger werden und muss alle
    6 Wochen zur Blutkontrolle (Leberwerte). Meine Hautärztin war be-
    geistert, es ist super zurückgegangen sagt sie, dass muss nach dem
    Medikament auch sein.
    Den Ling-Zhi-Pilz nehme ich trotzdem 1x tägl. 1 Teel. weiter, er ist
    für die Stärkung des Immunsystems. Thyja hat leider nicht ange-
    schlagen bei mir.
    Fragt also Eure Ärzte nach Quensyl, es ist ein Dauermedikament und
    kann längere Zeit genommen werden. Diesen Sommer kann ich
    jedenfalls wieder kurze Hosen anziehen.
    Ich grüße alle Leidensgenossen und wünsche viel Kraft.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    danke für Ihren Bericht und weiterhin alles Gute für Sie

    Ihr Biowellmed Team

  175. Hallo E.,

    das GA kann an verschiedenen Körperstellen auftreten, als 'typisch' findet man in der Literatur Finger und Füße. Bei mir begann es schon vor Jahren mit einer Stelle im Fersenbereich. Hab' das aber mehr ignoriert, bis vor 2,5 Jahren GA an beiden Oberschenkeln auftraten. Leider sehr großflächig (ungefähr 1 ganze Handlänge – eines davon in Form einer Skibrille;-).

    Aber: Lass' Dich nicht von unseren Berichten entmutigen – hier schreiben natürlich in erster Linie 'Hardcore'-Betroffene. Die meisten Personen, die erfolgreich behandelt wurden, sind in so einem Forum kaum anzutreffen.

    Bezüglich des Zusammenhangs mit Stress gibt's doch den Spruch 'Die Haut ist der Spiegel der Seele', oder? Beim Thema Autoimmunerkrankung liest man immer wieder, dass psychischer Stress die Immunabwehr schwächt … kommt dann noch eine entsprechende Disposition hinzu, ist der Körper natürlich anfälliger. Ich habe mir – motiviert durch die anderen Berichte in diesem Forum – jedenfalls vorgenommen, Stressbewältigung als Teil der Therapie zu sehen. Die Umsetzung wird zwar noch ein paar Monate dauern, aber ich bin dran.

    Sehr interessant finde ich auch die Empfehlungen der anderen Leidensgenossen bezügl. des Präparats Nicobion. Ich persönlich trau' mich noch nicht ganz drüber, weil mein Körper nach einer Vitamin B-Behandlung (hoch dosiert) im Rahmen einer Schmerztherapie allergisch reagierte (kleine rote Fleckchen im Gesicht, die auch nach Absetzen des Medikaments nicht mehr vollständig verschwanden). Aber das ist nur meine ganz persönliche Geschichte – ohne diese Vorgeschichte wäre ich versuchsweise Eurer Empfehlung gefolgt.

    Alles Gute!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren interessanten Bericht und liebe Grüße nach Salzburg.

    Ihr Biowellmed Team

  176. Hallo, Ihr armen Mitleidenden,

    habe mit großem Interesse die verschiedenen Patientenberichte gelesen, weil auch ich selber von GA betroffen bin. Ich leide darunter bereits seit 10 Jahren und habe es zunächst nicht für so wichtig gehalten, einen Hautarzt aufzusuchen. Nun nach dem dritten Hautarzt habe ich wenigstens nach einer Gewebeprobe die sichere Diagnose. Angefangen hat alles ganz harmlos. Zuerst tauchten dicke Auswucherungen an meinen Ellenbogen auf, was ich nicht weiter beachtete. Als diese Auswucherungen immer größer wurden, und nach und nach meinen ganzen Körper befielen, bekam ich es mit der Angst zu tun. Der erste Hautarzt interessierte sich leider wenig für meine Sorge, sondern versuchte mir eine Laserbehandlung gegen Besenreißer aufzuschwatzen. Dies wäre für Ihn natürlich sehr viel lukrativer gewesen, als sich mit dem wirklichen Problem zu beschäftigen. Er sagte, er wisse um welche Hauterkrankung es sich bei mir handele, aber dagegen könne man ja eh nichts machen. Er bemühte sich nicht einmal, eine Gewebeprobe zu nehmen. Na ja, da hatte ich erst mal für ein paar Jahre die Nase voll bis ich dennoch einen weiteren Hautarzt aufsuchte. Diese hat zwar auch keine Probe genommen, aber sich sehr für die Erkrankung interessiert und teilweise in den Griff bekommen.
    Und zwar hat er alle in Gelenkbereichen befindlichen GA-Stellen erfolgreich vereist. Es sind kaum Narben geblieben. Jedenfalls sieht es besser aus als vorher.
    Zwei große Stellen, welche ich am Bauch hatte, sind sozusagen so weggegangen wie sie gekommen waren. Ganz spontan also. Das gibt mir Hoffnung.
    Es kommen an anderen Körperstellen zwar immer wieder neue Auswucherungen hinzu, aber deswegen schäme ich mich nicht. Ich werde den Teufel tun und mich vor anderen Leuten vestecken. Das käme den Fällen gleich, wo Eltern Ihre behinderten Kinder jahrelang im Keller versteckt haben. Dies geht besonders an Deine Adresse, Ela aus Hannover! Versuche bitte etwas selbstbewußter zu sein – das solltest Du Dir wert sein. Und wer sagt eigentlich, daß an GA keine Sonne dran darf?
    Das halte ich für Blödsinn – auf jeden Fall Luft an der Haut kann ja auch nicht schaden. Also hänge Deine langen Hosen im Sommer besser in den Schrank. Das wäre mein Tip.

    Nach meinem letzten Besuch bei einem dritten Hautarzt, der es endlich patologisch bewiesen hat, dass ich an GA leide, habe ich auch einiges ausprobiert.
    Folienverbände mit Cortisonsalbe, …..hat aber nichts gebracht.
    Leukoplast (es muss braunes Pflaster sein) ständig auf die betroffenen Stellen kleben,……..dass soll angeblich eine Antireaktion auslösen,………hat aber auch nichts gebracht.

    Die von meiner Hautärztin empfohlene 'Lichttherapie' habe ich mich nicht getraut. Da bekommt man nämlich erst mal ein Mittel, das den ganzen Körper und die Augen lichtempfindlich macht, und dann bekommt man erst Bestrahlungen. Außerdem hätte ich keine Lust, immer mit einer Sonnenbrille herumzulaufen.

    Meine letzte Hoffnung war das Medikament Nicobion, welches ich hier schon in mehreren Patientenberichten erwähnt fand. Nicobion gehört zu der Gruppe der B-Vitamine. Jedenfalls nehme ich es jetzt seit 20 Tagen. Natürlich ist die GA auch davon bisher nicht veschwunden, aber die Stellen sind deutlich blasser geworden.

    Vielleicht bringt es ja noch etwas……………….drückt mir mal die Daumen!

    Wenn ich weitere Erfolge sehe, melde ich mich noch mal.

    Tschüss,

    Doris aus Aachen

  177. Hallo ihr Lieben,

    ich war auch ganz verzweifelt und kein Arzt konnte mir helfen. Einfach scheußlich diese Krankheit ohne Ursache und mit rasantem Verlauf. Im März bekam ich die ersten Pusteln, dachte zunächst an Insektenstiche, doch in kurzer Zeit fing es an zu 'blühen' und breitete sich flächenartig aus, ich war total verzweifelt. Hauptsächlich meine Oberarme und Beine waren betroffen, sowie Stellen am Rücken. Jeder Arzt sagte was anderes – Ekzem, trockene Haut, bis einer eine Gewebeprobe entnahm und Granuloma anulare feststellte. Cortisonsalbe war angesagt, half auch , aber für mich keine Dauerlösung. Zum Glück gibt es Heilpraktiker!!! Ich habe eine sehr gute gefunden (in Burg bei Magdeburg). Sie hat mir Enzyme verordnet, nicht ganz billig, aber ich bin geheilt ! Habe über drei Monate täglich Enzym Wied geschluckt und nun ist alles weg.

    liebe Grüße, vielleicht hilfts euch auch !

  178. wechselte ich den Hautarzt, der die Krankheit gleich beim Namen nannte und mir Vitamin B3 ( Nicobion) verschrieb. Der Wirkstoff Nikotinamid vor dem Essen einnehmen. Vitamin B3 wird in Apotheken oft als Nikotinsäure angeboten, weil es, glaube ich auch biller ist, doch ist es wie der Name schon sagt eine Säure und muß wegen Übersäureung des Organismus vorsichtig angewendet werden. Nikotinamid hingegen ist ein leicht bitter schmeckendes Pulver, das sich sehr gut in Wasser löst, ohne dass derartige Reaktionen ablaufen.

    ichbeziehe michauf den bericht von sanny.
    in ihrem bericht sind leider unstimmigkeiten enthalten. auf nachfrage erhielt ich nämlich vom apoheker die auskunft, das niacinamid und nikotinsäureamid das gleiche ist. ich besorgte mir niacin ( = nicotinic acid – also nikotinsäure), am ersten tag ging alles gut, ich nahm ein drg. mittags, am nächsten tag hatte ich einen extremflush, nachdem ich das drg. auf nüchternen magen nahm. ich sah in 15 minuten wie 100 jahre aus, echt drastisch, rief den notarzt an und nahm auf anraten erst eine ASS 100 und 15 min. später auch noch citerizin, ein antiallergicum, dass ich aus finnland mitgebracht hatte gegen mückenstiche. nach 2 std. war dieser schock dann rückläufig. ich las dann auf der packung (englisch), dass man es nicht auf nüchternen magen nehmen soll. am nächsten tag nach dem essen genommen, war es wieder ok. aber z.zt. trau ich mich nicht mehr, es weiter zu nehmen.
    vielleicht werde ich mal nach dem entw. reinen niacinpulver suchen oder mit nicobion besorgen.
    soweit meine erfahrung mit niacin. werde berichten, wenn ich neue erfahrungen gesammelt habe.
    bei mir mach ich nach wie vor die beobachtung dass stress mitausschlaggebend ist. nach tgl. meditativen übungen wird nach einigen tagen immer alles flacher und blasser.

    gruß M. aus berlin

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    der Niacin – Flush ist eine an sich 'harmlose' Reaktion des Körpers auf eine verstärkte Histamin – Ausschüttung. Bei täglicher Einnahme geht die Reaktion im Laufe der Zeit zurück. Liebe Grüße nach Berlin

    Ihr Biowellmed Team

  179. Hallo, Ich habe GA seit dem 16.LJ, nun bin ich 44.
    In den vielen Jahren hatte ich sehr extremen Befall, (Gelenke: Fuss, Knie, Ellenbögen, Finger- und Handgelenke, aber auch Waden) vorallem während und nach der Schwangerschaft, sowie auch während einer längeren Hormonbehandlung.

    Cortison (egal welche Form, Salbe, Spritze, Pflaster) hat keine längeranhaltende Befriedigung gebracht.

    Ich kann eindeutig eine Besserung feststellen (alle Knötchen verschwinden innerhalb etwa 2-3 Wochen) wenn ich konsequent und bewusst die Ernährung umstelle. Und zwar nicht unbedingt Vollkorn. Nach Verzehr von gewissen Vollkorn Produkte sogar eine rasante und deutliche Verschlechterung: (Buchweizen, Roggen).
    Rindfleisch, Käse und Quark lösen innerhalb 2-3 Tage auch wieder einen Knötchen-Schub aus.

    Ganz zum Verschwinden bringe ich es mit einer stark vegetarisch geprägte Ernährung nach der Blutgruppe-'Diät', regelmässig und oft Spargeln 2-3x/Wo) und hauptsächlich Hühnerfleich und weissen Reiss. Und täglich trinke ich Leber-Galle-tee.

    Ich wundere mich ob andere GA-Patienten auch noch an Schlafstörungen leiden, PCO (Poly-zystische Ovarien) haben. Ob diese Erscheinungen zum erweiterten Symptomen-Bild von GA gehört.

    A., 17.08.07

  180. Hallo,
    hier schreibt eine genervte Granuloma-Patientin. Hab die Flecken am ganzen Körper, d.h. vom Fußrücken bis zu den Oberarmen. Teilweise sehr großflächig. Angefangen hat es vor ca. 5 Jahren mit einem kleinen Fleck am Oberschenkel. Dieser ist dann sozusagen explodiert. Gleichzeitig bekam ich mit meinem Darm große Probleme. Nach der Diagnose beim Hautarzt durch eine Gewebeprobe, wurde eine Kortisiontherapie- ohne Erfolg – gemacht. Der Arzt hat mir ' sehr viel Mut gemacht ', man muß sich wohl damit abfinden, dass dies unheilbar ist. Bin am überlegen ob ich mich auf die Suche nach einem Homeopathen mache. Gibt es da Spezialisten? Bin langsam echt resigniert, wenn ich lese, dass bei den meisten gar nichts hilft!

  181. Diagnostiziert wurde die Diagnose vor einem halben Jahr. Angefangen
    hat es vor 3 Jahren. Hatte beruflich wie privat sehr heftigen Streß, bekam erstmals Herpes am ganzen Körper, Medikamente u. 3 Monate
    später fing GA an, ganz langsam und dann schubweise (glaube alle
    3 Monate) immer schlimmer. Hände, Füße, Beine und Arme sind schon
    ziemlich voll, jetzt geht es am Bauch und Brust los. Ich bin verzweifelt.
    Hautärztin, Hautklinik entlassen mich mit den Worten 'es gibt Schlimmeres'. Mein HA kennt die Diagnose nicht. Vereisung, Biopsie,
    Kortisonsalbe und Wunderpilz haben nicht geholfen, es geht weiter.
    Ein Arzt in Hamburg sagte, ins Solarium und mit Salzwasser bestreuen,
    wäre das Beste. Das fang ich jetzt an und nehme Thuja C200.
    Meine Freunde glauben nicht, dass es nichts dagegen gibt. Vor 3 Jahren
    habe ich noch Miss-Wahlen mitgemacht, heute verstecke ich mich unter
    langer Kleidung und arbeite im Öffentlichen Dienst. Übrigens habe ich
    mich auf Diabetes, HIV und Lunge untersuchen lassen, alles ok.
    Ich bin fast sicher, dass das Immunsystem auf den beruflichen Stress
    zurückzuführen ist.
    Würde mich auch über E-Mails Leidender oder Geheilter freuen.
    Ich gebe nicht auf, bin auch der Meinung, damit mehr in die Öffentlich-
    keit zu gehen.
    Gruss.

  182. Vor ca. 6 Wochen bekam ich einen starken Juckreiz in den Ellenbogen, später dann der ganze Arm-bzw. beide- mein Hautarzt meinte es sei eine Allergie. Da ich nun schon Antihistaminika genommen habe, konnte er keinen Allergietest mehr machen, und da meine Beschwerden so stark waren, verschrieb er mir Cortison + ein anderes Antihistminika, da mir das erste auch nicht half. Nach einer Woche immernoch das gleiche Hautbild: wie Nesselsucht oder Neurodermitis und furchtbare 'Juckattacken'. Nach einer Woche bin ich also wieder hin. Nun wurde mir ein Stück Haut zur Stanzbiopsie entnommen. Da der Juckreuiz auch durch Cortison nicht zu mindern war, konnten wir eine Allergie nun fast zu 100% ausschließen. Die Juckerei wurde fast unerträglich, mitlerweile habe ich mir noch weitere Blutuntersuchungen machen lasse. Kein Diabetes, keine Entzündung, keine Borreliose. Dann vor einer Woche endlich das Ergebnids der Stanzbiopsie:Granuloma anulare!?! Normalerweise kein Juckreiz, völlig harmlos und eigentlich sollte ich auch irgendwelche Ringförmigen Pusteln auf mir haben. Gibt es hier noch jemanden mit meinen Syptomen dem ähnlichen Hautbild wie Nesselsucht und der Dignose GA? Wäre toll, wenn mir jemand helfen könnte, denn diese Juckerei macht mich ganz mürbe, denn nichts hilft….Vielen Dank

    Liebe(r) Besucher(in) unseres Gesundheitsportals,

    wir würden Ihnen auf jeden Fall empfehlen, sich auch beim Hausarzt untersuchen zu lassen, da es natülich auch innere Ursachen für Juckreiz gibt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  183. Hallo Zusammen,
    hat jemand Erfahrungen mit Dapson Fatol???
    Nachdem meine 'Flecken' sich in den letzten 2 Jahren vermehrt haben, Puva nicht geholfen hat, versuche ich mit Dapson die zum Teil sehr dunklen Flecken weg zu bekommen. Pappeln habe ich nicht, aber sehr unschöne dunkle Flecken. Wäre klasse hier einige Anregungen zu bekommen.

  184. ch hatte auch diese Krankheit, von 1999 bis ca 2003. Manchmal sieht man noch ein paar helle Flecken, ich weis bis heut noch nicht was der Auslöser war. Ich hatte kortisonsalbe bekamm Bäder mit Salz und Bestrahlungen, aber nichts half mir. Dann hab ich mir die Stutenmilch gekauft, von einem Gestüt an der Nordsee. Hab damit eine Kur gemacht(ca 4 Mon.), dann hab ich gemerkt daß meine Flecken weniger werden. Danach hab ich nur noch in Stutenmilchbad gebadet,dann waren sie weg.Ich weis nicht ob es darauf zu schließen war, ob es mit der Psyche zu tun hat, wenn ich jetzt große Probleme habe, bekomm ich wieder ein paar pappeln, die gehn aber dann wieder weg. Ich bilde mir ein ,die Stutenmilch , die ich getrunken hab, hat mir geholfen; weis es aber nicht sicher.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren 'heißen' Tip. Schaden kann diese Therapie ja nicht.

    Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  185. Hallo,
    ich habe im November beschrieben, dass ich ein Ga am Fußrücken habe und mit Kortison behandelt werde. Das Kortison hat nicht geholfen.
    Aber ich habe mir die Thuja C200 Globuli gekauft und sofort genommen.
    Zusätzlich, aber nicht wegen dem G a nehme ich Folsäure und ein pflanzliches Mittel mit dem Wirkstoff Agnus Castus ein. Das Agnus Castus wirkt vermutlich hormonell.

    Das G a ist nun ganz verblasst und nur noch als 'Hauch' zu sehen. Die Knoten sind fast vollständig weg. Bin gespannt ob das so bleibt.

    Aber ich kann halt nicht sagen was es im Einzelnen bewirkt hat oder ob es die Kombi aus den 3 Mitteln war. Ich beobachte es weiter und berichte wenn sich was verändert.

    Viele Grüße

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihr Engagement!

    Ihr Biowellmed Team

  186. hallo,
    ich bin 22 jahre alt und leide seit über 11 jahren an G.A. .die ärzte meinen auch' es stimme was mit meiner schilddrüse nicht' ,was immer das auch heißen soll!!war bei zig ärzten und hab von salben bis bestrahlung alles ausprobiert.ich lasse jetzt eine hormonspiegelung machen da ich mir sicher bin das es am hormonhaushalt liegt!denn in meiner schwangerschaft verschwanden alle! ringe. kaum war die schwangerschaft vorbei kamen alle wieder.bei mir sind sie garnicht mehr als ringe zu erkennen ,da beide füße komplett rot 'verschrumpelt sind!ich habe sie auch an den händen ,fingern,an den ellebogen,und den kniekehlen und es werden immer mehr.durch die krankheit ist meine haut extrem anfällig und empfindlich geworden .wodurch ich an diesen stellen die betroffen sind auch warzen bekommen habe,meine füße und hände sind extrem stark betroffen so das offene schuhe einfach nur wiederlich anzuschauen sind!!!,die bei dieser menge nicht mehr behandelbar sind!schwimmen oder ohne socken laufen ist unmöglich.ich finde es sehr schade das uns die ärzte hier so hängen lassen,denn kein arzt bei dem ich war hat mich ernst genommen oder hat versucht zu helfen!!ich bin wirklich sauer,denn für mich ist das leben gelaufen!

    liebe grüße an andere betroffene.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir können Ihre Enttäuschung gut verstehen. Was aber empfehlen Sie den Ärzten, wenn keine Behandlung angeschlagen hat und die Ursache der Erkrankung noch unbekannt ist? Wir hoffen sehr, dass der Tag kommt, an dem man mehr Klarheit über diese Erkrankung hat und möchten Sie bitten, Nachsicht mit den Ärzten zu haben, die eben leider nciht auf jede Krankheit eine Antwort haben. Wir hoffen auch nicht, dass Ihr Leben gelaufen ist. Es hat vielleicht seine Schönheitsfehler. Was aber soll ein Mensch sagen, der an einer unheilbaren Krebserkrankung leidet oder eine Lähmung bekommt? Wir empfehlen Ihnen, nicht nur das Negative in Ihrem Leben zu sehen, sondern auch das Positive und wir würden uns freuen, wenn Sie von anderen Betroffenen eine Antwort oder einen Tip bekommen, der Ihnen erlaubt, mit Ihren Beschwerden etwas nachsichtiger umzugehen.

    Ihr Biowellmed Team

  187. Ein gutes Zeichen?
    Seit ca 1 Monat nehme ich den Pilzschrot Ling-Zhi, tägl.1 kl. Löffel mit Saft herunterschlucken, oder in der Nahrung vermischt (ist als ob man Sägespäne schluckt) egal – ich habe seit ca 2 Wochen eine Veränderung deutlich! gespürt. -bin seit 3 Jahren am ganzen Körper- Bauch, Lenden, Arme , Brust, Beine 'befallen' – Nichts! ist dazu gekommen, es ist alles ganz blass, keine dunklen und aufquellenden Pappeln mehr , nur noch verblasste und alles flach kaum spürbar. Vorher war es erhaben .Am Bauch völlig weg!….. ist es nun der 'Wunderpilz' aus China? Ich habe an meinem Leben, an meiner Ernährung nichts verändert – nur dass ich eben diesen Pilz einnehme. Mein Arzt ist völlig erstaunt, da er auch Naturheilverfahren einsetzt, will er sich jetzt damit beschäftigen.

    http://www.horusmedia.de/1999-pilz
    ..aber auch suchen LING-ZHI Pilzschrot in Google, da gibt es einige interessante Infoseiten.
    Ich werde weiter berichten .
    ich beziehe es über .Kräuterversand F.d.Schulten, 58636 Iserlohn, ca 18.-€ reicht ca 2 Monate, tägl.1x

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,
    herzlichen Dank für Ihre Information und für die Zeit, die Sie sich nehmen, um andere zu informieren. Das ist sehr interessant. Wir freuen uns, wenn Sie weiter berichten. Alles Liebe für Sie!

    Ihr Biowellmed Team

  188. Guten Tag!

    Ich leide seit ungefähr 4 Jahren unter Granuloma anulare! Bis jetzt beschränkt sich die Erkrankung auf den Bereich der Unterschenkel bzw. der Waden.
    Habe ebenfalls die Feststellung gemacht, dass sich die Erkrankung im Sommer – unter Sonneneinstrahlung – verschlimmert.
    Momentan werde ich von meiner HÄ mit einer UVA-Bestrahlung behandelt, der ich allerdings eher kritisch gegenüber stehe!
    Nun aber zu meinem eigentlichen Anliegen:
    Ich habe schon wahre Wunder über die Behandlung mit dem homöopathischen Präparat 'Thuja c 200' gehört.
    Hat damit jemand bereits Erfahrungen gemacht? Wie wird denn dieses Mittel dosiert um einen Erfolg zu erleben? Höre da immer nur Berichte wie: Habe eine Einzeldosis genommen usw. Welche Menge entspricht denn einer Einzeldosis? 5 Globuli? Wie lange bzw. über welchen Zeitraum muss man die denn einnehmen?
    Über Antworten hierzu würde ich mich sehr freuen!
    Gruß

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Sie können als Einzeldosis 10 Globuli nehmen(nüchtern, im Mund zergehen lassen). Dann wartet man gewönlich auf den Wirkeintritt und kann nach einigen Wochen die Dosis wiederholen. Viel Erfolg wünscht Ihnen

    Ihr Biowellmed Team

  189. In einem englischen Artikel, den ich auf der Webseite des
    'Centre Nationale de la Recherche Scientifique' entdeckt habe, wird erwaehnt, dass eine Hautklinik in Plauen erstmals grosse Erfolge bei der Behandlung von G.A. verzeichnet hat. ( Klinik für Hautkrankheiten und Allergologie, HUMAINE-Vogtland-Klinikum Plauen GmbH). In dem Bericht wird u.a. die Behandlung mit topischen Calcineurin Antagonisten oder Imiquimod und mit der systemischen Verabreichung biologischer Mittel hervorgehoben.

    Ich selbst habe bereits in der Vergangenheit in ihrem Forum ueber mein G.A. berichtet, das sich bei mir vor einigen Monaten nach einer Hormonbehandlung gebildet hat. Nach Einnahme von Thuja und der Vereisung von zwei Knoetchen auf dem Handruecken scheint die Krankheit nun auf einem statischen Punkt angelangt zu sein. Lediglich im Wadenbereich an beiden Beinen und am linken Oberschenkel sind nach wie vor Flecken zu sehen, die sich aber nicht ausbreiten und auch nicht jucken. Die Vereisung hat einen sofortigen Rueckgang im gesamten Arm- und Oberkoerperbereich erwirkt, allerdings ist eine unschoene, dunkelblaue Vernarbung geblieben.

    Nachdem ich auf einmal gemerkt habe, wie sehr mich diese Krankheit beschaeftigt und in meinem tagtaeglichen Leben laehmt, habe ich beschlossen, sie einfach nicht weiter mein Hauptthema sein zu lassen. Es gibt wichtigere und angenehmere Dinge im Leben, in die ich meine Energien investieren kann. Yoga, viel Humor, Gelassenheit, Spaziergaenge in der Natur und gesunde Ernaehrung helfen mir dabei sehr. G.A. mag uebrigens keine Sonnenbestrahlung und schon gar keine Sonnenstudios!!!

    Ich moechte meinen Leidensgenossen wirklich empfehlen, positiv zu denken und nicht immer nur G.A. im Kopf zu haben! Vielleicht laesst sich die Krankheit so 'austrocknen'. Aehnlich wie eine Pflanze, die man nicht liebt und daher auch nicht pflegt…

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir danken Ihnen für Ihre interessanten Informationen und die guten Tips sehr und hoffen, dass sie für viele Menschen hilfreich sind. Wir können Ihnen nur wünschen, dass Sie Ihre Ideen umsetzen.

    Ihr Biowellmed Team

  190. Hallo und guten Abend,
    ich weiblich 49 Jahre leide seit 6 Jahren an Granuloma Anulare. Da mein Hautarzt sowie weitere andere Ärzte mir keine große Hoffnung auf erfolgreiche Behandlungsmethoden machten, mit der Begründung nicht zu wissen woher die Ursache kommt, habe ich mich mit meiner Krankheit einfach 'angefreundet', da mir wenigstens bestätigt wurde daß diese Krankheit nicht schmerzhaft oder ansteckend ist. Man könne darauf hoffen daß die Krankheit so wie sie gekommen ist auch wieder verschwinden würde.
    Mein Krankheitsbild stellt sich so dar, daß betroffenen Stellen am gesamten Körper sich ausbreiten und mal mehr oder weniger stark ausgeprägt sind. Manchmal verschwinden einige und kommen aber an anderen Stellen wieder. Was an Erfahrungen hier so einige Patienten schildern hilft mir darüber hinweg nicht allein damit zu sein wenn auch wenig Erfolge zu verzeichnen sind. Ich bin weder Diabetiker noch habe ich andere Erkrankungen. Streß haben wir Menschen alle und ob dies indirekt eine Ursache ist behauptet keiner. Schade daß dahingehend keine Forschungen betrieben werden. Auf jeden Fall werde ich mich einmal nach dem medikament ThujaC200 erkundigen. Langwierige nicht versprechende Praktiken wie hier beschrieben wurden werde ich nicht probieren da es anscheinend nicht hilft.
    Darauf hoffend eines Tages ohne dieser Erkrankung zu sein wünsche ich allen viel Durchhaltevermögen und keinesfalls daran zu verzagen. es gibt tatsächlich viel schlimmere Krankheiten.
    Es zählen sehr die inneren Werte eines Menschen und Schönheit ist vergänglich.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    dass Sie über viele innere Werte verfügen, zeigt Ihr Schreiben und Ihr Mitgefühl für andere Erkrankte. Wir wünschen Ihnen von Herzen, dass viele Menschen Ihre inneren Werte schätzen.

    Ihr Biowellmed Team

  191. Liebes Biowellteam,Ich leide seit 42 Jahren an Granuloma anulare,habe es immer an Händen und Ellenbogen gehabt.seit 2Jahren breitet es sich im Gesicht und im Nacken und am Hals aus.Behandelt wurde ich mit 6Jahren,es wurden, die Granuloma ausgebrannt.Damit wurden keine Erfolge erzielt.Dann kamen Kortisonunterspritzungen,da hatten wir teilweise Erfolge.Heute nicht mehr.Pflasterung half auch nicht,Vereisungen bekam ich noch häßlichere Narben,und die Granuloma kamen wieder.Nun nehme ich an einer Studie in Kiel teil vor 2Wochen habe ich im rechten Ellenbogen ,ein Mittel gegen Schuppenflechte gespritzt ,noch hat sich keine Wirkung gezeigt.Zusätzlich wird eine Stoßwellentherapie mit dem Dolorclast gemacht,weil es an den Händen zu schmerzhaft ist wurden nur die Ellenbogen und der Nackenbereich Behandelt in 1Wöchigen Abständen.4 Sitzung habe ich schon hinter mir.Noch kein Erfolg.Wenn sich was Positives ergibt werde ich mich melden.Habe Zusätzlich Hahimotosyndrom,Karpaltunnelsyndrom,Gleitwirbel,Migräne mit einer Aura ohne Kopfschmerz,Herpes mindestens 2mal im Monat,häufig wiederkehrende Röschenflechte, die man ja angeblich nur einmal im Leben bekommt.Dann noch zu erwähnen häufige Zysten und Myome in der Gebärmutter,bisher immer gutmütig .Ich weiß auch nicht mehr weiter,langsam versuche ich mich von allem abzukapseln.Mein Mann zegt leider kein Verständnis, weil ich immer ein sehr Geselliger Typ war. Nun schönen Gruß aus Flensburg

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    haben Sie vielen Dank für Ihren interessanten Bericht. Wir sind natürlich gespannt, was sich in den Studien zeigt. Wir möchten Ihnen bei all Ihren Problemen raten, sich nicht weiter abzukapseln. Es gibt viel Schlimmeres. Was sollen Menschen sagen, die im Rollstuhl sitzen oder unter stärksten Schmerzen leiden…Wir möchten Ihre Probleme nicht schmälern, wir möchten Sie aber ermutigen, dennoch am Leben teilzunehmen so nach dem Motto:'Und jetz grade erst recht. Ich lasse mich nicht unterkriegen.' Wir hoffen, dass Ihr Mann Ihnen dabei hilft, wenn Sie ihm das vermitteln. Vielleicht gibt es in Flensburg auch ein paar nette Frauen, die Ihnen dabei etwas unter die Arme greifen können. Wir würden uns freuen. Alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  192. Die ersten Papeln bildeten sich bei mir an den Ellbogen ca. 1.5 Monate nach einer Hormonbehandlung mit 'ANDROGEL' (Testosteron). Leider hat es mein Arzt versaeumt, mich darauf aufmerksam zu machen, dass ich das Hormongel nicht taeglich sondern 1×2 mal die Woche auftragen soll. Der enorme Hormonschub loeste die oben beschriebenen Papeln aus, die mein Hautarzt als Granuloma Anulare diagnostizierte. Zwar legte ich ihm meine Theorie dar, in dem ich diese Hautkrankheit mit dem Androgel Hormonschub in Verbindung brachte, doch war ihm dazu rein gar nichts bekannt. Die Behandlung mit einer Kortisonsalbe laesst die Papeln zwar teilweise ganz verschwinden, aber es kommen immer wieder neue fast schubweise nach (hintere Oberchenkel, Waden, Fuss, Achseln.) Habe beschlossen, eine Woche Fasten einzulegen, um meinen Koerper zu reinigen, ausserdem habe ich die Hormonbehandlung vollkommen abgesetzt. Morgen werde ich ans Tote Meer fahren – vielleicht hilft das ja weiter!
    Falls es in diesem Forum noch mehr Frauen gibt, die solche Erfahrungen mit Androgel gemacht haben, wuerde ich mich freuen, von Euch zuhoeren.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Ihre Vermutung ist interessant und auch uns würde natürlich interessieren, ob andere Frauen auch so ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Wir wünschen Ihnen gute Erholung am Toten Meer.

    Ihr Biowellmed Team

  193. MTX Bericht v,. 27.08.
    Hallo, ich kann mit MTX-Erfahrung dienen|
    Ich habe MTx knapp 10 Monate genommen, seit Anfang Juli habe ich es auf eigenen Wunsch abgesetzt. Etwa 6 bis 8 Wochen danach habe ich wieder die ersten Kreise gehabt. Noch klein und hell, aber genau so hat es bei mir am Anfang auch ausgesehen. Meine Aerztin sagte, als ich es absetzte, das sind jetzt nur noch postinflammatorische Entzündungen. nur noch ist gut,denn die Flecken sind inzwischen dunkelrot, meiner Meinung nach hauptsächlich durch die Lichttherapie, die ich 6 Monate konsequent durchgeführt habe. Während dieser Zeit wurden die Flecken immer dunkler, am Anfang war alles gar nicht so schlimm. Ich bereue zutiefst, dass ich die UV Behandlung machen liess.
    Gegen die postinflammatorischen Verfärbungen kann man gar nichts machen, es soll angeblich irgendwann wieder heller werden….aber das hat man zu meiner GA auch gesagt. Eine Behandlung ist eigentlich nicht nötig.
    Ich werde nicht noch einmal in ärztliche Behandlung gehen, denn das Problem bei MTX ist tatsächlich, dass es nur solange wirkt, wie man das Mittel auch einnimmt. wird es abgesetzt, sind die Erscheinungen innerhalb kürzester Zeit wieder da. man könnte es nur in den Griff kriegen, wenn man bereit ist, MTX lebenslang einzunehmen. Und ich bin es definitiv nicht! Das Risiko,mir eine andere gefährliche Krankheit dadurch einzuheimsen, ist mir echt zu hoch, zumal ich eben deutlich gemerkt habe, dass das Mittel nur während der Anwendung wirkt. Tja, auch das hat mir niemand freiwillig erzählt. Ich weiss nicht, ob ich das MTX sonst genommen hätte, 10 Monate sowas zu nehmen, ist eine verdammt lange Zeit. Es ist wohl wirklich so, eine Heilung gibt es nicht, man kann echt nur abwarten, ob es wieder weggeht. Oder eben auch nicht.
    Gewirkt hat es bei mir definitiv, nur, ich bin wirklich nicht bereit, das lebenslang einzunehmen. und selbst nach so langer Zeit war nicht alles komplett verschwunden. natürlich könnte es auch sein, dass ich zu früh abgesetzt habe, aber ich habe mittlerweile einfach Angst vor diesem Mittel, ich kann's nicht anders beschreiben. Ich glaube definitiv inzwischen, dass die Aerzte keine Ahnung davon haben und selber auch nicht wüssten, was sie tun könnten, wenn sie das selber mal kriegen würden. und das habe ich wirklich meinen Aerzten an den Hals gewünscht, die sollen mal selber davon betroffen sein. vielleicht würden sie sich dann auch eher Mühe geben und sich wirklich in Literatur und sonstiges einlesen. Auf alle meine Fragen habe ich nur Schulterzucken gesehen, nix, sonst, keiner hat sich echt dafür interessiert. Man ist halt nur ein Fall…..
    Also bitte teilt weiter eure Erfahrungen mit, es ist enorm wichtig. Ich habe gerade in letzter Zeit gemerkt, dass keine neuen Beiträge mehr gekommen sind und war echt enttäuscht. Es hilft uns allen weiter, damit man nicht ganz den kopf hängen lässt. Gruss an alle Betroffenen und das Biowellmed-Team, prima, dass es euch gibt. Danke dafür.

    Liebe Leserin,

    haben Sie vielen Dank für Ihren ausführlichen Erfahrungsbericht. Es ist tatsächlich so, dass MTX nur während der Anwendung wirkt und doch mit vielen Risiken behaftet ist. Deshalb sollte man sich die Anwendung gut überlegen. Leider gibt es bisher keine ursächliche Behandlung. Das sollte man jedoch nicht den Ärzten anlasten, denn diese sind auch nur Menschen und können nur das anbieten, was sie zur Verfügung haben. Ihnen deshalb Schlechtes zu wünschen, ist unseres Erachtens nicht fair. Ihnen alles Gute

    Ihr Biowellmed Team

  194. Aloe Vera Gel

    Guten Tag,

    der Bericht über die Anwendung von Aloe Vera hat mein Interesse geweckt. Hier noch einige Fragen dazu.
    Nimmst du ein bestimmtes Gel (Hersteller) und cremst du dich jetzt ausschließlich nur noch damit ein? Bei mir sind die Flecken ja am ganzen Körper verteilt, so dass sich eine gezielte Anwendung nicht lohnt. Nimmst du zum waschen vielleicht auch bestimmte Produkte? Verwendest du Parfüm oder so oder lässt du solche Sachen lieber weg? Schreibe doch bitte mal genauer wie das bei dir so abläuft, man will es ja gleich richtig machen und eventuelle Störfaktoren für die Behandlung ausschließen.
    Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar

  195. Kompressionsstrümpfe ..Bericht vom 26.05.2014

    Hallo, liebe Schreiberin,
    Ja, selbstverständlich und von Herzen gerne können wir uns hier duzen, ich Machs ab jetzt auch so.
    Also, ich hoffe, ich habe das richtig beschrieben mit den roten Flecken, hier noch einmal etwas deutlicher:
    Ich habe keine erhabenen Ringe mehr, diese Ränder der Ringe sind alle weg. Die Flecken sind jetzt ohne festen Rand, so ausgefranst sozusagen. Also ohne festen Randwall. Die Flecken sehen eigentlich aus wie Blutergüsse, nur sind sie jetzt Gott sei Dank, etwas blasser geworden. Im Innern dieser Flecken sieht man leicht, aber wirklich nur leicht, die normale Hautfarbe. Diese wird sich wohl hoffentlich noch mehr ausbreiten und dabei das rote verdrängen. so stelle ich mir das zumindest vor., so das dann irgendwann wieder die normale Hautfarbe da ist. Hoffe ich jedenfalls. Ich hatte das so verstanden, dass die Entzündung eben dieser Kreis ist, dieser dann abheilen soll mit MTX z.B., nur eben diese roten Flecken sind eine Folge der Entzündung und das geht wohl ziemlich lange, bis das dann wieder weggeht. So in etwa bei Pickeln, diese heilen zwar ab, aber da wo dieser inzwischen abgeheilte Pickel war, gibt es immer rote Stellen und die sind oft monatelang vorhanden.
    So in etwa stelle ich mir das vor, die Ärztin nannte das eben postinflammatorisch. Hoffentlich habe ich es jetzt verständlich geschildert.
    Zu den Kompressionsstrümpfen noch: ich habe mir mal für einen Langstreckenflug ein Paar Kompressionsstrümpfe gekauft, diese ziehe ich jetzt einfach mal an, solange ich es aushalte, und dann mal sehen, ob es irgendwie was nützt. Sind aber vermutlich nicht so gut wie vom Arzt verschriebene. naja, mal abwarten, ich habe leider auch erst im Juli meinen nächsten Termin bei der Ärztin, drum kann ich vorher wahrscheinlich auch nicht gross was erzählen. Bin mal gespannt, wie es weitergeht, denn nach 7 Monaten MTX wird es dann vermutlich abgesetzt werden. Wie es dann weitergeht, weiss ich noch nicht, habe bis jetzt keine Alternative.
    Vielleicht muss man es einfach wirklich abwarten und der Rest wird vom Körper selbst geheilt. Mal gucken.

    Erstmal viele Grüsse und hoffentlich weiter viel Erfolg an alle Betroffenen.

  196. Liebes Biowellmed-Team,

    Recht herzlichen Dank für Ihre Erläuterung zu meiner Frage bezüglich der Kompressionsstrümpfe. Leider kann ich mir keinen Reim darauf machen, ob es nun eine positive Wirkung haben könnte oder eher nicht. Ich werde abwarten, was die Ärztin dazu sagen wird. Vielen Dank nochmal und einen schönen Tag. Ich freue mich, dass Sie Beiträge kommentieren und Tipps oder Anregungen zu einem Thema geben, man ist für jeden Hinweis richtig dankbar. Und Sie haben natürlich ein bisschen grössere Fachkenntnisse als wir Laien, die wir natürlich nach jedem Strohhalm greifen. Deshalb hilft diese Seite uns allen Betroffenen sehr. Vielen Dank hierfür.

    Liebe Leserin,

    danke für Ihre Rückmeldung. Leider können wir Ihnen nicht sagen, ob sich Kompressinsstrümpfe positiv auswirken, da hierzu bisher keine Studien vorliegen und wir persönlich das noch nicht versucht haben. Wir haben jedoch eine sehr positive Rückmeldung einer Leserin, die sich seit einem Jahr ihre Herde mit reinem Aloe vera Gel eincremt und diese verschwinden dadurch. Das wäre ein Versuch, der sicher nicht schaden kann. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  197. Hallo liebes team,ich möchte ihnen heute nochmal die weiteren erfolge meiner Granuloma Anulare mitteilen.wie ich ja am 5.04.2013 mitteilte habe ich meine GA mit reinem Aloevera gel aus Fuerteventura behandelt,es ist nun ein jahr her ,als ich anfing ,die roten flecken damit einzureiben,die flecken waren sehr hartneckig,aber mit diesem gel sind alle flecken weg geblieben,die alten flecken kammen nicht mehr wieder.sobald neue flecken kommen behandele ich wieder mit aloevera gel.Es ist kein scherz,die flecken bleiben weg.Das gel der Aloevera ist 99% sauber,keine chemie.Für mich die beste behandlung.die Beine sind glatt und gesund.Vieleicht hielft es ja ,das ich ihnen das noch mal mitteile,weil es ist jetzt ein jahr her,und der erfolg ist noch immer super.liebe grüsse h.

    Liebe H.,

    das ist wirklich sehr bemerkenswert und mit Sicherheit einen Versuch wert. Wir danken Ihnen herzlich für diese Information. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  198. Bericht v. 20.05.2014 mtx und Kompressionsstrümpfe

    Hallo, liebe Schreiberin,
    Bin von Ihrem Bericht sehr fasziniert. Die Beschreibung passt bis ins Kleinste zu meinen Erfahrungen. Auch bei mir betrifft es am schlimmsten die Beine, vorne und hinten, und alle beide. Ein faustgrosser roter Fleck, mitten auf der Wade, auf dem Oberschenkel, und unzählige kleine, an der Seite grossflächige Flecken, handtellergross.
    Auch mir erscheinen sie morgens nach dem Aufstehen relativ hell, sobald ich mich bewege oder eben nach der Dusche wIeder richtig dunkel.
    Mich erstaunt, dass Ihre Aerztin Kompressionsstrümpfe angeraten hat. Bisher war ich eigentlich genau in dem Glauben, dass die Beine so dunkel sind, weil eben die Durchblutung dort sehr stark ist durch die allgemeine tägliche Bewegung? Nun hört sich das fast so an, als sei in den Beinen die Durchblutung schlechter und dagegen sollen dann die Strümpfe Helfen? Habe ich das so richtig verstanden? Im gesamten Netz habe ich das noch nicht gelesen oder gehört. Da werde ich meine Hautärztin auch einmal darauf ansprechen, vorstellen kann ich mir die Wirkung zwar nicht, aber einen Versuch wäre es mir schon wert. Könnten Sie bitte, bitte noch einmal genauer beschreiben, wie die Ärztin das vorgeschlagen hat, warum das helfen könnte, ich kann's mir so gar nicht vorstellen.
    Bei mir sind eigentlich alle Flecken weggegangen, eben ausser an den Beinen. Auch ich nehme MTX, jetzt seit 7 Monaten. Auch ich hatte erst 15 mg, seit 3 Wochen wurde auf 20 mg erhöht, genau wie bei Ihnen. ich habe aber keine Verbesserung gross gesehen, ich glaube, dass das MTx jetzt nicht mehr hilft. Diese postinflammatorischen roten Flecken kann MTX nicht beseitigen, ich glaube, dass Mtx ausschliesslich bei den Entzündungen hilft, aber sobald die Ränder mal weg sind, ist es eine Frage der Geduld und Ausdauer, bis die roten Flecken weggehen. Inzwischen glaub ich auch, dass dagegen keine Medizin hilft, das muss der Körper ohne Zufuhr irgendwelcher Medikamente heilen. Deshalb auch die Frage wegen Sonne, da diese ja oft bei Akne z.B. auch helfen soll. Bitte berichten Sie und alle anderen anderen auch unbedingt immer weiter, wie die Erfahrungen sind, das hilft uns allen. Vielen Dank und einen schönen Sonntag noch.
    Ps…ich warte begierig auf Ihren neuen Beitrag!!

    Liebe Leserin,

    Kompressionsstrümpfe drücken die Venen und auch die Arterien zusammen. Sie werden normalerweise bei erweiterten Venen verordnet, um den Rückfluss des Blutes zu verbessern, den arteriellen Einfluss des Blutes verschlechtern sie hingegen. Deshalb sind sie ja auch bei arteriellen Durchblutungsstörungen gerade nicht geeignet. Sie verbessern also nicht die Durchblutung. In wieweit sie bei Granuloma anulare zu einer Verbesserung führen können, wäre interessant.

    Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  199. Hallo, ich habe seit vier Jahren GA.Anfangs war es nur ein kleiner kreisförmiger Fleck mittlerweile habe ich drei an den Füssen und zwei an der rechten Hand. Ich war so ziemlich bei jedem Arzt, um einen Entstehungsherd festzustellen aber Erfolglos.Die Cortisonsalbe hat auch nichts gebracht und eine Darmentgiftung blieb auch Erfolglos.Eigentlich ist jeder Arzt, sogar in der Hautklinik ratlos über die Entstehung, den Verlauf und die Behandlung.Und daran, dass diese GA von alleine wieder verschwinden glaube ich ach nicht mehr.Ich habe einen Selen-und Vitamin D Mangel, ob es damit zu tun hat? Außerdem bin ich ein eher nervöser Mensch und wenn ich diese immer größere werdenden Flecken sehe stimmt mich das auch nicht besser.Vielleicht sollte man wirklich bei der Psyche ansetzen, es könnte gut sein das die Haut vieles unterbewusst austrägt.Alle auch Betroffenen wünsche ich noch gute Besserung.

    Liebe G.,

    schaden kann es nicht, wenn Sie etwas für Ihre innere Ruhe tun, im Gegenteil. Sie profitieren sicher davon. Ob es auf die Granuloma anulare einen positiven Einfluss hat, weiß man nicht, da man ja die Ursache nicht kennt. Danke für Ihren Bericht und gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  200. Hallo Frau H
    auch ich habe seit Jahren erhöhte Eisenwerte,
    bin 52 JAHRE alt,auch mir wurde gesagt besser zu hoch als zu niedrig gerade so als Frau ist das ja sehr ungewöhnlich ,auf Eisenspeicherkrankheit wurde getestet ,negativ!
    Letzten Sommer war alles weg jetzt ist viel mehr da,
    am Oberschenkel und es breitet sich aus;
    dunkelrote Ränder und es juckt auch manchmal!
    Sehr interessant wie sich das doch alles so gleicht und niemand weiß woher es kommt noch weniger wie es wieder weggeht ,manchmal von ganz alleine und dann kommt es wieder eine rätselhafte Krankheit!!!
    Habe schon viel ausprobiert und mache im Moment eine tägliche Zupfmassage ob es wirkt…
    hoffe auf den Sommer !!
    Nicht aufgeben
    liebe Grüße an alle und dem netten Team hier im Forum
    A.

    Liebe A.,

    wir geben das Kompliment an unsere netten Leserinnen und Leser zurück, die sich so zahlreich an den vielen interessanten Themen beteiligen. Für Sie wäre eine gründliche internistische Untersuchung sinnvoll, da ein erhöhter Eisenspeicherwert auch andere Ursachen haben kann, nicht nur Eisenspeicherkrankheit. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  201. Hallo,

    ich bis 46 Jahre alt, u. litt an GA.
    Als kleines Mädchen hatte ich ebenfalls Kreise auf den Füssen.
    Mein Vater fragte damals den Kinderarzt: Der sagte es sei ungefährlich, höchstens Pflaster drauf, zum einnehmen vielleicht Calzium.

    Meine Therorie vorher es kommt ist folgende: Haustierflöhe/Kot
    Katze, Hase etc..(haben ja schon im Mittelalter die schlimmsten Krankheiten übertragen) Trat bei mir kurz nach dem Befall meiner Katze mit Flöhen auf – quasi übernacht. Hatte ca. 20 Flecken.

    Habe diese im Abstand von ca. 12 Wochen 3 x vereisen lassen (tut nicht weh) u. Kortisonsalben (helfen nix). Waren dann aber durch das vereisen ohne Narbenbildung abgeheilt.

    Durch andere Berichte hab ich gelesen, daß bei Frauen die schwanger sind – das GA verschwindet. Habe deshalb meinen F-Arzt gefragt was schwangere einnehmen: Calzium, Jod, B-Vitamine; E-Vitamin etc. sogenannte Schwangerschaftsvitamine. Habe entsprechende Vitamine eingenommen u. seitdem keinen Rückfall erlitten.

    Ich hoffe der Bericht deckt sich vielleicht mit anderen Erfahrungen u. ist eine Hilfe für Erkrankte.

    Grüße

    Liebe L.,

    wir danken Ihnen für Ihren interessanten Bericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  202. Hallo zusammen!
    ich habe seit zwei jahren diese kommischen flecken erst war es einer am bein und jetzt kann ich sie nicht mehr zählen ich fühle mich schrecklich wenn ich nur in spiegel schaue….ich bin 29 jahre jung habe viele ärtzte besucht bis jetzt zum schluss ein rheumatologe vermutet das diese krankheit mit meinem rheuma zusammen hängen kann ich würde gern wissen wie hat es bei euch angefangen?

    Liebe Bella,

    unseres Wissens sind bisher keine Zusammenhänge mit Rheuma bekannt, allerdings können Rheumaknoten ähnlich aussehen und müssen von Granuloma anulare abgegrenzt werden. Zusammenhänge können bestehen mit Zuckerkrankheit und mit infektiösen Krankheiten, deshalb sollte man mögliche Infektionsherde ausschließen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  203. Bericht vom 20.01.2013
    Kohlenhydrate, Zucker etc.

    Hallo, mich wurde sehr interessieren, ob es geholfen hat, Kohlehydrate zu reduzieren. Wie ist es weiter gegangen?
    Bitte melden Sie sich doch noch einmal, um über Ihre Erfahrungen zu berichten, der Eintrag ist ja auch schon eine Weile her, vielleicht gibts ja Neuigkeiten, womöglich gute!!!
    Danke und Gruss an alle

  204. Betr. MTX

    Ich war vor 2 Tagen zur Besprechung bei der Dermatologin. Ich habe sie nochmal gefragt, ob es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt oder nicht. Sie meinte, es sei eine granulomatoese Erkrankung.
    Die These Autoimmunerkrankung hatte mein Allgemeinarzt gestellt, nicht die Dermatologin.
    Da ich davon ausgehe, dass die Dermatologin hier die Fachfrau ist, muss sie es ja besser wissen. Also keine Autoimmunerkrankung. Das hat mir eigentlich Mut gemacht, denn bei einer AI-Erkrankung muss man lebenslang die Medikament nehmen, da der Körper immer weiter das Organ angreift, bis es zerstört ist. Bsp. Multiple Sklerose. Bin echt froh, dass es nicht so ist. Irgendwie habe ich jetzt mehr Hoffnung, dass es irgendwann vielleicht doch mal vorbei geht und eben zur Heilung sehr, sehr lange braucht. Sie hatte mir auch noch mal Spritzen fuer 8 Wochen mitgegeben, diesmal erhöhte Dosis auf 20 mg. Sie meinte, dass könne evtl. Einen Heilungschub geben. Erstaunlicherweise sagte sie mir auch, dass man dann nach den 8 Wochen darüber nachdenken könne, MTX abzusetzen. Bin grad etwas verwirrt, da ich dachte, man muss das über sehr lange zeit nehmen und braucht dann noch eine Erhaltungsdosis? Weiss jemand mehr?
    Ich werde sie da natürlich genau darauf ansprechen, aber ich war so baff, dass mir das erst später aufgefallen ist. Und der nächste Termin ist erst im Mai.
    Erstmal bin ich froh, dass sich da mein Hausarzt mit der AI-Erkrankung geirrt hat, aber als Allgemeinarzt kann man natürlich ja auch nicht alles wissen. Dafür gibts ja die Spezialisten. Würde mich interessieren, ob da jemand Nähers darüber weiss, ich hoffe ja, dass es auch stimmt. Ich höre immer wieder so Widerspruechliches, dass ch manchmal echt gar nix mehr weiss….
    Allen weiter gute Besserung und meldet euch bitte, wenn ihr neues wisst oder einfach Erfahrung gemacht habt.

    Liebe Leserin,

    Multiple Sklerose und Granuloma anulare haben gemeinsam, dass man die Ursache der Erkrankung noch nicht kennt. Bezüglich der Behandlung mit MTX muss man sagen, dass die Therapie mit Risiken behaftet ist und man deshalb nur solange es notwendig ist, behandeln sollte. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  205. Betr. Bericht vom 04.02.2014 Sport und Ernährung

    Interessant, habe das nunmehr nicht zum ersten Mal gelesen und kann die Leute nur absolut bewundern, die so eine Disziplin aufbringen.
    Es ist ja nicht so, dass ich mich völlig ungesund ernähre, achte schon auf eine ausgewogene Ernährung, trinke meine 2-3 Liter, nur die Sache mit den Süßigkeiten bekomme ich nicht in den Griff. Habe vor einiger Zeit aufgehört zu rauchen und da ist das zu einer sogenannten Ersatzdroge geworden. Aber auch das werde ich irgendwie noch abstellen.
    Was den Sport betrifft, so Walke ich 3x die Woche, gehe am WE ausgiebig spazieren, aber ansonsten bin ich doch etwas träge.
    Was genau machst du an Sport und wie genau sieht Dein Ernährungsplan aus.
    Wäre toll, wenn du das ein wenig genauer erläutern würdest.

    Vielen Dank

  206. Bericht v. 30.01.2014 betr. MTX
    Hallo, liebe Schreiberin,
    Mir ist es ziemlich genau gleich ergangen wie Ihnen. Statt PUVa hatte ich eine UVB 311 Lichttherapie erhalten und unter dieser Behandlung sind meine bis dahin kaum sichtbaren Kringel dunkelrot geworden. Ausserdem haben sie sich explosionsartig vermehrt. ich sehe nach der Lichtterapie schlimmer aus als davor.
    Fumaderm hatte ich zwar nicht, dafür Dapson. Und seit Okt. 2013 nehme ich MTX. ich habe mich mit Händen und Füssen dagegen gewehrt, weil ich Panik vor diesem Medikament hatte und immer noch habe. Ich habe einfach Angst vor Spätschäden….
    Ergebnis: die Krater sind vollkommen weggegangen. besonders mein Hände waren komplett mit Löchern überzogen, wie eine grosse Orange. Dies ist alles weg, die Haut ist wieder eben. Auch am Bein hatte ich zwei solche dicken Stellen, die sind auch weg. Aber die Farbe geht nicht weg. Minimal ist alles etwas heller geworden, aber das fällt nur mir selber auf.
    Ich mache jetzt einfach mal weiter, vielleicht wird es ja noch.
    Bitte berichten Sie unbedingt, wie alles weitergeht, ich finde das enorm wo nötig für alle Betroffenen!!!!!
    Viel Erfolg wuensche ich Ihnen einstweilen und ich warte begierig auf Neuigkeiten?

    Liebe Leserin,

    vielen Dank für Ihren interessanten Bericht. Auch wir sind weiterhin sehr an Ihren Erfahrungen interessiert und wünschen Ihnen alles Gute.

    Ihr Biowellmed Team

  207. Hallo zusammen,

    habe / hatte GA seit ca. drei Jahren.

    Angefangen hat es an den Fußrücken, dann an der Knöcheln, dann den Handrücken und zum Schluss hatte ich Flecken am Bauch und viele an den Beinen. Ich war total verzweifelt. Im Sommer schämt man sich in kurzen Hosen und auch musste ich ständig meine Hände verstecken.
    Sah ECHT SCHLIMM aus, und wurde täglich mehr.

    War dann bei zwei Hautärzten, die mir jeweils Kortison-Salben verschrieben. Half absolut gar nichts. Habe Apfelessig in allen Variationen ausprobiert, Lotio Alba (aus einem US-Forum), Kieselerde, Vitaminpräparate, verschiedenste Tabletten (z.B. Nikotinsäureamid) etc. – Alles ohne Erfolg.

    Vor einem halben Jahr fing ich dann an mindestens alle zwei Tage mindestens eine Stunde Sport zu treiben. Außerdem stellte ich meine Ernährung um (viel Trinken, Obst, Gemüse, Vollkorn,…). Habe seitdem 15 Kg abgenommen.
    Zudem vermeide ich – soweit möglich – jeglichen Stress.

    Die Flecken sind nun fast komplett verschunden. Lediglich an den Knöcheln sieht man sie noch leicht.

    Zusammenfassend meien Tips :
    -> Sport (Fettstoffwechsel, Entspannung, frische Luft, Giftstoffe ausschwitzen ?!)
    -> gesunde Ernährung
    -> Vermeidung von Stress

    Lieber B.,

    wir danken Ihnen herzlich für Ihren positiven und gesunden Erfahrungsbericht. Weiterhin alles Gute wünscht Ihnen

    Ihr Biowellmed Team

  208. Hallo,
    Ich bin diesem link zum vorhin erwähnten Granutab nach gegangen und muss leider warnen; dies scheint ein Riesen Scam zu sein, auf dem Rücken kranker Menschen. Bin total entsetzt. Sorry dass ich's überhaupt erwähnt hatte bevor ich dazu kam, es näher abzuklären…
    Doch ich hatte solche Hoffnung, endlich was gefunden zu haben. Etwas Gutes habe ich jedoch trotzdem gefunden: Entgegen meiner eigenen Erfahrung mit chinesischer Medizin / TCM habe ich einen Bericht im Netz gefunden, der nach einigen Wochen chinesischer Kräuter vollen Erfolg hatte! Offensichtlich ist nicht jedes für jeden das Richtige. Liebe Grüsse, R.

    Liebe R.,

    das zeigt uns unsere Erfahrung auch. Danke für Ihren Hinweis.

    Ihr Biowellmed Team

  209. Liebe Mitleidende,

    ich habe es auf eine ganz andere Art geschafft.
    Über 5 Jahre hatte ich es an fast allen Körperteilen. Sämtliche vom Arzt verordneten und in den Berichten gemeldeten Medikamente wurden ausprobiert, ohne Erfolg.
    Dann wurde ich auf DETOX-Ionen-Entgiftung und Entschlackung aufmerksam,erfolgt über ein Fußbad (Elektrolyse).
    Die schlechten Leberwerte infolge einer Hepatitis kamen in den positiven Bereich.
    Dazu gelang es einer FÄ für Naturheilkunde über die Kinesologie die Blokaden in meinem Körper zu entfernen und mit dem Medikament Anagallis arvensis (kleine Kügelchen unter die Zunge legen) bin ich nun schon seit einem 1/2 Jahr die GA los und fühle mich pudelwohl.

    Gutes Gelingen und viel Optimismus wünscht

    P.

    Liebe Frau G.,

    ein sehr interessanter Bericht. Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute

    Ihr Biowellmed Team

  210. Ich habe seit nunmehr 3 Jahren Granuloma Annulare. Anfangs waren es nur 2 Flecken an den Waden, die nach einer Lasertherapie (Besenreiser) aufgetreten sind. Der erste Hautarzt nahm an es handelt sich hier um innere Verbrennungen und schickte mich zu dem Arzt der die Laserbehandlung vorgenommen hat. Dieser hat noch einmal gelasert und danach bekam ich die nächsten Flecken, vorauf hin dieser die Meinung eines weiteren Arztes einholte. Der stellte die Diagnose Schuppenflechte. Da seine Behandlungsmethoden (Salben, Salzbäder mit gleichzeitiger UV-Bestrahlung), keine Verbesserung brachten, eher im Gegenteil, denn mittlerweile hatte ich Flecken an den gesamten Beinen, vereinzelt an den Armen und am Oberkörper, habe ich meine Bedenken dem Arzt mitgeteilt. Dieser meinte nur, das kann vorkommen und die Schuppenflechte hat die Angewohnheit bei Stress und im Winter sich auszubreiten, ich sollte Geduld haben und verschrieb mir Tabletten.
    Da nach meinem Empfinden das Erscheinungsbild nicht so recht zu dem einer Schuppenflechte passte, ging ich vor einem Jahr zu einem weiteren Arzt, der nahm dann sofort eine Biopsie vor, Ergebnis: GA. Soweit zur Vorgeschichte.
    Jetzt nach 1 Jahr habe ich wieder so einige Therapien durch (Salben, PUVA, Fumaderm) und nichts hat geholfen.
    In den letzten Monaten (es ist ja Winter und da sieht ja keiner die Flecken)habe ich mal alternativ meine Waschgewohnheiten umgestellt. Nur noch Naturprodukte(Argan-Oel,Aleppo-Seife)dies hat mir zwar eine gepflegte Haut aber leider nichts bezgl. der GA gebracht. Fazit, es ist bisher nicht einer dieser Flecken verschwunden oder besser geworden, im Gegenteil, es sind nach dem absetzen der Fumaderm noch mehr geworden.
    Als nächste Therapie hat man mir nun MTX vorgeschlagen, hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht?
    Ich bin wirklich am Verzweifeln, denn diese Flecken sehen mehr als Sch… aus und in der Menge ganz besonders!
    Ich weiß ich bin nicht allein und sollte mich nicht so runter ziehen lassen, aber das ist auch leichter gesagt als getan.Vielleicht hilft es mir ja meinen Frust mal nieder zu schreiben oder diesen zumindest mit jemanden zu Teilen, der weiß von was ich hier schreiben.

    Liebe Frau W.,

    herzlichen Dank für Ihren Bericht. Uns liegen zwar sehr viele Fälle von MTX – Anwendungen vor, jedoch nicht bei dieser Diagnose. Deshalb hoffen wir, dass sich jemand meldet, der das schon versucht hat. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  211. Hallo liebe Leidensgenossinnen (sind ja meistens Frauen 🙂 )

    Seit knapp einem Jahr leide ich an GA,weiß es aber erst seit ein paar Tagen…
    Ich habe das Ding mitten im Gesicht und an der linken Schläfe.Ich hatte es auch schon mal bevor es an anderen Stellen aufgetaucht ist,an der rechten Schläfe….
    Da wußte ich aber noch nicht was es ist.
    Kam zeitgleich mit einer Gesichtsnerventzündung…ich habs kaum beachtet und mit Teebaumöl gereinigt…irgendwann war es weg.
    Die GA im Gesicht bekam ich nachdem ich an einer Mielie rumgedrückt hatte.
    Zuerst war es wie ein Pickelchen und wurde dann immer größer….ALLES hab ich versucht!!! Nichts hat geholfen.
    Ich lese immer wieder dass das angeblich nicht juckt oder schmerzt…VON WEGEN….Das juckt wahnsinnig…und nach dem jucken tut es weh…dann heilt es fast ab und kommt dann wieder.
    Irgendwann bin ich doch zum Arzt…er wusste erst nicht was es ist…Antibiotikum,Dipro-Salbe und eine Biopsie wurde gemacht….hat nur minimal geholfen.
    Ich hab mich etwas schlau gemacht und nehme jetzt Perenterol für den Darm und habe meine Ernährung umgestellt….Wenig Kohlehydrate,kein FastFood,viel viel Obst und Gemüse und vor allem KEIN ZUCKER.
    Und siehe da…es heilt.
    Ich denke das es viel mit der Ernährung und der Lebensweise zu tun hat…
    und ich bin mir sicher ich bekomm das weg….ohne Kortison oder ähnliches.

    Ganz liebe Grüße an alle…

    Ach so…mein Hautarzt meinte das wenn man an einer Stelle etwas von der GA wegschneidet es meistens allgemein zu einer Verbesserung käme….aber keiner wisse warum.

    Liebe Frau O.,

    vielen Dank für Ihren interessanten Bericht. Es ist tatsächlich so, dass in manchen Fällen die Probeentnahme beim Granuloma anulare zu einer Verbesserung führt. Interessant ist ihr Bericht zur Ernährung. Diese Beobachtung interessiert uns sehr und wir würden uns freuen, wenn Sie uns wieder berichten. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  212. Betreff Dapson

    Hallo, ich möchte Ihnen gerne Antworten. Ich habe Dapson ca. 5 Monate genommen. Ich hatte nach Erhöhung der Dosis dieselben Probleme und litt auch unter Kurzatmigkeit, Konzentrationsproblemen und richtiggehendem Gedächtnisverlust. Geholfen hat es mir nicht viel.
    Ees könnte sein, dass evtl. Keine neuen Herde mehr aufgetreten sind, aber vielleicht war das auch nur ein Zufall.
    Da die Therapie nicht sichtbar anschlug, habe ich das dann abgesetzt, hatte zu wenig Kraft, keine Energie mehr, konnte nur noch kurze Strecke radfahren und musste bei leichten körperlichen Arbeiten im Haushalt immer innehalten. das war mir dann zuviel, da ich keinerlei Besserung gesehen habe.
    Vielleicht hilft es bei Ihnen ja. viel Glueck und hoffentlich Erfolg, berichten Sie bitte, wie es weiter geht.
    Viele Gruesse

    Liebe(r) Leser(in),

    vielen Dank für Ihre Stellungnahme. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  213. Hallo, ich möchte zu dem Bericht vom 12.09.2013 etwas schreiben.
    Für mich hört sich da jemand ziemlich verzweifelt an, so wie ich vor 4 Jahren.
    Bitte lassen Sie die Finger von jeglicher Therapie!!!!!!!
    Sie sind für Alle nur das Versuchsobjekt, es kann niemand helfen und schlucken Sie nicht MTX. Sie machen sich nur Ihren Körper kaputt, machen Sie einen Hacken an Ihre Krankheit , sie wird verschwinden.
    Ich weiss wirklich von was ich rede, denn ich habe GA am ganzen Körper, einfach überall. War mit den Nerven am Boden, psy. am Ende. Hab alles probiert, alles was man hier finden kann. ( mehrere 100,-€ an Salben , Tabl . usw)
    ist alles Spinnerei!!!Habe eine PUVA Therapie gemacht 30 mal meine Haut so verbrennen lassen, das ich mir heute schwere Vorwürfe mache . Danach ging es mit Fumaderm weiter, es war die Hölle!!!. Nebenwirkungen ( Schmerzen ), so daß ich auf allen vieren durch die Wohnung gekrochen bin. Ich hätte auch alles versucht , aber es gibt einfach kein Mitte. Habe dann alles nur noch mit Make up zugepinselt, was sichtbar war. Hab meine Psyche in Ordnung gebracht und heute nach 4 Jahren sieht man an meinen Armen kaum mehr etwas . Ich bekomme auch immer noch neue Stellen
    aber sie sind nicht mehr so hoch rot. Ich weiss nicht wo wir uns so etwas eingefangen haben, aber versuchen Sie einfach damit zu Leben, alles andere ist nur Gift.
    Ich hoffe, ich konnte helfen und Ihre Entscheidung etwas beeinflussen. bleiben Sie stark , lg S.

    Liebe S.,

    haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  214. Hallo an alle
    seit ca.2,5 Jahren hab ich GA auf dem Oberschenkel
    sehr groß nix hat was gebracht bis ich an einen Hautarzt geraten bin der mich gefragt hat wie es mit meinen Darm und Magen aussieht, das es mit GA zusammenhängt( hatte da sehr große Probleme) habe dann eine Heilpraktikerin gefunden die mir geholfen hat die Probleme mit Bakterien in den Griff zu bekommen und es ist fast weg!
    Ich wollte nur mal anregen das es vielleicht auch mal eine andere Lösung gibt als Salben usw. sucht weiter ,probiert alles aus!
    Sonne hat mir auch gut geholfen.
    Im Winter war es eine Salbe Betagalen die die Ränder schon sehr verwischt hatte aber sie macht die haut sehr dünn!
    Lg A.

    Liebe A.,

    haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  215. Hallo,
    habe vor ca. 2 Jahren durch Biopsie granuloma anulare diagnostiziert bekommen. 6 Monate habe ich Dermovate bekommen und habe danach 6 Monate uvb 311 gemacht, 3x die Woche, anfangs 9 Sekunden, dann immer etwas gesteigert, am Schluss waren es knapp 4 Minuten. Man sagte mir, Behandlungserfolg sieht man in 4-6 Monaten. also habe ich durchgehalten, obwohl anfangs immer neue Kreise kamen. die Damen an der Theke sagten mir, das sei normal und das hätten sehr viele Patienten, ich muss erst mal abwarten. Ich kam nicht weiter zum Doc, also immer weitere Behandlung.
    Rueckblickend glaube ich, hat die UVB Behandlung geschadet, denn seither sind die vorher rosafarbenen und wesentlich unauffälligeren Kreise dunkelrot bis blau….
    Ich war noch vor der Behandlung im Urlaub am Strand, konnte da ohne Probleme meine Beine zeigen, heute nicht mehr. Im Sommer kommt man doch garantiert mehr als 4 Minuten dreimal die Woche an die Sonne und das schadet doch auch nicht. Das kann doch nicht zuviel gewesen sein, oder?
    Zur Zeit bekomme ich Dapson, seit 2, 5 Monaten, keinerlei Besserung, weiss nicht, ob ich es weiter nehmen soll oder ob alles hoffnungslos ist. Muss alle 14 Tage zum Blutabnehmen. Ich glaube mittlerweile fast, dass die Flecken für immer bleiben, ich bin vor der UV Therapie einige Flecken losgeworden, aber die waren eben nie so dunkel wie jetzt nach der UV Behandlung….
    Ich kann weder Rock, Kleid noch Shorts tragen, allenfalls eine 7/8 Hose, Ferien am Meer sind wohl Vergangenheit….Wie lange bleiben denn diese Flecken, fühl mich echt wie ein Monster.

    Liebe Leserin,

    wir verstehen Ihren Schmerz sehr gut. Leider gibt es jedoch bei Granuloma anulare nicht die eine Behandlung, die hilft. Bei unseren Patientenberichten finden sich jedoch einige interesante Fälle. Vielleicht ist auch da etwas für Sie dabei, was Sie versuchen möchten. Alles Liebe wünscht jedenfalls

    Ihr Biowellmed Team

  216. Also,vor 2-3 Jahren habe ich schon einmal einen Bericht geschrieben. Ich kann nicht sagen woran es liegt, aber meine GA ist bald vollkommen verschwunden und ich weiß nicht warum. In letzter Zeit habe ich sämtliche Behandlungen des Arztes abgelehnt, weil ich nach der letzten Creme-Puva-Behandlung weiße Flecken am Hals bekommen habe, die nicht mehr braun werden in der Sonne. Oft wird gesagt es ist nervlich bedingt. Seit geraumer Zeit kann ich schlecht schlafen und nehme Baldriantinktur zu mir. Schlafen kann ich jetzt gut und meine Flecken sind fast weg. Man muß alles mal ausprobieren. Mit Kortison, Bestrahlung und Salben hatte ich keinen Erfolg. Probiert es auch mal aus und schreibt Eure Erfahrung ins Forum.

    Gruß P.

    Liebe P.,

    das ist sehr interessant und wir sind schon gespannt, ob andere Leserinnen und Leser ähnliche Erfahrungen machen. Danke für Ihren Bericht und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  217. 4 Jahre litt ich an dieser Erkrankung. Der ganze Körper war befallen, nur das Gesicht und die Arme blieben frei. Schließlich wurde ich 3 Wochen stationär (Dermatologie/ Charite Berlin) behandelt. Man verpaßte mir täglich Folienverbände mit Cortisonsalbe sowie tägliche Puva- Behandlungen (das sind Bäder mit anschließender UVA- Bestrahlung). Es half leider überhaupt ncht richtig, es entwickelten sich immer wieder neue Stellen.

    Wirklich geholfen hat mir dann die alternative Medizin. Wöchenliche Eigenblutbehandlungen, gemischt mit einem homöopathischen Umstimmungsmittel, eine Darmsanierung sowie die Anregung von Nieren- und Leberfunktion brachten dann den ersehnten Durchbruch. Es hat ca. 8 Monate gedauert bis es endlich soweit war.
    Seit 2 Jahren ist meine Haut nun wieder in Ordnung. Alle Affektionen sind verschwunden ohne die geringste Spur zu hinterlassen.
    Ich kann den Betroffenen nur empfehlen diese Therapiemethode zu versuchen, zumal keine ernsthaften Nebenwirkungen zu erwarten sind.

    Liebe Frau W.,

    haben Sie herzlichen Dank für Ihren Bericht. Wir freuen uns sehr für Sie, dass es Ihnen wieder ganz gut geht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  218. Ergäzung zu meinem Bericht vom 6.6.2012.
    Meine Frau bekam das Cortison als Depotspritzen.
    Wie berichtet ist die GN weg.
    Jetzt nimmt sie Vitalpilz-Extrakt Reishi.
    Sie ist in der DKD in Behandlung.
    Wir sind mit Erfolg zufrieden und hoffen,
    dass nichts mehr nachkommt.

    Lieber Herr W.,

    haben Sie vielen Dank für Ihren Nachbericht. Wir wünschen Ihrer Frau auch, dass sie gesund bleibt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  219. Ich habe ebenfalls GA, vorwiegend an den Wadenaussenseiten, am linken Ellenbogen und am linken Handgelenk.Weh tut es ja nicht aber es ist sehr nervig…zum ersten Mal trat es bei mir im Jahr 2000 auf, seither wird es immer mehr, wenn es kalt ist, sieht man fast nichts mehr, bei Sonne wird es stärker, hab schon viel versucht, auch die Diagnsoe abgesichtert durch einen Hautarzt, er hat es Biopsiert und gesagt es sei chronisch, man könne da nichts tun.Ich selbst hab es mit vielen Salben und auch Schwedenbitter versucht, leider ohne Erfolg.
    Ich wäre froh wenn es endlich was gebe was man dagegen tun könnte.
    Unter dem rechten Fuss hat zudem eine leichte Neurodermitis diagnostiziert, die aber auch immer wieder von alleine weg geht.Dennoch ist es manchmal seltsam, dann sieht es aus wie kleine einblutungen die meist nach 2 – 3 Tagen wieder weg sind, weiß nicht ob da ein Zusammenhang besteht.
    inzwischen creme ich mich überall jeden Tag mit einer recht fettigen Creme ein, in der Hoffnung das sie GA nicht weiter ausbreitet.
    Allen weiterhin viel Glück.

    Liebe Sh.,

    ein Zusammenhang zwischen Neurodermitis und Granuloma anulare ist uns nicht bekannt. Allerdings wird die Neurodermitis an der Stelle oft auch mit einem infizierten Fußpilz verwechselt. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  220. Liebe Sally,
    hin und wieder gucke ich noch mal in die Berichte über ga.Ich fand deinen Bericht interessant, da auch ich denke, dass der Auslöser Insektenstiche waren. Ich wurde 2004 bei einem Dschungelspaziergang im Amazonasgebiet von kleinen Springspinnen (Taranteln) gebissen und hatte in der Folge granulom annulare diagnostiezer lassen müssen, das jetzt aber, auch ohne alle Medikamente, kaum noch sichtbar ist. Nur in den Jahreszeitenwechselzeiten (Mai/Oktober) von kalt zu warm oder umgekehrt sind die Papeln für eine Zeit lang mehr zu sehen oder bei großem Stress und Aufregung. Kann also jetzt gut damit leben. Wenn es weiter nichts ist, kann man gut damit leben.

  221. Hallo zusammen

    Seit zwei Jahren leide ich unter Granuloma annulare, zuerst hatte ich es am Bauch, dann breitete es sich an den Oberschenkeln und zum Schluss an den Armen aus. Ich habe einiges erfolglos probiert. Ich war überzeugt, dass auch wenn es medizinisch keinen Grund gibt, etwas im Immunsystem nicht stimmen kann.
    So ging ich zum Schluss zu einem Naturarzt, welcher eine Dunkelfeld- und Irisdiagnose machte. Er diagnostizierte mir einen starken Candia-Hefepilz im Blut. Seit vier Wochen entschlacke ich (mit Toxa Prevent /natürlich!), achte sehr gut auf die Ernährung (wenig Zucker, wenig Kohlenhydrate viel Eiweiss und Früchte / Gemüse) und nehme noch die Curcuma longa (Wurzel) ein. Seither wächst das Granuloma erstmals nicht mehr und die Flecken werden schwächer. Ich bin zuversichtlich, dass das Granuloma verschwindet!

    Liebe Frau K.,

    haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Es würde uns sehr interessieren, wie es weitergeht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  222. Hallo. Ich leide seit ca.8 Jahren an GA. Auslöser waren meiner Meinung nach Insektenstiche. Nach fast 2 jähriger Suche stellte dann ein neuer Hautarzt diese Diagnose. Vorher war ich schon auf Borreliose behandelt worden, umsonst natürlich. Ich nehme jeden Tag 1 Tbl. Nikotinsäureamid ein, und ich muß sagen,das es ganz gut anschlägt. Die Tabletten kaufe ich im Internet, nicht ganz billig, aber hilft eben. Einige der ersten Stellen sind fast völlig verschwunden, nur wenige sind nachgekommen. Es ist schon recht lästig, besonders im Sommer, wenn die Leute einn anstarren, aber irgendwie müssen wir wohl damit leben. Wünsche allen Betroffenen viel Erfolg bei der Behandlung!!
    LG Sally

    Liebe Sally,

    habaen Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Weiterhin gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  223. hallo an alle!

    also ich habe granuloma anulare seit 20 jahren. war nur während meiner beiden schwangerschaften komplett beschwerdefrei. so nach 4, 5 monaten kamen aber wieder die ersten pappeln. ich persönlich habe eigentlich relativ schnell damit aufgehört nach therapien zu suchen, da ich anfangs alle üblichen therapien erfolglos mitgemacht hatte. vereisen (sah lange zeit unschön aus und als die wunde abgklungen war, war relativ schnell wieder frisches ga gewachsen) kortisonunterspritzung…völlig umsonst, volon a tinktur (kortisonpräperat) machte meine haut nur ganz dünn und brachte langfristig auch keinen erfolg. diverse homöopathische globuli bewirkten auch nichts. ich gab mich immer wieder geschlagen, aber alle paar jahre, so wie eben jetzt denk ich mir, das kanns doch nicht sein, zumal es im moment wirklich sehr schlimm ist. beide fußrücken über die knöchel bis zum schinnbein hinauf komplett zugewuchert, an beiden knieinnenseiten, beide ellbogen bis über die unterseite vom unterarm und ein paar an der hüfte…also reichlich. vielleicht ist es zz mitunter deswegen so schlimm, weil vor 2 jahren die beziehung mit dem vater meiner kinder auseinander ging, es war stress pur. alles immer nur spekulationen, wissen tu ich letztendlich nicht wirklich was über den auslöser. ich persönlich habe nur das gefühl, daß es schon irgendwie mit dem zuckerkonsum zusammen hängt, wie gesagt nur ein gefühl….ich müsste mal wirklich strikter mit meiner süßigkeitenschlemmerei sein 😉 wurde vor 20 jahren auch auf diabetis untersucht, kam aber nichts dabei raus.

    nachdem ich jetzt in diesem forum gestöbert habe, würde ich gerne nicobion ausprobieren. aber diese tabletten sind ja vom markt. meine frage nun…welches adequate präperat soll ich mir besorgen? hätte im moment die muse wiedereinmal etwas auszuprobieren 😉

    vielen dank und kopf hoch, wenigstens ist unser leben nicht in gefahr…der gedanke hilft mir oft wenn ich beim anblick meiner befallenen körperteile schreien könnte…

    Liebe L.,

    der Wirkstoff ist Nicotinamid. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  224. Hallo,
    ich lebe nun seit ca. 50 Jahren mit diesem Problem. Diverse Hautärzte konnten mir nicht helfen! Ab März/April geht es jedes Jahr von vorne los, der Verlauf war mehrmals so schlimm, von den Fingerspitzen bis zu den Schulter keine freie Hautstelle mehr, Gesicht, Oberschenkel, Knie, sodass ich wochenlang das Tageslicht und die Sonne vermeiden musste und mit hohem Fieber und Schmerzmitteln das Bett gehütet habe. Immer wieder Cortison in Tablettform oder als Creme/Salbe. Alles erfolglos! Durch einen Zufall (lange Geschichte) bin ich auf einfaches Lotio Alba gestossen und muss feststellen, dass das bei mir am besten wirkt. Abends aufgetragen bessert sich der Zustand innerhalb weniger Tage, die Flecken werden blass und nach ein paar Tagen verschwinden sie ganz! Der Verlauf wird ebenfalls gelindert, wenn ich ab Jahresanfang hin und wieder mal ins Solarium gehe und meine Haut ganz langsam wieder an das Tageslicht gewöhne!

    Liebe K.,

    haben Sie vielen Dank für diese wertvolle Erfahrung. Liebe GRüße

    Ihr Biowellmed Team

  225. Hallo, ich bin heute auf Ihre Internetseite aufmerksam geworden. Auch ich leide seit ungefähr 6-8 jahre unter dieser Krankheit. 2005 war ich bei einem Hautarzt der mir eine Tinktur ( Elocom ) verschrieben hat und die ich erfolgreich anwende. Bei mir treten diese Papellen am meinem Glied, insbesondere an der Eiche und der Vorhaut auf. Sobald ich so eine Pappel bemerke, beträufele ich diese direkt mit dieser Tinktur und schon nach wenigen Tagen ist das wieder weg. Ich bin fest davon Überzeugt das ich dieses vom Solarium bekommen habe. Angefangen hat es damals als ich des öffteren ins Solarium gegangen bin, nun habe ich die Krankheit. Ich bin ein begeisteter FKK Anhänger und bin sehr gerne am Meer. Ich glaube auch festgestellt zu haben dass durch das Salz im Meerwasser und das Sonnen mit der natürlicher Sonne sich auf diese Krankheit positive Auswirken. War wegen der Fastnacht in den letzen 14 Tagen 2 mal im Solarium und siehe da, es geht schon wieder los. Habe sofort wieder diese Tinktur aufgetragen und man siht wie es wirkt. Ich hoffe einigen damit geholfen zu haben. Den anderen wünsche ich gute Besserung.

    Lieber Leser,

    haben Sie vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  226. Hallo, ich habe auch die Diagnose Granuloma anulare. Bei mir sind beide Hände und die Finger betroffen. Habe schon etliche UV Bestrahlungen hinter mir aber keine Heilung. Mittlerweile habe ich auch Schmerzen in den Händen wobei mein Arzt immer sagt das man keine Schmerzen von der Granuloma anulare hat. Hat jemand Erfahrungen oder auch Schmerzen dabei? komme mir langsam vor wie ein Simulant!! Freue mich über eure Nachricht! lg Tina

    Liebe Leserin,

    Granuloma anulaare kann Schmerzen verursachen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  227. Ich wurde zum ersten Mal vor 5 Jahren mit GA diagnostiziert. Damals waren es zunaechst kreisrunde pfenniggrosse dunkelrote Raender an den Hand- und Fussknoecheln. Nach zwei Jahren waren sie verschwunden und ich dachte schon, jetzt haette ich endlich Ruhe. Aber nach wiederum zwei Jahren Pause tauchte das GA in anderer Form wieder auf. Ich hatte auf einmal an den Beinen, den Oberschenkeln und Oberarmen ueberall helle Pusteln, die teils auch ziemlich juckten. Nichts half wirklich, weder Cortison Cremes, noch haeufiges Baden im Toten Meer (ich lebe in Israel). Vor einiger Zeit las ich von einer Frau, die sich durch 10 Tage Heilfasten von GA befreit hatte. Der Bericht stammte von einer deutschen Aerztin, die im Sueden Israels eine Heilfastenklinik leitet. Dies hat mich endlich dazu gebracht, ebenfalls zehn Tage heilzufasten, allerdings zuhause. Nur die ersten zwei Tage waren etwas beschwerlich, dann fuehlte ich mich von Tag zu Tag besser und gestaerkter und haette sogar gerne noch weiter gefastet. Das GA trocknete regelrecht aus und war nach der Fastenzeit, waehrend der ich nur Wasser und Tee (keine Aufgussbeutel) zu mir genommen habe, nahezu verschwunden und verblasst nun zusehends ganz! Es muss also irgendetwas mit unserer Ernaehrung zu tun haben. Ich habe Suessstoff und auch Zucker in Verdacht, kann es aber nicht beweisen. Als Ersatz nehme ich nun Steviatropfen, die neben ihrer suessen Wirkung auch noch einen heilenden Effekt haben (einfach mal googlen!). Die Steviapflanze kann man bei uns in jeder Gaertnerei billig kaufen, aber es gibt auch fertige Extrakte, die allerdings teils recht teuer sind. Rein vom Gefuehl her habe ich durch meine Fastenerfahrung den Eindruck, dass unser Koerper sich vollkommen regeneriert, der Stoffwechsel wird wieder angekurbelt und man kann eine neue Seite (gesunde und moeglichst organische Nahrung) aufschlagen, in meinem Falle ohne GA!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Bericht, der sehr interessant ist. Die Besserung durch Fasten bedeutet nicht unbedingt, dass die Nahrung Schuld ist an Granuloma anulare, sondern dass die massive Stoffwechselumstellung, die man durch Fasten erreicht, zu einer Besserung führt. Die Frage ist nun, wie lange diese Besserung anhält, denn immer fasten geht ja nicht. Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn Sie uns wieder berichten. Liebe Grüße nach Israel

    Ihr Biwoellmed Team

  228. Liebe Mitpatienten,

    teste jetzt seit ca. 3 Wochen das Regenaplex W Hautfluid aus.
    Jeden zweiten Abend tränke ich ein Tuch mit diesem Fluid und lege
    es dann feucht auf die betroffenen Stellen.Zusätzlich umwickele ich das
    Tuch noch mit Frischhaltefolie.Es hilft. An meiner Wade ist alles weg, am Schienbein sieht man bei jeder Anwendung, wie sich die Ringe auflösen.
    Ich habe in den letzten 25 Jahren soviel Medikamente geschluckt und Salben verrieben und nichts hat geholfen. Meine Heilpraktikerin hat mir dieses Fluid
    empfohlen , wofür ich ihr sehr dankbar bin.
    Probiert es einfach mal aus, vielleicht hilft es euch ja auch..
    Kleiner Tip noch…bestellt es übers Internet dann spart ihr 5 Euro pro
    100 ml Flasche.
    Bis bald

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    das ist eine sehr interessante Beobachtung. Vielen Dank für Ihre Mitteilung und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  229. Hallo zusammen,
    bei mir wurde vor 2 Wochen granuloma anulare desseminatum festegestellt in vorm einer Histologie, war da eine Woche in der Hautklinik. Ich tu schon seit Ostern mit Quaddeln am ganzen Körper herum. Angefangen hat aber alles auf dem Kopf, nach dem mein Mädel Läuse aus dem Kindergarten mitgebracht hat, das war so um den 01. April rum. Nun ist es so, dass es ja keine weitere Symptome haben soll, so auch der Chefarzt, die Quaddeln sind halt einfach unschön da, aber ich muss dem Widersprechen, meine Quaddeln jucken, Antiallergikum hilft ein wenig gegen den Juckreiz. Da ich kein Fan Cortison bin und es meine Haut nur noch zusätzlich strapaziert, habe ich mir von unseren holländischen Nachbarn, eine Hanfsalbe (gleiche Wirkung wie Cortison, pflegt aber) und Hanfshampoo bestellt. Verwende es jetze seit einer Woche, ich komme sehr gut damit klar, meine Haut wirkt schon erholter.
    Habt Ihr auch das Jucken dabei?

    Ganz liebe Grüße.

  230. Hallo ich habe auch deinen Bericht gelesen und wenn du uns diese creme verraten liebe karin wäre ich auch sehr froh…. ich bekomme langsam angst zustände… mein granulome wächst und wächst und ich finde auch niemanden der mir helfen kann…. nur Ärzte die keine ahnung haben oder nicht helfen wollen….. bitte gib uns antwort….. Lieber gruss aus der Schweiz.

  231. Hallo liebe Mitleidende,
    ich leide seit ca.10 Jahren an GA.Habe es überwiegend an den Händen und Ellbogen.Auch ich habe schon so einiges probiert,leider ohne Erfolg.Es gibt Zeiten in denen der Ausschlag faßt weg ist,überwiegend im Winter.Über Winter habe ich an den Ellbogen NICHTS!!!Und regelmäßig wenn es warm wird ,taucht er auch an den Ellbogen wieder auf!Die rechte Hand ist faßt immer betroffen.Alles seltsam!Habe schon mehrere Hautärzte konsultiert,Hautproben wurden entnommen,alles ohne Erfolg.Denke wir Betroffenen werden damit leben müßen!Weiß jemand wovon der Ausschlag ausgelöst,oder was die Ursache sein kann??kennt jemand ein wirksames Medikament??Meine rechte Hand sieht furchtbar aus,habe schon Hemmungen sie zu zeigen.Jeder spricht einem darauf an,die Leute wollen einem schon die Hand nicht mehr geben!!Leide echt unter der Krankheit.Wer weiß Rat?????

  232. hallo liebe beteiligten

    habe seit 20 jahren ga, habe so ziemlich alles durch wie ihr auch. dann besuchte ich einen heilpraktiker, der meinte ich solle meine zähne kontrollieren lassen und tatsächlich hatte ich eine zyste an einer wurzel.
    als ich sie entfernen ließ verschwand auch die ga. vor 10 jahren stand ich berufl. und priv. total unter streß und die ga war wieder da, aber meine zähne waren in ordnug. nun gut dachte ich mir – man kann damit leben, aber als ich dann die ga fast am ganzen körper hatte war ich so verzweifelt – mein hp gabs nicht mehr, also ging ich wieder auf die suche nach einen vernünftigen heilpraktiker. hab ihm erzähl wie und was. anschl. nahm ich 2 monate medikamente, leider ohne erfolg. ich ging wieder zum hp und sagte das ich keine veränderung bemerkte, aber ich geb ihm noch eine chance. dann bekam ich irgend ein schlangengift in die mandeln gespritz (tut nicht weh) für die immunabwehr und fanden heraus das ich staphylokocken habe, diese bakterien setzten sich in stirn-,neben-und kieferhölen und bronchien fest und wenn das immunsystem geschwächt ist freuen die sich und feiern wieder party in mir. habe also wieder medikamente bekommen und mir regelmäßig (1x im monat) diese spritzen geben lassen und habe tatsächlich eine besserung gesehn. jetzt bin ich total happy weil die ga fast weg ist.
    mein tipp: lasst vom arzt das blut untersuchen und nehmt die werte zum hp mit, einem der euch nicht das geld aus der tasche zieht sondern dem es wichtig ist, menschen zu helfen. kopf hoch :-))

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    danke für Ihren Erfahrungsbericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  233. Hallo. Also, an alle Frauen da draussen(ich hab in den Patientenberichten ja fast nur Frauennamen gefunden): Männer können's auch kriegen!! Ich habs das erste Mal vor 4-5 Monaten bei mir entdeckt; und zwar zuerst zwischen Mittelfinger und Ringfinger der linken Hand. Sah zuerst entzündlich aus, tat aber nicht weh und juckte nicht. Also keine Beachtung beigemessen. Dann tauchte es auch am rechten Handgelenk auf, aber um einiges grösser. Wieder beschwerdefrei. War zuerst bei einer Hautärztin die für meinen Hautarzt Vertretung machte. Die wusste schon mal gar nicht was es sein könnte, tippte auf'n Hautpilz, Abstrich, Gewebeentnahme. War nun auch bei meinem regulären Hautarzt, kurzer Blick, sofortige Diagnose: GA! Ohne Geweentnahme und so. Ich kann nur jedem empfehlen sich zwischendrin auch mal 'ne 2. Meinung einzuholen. Arzt ist nicht gleich Arzt. Meiner ist auf jeden Fall guter Dinge, hat mir 'ne Creme mit dem Namen Decoderm comp Verordnet. Die wäre zwar eigentlich nicht speziell für diese Krankheit gedacht, aber er hätte gute Erfahrungen damit gemacht. Ich mach mir da jedenfalls keinen ünnötigen Kopf drum; es tut nicht weh, es juckt nicht, es ist nicht ansteckend. Und wem's nicht gefällt kann mich mal. Und wenn ich's nicht mehr sehen will lass ich mir 'ne Tätowierung drübermachen:) Lasst den Kopf nicht hängen, das Leben ist dann vorbei wenn wir in der Kiste liegen.
    Gruss.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren aufmunternden Erfahrungsbericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  234. Hallo,

    ich habe jetzt seit etwa 3 Jahren GA. Fing alles ganz harmlos an mit einem kleinen roten Punkt in der Armbeuge. Ich war zu dieser Zeit in Behandlung wegen lichen ruber planus, der sich bei mir in den Schleimhäuten ausbreitete.Ich wurde auch mit allen möglichen Medikamenten behandelt (Cortison als Salbe oder auch als Tabletten, Vitamin-A-Säure, Cyclosporin).Geholfen hat nichts so richtig. Als der kleine rote Punkt in der Armbeuge sich vergrößerte, wurde eine Gewebeprobe entnommen und GA diagnostiziert. Die roten Flecken breiteten sich total aus. Arme, Bein, Bauch und Po sind mittlerweile davon betroffen. Von jetzt an durchlief ich auch das komplette Programm (Cortison, PUVA usw.) Nichts hat geholfen. Auch Naturheilmittel brachten keinen Erfolg. Im Sommer 2010 habe ich dann mit einer Laser-Therapie begonnen. Alle 4 Wochen zum Blaulichtlasern. Das Ganze habe ich 6 mal durchgeführt. Erfolg gleich Null (außer dunklen Verfärbungen an den gelaserten Stellen, als ob die roten Flecken vom GA nicht genügen würden!!)
    Seit 4 Wochen bin ich jetzt in der UNI Klinik in Behandlung. Man hat mich von Kopf bis Fuß durchgecheckt und festgestellt, daß ich eigentlich kerngesund bin. Nun versucht es mit einem neuen Verfahren, welches bei Schuppenflechte sehr gute Erfolge erzielt. Es handelt sich dabei um TNF-Therapie, bei der Antikörper gespritzt werden. Eine Spritze kostet alledings ca 4.500,00 EUR.
    Hat vielleicht schon jemand Erfahrungen damit gemacht?
    Nach 1 Woche zeigt sich noch kein Erfolg, ist wahrscheinlich auch noch zu früh!
    Es tut gut zu wissen, dass man nicht der einzige Mensch ist, der mit dieser Erkrankung so zu kämpfen hat. Ich werde mich wieder melden, wenn unter der neuen Behandlung irgendwelche Erfolge (hoffentlich) auftreten!
    Bis hoffentlich bald!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören, ob Sie Erfolg haben. Man muss natürlich dazu sagen, dass es sich um kein leichtes Geschütz handelt, das man da anwendet. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  235. allo zusammen,
    ich entdeckte im frühsommer 2008 nach meiner trennung von meinem mann die ersten flecken. da ich mir regelmäßig solariumbesuche gönne und wegen hautkrebs bedenken hatte, suchte ich den ortsansässigen hautarzt auf. der diagnostizierte G.A. und verschrieb mir Betagalen-Lösung. Flecken verschwanden.
    Im August 2009 machte ich nach Jahren, 11 Tage Urlaub in Bulgarien. Die
    Flecken blühten am Bauch auf. Im Sept. lies ich ne Biopsie am Bauch durchführen mit dem Ergebnis G.A. und lt. Meinung der Hautärztin kann man außer Cortison nix machen. Also diesmal Ecural geschmiert, ohne Besserung. Vereinzelte Flecken am Bauch, die immer größer wurden.
    Dann im August 2010 war ich wieder in Bulgarien. Übern letzten Winter und Herbst bekam ich einen derartigen Schub, sodass mittlerweile die Beine großflächig, die Hand, der Fußrücken,der Bauch mit roten, entzündlichen Flecken bedeckt war.
    Anfang Februar 2011 ließ ich die Flecken meiner Hausärztin begutachten, die das Blut auf Zucker, Schilddrüse, Leberentz., Nieren checkte – beste
    Werte!!! Sie empfohl mir einen Hautarzt, mit dem sie gute Erfahrungen machte. Dieser wies mich in die Hersbrucker Psorisol Hautklinik ein.
    War dort 11 Tage in Behandlung. Tägl. Puva-Bad und UVA-Licht und 2 x tägl. cremen mit prednicarbat acis Salbe unter Folie gewickelt.
    Laut dortigem Bluttest hatte ich mal ne Borreliose (die nicht behandelt u. erkannt wurde) ansonsten keine auffälligen Werte, bei Blut-, Stuhl- u. Urinprobe.
    Durchs UV-Licht gesellten sich meiner Meinung nach in dieser Zeit noch neue Punkte dazu. Wurde nach 7 Tagen auf Fumaderm inital eingestellt und erst dadurch klangen die hochentzündlichen Flecken allmählich ab. Deutlich wurde dies durch Fotos bei Ankunft und Entlassung. Meine Flecken sind jetzt nicht mehr so rot, gehen ins bläuliche über…
    Lt. Arzt werde ich wohl Fumaderm länger nehmen müssen und muß mit weiteren Schüben rechnen. Kann mit der Aussage leben, weils echt noch schlimmeres gibt….

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir danken Ihnen herzlich für Ihren Erfahrungsbericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  236. ich leide seit ca. 3 Jahren an starkem GA-Befall.
    Zunächst nur eine Stelle am Knie kamen schnell viele weitere Herde dazu, an den Fingern (nicht in der üblichen Form sondern als kleine Bläschen), an, über und auf den Knien und ganz schlimm an den Füßen und Zehen.
    Bis die Diagnose erstmals gestellt wurde war ich schon bei verschiedenen Ärzten die alle Gewebeproben entnommen haben (insgesamt 4 mal – immer mit Naht, d. h. es sind alleine davon schon lästige Narben übrig).

    Auch als dann die Diagnose (granuloma anulare disseminatum = eine ganz köperliche Form der GA) gestellt war wussten sich die Ärzte nicht zu helfen.

    Die erste Ärztin hat die Herde vereist.. was teilweise auch dazu geführt hat dass einzelne Stellen nicht weiter befallen waren, allerdings gab das echt dunkle Narben die ich nicht weiter in Kauf nehmen wollte da ja auch bekannt ist, dass die GA auch mehr oder weniger vom einen auf den anderen Tag verschwinden kann.

    Alle weiteren Ärzte haben mir empfohlen mit Kortison zu cremen, denen war es egal dass ich sagte dass diese Art der Therapie bei mir nach wiederholten Versuchen nicht anschlägt. Hat sie auch weiterhin nicht getan.

    Habe mich dann auf alles mögliche testen lassen (HIV, Zucker, Nieren, Schilddrüse etc..) aber das war alles in Ordnung.

    Als ich (entschuldigt meinen Ausdruck) die Schnauze voll hatte vom hin- und hergerenne habe ich einen Spezialisten aufgesucht (6 Std. Autofahrt 🙁 ).. der sich erstmals wirklich mit mir und meiner GA beschäftigt hat. Dieser meinte zu mir dass die GA unter anderm auch stressbedingt beeinflusst wird.

    Er stellte mir dann eine Therapie zusammen, die aus mehreren Schritten bestand.

    Zunächst wurden die befallenen Stellen mit 2 Cremes 3 Wochen vorbehandelt, danach sollte ich eine Creme auftragen (die hat fast hundert euro gekostet!!!) die lokal die Immunabwehr des körpers ausschalten sollte.
    Er erklärte mir dass die Herde entstünden da der Körper “wie wild mit der Abwehr amok läuft” beim GA Krankheitsbild.

    Habe die Therapie ganz gewissenhaft angewandt – gebracht hat sie nur leider auch GAR nichts.

    Jetzt bleibt mir wohl nur noch die Hoffnung, dass die GA sich irgendwann von alleine verzieht – so lange solle ich “ihr keine Aufmerksamkeit” schenken.. das würde es nicht besser machen.. naja was soll ich sagen.. fällt schwer, da ich aufgrund des starken Befalls an den Beinen im Sommer noch nicht mal mehr die Stumpfhose weglassen kann.

    Hoffe bei euch ists nicht so hartnäckig 🙂 Toi Toi

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Ihnen persönlich gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  237. Hey ihr lieben…!

    Habe diese Krankheit schon seit 2006…
    Es fing alles an mit einem Mückenstich(sah jedenfals so aus), auf meinem rechten Handrücken,dann war ich auch zum Hautarzt und sie nahm eine Gewebeprobe…da stellt sie es fest: G.A. ….,wusste nicht was es ist und machte mir auch keine Gedanken,da es klein war. Naja war immer wieder hin zum vereisen,bis es mir zu blöd war.
    Habe es dann auch irgendwann gelassen und irgendwann ging dieser Punkt durchs Besprechen weg, hatte dann auch ne Zeit Ruhe,bis es wieder mit kleinen Pickelchen los ging, es wuchs und wurde roter und dicker. Ich habe es jetzt auf dem Zeigefinger,fast auf dem ganzen Handrücken und wenn ich mich stoße, es tut sooo weh ….unnormal…naja, jetzt war ich wieder zur Ärztin und sie gab mir ne Salbe,soll einmal am Tag aufgetragen werden und ich soll in 4 Wochen wieder hin…werde sehen und bin gespannt….!
    Wenn Besserung eintritt, werde ich mich melden…!!!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir danken Ihnen für Ihren Erfahrungsbericht und wünschen Ihnen gute Besserung.

    Ihr Biowellmed Team

  238. Hallo,
    ich habe auch Erfahrungen mit GA.
    4 Jahre lang….ich habe vieles ausprobiert,Artzt gewechselt.
    Die neue Hautärtztin hat mit gleich beim erstem Besuch eine Salbe verschrieben.Ob ihr mir das glaubt oder nicht,nach 3 wochen war alles weg.
    Clobegalen Salbe ist der Wundermittel der mir geholfen hat.Das ist jetzt schon 1 Jahr her…nach diesere hessliche Flecken auf meinem Hals und Dekoltee ist kein Spur mehr.Danke Frau doktor Becker.
    Liebe Grüße an alle betroffene, viel Mut und gute Besserung

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Bei Clobegalen handelt es sich um eine Kortisonsalbe. Leider hilft sie nicht bei jedem Granuloma anulare. Sie hatten Glück. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  239. Hallo Ihr Mitleidenen,
    lange beschäftigt mich schon diese eigenartige Hautkrankheit. Es fing an mit einem Pickel, der aussah wie ein Stich. Er entwickelte sich zu einem großen Loch und später breitete er sich zu einem roten Fleck ca 10 cm Durchmesser aus.Ich wurde untersucht auf Boreolose u.ä. Letztendlich kam ich zueiner sehr guten Hautärztin,die durch Gewebsentnahme die Diagnose stellte. Ich bekam irgeneine Kortisonsalbe, somit wurde es etwas gelindert und bekam auch Lichtwellentherapie. Diese tat mir sehr gut. Ging nicht weg, aber es wurde heller. Diese Hautärztin zog weg und ich kam zu einer neuen Ärztin.Diese konnte mir diese Therapie nicht geben, da sie die Geräte nicht hatte, sie überwies mich an einen Professor in der Klinik. Ich wartete voller Hoffnung ein halbes Jahr auf den Termin. Der Tag war ran und mich behandelte eine junge Ärztin und nicht der Professor. Ich merkte, dass diese Ärztin mit dieser Krankheit nicht umgehen kann. Keine 5 Minuten und ich war wieder aus dem Sprechzimmer raus und kam mir vor, als ob man markiert.Dafür habe ich 3 Stunden im vollen Wartezimmer trotz Termin gewartet und einen Tag Urlaub nehmen müssen. Salbe nehme ich nicht mehr, da dadurch Pigmentstörungen aufgetreten sind. Ich habe es an Armen und Beinen. Hatte es auch schon im Gesicht. Bin sehr frustiert und will diesbezüglich auch erst mal keinen Arzt aufsuchen. Die wissen auch nichts und können nicht helfen. Es ist eine noch nicht erforschte Krankheit die nur ein paar Prozent der Menschen betreffen. Dafür wird auch nicht geforscht. Seit 5 Jahren geht das so.
    Mittlerweile weiß ich, dass das Granuloma Anulare eine Begleitkrankheit von Morbus Bechterev ist. Was ich auch habe.
    Also damit leben und nur keinen Arzt fragen. Das ist meine Erfahrung. Tut mir leid, aber es ist so. Hoffe, dass Ihr mehr Erfolg habt als ich.

    LG.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Bericht. Wir denken, dass Sie etwas zu pauschal argumentieren. Man darf nicht alle Ärzte über einen Kamm scheren und das Problem, dass man noch keine adäquate Therapie hat, können niedergelassene Therapeuten nicht lösen, da sie nicht forschen können. Alles Liebe für Sie

    Ihr Biowellmed Team

  240. Hallo Leute,

    im Juli 2010 habe ich auch mal geschrieben weil ich hoffte, irgendwie helfen zu können. Ich war in der Hautklinik in München und mir wurde nach ewigem hin und her Neotigason verschrieben. Leider hat es überhaupt nicht geholfen. Dafür waren die Nebenwirkungen um so schlimmer. Also auf keinen Fall zu empfehlen. Mein Hautarzt ist wenigstens ehrlich. Auf die Frage, ob auf diesem Gebiet überhaupt geforscht wird, schüttelte er nur den Kopf und ich zog überaus deprimiert von dannen. Aber: die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Liebe Grüße

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    haben Sie vielen Dank für Ihre Information. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  241. Ich habe noch nicht viel zu berichten,ich habe heute die Diagnose GA bekommen und weiß noch nicht was auf mich zukommt

    Liebe(r) Leser(in),

    dann informieren Sie sich doch auf unserem Portal und halten uns auf dem Laufenden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  242. hallo liebe LeidensgenossInnen, auch mich hat es dieses Jahr das erste mal erwischt und zwar auf beiden Händen an den Knochen, hab monatelang rumgesalbt – nix half.-Endlich Hautarzttermin bekommen – diese meinte es wär ne Sonnenallergie(haha sehe wirklich nicht aus als ob ich ständig in der Sonne wär)jedenfalls hat diese mir ne Fettcreme verpaßt-wochenlang gesalbt – nicht geholfen. Bin bald irre geworden, denn es sah nicht nur unschön aus, es juckt und piekt und brennt im ständigen Wechsel.Vor 3 1/2 Wochen war ich bei einer super Hautärztin, welche mir beim ersten Blick schon sagte, das es sich um GA handelt und dies u.a. vom Streß -u./o. auch mit dem Stoffwechsel zu tun hat. Jedenfalls wurden auf beiden Händen die Stellen vereist und heut ist über die hälfte verschwunden und der Rest am abheilen -Echt super-

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    danke für Ihren Bericht und weiterhin gute Besserung

    Ihr Biowellmed Team

  243. Hallo, habe seit 5 Jahren GA. Habe beim letzten Frauenarzt Besuch festgestellt, das dies gleichzeitig mit dem Einsetzen der Hormonspirale (nach meiner 2. Schwangerschaft) angefangen hat. Diese Hormone gehen lt. meiner Frauenärztin DOCH ins Blut. Habe die Hormonspirale ziehen lassen und warte jetzt mal ab (3 Wochen her). Wer von Euch hat ähnliche Beobachtungen gemacht?
    Ich habe auch eine sehr leichte Hashi. Habe auch schon einiges versucht nichts hilft. Besserung trat nur bei einer ZINK (hochdosiert) und SELEN Kur ein , in Verbindung mit einer Vit. E Creme. Seit letztem Jahr reagiere ich auf Ananas allergisch mit juckenden Quaddeln (Nesselsucht), die wieder verschwinden. Reagiere ich auf einen Zuckerstoff? Könnte das zusammenhängen?
    Wer hat ähnliche Beobachtungen gemacht?

    Gruss.

  244. Ich habe GA schon einmal sehr stark an den Händen gehabt. Es dauerte ca. 2 Jahre. Dann bin ich hier in diesem Forum auf Nicobion aufmerksam geworden. Habe insgesamt 200 St., also 4 x Nicobion eingekauft. Es wurde schon nach 2-3 Wochen leichter, bis sie endgültig verschwanden. Ich nahm die Tabletten noch ca. 6 Monate weiter.
    Jetzt nach wieder ca. 2 Jahren tritt es erneut auf. Gleich wieder eingekauft. Nicotinsäureamid 200 St. von Jenapharm. Sonst gibt es die nirgendwo mehr. Weiß auch nicht warum. Die haben mir damals eben geholfen. Schaun ma mal ob es diesmal hoffentlich auch wieder klappt. Aber 200 Stück muss man schon nehmen sonst ist es nicht weg.
    Ich werde euch erneut in ca. 2 Monaten berichten.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    danke für Ihren Erfahrungsbericht und auch für dieses Mal viel Glück. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  245. Hallo, liebe Leute.

    Jetzt muss ich mich auch mal einklinken, da ich regelmäßig dieses Forum besuche. Es ist schon ziemlich traurig, dass es für diese Hautkrankheit noch keine Heilung gibt. Seit nunmehr fünf Jahren hab ich diese Pest und ich hasse sie. Bei mir ist es ziemlich stark ausgeprägt. Ich habe es fast überall. Mein Hautarzt sagt er kennt ausser mir niemanden mit so vielen Flecken.
    Seit dieser Zeit war ich nicht mehr beim Schwimmen, weil ich mich einfach geniere.

    Jetzt vielleicht eine gute Nachricht! War letzte Woche in München. Hautklinik Frauenlobstraße. (Übrigens der reinste Horror, 4 Std. Wartezeit. Die haben gestreikt). Aber angeblich soll es jetzt ein Medikament geben das schon geholfen haben soll. Es heißt Neotigason. Muss aber erst noch mit meinem Hautarzt reden, der z. Z. nicht da ist. Soll aber ziemlich starke Nebenwirkungen haben. Kennt es jemand?
    Melde mich wieder, wenn ich mehr weiß.
    Liebe Grüße

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    der Wirrkstoff ist Acetritin, er ist mit dem Retinol(Vitamin A verwandt). Interessant. Berichten Sie uns wieder? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  246. Hallo,

    ich habe gerade den Bericht von Sandra vom 30.4.2010 gelesen.

    Auch mir geht es so, daß ich einerseits mit Granuloma anulare zu kämpfen habe – und andererseits mit der Schilddrüse dh. Hashimoto Theyreoiditis (eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse.

    Angefangen hat es mit einem Fleck am rechten Knöchel – der Hautarzt meinte es wäre Granuloma und ich müsste beim Hausarzt abklägen lassen ob ich Diabetes hätte und die Lunge röntgen lassen. Beim Hausarzt wurde dann festgestellt – kein Diabetes – aber ich sollte zum Röntgen der Lunge zum Facharzt. Ich bestand dann darauf, daß wenn ich schon einmal beim Facharzt bin- man vielleicht dann auch gleich mal die Schilddrüse überprüfen könnten, da ich in den Bergen immer einen Druck im Hals habe. Diagnose beim Facharzt – Hashimoto.

    Beim Facharzt wie auch beim Hausarzt war man aber bisher immer der Meinung , daß diese beiden Krankheiten nichts miteinander zu tun haben- jedoch liest man immer mehr davon, daß dies doch der Fall ist.

    Ich habe jetzt mein 2. Granuloma am anderen Knöchel (nicht schlimm) – das erste ist komischerweise von alleine verschwunden als ich nach einer größeren Knie-OP Antibiotika nehmen musste und dazu noch an dem Bein mit dem Granuloma für 12 Wochen Kompressionsstrümpfe rund um die Uhr.

    Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir sammeln gerne Erfahrungen anderer Leser und sind gespannt, was wir darüber lernen. Danke für Ihren Bericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  247. Hallo zusammen!
    Ich (31J.) leide seit meinem 15.Lebensjahr unter GA, an Armen und Beinen.
    In meinen beiden Schwangerschaften hatten sich die Stellen KOMPLETT zurückgebildet, als wäre nie etwas gewesen.
    Nun geht es seit ein paar Wochen wieder los. ich habe jetzt an einer Stelle Wartner ausgetestet-schließlich fängt es ja immer mit einer Warze an…und ich muß sagen-ich bin begeistert! Diese Warze hat nicht weiter granuliert…sie ist weg! 🙂 Hab heute morgen zwei weiter kl.Stellen am Handrücken so behandelt und denke, es wird klappen! -Letztlich hat der Hautarzt auch immer nur vereist..-
    LG

    Liebe Leserin,

    vielen Dank für Ihren Bericht. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  248. Meine Frau hatte seit Jahren an den Füßen bis über die Knöchel diese roten Pappeln, wie sie in der Fachsprache genannt werden. Es hat sie nicht weiter gestört, da sie nicht juckten und auch nicht sehr stark auffielen. Im März kamen wir von einer Reise aus einem sehr warmen Land zurück und da erblühten diese Pappeln regelrecht. Über das Internet konnte ich dann anhand Abbildungen ganz klar auf Cranuloma annulare schließen und feststellen. dass offensichtlich nichts wirklich hilft. Daraufhin griffen wir zu einem uralten Hausmittel, das ich selbst herstelle. Kolloidales Silber (Silberwasser) sollte sich als die Lösung herausstellen. Nach ca. 5 Wochen war die Haut an den Füßen vollkommen frei von diesen Pappeln.
    Anwendung: Täglich die betroffenen Hautstellen ca. 5 Min. lang mit Silberwasser benetzen, die Haut löst sich und erneuert sich. Meine Frau hat die betroffenen Stellen zusätzlich mit Schwedenbitter betupft und mit Ringelblumensalbe gepflegt.

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren interessanten Bericht. Allerdings muss man hier vorsichtig sein, denn eine Eigendiagnose ist nicht unproblematisch. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  249. hallo,

    ich hatte vor einiger Zeit schon einmal geschrieben.
    Ich habe jetzt vor 3 wochen eine Hormonspiegelung machen lassen. Kein Arzt hat mir dazu geraten , aber diesmal habe ich darauf bestanden! Zu Recht wie sich heraus gestellt hat!!

    Es wurde keine über- oder unter Funktion der Schilddrüse fest gestellt , JEDOCH eine Autoimmunkranheit der Schilddrüse! (ständige Entzündung der Schilddrüse) Ich nehme jetzt seit 2 Tagen L-Thyrox 25 von Hexal ein und die Flecken sind so gut wie nicht mehr zu erkennen! Der Haarausfall den ich schon einige Zeit habe geht zurück, meine wohl auch hormonelle Akne bildet sich zurück und ich bin viel ruhiger geworden. Die Endokrinologin bei der ich war meinte das müsse man nicht behandeln… meine Hausärztin war darüber jedoch entsetzt! Sind doch teilweise die Ergebnisse 4x so hoch wie sie hätten sein dürfen.

    Ich kann allen mit dieser Kranheit nur raten die Schilddrüse als möglichen Auslöser abklären zu lassen!!!! Ich habe viel zu lange gewartet weil ich nicht davon aus ging das mir noch irgendwas helfen könnte!

    Ich hoffe die Erfolge sind von Dauer und ich habe einige Sorgen die mein Leben stark beeinflußen weniger!

    LG.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    das ist interessant. Vielleicht berichten Sie uns gelegentlich wieder über die Entwicklung? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  250. Hallo an alle Betroffenen,
    ich hatte mich verzweifelt in dieses Forum hier eingeloggt und gelesen und gelesen. Ich habe jetzt seit ca. 1,5 Jahren GA. Festgestellt wurde es leider erst in diesem Jahr. Vorher wußte sich keiner Rat. Bei mir waren erst die Beine dann die Hand betroffen. Und ganz kurz im Gesicht.
    Die Ärzte sagten es gibt da keine optimale Behandlungsmethode. Zuerst Cortisonsalbe-kein Erfolg. Dann sollte ich Lichtbestrahlung bekommen.
    Dank Eurer Erfahrungen und Berichte lehnte ich Gott sei dank die Bestrahlung ab. Kostet viel bringt wohlmöglich auch nix.
    Ich entschied mich dann für die Nicotinsäureamid 200mg. Trank null komma null Alkohol. Setzte meine Tabletten ab (citalopram, doxepin)
    und habe positiv gedacht. Das tue ich jetzt seit 2 Wochen und— es geht zurück. Sogar auf der Hand was am stärksten war. Die Beine etc. Ich bin überglücklich darüber. Ihr solltet es zumindest auch versuchen. Vor allem sollte auch Stress vermieden werden und das Immunsystem gestärkt. (Sport treiben usw.) Ich habe jetzt eine Kur beantragt und recht gute Chancen diese auch zu bekommen.
    Ich wünsche allen Betroffenen Gesundheit und Glück und bedanke mich nochmals für die absolut spitzen Hinweise. Ich habe GA den Kampf angesagt und denke ich werde gewinnen. Denkt Positiv!
    Herzlichen dank und

    lg.

    Liebe(r) Leser(in),

    danke für Ihren Bericht und weiterhin alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  251. Hallo !
    Ich habe seit ca. 5 Jahren GA. Erst hatte ich es am Rücken und an den Oberarmen . Dann wanderte die Ga aufs Dekoltee. Im letzten Jahr hatte ichs dann im Gesicht ( Direkt auf der Wange ) und jetzt habe ich wieder Stellen am Hals , Oberarm und Dekoltee. Habe Blutbild und sonstige Infektionen abchecken lassen . Alles unauffällig . Creme die stellen mit Ecural (leichte Kortisoncreme ) ein , hilft eigentlich nicht besonders . Außerdem habe ich keine gute Meinung über Kortison .

    Ich hoffe eigendlich nur das es irgendwann wieder aufhört !
    Über Vorschläge zu Alternativen Medikamenten oder natürliche Heilmethoden würde ich mich sehr freuen .

    grüße

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wenn Sie eine alternative Heilbehandlung suchen, können Sie sich z. B. an eine gute TCM – Klinik wenden. Sie werden dazu jedoch bestimmt 3 Wochen Zeit nehmen müssen und die Behandlung selbst bezahlen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  252. hallo an alle betroffene mit granuloma anulare!!!
    es begann vor ca 3 jahren mit einem kleinem pickel auf meiner rechten hand,es juckte manchmal und ich dachte es wäre so ein wasserpickel,aber nein es wurden mehrere pickel die immer größer wurden.nach 5 monaten ging ich zum hautarzt,der meinte das kommt von der kälte die wir im winter hatten und verschrieb mir eine salbe ,die aber nichts brachte! ich suchte einen anderen hautarzt auf der sagte mir gleich das es granuloma anulare ist und ich mir keine sorgen machen soll ,es wird wieder verschwinden und dauch nicht weiter wachsen,habe eine cordisonhaltige salbe bekommen die ich 10 tage abend mit einem folienverband machen sollte,naja es half nichts.ich in die hautklinik ,da wurde eine probe entnommen .ja es war granuloma anulare ,wieder gesagt bekommen es geht schon irgendwann weg kann 1 bis 10 jahre dauern 🙁 . nun ist es so das ich auf beiden handrücken und auf dem rechten mittelfinger auch schon GA habe und am linken rinkfinger kommt auch wieder was .habe am rechten handgelenk 3 pickel neben einander bekommen und habe sie da ich so verzweifelt bin,gleich mit einer nadel aufgestochen,es blutete etwas und seit dem wachsen sie nicht mehr 🙂 (was man doch alles macht wenn keiner einem helfen kann) habe dann auch die großflächigen ringe auf den handrücken aufgestochen,aber leider gingen sie nicht weg 🙁
    ich brauche dringend rat,was man noch tun könnte denn von cortison unter die haut spritzen hält mein hautarzt nichts !!! uv bestrahlung will ich nicht da ich sonst zuoft fahren muss und bei uns in der nähe gibt es keinen hautarzt-hausarzt der das macht !!!
    wer kann mir weiterhelfen bitte habe es schon mit zinksalbe und lapachotee ausprobiert ,half alles nichts
    liebe grüße an alle betroffenen

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wie Sie in unserem Leserforum sehen, versuchen Betroffene verschiedene Therapien. Eine sicher wirksame Therapie gibt es bis heute leider nicht. Vielleicht stöbern Sie etwas bei uns und bekommen einen Anreiz, das Eine oder Andere zu versuchen? Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  253. Mein Sohn, fünf Jahre alt, leidet auch seid einem halben Jahr an Granuloma anulare. Ganz plötzlich waren die Kreise da,am Daumen, am Knöchel und an den Pobacken. Unser Besuch beim Hautarzt brachte nicht viel, da die Flecken jetzt aber langsam größer werden, mache ich mir schon sorgen. Liebe Grüße an alle Betroffenen.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir verstehen, dass Sie sich Sorgen machen, aber leider hat man bei dieser Erkrankung noch nicht all zu viele Möglichkeiten, wie Sie aus unseren Berichten ersehen können. Sie sollten eine Zuckerkrankheit ausschließen lassen
    und darauf achten, dass die Herde gut abheilen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  254. Hallo,
    vielleicht kann ich helfen.
    Viele Jahre hatte ich an den Händen herzförmigen Ausschlag der sich mit der Zeit stark vergrößerte.
    Da ich schlechte Fingernägel hatte, kaufte ich mir Kieselerde Plus mit Magnesium, Calcium, Biotin von der Firma Abtei.
    Nach kurzer Zeit war mein Ausschlag weg. Zufall? Es ist ein Versuch wert.
    Viel Erfolg.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    danke für Ihren Tipp. Liebe GRüße

    Ihr Biowellmed Team

  255. Hallo,

    ich habe letztes Jahr den Befund Granuloma Annulare bekommen. Die Hautärztin hat mir daraufhin 10 Infusionen mit Alpha Liponsäure verabreicht. Angeblich das Mittel schlechthin.
    Nuja, ich bin nun 400 Euro leichter – schließlich bezahlt die Kasse diese Behandlung nicht – und die Flecken sind noch da. Sogar noch neue hinzugekommen.
    Also habe ich einen anderen Hautarzt aufgesucht.
    Der hat das erstmal mit Stickstoff behandelt. Super schmerzhaft. Und ob das einen Erfolg bringt, weiß man nach einem Tag leider auch noch nicht.
    Ich soll nun in eine Klinik, zur Lichttherapie.
    Wie sind hier die Erfolgschancen?
    ( die Klinik liegt über 1 Std mit dem Auto von uns entfernt )

    Grüße

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    einen Versuch mit PUVA kann man machen, der Erfolg ist wohl nicht immer so, wie man das gerne haben möchte. Liebe GRüße

    Ihr Biowellmed Team

  256. Hallo Zusammen,
    ich hab den Ausschlag jetzt seit knapp 2 Jahren. Zuerst dachte ich es sein Mückenstiche, dann bildete sich der 1. Kreis und kurz drauf auch ein zweiter. Sah ziemlich nach Borrelien aus, was der Arzt aber nach einer Blutuntersuchung schnell ausschloss. Nach einer Gewebeentnahme und dem anschließenden abkleben mit Pflaster verschwand der Ausschlag für ein paar Wochen. Mein Hautarzt hat dann weiter geforscht und legte mir beim nächsten Besuch einen dicken medizinischen Welzer auf den Tisch, in dem die Krankheit beschrieben wurde. Letzten Sommer war ich eine Woche im Sommerurlaub und nach wenigen Tagen war der Ausschlag weg. Ich habe lange überlegt was anders war im Urlaub. Als ich eben auf diese Seite gestoßen bin ist mir erst klar geworden, dass es die Sonne war. Werde jetzt mal ausprobieren ob Sonnenbank vielleicht auch hilft. Auf die Idee war ich noch nicht gekommen.
    Neuerdings platzen mir immer die Mundwinkel auf. Habt ihr davon schon mal gehört? Könnte es in Zusammenhang stehen mit der Krankheit?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    aufplatzende Mundwinkel können auf Eisenmangel hinweisen. Danach sollten Sie suchen lassen. Die Sonnenbank kann man leider nicht empfehlen, weil die Risiken zu groß sind. Die Hautkrebsgefahr steigt weltweit. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  257. Hallo Allerseit

    Ich leide nun mehr seit über 20! Jahre an GA (ich bin 28 jahre alt)
    Die Ärzte haben bei mir als Kind auch immer behauptet ich werde die Krankheit verwachsen etc…Ich bin ausgewachsen aber die Kankheit hat mit den Jahren zugenommen!
    Ich habe eine besonders ausgeprägte Form der Krankheit
    Meine Beine (von Fussrücken bis zur Hüfte) und meine Arme sind betroffen (diese grossflächige Form sei selten haben mir die Ärzte gesagt, dass hilft mir leider auch nicht weiter..)
    Ich habe schon soo vieles versucht aber nichts hilft!

    Die schlechtesten Erfahrungen habe ich mit sämtlichen Formen von Kordison gemacht..(Salben, Tabletten und Spritzen)
    Kordison hilft zwar kurzfristig sehr gut (innert 1 Woche ist nach einer Kordisonspritze GA verschwunden und man fühlt sich super mit Pfirsichhaut) aber längerfristig rächt sich der Körper dafür und GA kommt doppelt und dreifach so stark zurück :-(!

    Zur Zeit mach ich eine Therapie mit Elidel Creme (hilft normalerweise bei Neurodermitis) aber auch das bringt nicht viel und ist extrem zeitraubend..Morgens und Abends soll ich cremen und das über Monate….

    Was ich noch nicht versucht habe ist zum Beispiel Chinesische Medizin oder Naturheilmittel hat jemand Erfahrungen damit??

    Gruss an alle Mitleidenden

  258. Hallo, habe mich sehr lange nicht gemeldet, das hat auch den Grund :
    dass ich gar nicht mehr an GA erinnert werde. Hatte mehrmals von NICOBION berichtet, eindeutig hatte ich damit Erfolg: ALLES IST WEG, Allerdings habe ich mehr als 3 Jahre gebraucht, es verschwand sehr langsam.!!! Als es am Anfang etwas besser wurde, hatte ich mit Absicht zwischendurch mit der tägl. Einnhame aufgehört.. da fing es wieder an. Aber nun seit mind. ca 6 Mon. ist restlos alles weg. Ich nehme das Nicobion auch nicht mehr. Es ist für mich ein herrlicher Sommer. Da ich auch mit dem HautDoc. alles mögliche ausprobiert habe, glaubte ich an keine Besserung……..Ich wollte nur Mut machen… vielleicht schlägt es bei anderen auch so gut an. Andere haben ja auch davon Positives berichtet.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Bericht und weiterhin alles Gute für Sie.

    Ihr Biowellmed Team

  259. Hallo liebe Leidensgenossen!
    Habe seit ungfähr drei Jahren GA, habe einige Sachen ausprobiert darunter auch Fumaderm nichts hat geholfen, im Gegenteil hatte ziemlich schlimme Nebenwirkungen bei Fumaderm, habe dann selbstständig aufgehört es ein zunehmen.
    Nehme seit ungefähr 7Monaten Nachtkerzenölkapseln und siehe da es wird immer weniger, und jetzt hoffe ich daß es ganz verschwindet.
    Viele Grüße und alles Gute Euch allen!

  260. Sehr geehrte Damen und Herren,

    mein Sohn ( 3 1/2 Jahre alt ) hat seit ein paar Wochen kleine, rote Flecken, an Arm, Hand, Oberschenkel, Gesäß und Zeh. Der Kinderarzt diagnostizierte einen Pilz. Da die von ihm verschriebenen Medikamente keine Linderung brachten, gingen wir heute zum Hautarzt.
    Dessen Diagnose war Granuloma Anulare. Er sagte zwar, daß er etwas jung für diese Krankheit sein und daß GA meistens bei Frauen auftaucht. Aber er ist sich sicher. Zur Behandlung gab er ein leichtes Kortikoid zum Auftragen.
    Meine Frage: Gibt es ähnliche Fälle, bzw. Erfahrungswerte, wie man zum besten Ergebnis kommt? Mein Sohn hat zwar kein Übergewicht, aber bringt eine Diät was. Soll ich ihn an die Sonne ( z.B. im Freibad ) lassen, oder ist das eher schlecht?

    Lieber Besucher unseres Gesundheitsportals,

    ie können die Diagnose sichern lassen durch eine kleine Gewebeprobe. Eine Diät bringt nichts. Mit der Sonne sollten Sie vorsichtig sein, denn die Hautkrebsrate steigt gerade auch bei Kindern stark an und Hautkrebs wäre viel schlimmer als Granuloma anulare. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  261. Hallo,

    auch mich hat es erwischt. Anfangs (vor ca. 2 Jahren) nur 3 Papeln in
    der linken Armbeuge. Seit Anfang dieses Jahres breitet sich das Ga aus. Es sind zum Teil sehr große Flecke oder auch nur rote Pusteln.

    Beim Hautarzt erzählte man mir es wäre Stress oder es käme vom
    Schwitzen, was ich eher glaube, da die Flecke zum größten Teil da
    sind, wo man schwitzt. Gewebeprobe wurde entnommen und Ga be-
    stätigt. Medikamente habe ich nicht bekommen, mir wurde ledig-
    lich geraten, in eine Hautklinik zu gehen. Nachdem ich im Internet
    recherchiert habe, kam das für mich nicht mehr in frage. Ich habe es
    6 Wochen lang mit Schüßler Salzen und Cremes versucht, kein Erfolg.

    Jetzt hoffe ich, daß sich das Ga von selbst verzieht.

    Der Tipp mit der Nahrungsumstellung ist gut, werde ich ausprobieren.

  262. Hallo liebe Mitleidenden,

    ich muss ganz drigend etwas Positives wg. meinem GA berichten. Bin seit vier Wochen wg. verschiedenen gesundheitliche Problemen bei einem Heilpraktiker in Behandlung.U.a. habe ich ihm auch meinen mit GA übersäten Körper gezeigt. Ich bekomme einmal wöchentlich 6 verschiedene homöopathische Spritzen, dabei ist auch eine, die seit einer Woche die häßlichen Flecke verblassen läßt, die ich schon 6 Jahre habe. Waren früher rot und dick, jetzt sind sie kleiner geworden und nur noch zartrosa. Habe einen Ernährungsplan (ausgerichtet auf meine Blutgruppe ) erhalten und auch wöchentlich eine Fußreflexzonenmassage. Muss den Heilpraktiker zwar selber bezahlen, aber die Schulmedizin konnte mir bislang nicht helfen, auch nicht wegen der anderen gesundh. Probleme die ich habe (Fibromalgie z.B.). Ich bin soooo happy, werde wieder berichten, wenn ich das GA ganz los bin.

    Schöne Grüsse von einem glücklichen Mensch

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren interessanten Bericht. Vielleicht können Sie uns noch verraten, was Ihr Heilpraktiker gespritzt hat. Weiterhin alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  263. Ich leider seit fast 30 jahren an GA, und jetzt hat sich die hautklinik entschieden. mit mit fumaderm zu behandeln.
    Ich habe mit der initial-therapie gegonnen uns bin mal gespannt, ob das jetzt ein mittel ist, was wirklich hilft. lt. auskunft der ärzte soll das wohl helfen

  264. Liebe Mitbetroffene, liebes Team,
    seit nun fas 15 Jahren leide ich unter dieser anscheinend harmlosen Erkrankung — es fängt mit 3 Punkten an und weitet sich zu immer größeren Kreisen am Handrücken aus. Alles mögliche wurde bereits versucht, Stickstoff, Puva, Cortisonokklusionsverbände — nicht half, ausßer letzerem und das nur kurz. Nun habe ich dasselbe auch oberflächlich an den Oberarmen Innenseite, jedoch nicht kreisförmig sondern disseminiert.
    An der Hautklinik hat man mir deshalb eine 3-4 wöchige Therapie mit Doxycyclin 200mg täglich verordnet. Wenn ich mir das NW Portfolio dieses Präparates ansehe, bezweifle ich ob das wirklich neben meiner Arbeit möglich ist. Zudem wurde mir gesagt, dass es nicht garantiert hilft, es gibt in der Lit. nur einen solchen Fall — konnte diesen jedoch im Netz nicht ausfindig machen. Können Sie mir da weiterhelfen, oder gibt es sonst jemanden, der damit Erfahrung hat ???????

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Erfahrungen haben wir mit Doxycyclin bei Granuloma anulare nicht. Es handelt sich jedoch um ein häufig verwendetes Antibiotikum, das Ihnen -unter Beachtung der Kontraindikationen- keine Angst machen muss. Es wird z. B. auch bei der Borreliose eingesetzt. Vielleicht wäre es einen Versuch wert? Bei Problemen empfehlen wir Ihnen natürlich immer eine Rücksprache mit Ihrem Arzt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  265. ich habe mir den voltaren emugel beipackzettel durchgelesen, ich glaube, das ist nix für mich.
    bei mir hat es jetzt auch im gesicht angefangen. beste reaktion hatte ich mit kolloidalem silberwasser. jeden tag 1 – 3 x aus einem spray ins und ums auge gesprüht, ( das wird sehr gut auch im auge vertragen, da man damit auch bindehautentzündungen behandeln kann) und dann verblasste es sehr, und war kaum noch sichtbar, war aber am nächsten tag, wieder da.. jetzt muß ich mir wieder kolloidales silberwasser machen.. am auge behandel ich es jetzt außerdem noch mit bepanthen augensalbe, außerdem nehme ich jetzt auch nicobion tbl. 2oo mg der firma merck, 1 x 1 tägl. und alle betroffenen hautareale verändern sich zum positiven..

    ja ja, man is schon geplagt damit. bisher hatte ich es nur an den beinen. habe aber jetzt den auslöser gefunden. ich denke, dass es stress ist, unterdrückter negativer stress. werde da weiter am ball bleiben.
    lieben gruß und alles gute an alle genervten …..

  266. Hallo, liebes Team,
    eben habe ich die Berichte zum Thema Granuloma anulare gelesen. ich wollte nur mal sehen, ob es eine Verbindung zum Morbus Ledderhose gibt.
    Vor über 40 Jahren ( bin momentan 58 Jahre ) hatte ich beide Hände, vor allem die Finger voll mit Granuloma anulare. Ganz hässlich sah das aus, besonders, wenn sie kraterförmig zerfielen. Sämtliche Therapien nutzten nichts, wochenlang wurden die Knoten mit Röntgenstrahlen behandelt.
    Das Ganze zog sich über mehr als 10 Jahre hin.
    Dann kam meine Hautärztin mit einer neuen Erkenntnis und unterspritzte die Granulome mit einem Lokalanästhetikum, ich glaube, es war Novocain. Das Ganze geschah ungefähr 5 Mal, von Mal zu Mal wurde es besser und danach verschwanden sie ganz.
    Mir ist schleierhaft, warum diese Therapie, die für mich die Erlösung war, nirgendwo erwähnt wird.

    Liebe Grüße

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    danke für Ihren Bericht. Einen Versuch wäre es bei Fehlen von Kontraindikationen allemal wert. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  267. liebe mitleidende,
    habe die neueren GA's seit ca. 3jahren. angefangen hat es, als meine mutter 1990 im sterben lag, nach ca. 3 – 5 jahren, genau weiß ich es nicht mehr, war es erstmal ganz weg. n angefangen hat es ca. vor 3 jahren, aber nur an den beinen… und erst in diesem jahr an einer hand.
    jetzt habe ich seit ca 4 wochen eine rote stelle am re augenwinkel, das will und will nicht weg. hat jemand von euch das auch schon an den augenlidern bekommen? das ängstigt mich.
    z.zt. nehme ich nicobion, mit dem ich vor 1 woche angefangen habe. mal sehen, was daraus wird.melde mich wieder.

    lieben gruß.

  268. Ich habe vor einigen Wochen plötzlich diese roten Flecken, – Granuloma Angulare, – erstmalig bekommen.
    Ein sehr guter und bekannter Hautarzt hatte mich zuerst nach Zuckererkrankung gefragt, mußte ich verneinen.
    Er hat mir V OLTAREN Engel , Wirkstoff Diclofenac, Diethylaminsalz,
    verordnet, 3-4 x täglich. Es hilft, bei mir wenigstens. Wollte das sofort hier allen mitteilen.
    Würde mich freuen, wenn ich helfen konnte!
    Noch was!!!….
    Nicht zu früh absetzen, das war mein Fehler, die Flecken waren nach fünf Tagen weg, habe aufgehört zu schmieren, bekam es wieder. Ich habe es nur an den Händen und zwei ganz
    kleine Male links und rechts am oberen Wangenknochen, geht schon zurück nach vier Tagen. Hoffentlich kommt es nicht wieder.

    Mein Arzt wollte es dann, sollte die Behandlung keinen erfolg haben, mit dem Wirkstoff in Form von Spitzen unterspritzen.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für die interessante Information. Halten Sie uns weiter auf dem Laufenden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  269. ich schau hier auch immer mal vorbei, ob es noch etwas gibt, was ich noch nicht ausprobiert habe.
    ich versuch grad mal wieder was neues. Den ansatz hinsichtlich stress-situationen kann ichnur bestätigen. es fing bei mir vor ca. 15 jahren an, als meine mutter im sterben lag. auch diabetes (II) trifft bei mir zu.

    dieses jahr bin ich es mal wieder intensiver angegangen, und zwar habe ich mir aloe ferox flüssig in der flasche gekauft, und trinke seit juli daraus jeden tag ca. 1 schnapsgläschen voll, desweiteren habe ich mich bei den schüsslersalzen schlaugemacht und nehme da auch ein salz regelmäßig, was auf meine symptomatik passt. es hat sich was getan, an meinen beiden unterschenkeln sind die ga's verblasst, und um den ellenbogen ganz verschwunden. ich warte geduldig auf weitere besserung.
    kortisonpräparate schädigen die darmflora und schleimhäute, und habe ich erstmal für mich ausgeschlossen.

    ich wünsche allen betroffenen weiterhin geduld und pioniergeist.

    lb gruß.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    danke für Ihre Tipps und Grüße nach Berlin

    Ihr Biowellmed Team

  270. Hallo zusammen,

    bei meinem 6-jährigen Sohn wurde ein Granuloma anulare diagnostiziert. Er wird jetzt für die Zeit von 4 Wochen mit Kortison behandelt. 2 Wochen sind bereits um und ich kann keinerlei Besserung erkennen. Weiß jemand vielleicht ein Naturheilmittel?

  271. Hallo liebes Team,

    danke für die schnelle Antwort.

    Ich hatte noch vergessen zu schreiben, dass ich auch vor Jahren an Borrelliose erkrankt war. Musste 10 Wochen Antibiotika nehmen.
    Nach der Borrelliose bekam ich noch linksseitig eine Gesichtslähmung, die aber lt. Tests nicht von der Borrelliose kam.

    Könnte das alles mit zusammen hängen, dass ich GA bekommen habe?

    Vielleicht könnten Sie mir das noch freundlicher Weise beantworten.
    Vielen Dank.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    eine Borreliose kann eine Beziehung zu Granuloma anulare haben. Um dies genauer zu diagnostizieren, kann man eine Hautbiopsie entnehmen und eine Kultur auf Borrelien anlegen(sehr aufwändig, nur Speziallaboratorien vorbehalten) oder eine PCT – Untersuchung des Hautgewebes auf Borrelien – DNA durchführen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  272. Hallo – an alle Granuloma anulare geplagten!!!

    Auch ich hatte 2 Jahre lang Granuloma anulare am ganzen Körper – auch das Gesicht war betroffen. Habe über Lichttherapie, Cremes, Nicobion usw. alles ausprobiert, aber nichts hat so richtig geholfen.Ich war sogar bei Professoren in München und Erlangen, die sagten nur – austherapiert! Vor vier Monaten ist mir ein Heilpraktiker empfohlen worden, wo ich auch etwas skeptisch hinging.
    Er konnte mir jedoch sofort sagen, wie sich Granuloma anulare entwickelt hat und das dies vom Darm ausging. Und er hatte mit all seinen Aussagen recht! Ich mußte auf Weizen(Dinkel- u. Roggenmehl erlaubt) Kuhmilch (Joghurt erlaubt), Zitrusfrüchte, Zuckerprodukte (brauner Zucker erlaubt) verzichten und habe dazu folgende Biopräperate eingenommen. Bio-Darm Tabletten von Pharmadrog(3×1),Sanddornöl Kapseln von BioPräp(3×1),Nachtkerzenöl Kaps. von Pharmadog (2×1),Borretschöl Kaps. von Dr.Wolz (2×1), Kieselerde Kautabletten von Pharmadrog (3×1), Zink Tabletten von Pharmadrog (1×1).
    Ich bin ganz glücklich, denn nach ca. 2 Monaten kann man wirklich schon
    gute Erfolge sehen. Jetzt sind fast 5 Monate um, und man sieht fast gar
    nichts mehr von den häßlichen roten Kreisen. Ich kann nur jeden Patienten
    empfehlen, dies auszuprobieren. Es tut nicht weh und ist besser als irgend-
    welche Hammertabletten zu nehmen! Wenn die Haut wieder i.O. ist (was so ca. 6-7 Monate dauert), könnte man wieder normal essen, aber ich werden zum größten Teil meine gesunde Ernährung fortsetzen.

    Ich hoffe, ich kann mit meinen Bericht einigen betroffenen helfen,
    denn irgendwo muß ja diese Krankheit ihre Ursache haben und ich kann
    nicht verstehen, daß Hautärzte nicht mit Heilpraktikern zusammenar-
    beiten, sondern nur die Haut sehen!

    Viel Erfolg – es lohnt sich!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir möchten uns für diesen sehr interessanten Bericht bedanken und wünschen allen Betroffenen gute Erfahrungen, sollten sie diese Therapie versuchen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  273. Hallo,
    habe bereits einen Artikel verfasst wo ich berichtete, daß GA nach der Gebährmutterentfernung begann. Der Hormonhaushalt war natürlich komplett daneben. Psychisch natürlich auch.
    Es wurde Stickstoffbehandelt, das hat nicht wirklich etwas gebracht. Sie wurden zwar kleiner aber waren immer noch sichtbar. Dann versuchte ich diese Thuja-Globulis und das war auch nicht wirklich erfolgreich. Auch das japanische Wunderpilzschrot wurde gekauft und brachte keine wirkliche Besserung bei GA. Es wurde ein Hormonkristall eingesetzt um den H-Haushalt wieder zu stabilisieren. GA wurde nur schwach besser.
    Habe mir dann geschworen, daß ich mich nicht mehr ärgern werde und versuche gelassen zu sein. Siehe da: Die GA-Symptome verschwinden, einzig die Narben der Stickstoffverbrennungen sind noch zu sehen.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Gelassenheit ist, wie man an Ihrem Bericht sieht, oft ein guter Gesundheitsberater. Danke für die Mitteilung Ihrer Erfahrungen und weiterhin alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  274. Bin jetzt bei der dritten Dose Nicobion bei täglicher Einnahme von 1 Tablette.Die kreisrunden Ringe haben sich bei mir um ca. die hälfte zurückgebildet. Muss aber dazu sagen, dass ich zusätzlich einmal die Woche Sonnenbank mache.Der Erfolg bisher mit den Tabletten gibt ein wenig Hoffnung, man muss es halt weiter versuchen.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    danke für Ihren Bericht, weiterhin Erfolg und liebe Grüße nach Saarbrücken.

    Ihr Biowellmed Team

  275. Nach 3 Monaten Nicobioneinnahme sind die roten Flecken blasser ge-
    worden aber immer noch zu sehen,besonders an den Waden.Selbst bei sonnengebräunter Haut,sodass rocktragen schon Mut erfordert.Meine Frage an die Leidensgenossinnen: wieviele Tabletten nehmt Ihr täglich?
    ich fing mit 3 (a 2OO mgr) lt. Hautarzt an bis 2 Dos.(je 5O Tabl) aufgebraucht waren. Dann nur noch 1 Tabl.Nicobion.Jetzt mache ich so weiter u.hoffe dass eine Langzeittherapie mehr Erfolg bringt.Ob GA jemals ganz verschwindet bezweifle ich denn lt.Arzt handelt es sich ja
    um eine Gendefekt.Kann man denn ein Gen reparieren?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    ein Gendefekt wurde bisher noch nicht nachgewiesen. Die Ursache ist noch unbekannt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  276. Grüß Gott,
    habe den interessanten Bericht eines weibl. Mitmenschen, Name stand ja nicht dabei, gelesen über die Behandlung von Granuloma anulare mit Urintherapie, die ich eigentlich auch gern machen möchte.
    Eine dringende Frage jedoch:
    Kann man ganz sicher, auch wenn man L-Thyroxin nach OP einnimmt,
    den Urin trinken? Es stand in dem Bericht leider nicht, ob Sie parallel dazu das Thyroxin eingenommen haben.
    Vielen Dank für Aufklärung
    Liebe Grüße und Gottes Segen

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    es spricht nichts degegen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  277. Hallo, liebe Granulom-Leidende,
    nach einer Besserung im letzten Sommer und Herbst – ich habe granulom annulare seit fast 4 Jahren nach Spinnenstichen im Amazonas-Gebiet bekommen – jetzt wieder eine Verschlechterung. In sonnigen Gebieten sieht man, obwohl ich am ganzen Körper betroffen bin, fast nichts, eher so wie eine leichte Gänsehaut. Aber nach dem Winter, wenn die ersten Sonnenstrahlen kommen, war es bisher immer am schlimmsten, kleine rote Papeln, besonders an den Innenseiten der Arme und an den Seiten des Körpers von der Achselhöhle bis zum Oberschenkel. Dazu kommen noch Flecken auf dem Handrücken und dem Fußrücken. Die Beine sehen zur Zeit ganz gut aus. Ich habe etwas Angst, Nicobion zu nehmen, würde es aber gerne ausprobieren. Da ich wegen einer Schilddrüsenautoimmunerkrankung Schilddrüsenhormone nehmen muss, traue ich mich nicht, mit einem neuen Medikament herum zu experimentieren, dennoch würde ich jetzt endlich gerne mal die Krankheit loswerden. Unter Dauerstress leide ich eigentlich nicht, da ist ansonsten alles im grünen Bereich, wenn nicht die Krankheit selbst als Grund zum Dauerstress da wäre. Wer kann mir trotz meiner Autoimmunkrankheit und der damit verbundenen Pflicht, L-Thyroxis zu nehmen, zu Nicobion raten?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    das kann nur Ihr Arzt. Mit ihm sollten Sie darüber sprechen. Vermutlich hat er jedoch keine Einwände dagegen. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  278. Bei mir (41J, w) wurde bereits vor 20 Jahren dissemiliertes Granoluma anulare festgestellt. Die Hautstörung selbst tauchte schon auf, als ich so 12 Jahre alt war. Damals wurde ich im Krankenhaus wie eine kleine Sensation behandelt, es wurden sogar Fotos für irgendwelche Fachbücher gemacht. Das fand ich damals eher witzig. Ich war und bin froh, dass die Krankheit nicht ansteckend und (für mich) nicht weiter störend ist, mal abgesehen davon, dass es eben kosmetisch gesehen nicht so hübsch anzusehen ist. Da gibt es doch Hautkrankheiten, die viel gruseliger sein könnten… Zeitweise verschlimmerte sich der Grad der Farbigkeit der Flecken, wenn ich sehr unter Stress litt. Eine Zeitlang hatte ich eine Fußpilzbehandlung mit irgendwelchen Tabletten, die ich ca. 3 Monate einnahm. Lustigerweise ging auch das Granuloma dabei etwas zurück, zur großen Freude meiner Hautärztin. Verfolgt habe ich das aber nicht weiter. Eine amtsärztliche Untersuchung hat mich drauf gebracht, dass ich (nach 20 Jahren!) mal in Internet schaue. Erstaunt hat mich der eventuelle Zusammenhang mit Diabetis mellitus. Ich fand das ganz interessant, weil mein Vater von Diabetis Typ I betroffen ist, ich aber nicht.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren Bericht und liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  279. Hallo, auch ich habe seid nun mehr 9 Jahren Granuloma.
    Es fing damals am rechten Handrücken mit einem winzig kleinen Kreis von Pünktchen an und hat sich fast über den kompletten Handrücken ausgeweitet. Von da an wurden es immer mehr und werden noch heute immer mehr, man sie nicht mehr zählen. Sind an der Innenseite der Arme, die Beine sind übersät und am Rücken.
    Heute bin ich soweit das ich nicht mehr ins Schwimmbad gehen kann, es sieht einfach schlimm aus.
    Nur woher kommt das Granuloma, es muss doch eine Ursache haben???
    War bis in der Uni Giessen, aber leider kein Erfolg.
    Hoffe das ich vielleicht durch Sie eine Lösung finde.
    Mfg

    Liebe(r) Besucher(in) unseres Gesundheitsportals,

    das wäre schön, wenn wir eine Lösung hätten. Leider wissen wir jedoch auch nicht mehr als die Wissenschaftler. Vielleicht hilft Ihnen ein Tip unserer Leserratschläge? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  280. Vieles was von den Vorgängern beschrieben wurde trifft auf mich zu: Sternbild Jungfrau, Total-OP 1992 nehme seitdem Hormone in Form von Gel. Stehe unter Belastung, vielleicht auch seelich und moralisch (obwohl man es gar nicht merkt). Ich leide an GA seit ca. 2000. Anfangs kleine Ringe an der Hand, die mit einer Cortisoncreme(Name im nächsten Beitrag) schnell weggingen, ein Wunder. Nach Jahren kamen Kringeln am Hals, Rücken und Schulterbereich dazu. Alles ausprobiert: erneut Cortison-Creme und Spritzen, zwischendurch Nicotinamid, teilstationärer Aufenthalt im Krankenhaus Creme-PUVA mit Lichttherapie, danach Vereisen, nichts hat geholfen im Gegenteil. Es kommen jetzt mehr dazu. An den Oberarmen, am Knie. Momentan nehme ich wieder Nicotinamid. Vielleicht werde ich versuchen meine Ernährung umzustellen.
    Was mich interessiert Frage an Petra aus DD ist: cremt man weiter mit der Cortisonsalbe wenn man Nicotinamid einnimmt oder hört damit auf.
    Also bis bald, PETRA aus Zwickau

  281. Hallo.
    Habe GA seit ca. 4 Jahren.Bei mir trat es bisher nur am linken Fussrücken auf.jedoch ist der komplett damit bedeckt.Mir wurden inklusive Hautprobe schon 4 knötchen entfernt,da sie im Schuh drückten.
    Nehme zur Zeit ein Homöopatisches Mittel namens Silicea.Seitdem ist es zumindest nicht mehr schlimmer geworden.eigentlich wollte ich mich demnächst an meinem gesunden Fuß tätowieren lassen um im Sommer von dem anderen ab zu lenken.Leider habe ich vor wenigen Tagen festgestellt das sich auch am rechten Fuss ein kleiner Fleck gebildet hat.
    Hat jemand Erfahrung mit Tätowierung im Zusammenhang mit GA?
    Denn ich möchte nicht das wenn ich mir eins stechen lasse die GA größer wird und mir das Tatoo versaut.Würde mich um Antwort freuen.
    Lg.

  282. Hallo ihr Lieben,

    war heute seit langem mal wieder auf der Seite, habe im Juli schon mal einen Bericht geschrieben, war damals in Hom. Behandlung und heute nach 14 Monaten kann ich sagen mein GA ist zu 95 % verschwunden. Habe in dieser Zeit noch eine Ayurvedische Darmreinigung gemacht und außerdem die Pille abgesetzt (wobei ich denk damit hat das nichts zu tun, hatte das GA ja schon vorher). Bei Fragen könnt ihr gerne schreiben. LG.

  283. hallo ,habe wieder mal die seite aufgemacht,wollte mich schlau machen ob jemand eine neues medikament ausprobiert hat.leider ohne erfolg da ich schon alles was auf dem markt gibt geschluckt,gespritzt ,unterspritzt,geläsert ,lichttherapie und noch vieles mehr versucht habe.die kringel sind nicht zu vertreiben.
    zu dem bericht vom 15.1 2008
    Frau Pia Zoschke aus Durmersheim schreibt sie war in der hautklinik in Heidelberg,ich war auch dort wurde mit stickstoff behandelt,mußte dann zu meinem hausarzt das er die brandblase aufstach.außer eine narbe war es ohne erfolg.ich habe auch von 7.30 bis um 15.uhr gewartet ,sie haben also nichts verkehrt gemacht als sie nach hause gingen.
    wir leben in der türkei auch hier weiß kein arzt bescheid.
    VIELEICHT WEIß EIN PATIENT WAS NEUES;WIRD ALLES AUSPROBIERT:

  284. Hallo liebe Granuloma Anulare Opfer,
    ich habe seit ca. 4-5 Jahre G.A. und auch kortison half mir nicht.
    Untypisch ist bei mir,das ich es nicht an den Gelenken,sonder am gesamten rechten Bein habe. Angefangen hat es am linken Knöchel was sich aber schnell nach rechts verlagerte.

    Von der Therpie mit dem einfrieren hat mir meine Hausärztin abgeraten,da es weisse hässlich Stellen verursachen soll.
    Ich bin auch ratlos und vorallem kann ich im Sommer nur lange hosen tragen,,weil es fürchterlich aussieht und ja auch keine Sonne dran soll….

    Für gute Ratschläge bin ich immer zu haben…

    Lieben Gruß.

  285. Hallo,
    bei mir hat es so angefangen. Vor ca. 5 Jahren gings los mit kleinen Pünktchen am rechten Handrücken. Ich gab dem keine Bedeutung. Nachdem es im Laufe von 1 -2 Jahren immer mehr und diese auch größer wurden ging ich zum Hautarzt. Der sagte mir, es sei Granuloma anulare und die vergeht irgendwann von selbst. Ich bekam Cortison und Stickstoffbehandlungen. Alles hilf nichts, im Gegenteil. Mit Cortison sah alles nur noch schlimmer aus, die Stellen wurden tiefrot und sehr auffällig. (Sieht aus wie eine Verbrennung). Als ich in diesem Forum über Nicobion gelesen habe, bestellte ich mir die sofort von der Fa. Merck. Also ich muß sagen, es tut sich eine Besserung auf. Die Ränder verschwinden schön langsam und die Krater werden immer heller. Am Rücken bekam ich auch schon eines, das ist aber nun ganz verschwunden. Ich bin bei ca. der 30. Tablette und werde es weiter nehmen. Es ist absolut gut verträglich und schadet nichts. Ich hoffe ich konnte den Betroffenen etwas Mut machen und hoffe auch bei mir, daß bald alle verschwunden sind.
    Gruß.

  286. Meine 3 1/2 jährige Tochter hat eine Stelle am linken Ohr mit
    dieser Hauterkrankung. Trotz Cortisonsalben tut sich nicht wirklich was
    Der HAUTARZT meinte so zwischen 2-5 JAHRE könnte es schon dauern!
    Ich will meiner Tochter aber nicht mehr diese Cortisonsalben schmieren
    da sich keine Besserung eingestellt hat.
    Nun meine Frage: diese Vitamin B Präparate Nicobian etc.
    ist das auch für Kleinkinder geeignet?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    an sich spricht nichts dagegen, wenn Ihre Tochter nicht gerade allergisch auf das Medikament ist, denn B – Vitamine sind wassserlöslich und werden ausgeschieden, wenn sie im Körper ausreichend vorhanden sind. Dennoch empfehlen wir die Rücksprache mit dem Kinderarzt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  287. Hallo an alle G:A:Patienten

    habe am 17.7.07 schon einen Bericht geschrieben,welche Behandlungs-

    methoden ich durch gemacht habe kein erfolg.habe es auch mit THUJA

    C200 versucht (3 Fläschchen mit je 10 gramm,jeden tag 5 perlchen)

    erfolg gleich null.in einem bericht einer patientin las ich das sie guten

    erfolg hatte,mit NICOBION.Wir leben in der türkei,habe dort nachgefragt,

    gibt es nicht mit diesem namen.bei meinem Heimataufenthalt habe ich

    mich mit NICOBION eingedeckt. Habe schon 100 tabletten geschluckt

    und nichts passiert.welche methoden gibt es noch,medet euch bitte.

  288. Liebe Mitleidenden,

    ich hatte vergessen, meine mail Adresse anzugeben, das habe ich jetzt nachgeholt. Es scheint also doch einen Zusammenhang zu geben zwischen Schilddrüse und GA. Mir geht es z. Zt. wesentlich besser, warum weiß ich nicht. Man sieht kaum noch was. Nur die landkartenartigen Flecke auf Hand- und Fußrücken sind bei Neonlicht zu gut erkennbar. Vielleicht ist der Großteil der Pusteln auch nur verschwunden, weil die mir prophezeiten 3 Jahre um sind oder meine Schilddrüse jetzt optimal eingestellt ist.

  289. Liebe Marie aus Berlin,
    leider habe ich ihren Bericht erst heute gelesen und möchte noch mal darauf hinweisen das ich klar und deutlich geschrieben habe das mir NICOBION mit dem Wirkstoff Nikotinamid geholfen hat. Es ist nämlich so Nikotinamid und Nikotinsäure haben nicht den gleichen Wirkstoff. Nikotinsäure ist wie der Name schon sagt eine Säure. Diese Säure erzeugt im Körper diesen Flush eine Reaktion wegen verstärkter Histamin – Ausschüttung.
    Ihr Apotheker sagte Niacinamid und Nikotinsäure sind das gleiche und das ist auch richtig so. Es sind beide Säuren. Nicht so jedoch Nikotinamid. Bei diesem Medikament bleibt diese Reaktion aus.
    Also in der Apotheke unbedingt darauf bestehen NICOBION Tabletten zu bekommen und nichts anderes.
    Gute Bessereung.

  290. Hallo,

    meine 5-jährige Tochter hat seit 3 Monaten GA. Angefangen hat alles mit einer Pustel am linken Oberschenkel. Ich dachte an einen Insektenstich und nahm das nicht weiter ernst. Mittlerweile hat sich diese Krankheit sehr stark ausgebreitet. Sie hat regelrechte Schübe. Am Schlimmsten ist es an den Beinen (Knien) und am rechten Arm. Ich war im Krankenhaus, beim Hautarzt und beim Allgemeinmediziner. Eine Kortisonsalbe brachte nichts. Derzeit nimmt sie Sanostol, was uns ein befreundeter Mediziner riet. Bringt aber glaub ich auch nicht wirklich was, da die Pusteln täglich mehr werden. Vielleicht kann uns wer einen Tipp geben.

    Danke

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wenn Sie in unseren Patientenratschlägen nachlesen, finden Sie z. b. den Tip mit Vitamin B. Wäre das nicht einen Versuch wert? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  291. Hallo…

    seid ca. meines 14. Lebensjahr leide ich auch unter dem Granuloma anulare. Inzwischen bin ich 17 und nichts hat bisher geholfen. Mein Vater hatte das auch in seiner Kindheit und bei ihm ist das von ganz allein verschwunden. Er hatte es auf der ganzen Hand verbreitet. Ich habe es vereinzelt auf Fingern und der Handoberfläche. Ich war schon bei vielen verschieden Ärzten. Habe Salben und Creems ausprobiert-ohne Erfolg.
    Das einzige was geholfen hat war das Vereisen, doch da ist jetzt eine Narbe geblieben…trotzdem rate ich allen die betroffen sind ,,:wenn es noch klein ist, dann macht es, denn eine kleine Narbe ist besser als das es sich im Laufe der Jahre immer mehr verbreitet!
    ich war bei einem Arzt in Italien und der hat mit Jodtinktur verschrieben…das hat auch viel bewirkt. Mann trägt es auf die betroffene stelle auf und lässt es einfach kurz einziehen…es gibt zwar ein braunen Fleck aber meiner Meinung nach ist das egal, Hauptsache ist, dass es verschwindet!.
    Nach der ersten Woche kann man schon sehen wie es wirkt. Die betroffene Stelle fängt an aus zu trocknen und die haut schält sich leicht. aber Vorsicht: wenn es soweit ist, dann sollte man beim nächsten aufragen aufpassen, denn es könnte kurz auf der Haut brennen (eine ganz normale Reaktion die jeder kennt der schon mal Jodtinktur verwendet hat).

    Ich hoffe ich könnte helfen und ihr versucht einen meiner Tipps.
    Mir hat es auf jeden Fall geholfen…

    Mit freundlichen Grüßen.

  292. Hallo liebe Mitleidenden!

    Zuerst möchte ich sagen, wie betroffen ich bin, dass es so viele gibt, die unter GA leiden! Ich kann so gut mit Euch mitfühlen, dass mir fast die Tränen kommen… Ich bin erst 20 und leide schon seit 10 Jahren unter GA. Bei mir fing es ungefähr zeitnah mit der Trennung meiner Eltern an. Von wenig oder nur kleinen Stellen kann leider nicht die Rede sein. Ich habe auch schon seit ich klein war viel ausprobiert: Kortisonsalben und -folien, flüssiger Stickstoff, Dapson, Sonne, Kurzzeitig Eigenblut, Homöopthie, Pilztabletten und letztendlich Störfelddiagnostik. Leider hat nichts zur Heilung geführt. Allerdings habe ich einen Großteil durch Ernährungsumstellung dämpfen können. Nach einer Störfelddiagnostik kam heraus, dass ich auf weißen Zucker und alle Milchprodukte nicht so gut reagiere. Bei einer Zucker- und Milchdiät stellten sich deutliche Verbesserungen ein! Allerdings ist es auch sehr sehr schwierig, denn auf ALLE Milchprodukte zu verzichten ist schon schwer, aber auch noch auf alles, was Zucker enthält… Kann sich jeder denken. 80% aller Lebensmittel in herkömmlichen Supermärkten enthalten zugesetzten Zucker… Sehr schwer durchzuhalten…

    Als nächstes versuche ich das mit dem Vitamin E und oder das mit dem Vitamin B3. Ich berichte bei positivem Ausgang.

    Es gibt tatsächlich schlimmeres, aber man fühlt sich doch erheblich eingeschränlt, gerade als junger Mensch im Sommer.

    Ich würde mich über Tipps und Tricks freuen!!!

    Alles Gute

  293. hallo zusammen
    ich leide seit 5 jahren an AG. damals wurde ich schwanger und anfangs schwangerschaft brach bei mir AG aus. leider wird es immer schlimmer und mein ganzer körper ist befallen. es belastet mich sehr.
    nach einer erfolglosen cortisonbehandlung, etlichen hautaerztebesuche habe ich mich langsam damit abgefunden mit diesen fiesen flecken zu leben….
    von einer bekannten habe ich noch einen tipp bekommen:im moment nehme ich schüssler salz ein, und streiche schüsslersalz bodylotion ein (dr. schüssler produkte sind biochemisch). mal sehen ob es ein bisschen hilft….
    werde mich melden wenn sich was tut…
    gruss.

  294. ich bin seit 10 jahren mit granuloma anu….. behaftet.war stammkunde

    bei vielen ärzten ,kliniken und heilpraktiker. fast alles denkbare

    wurde an mir ausprobiert das reine versuchskaninchen. laser,stickstoff,

    lichttherapie,unterspritzung,thuja 200, lebra tabletten usw. das einzige

    was geholfen hat war die eigenbluttherapie mit cutis compositum n

    flüssige verdünnung zur injektion.ist ein biologisches protukt.nach

    3jähriger behandlung (cirka 500) spritzen bin ich jetzt imun und

    sucche etwas neues was mir helfen kann.abwärts meiner taille bis

    zu den zehen ,ein kringel neben dem anderen.hals ,arme und hände

    sind fast ok.

  295. Hallo alle beisammen,

    ich habe das Granuloma seit nun mehr als 23 Jahren, angefangen hat das ganze bei mir nach einem Zeckenbiss. Die Zecke hatte ich auf dem Kopf. Habe schon alle möglichen Behandlungen hinter mir, angefangen im Kindesalter mit Entnahme von Gewebeproben, dann mußte ich Sermaka Folie (ist mittlerweile ausser Handel) kleben, Varihesive Pflaster kleben, wurde mit Kortison behandelt… Habe auch schon A E Mulsin ausprobiert, das ist eine Vitamin Paste. Anscheinend soll Vitamin E helfen, aber sämtliche Vitamin E Pasten zur oralen Anwendung wurden vom Markt genommen ausser diese A E Mulsin, die aber leider nichts gebracht hat. Habe auch schon hautärzliche Behandlungen hinter mir, wo mir mit Druckluft Triamcinolol unter die Haut geschossen wurde. Tut verdammt weh und ausser Narben die ich bekommen habe hat die Behandlung nicht angeschlagen. Habe dafür noch mehr von den Knötchen bekommen, die ich bis zu dieser Behandlung eingentlich nur am Knöchel hatte. Mittlerweile hab ich auch Stellen am Bauch, Oberschenken und Oberarm (Nähe der Achsel). Hatte aber bei einer Behandlung beim Heilpraktiker mal sehr gute Erfolge, der hat mich mit Akkupunkturnadeln behandelt. Leider war der Erfolg nicht von Dauer. Nach einer ausgiebigen Anamnese, wurde für mich ein Hom. Mittel gefunden das auf mich passt und ganz gut zu wirken scheint, habe die Behandlung über 2 Monate gemacht und siehe da die Knötchen wurden blasser und die Erhebungen gingen zurück. Habe diese Behandlung aber abgebrochen, weil ich dann im Ausland war, und vor einer Woche aber wieder angefangen. Habe jetzt wieder die Anzeichen der Erstverschlimmerung aber bei Hom. Mitteln ist dies ja wichtig, dann ist man zumindest mal auf dem richtigen weg. Werde Euch Mitleidenden auf alle Fälle meine Erfolge oder auch nicht Erfolge wieder mitteilen, sobald sich was getan hat. Wollte mal noch fragen wie groß sind bei Euch diese Platten? Wenn man nämlich in Google schaut sind da nur Bilder von ganz kleinen Platten und dann dachte ich schon immer sind die nur bei mir so groß? Habe sie über den ganzen Knöchel.

  296. Liebe Leidgeplagte,
    vor ca. 10 Jahren bin ich vom Granuloma Anulare erkranktem Leiden
    geheilt worden. Nachdem ich erfolglos mit Kortisonpflaster behandelt wurde und dadurch eher alles noch schlimmer wurde, wechselte ich den Hautarzt, der die Krankheit gleich beim Namen nannte und mir Vitamin B3 ( Nicobion) verschrieb. Der Wirkstoff Nikotinamid vor dem Essen einnehmen. Vitamin B3 wird in Apotheken oft als Nikotinsäure angeboten, weil es, glaube ich auch biller ist, doch ist es wie der Name schon sagt eine Säure und muß wegen Übersäureung des Organismus vorsichtig angewendet werden. Nikotinamid hingegen ist ein leicht bitter schmeckendes Pulver, das sich sehr gut in Wasser löst, ohne dass derartige Reaktionen ablaufen.
    Nach kurzer Zeit konnte man schon Besserung bemerken, bis die Krankheit schließlich ganz verschwand. Bis heute ist das so geblieben.

    Ich bin diesem Hautarzt für seine Hilfe und sein kompetentes Wissen sehr dankbar. Er ist leider inzwischen in Rente.
    Dieses Vitamen ist doch auch ein Nervenvitamin, deshalb kann ich mir gut vorstellen, dass es auch bei unruhigen Beinen helfen kann.
    Insgesesammt, es ist ein Versuch wert.
    Ich wünsche allen eine gute Besserung.

  297. Hallo liebe Leidensgenossen/innen,

    ich habe ein disseminiertes GA, welches vor einem Jahr an einer Stelle auftrat. Leider wurden es immer mehr Plaques. War schon vier Wochen in einer Uniklinik, aber alle Behandlungen brachten leider nichts. PUVA, Kortison, Fumarsäure und wieder Kortison. Salzbäder, Sonneneinstrahlung – alles ohne Erfolg.

    Inzwischen ist der gesamte Rücken, Arme, Hände, Hals, Bauch und Beine betroffen. Ich sehe schlimm aus. Hinzu kommt noch, dass es teilweise so stark juckt, dass es unerträglich ist. Die Dignose wurde histologisch gesichert.

    Kann es einen Zusammenhang mit Multiple Sklerose geben? Allerdings bin ich auch schon 2 mal an Schilddrüsenadenomen operiert worden. Diabetes wurde ausgeschlossen.

    Trotzdem gebe ich die Hoffnung nicht auf…

  298. Hallo Leute,
    auch ich habe diese komischen Flecken. Bei mir sind sie nach der Hormonbehandlung zum ersten mal aufgetaucht. Ich bin der Meinung, dass es sehr wohl mit den Hormonen zu tun hat. Es sind doch überwiegend Frauen davon betroffen. Auch Sandra aus Duisburg glaubt das,oder? Ich war bei zwei Hautärzten und keinen von beiden hat es interressiert, das die Flecken nach der Hormonbehandlung gekommen sind. Das komische ist, das sie immer an der gegenüberliegenden Seite auftauchen. Unter beiden Armen, an beiden Schenkeln, an den Hüften… und es werden immer mehr. Stimmt es eigentlich, dass diese Krankheit nicht weiter erforscht wird, weil es zu wenige Leute gibt, die diese Krankheit haben???? Die Ärzte sollten vielleicht auch mal unsere Meinung gelten lassen und uns Betroffene daraufhin untersuchen und behandeln. Ich bin in einer Metzgerei tätig, was soll ich bitte machen, wenn diese Flecken dann im Gesicht kommen? Soll ich meinen Job dann kündigen, weil die Kundschaft sich vor mir ekelt(was ich verstehen würde, da viele Leute nich wissen, was das ist und wie wir uns fühlen)?
    Ich gehe nicht zum schwimmen und trage keine kurzen Hosen oder Röcke, weil ich mich schäme und es satt habe den Leuten zu erklären, was das ist. Blicke sagen mehr als tausend Worte.
    Ich wünsche uns allen Betroffenen, dass endlich die Ursache gefunden wird und vielleicht mal ein Heilmittel auf den Markt kommt.

    Liebe Grüße an alle!

  299. Hallo zusammen,

    ich bin 26 Jahre alt und leide seit knapp zehn Jahren an GA. Begonnen hat es, wie scheinbar in einigen Fällen, am Schienbein, meines Erachtens nach einer Verletzung. Die Knötchen und roten Flecken breiteten sich an den verschiedensten Stellen aus (rechter Unterarm, Füße, Knöchel, Hüfte usw.). Weder Stickstoff noch Cortison zeigten die gewünschten Erfolge, sondern verschafften immer nur kurze Besserung. Im März 2003 begann ich mit der Fumaderm-Therapie, die ich Dezember 2004 beendete, da dieser lange Zeitraum ausreichen sollte. Meine Flecken verschwanden völlständig, kamen aber nach einem halben Jahr wieder, allerdings zuerst an anderen Stellen. Mittlerweile kommen sie auch an den Stellen zurück, wo sie vorher waren. Zusätzlich habe ich Schübe,bei denen Miniknötchen auftreten, die ich sofort mit sehr starker Cortison-Salbe behandle, was an einigen Stellen zum Verschwinden der Knötchen geführt hat.
    Hinzufügen möchte ich, dass ich zum Zeitpunkt der Einnahme von Fumaderm meine Pille (Valette) absetzte, diese aber ein Jahr später wieder nahm. Die Flecken verschwanden also mit Fumaderm und dem Absetzen der Pille, kamen aber nach dem Absetzen von Fumaderm und der Einnahme der Pille wieder. Damit möchte ich Fumaderm seine Wirksamkeit nicht absprechen, die Frage ist nur, was mehr geholfen hat. Ich bin mir nicht sicher, ob die Pille eine Ursache sein könnte, finde diese Vermutung aufgrund der vielen Verbindungen mit Hormonen allerdings gerechtfertigt. Ich setze meine Pille nun ab und bin gespannt, was passiert. Es wird zwar einige Zeit dauern, doch sollte das GA verschwinden, hätten wir zumindest eine kleine Hoffung. Zusätzlich werde ich Thuja ausprobieren, und ich finde den Bericht von der Dame sehr interessant, die eine Therapie mit Eigenurin machte. Auch das Pilzschrot werde ich vielleicht versuchen.
    Mein Arzt schlug mir vor, Fum
    aderm nochmals zu versuchen, aber ich lehne diese Therapie aufgrund der erfahrenen Nebenwirkungen ab, zumindest so lange, bis ich alle natürlichen Wege ausgeschöpft habe. Und so lange versuche ich einfach, den Kopf oben zu behalten und mich irgendwie mit meinen unschönen Begleitern abzufinden.

    Viele Grüße.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir danken Ihnen sehr herzlich für Ihren interessanten Bericht. Wir können auch Ihre Entscheidung bezüglich Fumaderm sehr gut verstehen und sind immer Vertreter der Methoden, die am wenigsten schaden, wenn es solche gibt. Wir sind natürlich sehr gespannt, welche Erfahrungen Sie machen und wünschen Ihnen viel Erfolg. Alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  300. Unsere Tochter leidet seid 2Jahren an G.a.Im Sommer sind keine Hautveränderungen sichtbar.Kann es auch irgendwann komplett weg sein?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    das ist durchaus möglich. Leider kann jedoch niemand eine zuverlässige Aussage darüber machen, wie es weiter geht, leider. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  301. Ich, weiblich, 64 Jahre alt, hatte das Problem seit ca. 4 Jahren.
    Es fing mit ein paar Ringelpietzen auf der rechten Hand an. Nicht schön, aber auch nicht weiter störend. Dann haben sich die labrynthischen Flecken allmählich über den rechten Arm ausgebreitet.
    Als zuletzt mein ganzer Ausschnitt und der Bauch komplett bedeckt war, fing auch der linke Arm an. Dennoch hat sich meine Internistin das immer wieder angeschaut und mit den Schultern gezuckt. Bei ihr war ich in Behandlung wegen Thyroxin-Substitution als Folge einer Struma-Operation in den 70er Jahren. Als es mir zu bunt wurde, verlangte ich eine Hautarzt-Überweisung. Die Hautärztin nahm 2 Biopsien, diagnostizierte Granuloma anulare und bot an, die Hand per Messer zu säubern. Für den Rest schlug sie Cortison vor. Da ich weder Narben noch Stammfettsucht schick fand und laut Ärztin kein spezifischesMedikament existiert, zog ich es vor, mich alternativ zu kurieren mit einer Urin-Therapie, denn zufällig war mir ein paar Tage zuvor ein antiquarisches Buch darüber in die Hände gefallen. Als ich es ansprach verzog die Hautärztin derart angewider das Gesicht, dass ich schnell das Weite suchte und gleich am nächsten Morgen mit dem Trinken des Mittel-strahl-Morgenurins begann. Ebenso massierte ich den ganzen Körper mit frischem Urin ein und absolvierte Waschungen mit Urin. Ich getraute mich das, weil ich als Vegetarierin, Nichtraucherin und einem ansonsten drogenfreien Leben zur Zielgruppe gehörte. Außerdem rieb ich nach den Urin-Behandlungen die Haut mit Kokosöl ein und schluckte 3xtägl. je 2 Kapseln mit Schwarzkümmelöl.

    Inzwischen ist meine Haut schöner denn je. Nicht nur die Granuloma sind innerhalb von 4 Monaten verschwunden. auch etliche Altersflecken und Warzen dazu. Ich bin so glücklich und trinke wie viele Inder präventiv jeden Morgen ein Gläschen Urin. Hätte nichts geholfen, hätte ich auf jeden Fall Thuja
    C200 probiert. Liebe Grüße und viel Erfolg für Mutige, die Seite hat mir jedenfalls Auftrieb gegeben insofern, als ich sah, man muss nicht verzweifeln – es findet sich immer ein Hoffnungsschimmer.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihren interessanten Bericht. Wir sind immer wieder erstaunt, wie angewidert selbst Mediziner auf die Urintherapie reagieren, ist doch Urin nichts anderes als gefiltertes Blut und mit Blut behandeln die Mediziner doch ohne Probleme. Auch wir wenden immer wieder die Urintherapie z. B. bei diversen Hautkrankheiten an und sind oft erstaunt über die Erfolge. Und wenn man tierische Produkte weitgehend meidet, hat der Urin auch keinen unangenehmen Geruch, vor allem, wenn man genügend trinkt. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  302. Hallo, habe am 13.2.07 vom Pilzschrot Ling zhi berichtet.
    Heute kann ich sagen, es ist auf jeden Fall viel weniger geworden, blasser an manchen Stellen gar nichts mehr. Mein Arzt hat mir eine Eigenblutbehandlung und Homöopathie angeraten. Das stärkt das Immunsystem und entgiftet den Darm/Niere ,ich bin zufrieden , nichts ist dazu gekommen . Keine Einbildung!
    Ich hoffe auf weitere Fortschritte, allerdings muß ich sagen: ich hatte beruflichen Stress, da bemerkte ich , dass die Stellen dunkler erschienen. Also doch das Nervenkostüm ??? kann ich mir nciht recht vorstellen, ich bin ein recht ausgeglichener Typ.
    Toi Toi an alle.

  303. Hallo,

    ich habe seit 2 Jahren dieses GA am Spann. Seit ein paar Monaten auch am Knie. Meine Hautärztin hat die Stellen vereist und mir danach Kortisoncreme verschrieben. Leider hat nichts geholfen.

    Ich hätte gerne etwas, was mir hilft und bitte um Mails.

    Vielen dank

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    das wäre schön, wenn es so einfach wäre. Einige Tipps von Leserinnen können Sie bei uns finden. Wir freuen uns natürlich, wenn es noch mehr werden. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  304. Hallo,

    leide auch schon seid ca. meinem 15 LJ. (bin jetzt 22) an granuloma anulare. bei mir fings am Kinn und am Ohr an … hatte vor kurzem aber richtige Herde an den Ellbogen. Nach einer Gewebsentnahme gingen die aber ganz weg.

    Jetzt ahbe ich ganz arges Drücken im Kopf und eine Homeopathin hat mit HIlfe von Vitalfeldanalyse Borellien entdeckt (k.A. ob das stimmt, oder nicht) und mir eine Behandlung mit dem Zapper vorgeschlagen…. da werden Frequencen über Armbänder in den Körper gesendet … ist praktisch Strom … und jetzt haben sich genau da, wo ich die ARmbänder tragen ganz arge Herde von GA gebildet 🙁 kA was das ausgelöst hat …

    ach ja und mein GA juckt ganz schlimm … ist das bei euch auch so?

    HAbe mir jetzt die Thuja C200 besorgt, besser gesagt die Thuja occidentalis C200 … is das das selbe? und weiss jem. wie ich die anwenden soll … hab jetzt mal 10 genommen. Die Apothekerin weiss es leider selber nicht und ein Beipackzettel war nicht dabei. Vielleicht so 5 Kügelchen dreimal am Tag?

    Hoffe es kann mir wer dabei helfen …

    Liebe Grüße

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wenn Sie aufmerksam unsere Patientenberichte zum Thema Granuloma anulare lesen – dort steht die Antwort zur Dosierung. Es gibt sischer Fälle, in denen das Granuloma anulare wieder verschwunden ist. Von Heilung kann man jedoch erst reden, wenn man genau die Ursache kennt und diese dann beseitigen kann. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

    PS. Sind eigendlich Fälle bekannt wo das GA geheilt werden konnte? oder einfach für immer verschwand?

  305. Hallo,
    seit Sommer 2006 habe ich diese Hautkrankheit granuloma anularis. Es fing an den Waden und am linken Fussgelenk an. Die Waden sind sehr unauffällig, bis auf diese Flecken. Mir macht das Fussgelenk viel mehr ärger!
    Seit Oktober 2006 kann ich es kaum belasten, mich hinknien ist durch das Beugen kaum auszuhalten, gehen kann ich nicht, nur humpeln.
    Der Hautarzt hat eine g.a. diagnostiziert, was mir aber nicht viel weiterhilft, da es nicht grossartig behandelbar ist. Das Gelenk wurde auf den Kopf gestellt, selbst eine Kernspin konnte nichts ergeben. Trotzdem habe ich diese Schmerzen, die mich mittlerweile zur Verzweiflung bringen.
    Gibt es auch noch andere Betroffene, die diese Probleme haben?
    Welche Therapiemassnahmen kann ich in Anspruch nehmen, oder welche Ärzte können mir weiterhelfen?
    Meine Lebensqualität nimmt von Tag zu Tag ab, ich hoffe, dass wird sich bald ändern!!!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir gehen davon aus, dass man auch im Blut entzündliche Veränderungen ausgeschlossen hat. Ein Granuloma anulare im Gelenkbereich kann durchaus Schmerzen verursachen. Wir hoffen, dass Ihnen einer der vielen Behandlungtips hilft, die Sie in unserem Portal finden. Auch in den Patientenberichten sind die Erfahrungen unserer Leser beschrieben. Wir wünschen Ihnen sehr, dass eine Behandlung Erfolg hat. Gute Besserung wünscht

    Ihr Biowellmed Team

  306. liebe Vanessa!!

    Wie ich grade lese hat es bei dir wie bei mir auch am Schienbein angefangen.

    Ich würde dir von einer Kortisonbehandlung abraten. hab so das gefühl wenn ärzte nicht mehr weiterwissen greifen sie zu cortison. es ist zwar ein körperliches hormon aus der nebennierenrinde soweit ich weiss aber in mengen die man der haut dann zuführt auch starke nebenwirkungen haben kann.

    ich hab jetzt eine hautärztin in münchen gefunden die sich damit beschäftigt.

    auch mit dem gemütszustand und solchen dingen denn sie meint ebenfalls das da vieles mit gemütszustand zu tun hat. ich meld mich wieder wenn ich mehr darüber weiss wenn die wissenschaft uns aufgegeben hat geben wir uns gegenseitig noch lange nicht auf das gilt an alle g. a. leidenden

    Liebe grüsse an alle.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihre Zeilen. Kortisonsalben sind tatsächlich für die Haut nicht besonders empfehlenswert, wenn man sie über längere Zeit verwendet. Kurzfristig angewandt können sie sehr segensreich sein. Wir wünschen Ihnen und allen Betroffenen Durchhaltevermögen.

    Ihr Biowellmed Team

  307. Seit ca. 2 Jahren leidet mein Mann (Mitte 50) an dieser Hauterkrankung. Wie die meisten Patienten, die zum Hautarzt gehen, erhielt er eine Kortisonsalbe.
    Gebracht hat es nichts. Ich denke auch, dass Patienten mit einem schwachen Immunsystem eher daran erkranken, denn mein Mann ist außerdem seit vielen Jahren Sprue/Zöliakie krank. (Gliadinallergie). Trotz strenger Diät wird die Haut aber nicht besser.
    Ich glaube das es eine Unverträglichkeit auf Lebensmittel oder Medikamente ist. Das rauszufinden ist schwer. Kann mir aber vorstellen
    das ein Arzt mit kinesiologischer Erfahrung es rausfinden kann. Da sind wir gerade auf der Suche.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    leider kennen wir die Ursache noch nicht. Granulome allgemein entwickeln sich als Entzündung bei chronischen, allergischen oder infektiösen Vorgängen. Vielleicht kann auch das Granuloma anulare verschiedene Ursachen haben. Wir sind auf jeden Fall immer interessiert an neuen Erkenntnissen und freuen uns, wenn Sie wieder berichten. Ihnen und Ihrem Mann alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  308. Liebe Granuloma anulare Patienten,
    ich habe inzwischen schon im 11 Jahr Granuloma anulare.
    Immer wieder lese ich ,dass viele Patienten den Eindruck haben, dass die Krankheit durch hormonelle Probleme ausgelöst wurden. Dies ist mir jedoch zu einfach. Diese Ursache hätten Ärzte in meinen Augen schon nachweisen können. Bei mir ist die Erkrankung ganz eindeutig nach einer Entzündung im Zentralen Nervensystem ausgebrochen. Auch bei mir sind die Granuloma anulare nach meiner Gebärmutterentfernung verstärkt aufgetreten, aber man kennt ja aus Studien sehr viele Patienten, die mit Schilddrüsenproblemen oder Diabetes zu tun hatten. Mein Arzt sagte, dass immunschwache oder geschwächte Patienten Gefahr laufen, an Granuloma anulare zu erkranken. Warum der eine erkrankt und der andere nicht, konnte wie uns allen bekannt ist noch nicht nachgewiesen werden. Es nur auf die Hormone zu schieben, macht einem das Leben nicht leichter und verhindert vielleicht, dass man die tatsächliche Ursache doch noch findet.
    Bei mir wurden die Granuloma nun schon mehrfach mit Stickstoff behandelt, aber nur ein einziger Ring ist dadurch verschwunden. Hat inzwischen noch jemand gute Erfahrungen mit Thuja C 200 gemacht ??
    Viele Grüße

  309. Hallo an alle Betroffenen!

    Ich bin 32 Jahre alt und leide an Granuloma anulare seit meinem 11. Lebensjahr.

    Angefangen hat diese Geschichte am rechten Fußrücken, dann Schienbeine und Innenseite der Oberarme, dann Ellbogen, Rückseite der Oberschenkel, Innenseite Knie, seit heuer im Frühjahr am linken Handgelenk und seit neuestem an den Beckenknochen.

    Tja, was soll ich sagen, ich habe erst im August diese Diagnose erfahren. In den Jahren davor hat es keinen Arzt gegeben, der das eindeutig diagnostizieren konnte.

    Was mir nach all den Beiträgen immer deutlicher erscheint, ist die Möglichkeit, dass das wirklich alles mit Hormonen zusammenhängt.

    Bekommen habe ich es im Alter von 11 Jahren, also als ich in die Pubertät gekommen bin.
    In jeder meiner zwei Schwangerschaften waren die Flecken weg.

    Habe im August auf unserer Dermatologie eine Kortisonschocktherapie mit Tabletten gemacht. So glücklich war ich schon lange nicht mehr, denn die Flecken waren weg. Leider sind sie stärker nachgekommen.

    Es nagt schon sehr an der Psyche und ich probiere jetzt die Thuja C 200 auch noch aus.

    Eure Beiträge helfen aber, damit man sich nicht so alleine fühlt!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir freuen uns über Ihren Bericht und Ihren positiven Kommentar. Es ist immer gut, sich austauschen zu können und bereichert jeden. Wir grüßen Sie und das schöne Salzburg

    Ihr Biowellmed Team

  310. Habe ebenfalls nach einer Gebährmutter Operation
    mein Granuloma Anulare bekommen.1998
    Stickstoffbehandlung und Puva Therapie auch schon
    hinter mir.Bei mir erscheint es mehr an den Beinen
    und an den Oberschenkeln.Es behindert mich schon
    an meinem normalen Leben(Sauna -Besuche ,Röcke tragen)
    .Ich mag meine Beine nicht mehr zeigen.
    Bin immer auf der Suche nach neuen Therapien.

  311. Hallo… nun bin ich doch mächtig erschrocken, denn ich habe heute erstmals hier gelesen, daß manche diese Hauterkrankung schon so ewig lange haben! Ich denke doch, ich habe das auch. Eine Hautärztin, die ich deswegen aufgesucht hatte, konnte mir keine richtige Diagnose stellen, meinte nur, wenn sie einen Knuddel aus dieser Narbenkette entfernt, könnte sich das Problem zu 80% erledigen. Bei mir ist das leider nicht passiert.
    Ich bin 62 Jahre alt und habe diese leicht aufgeworfenen halbrunden Wülste seit ungefähr 8 Jahren. Es fing an, als ich mir an beiden Händen eine Hautverletzung zufügt hatte. Danach blieben die Narben. Da sie mich störten, ging ich zur Hautärztin. Diese verschrieb mir eine Salbe – Jellin, glaub ich, war der Name -, ich mußte die Stellen einschmieren und mit einer Binde nachts abdecken. Nach einiger Zeit verschwanden die Narben, aber sie kamen immer wieder. Am Hals sind beidseitig auch Andeutungen dieser Hautveränderungen sichtbar.
    An manchen Tagen sind sie kaum zu sehen, so daß ich oft die Hoffnung hatte, sie würden verschwinden, aber sie bleiben hartnäckig und sind allmählich vom Handrücken zu den Fingern gewandet.
    Beschwerden bereiten mir diese Hautveränderungen nicht. Es sieht nur häßlich aus.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    wir empfehlen Ihnen, Ihre Hautärztin zu fragen, ob Ihre Diagnose Granuloma anulare heißt. Dann wissen Sie, dass Sie auf dieser Seite richtig sind.

    Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  312. Hallo,
    Ich hab die g.a. sein ca. 10 Jahren zuerst nur am Schienbein. Danach kamen füße und hände, jetzt sind auch die hüften betroffen.
    Ich hab da so meine eigene Theorie entwickelt. irgendwie denke ich es kommt so einiges von enger kleidung bzw.schuhen. komischerweise tritt das g.a. immer da auf wo es eng wird. Hand:Uhr, Füsse:Schuhe, Hüften: Hose könnte das sein oder bilde ich mir das alles nur ein?
    desweiteren glaube ich das die erkrankung etwas mit dem gestörten hormonhaushalt zu tun hat sowie mit dem Gemütszustand.
    Hormonhaushalt deswegen weil ich in meiner schwangerschaft das g.a. gar nicht mehr hatte und einige zeit danach sozusagen bis der hormonhaushalt wieder auf norm war(oder ebeben auch nicht) auch nicht. danach habe ich sie allerdings extrem schnell und überall verteilt gekriegt.ich habe auch gemerkt habe ich stress oder fühle ich mich schlecht werden die g.a. immer deutlicher und sichtbarer und schlimmer. jetzt suche ich eigentlich menschen aus münchen und umgebung mit denen ich mich mal treffen könnte und Erfahrungen austauschen könnte.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    über den Einfluss der Kleidung ist uns nichts bekannt. Jedoch tritt das Granuloma anulare bevorzugt in der Nähe von Gelenken auf. Vielleicht ist das eine Erklärung für Ihr Befallsmuster. Die Granuloma anulare Gruppe in München finden wir eine gute Idee. Wir stellen als Kontaktanbahnungsstelle unser Portal gerne zur Verfügung und wünschen uns, dass wir gegenseitig voneinander lernen können. Vielleicht entwickelt sich darüber hinaus die Möglichkeit gemeinsamer Ideen.

    Ihr Biowellmed Team

  313. Hallo!

    Auch ich bin von Granuloma Anulare betroffen. Ich kann gar nicht mal genau sagen, wann es angefangen hat. Ich habe es vorwiegend an den Händen und an den Ellenbogen. Die Stellen an den Händen wurden bislang immer operativ entfernt. Was immer mit sehr viel Schmerzen verbunden war, da die Knoten immer an den unmöglichsten Stellen auftreten. Ich habe bereits sechs Narben an den Händen und nun Kommt schon wieder so ein Knoten. An den Ellenbogen sind diese Stellen bereits ca. 10 cm groß. Gerade heute war ich beim Hautarzt und der hat mir wieder zu verstehen gegeben, das dieses völlig unerforscht ist und er nicht mehr weiter weiß. Nun soll ich mal in eine Uniklinik im Glauben, man kann dort was machen.
    Ich wurde damals schon auf Sarkuidose untersucht. Zum Glück hat sich dies nicht bestätigt.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    hoffentlich hilft Ihnen einer unserer Tips oder die Uni. Sie können vielleicht dort auch mal die Frage hormoneller Behandlung ansprechen. Vielleicht wissen ja die Kollegen, die eng an der Wissenschaft arbeiten, etwas dazu. Das würde uns dann natürlich für unsere Leser auch interessieren. Ihnen gute Besserung!

    Ihr Biowellmed Team

  314. Sehr geehrtes Biowellmed-Team und andere Betroffene,

    ich (35 Jahre, weiblich) leide seit über 10 Jahren an Granuloma anulare. Bei mir wurde schon vieles ausprobiert (unter anderem Vereisen, verschiedene Salben). Leider hat es keinen Erfolg gebracht. Wie ich in Ihrem Forum lese, haben sich nur Frauen mit dieser Krankheit zu Wort gemeldet. Es scheint wohl ein eher frauentypisches Problem zu sein. Ich habe noch eine sehr positive Erfahrung mit meiner Schwangerschaft vor 2 Jahren gemacht: in der Schwangerschaft sind alle !!!! betroffenen Hautstellen (bei mir damals am Fußrücken an den Ellenbogen und Hüften) vollständig verschwunden.
    Hat jemand vielleicht auch solche Erfahrungen gemacht? Vielleicht gibt es ja eine hormonelle Behandlung. Jetzt habe ich wieder viele befallene Hautstellen. Manchmal habe ich es schon aufgegeben zum Arzt zu gehen. Jetzt da ich Ihr Forum kenne, habe ich wieder etwas Hoffnung geschöpft, es mit anderen Methoden zu versuchen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Sie haben Recht. Granuloma anulare betrifft bevorzugt junge Frauen. Woher dies kommt, ist nicht bekannt. Die Erkrankung kann jedoch auch bei Männern auftreten. Ihr Bericht über die Besserung in der Schwangerschaft (erhöhte Hormonspiegel) ist sehr interessant. Wir kennen leider keine Studien o. ä. zu einer hormonellen Behandlung.

    Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  315. Zwischenbericht:
    Nachdem ich 6 Wochen lang die Hormonbehandlung mit Androgel vollkommen abgesetzt habe, ist bei mir die Hautkrankheit an den Beinen vollkommen zum Stillstand gekommen. Gerade als ich Ihnen schreiben wollte, dass ich offensichtlich das Schwerste hinter mir habe, brach vor drei Tagen abends auf einen Schlag ein derartiger Schub an meinen Ellbogen und Unterarmen aus, dass sich die Quaddeln quasi vor meinen Augen vermehrten. Ich war schockiert!

    Gestern habe ich mir nun Thuja C 200 gekauft – eines der Forenmitglieder von WellMed hatte ja damit ausgezeichnete Erfolge. Was soll ich Ihnen sagen? Meine Arme sind ueber Nacht total frei geworden – lediglich am rechten Handruecken sind noch zwei seit langem bestehende kreisfoermige Dinger zu sehen, die aber abgeblasst sind, waehrend sie bis gestern noch dunkelrot waren. Allerdings sind die Knubbel unter der Haut noch zu spueren.

    Ich habe 10 Globolis auf der Zunge zergehen lassen.
    Sollte ich die Behandlung wiederholen? Wenn ja, wie oft woechentlich?

    Uebrigens habe ich auch meine Ernaehrung etwas umgestellt und verzichte weitgehendst auf Brot und Fleisch. (Viel Obst und Gemuese stattdessen).
    Ans Tote Meer fahre ich auch mindestens zweimal im Monat und lasse mich stundenlang im Salzwasser teiben und mache Schlammpackungen. Allerdings habe ich nicht das Gefuehl, dass dies gegen G.A. hilft – aber fuer das allgemeine Wohlbefinden und die Schoenheit ist diese groesste Naturkosmetikinstitut der Welt allweil super!

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    Hochpotenzen soll man in seltenen Gaben nehmen. Wir raten Ihnen deshalb, das Mittel zunächst wiken zu lassen und einige Wochen abzuwarten. Eventuell kann es sinnvoll sein, einen kompetenten homöopathischen Arzt aufzusuchen, der genauer auf Ihr Problem eingehen kann. Wir wünschen Ihnen weiterhin gute Besserung und viel Spass beim Baden.

    Ihr Biowellmed Team

  316. Lese gerade ihre Berichte. Bin 48 jahre alt und leide seit meinem 6 Lebensjahr an Granuloma anulare.Habe als kleines Kind an den Händen gehabt die wurden ausgebrannt. Meine Hände sehen aus wie die einer alten Frau und ich bekam sie weiterhin.Ellenbogen sind auch ständig betroffen.Vor 10Jahren kam Hashimoto dazu.Vor 3 Jahren Migräne mit einer Aura,Im Januar bekam ich Wirbelgleiten dazu.In die Wechseljahre bin ich auch verfrüht gekommen,und seit einem Jahr bekomme ich die Granulome anulare imGesicht und am Hals.Ich weiß auch nicht mehr weiter da ich auch schon alles ausprobiert habe.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    die verfrühten Wechseljahre sollten Sie abklären lassen, da ein frühes Aussetzen der Hormonproduktion sich häufig nicht so günstig auswirkt, vor allem im Bereich der Gelenke und Wirbelsäule. Auch die Migräne könnte mit der hormonellen Störung zusammenhängen. Dies sollte ein kompetenter Arzt weiter abklären. Vielleicht kommen Sie auf diesem Wege weiter. Alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  317. Im Sommer 2005 erkrankte ich an granuloma anulare. Die Behandlung mit Cortison Salbe verschlimmerte sogar die Hautveränderungen.
    Im Sommer 2006 habe ich keine Hautveränderungen mehr duch:
    1. Kältebehandlung
    Ich erhielt den Tip, Dr. Wetzel in Heidelberg zu konsultieren. Dieser hat die besten Erfolge bei granuloma anulare mit einer Kyrotherapie erzielt. In der Uniklinik Ulm wurde der Befall 5 mal mit Stickstoff vorsichtig, im Abstand von 2-3 Wochen, besprüht. Es bildeten sich Blasen. An diesen Stellen sind die Hautveränderungen verschwunden. Das war ein super Tip!
    2. Schildrüsenbehandlung
    Auf einer Homepage entdeckte ich den Hinweis, dass granuloma- anulare-Patienten überdurchschnittlich an Schilddrüsenfunktionsstörungen oder Diabetes leiden. Zum Erstaunen meines Internisten leide ich tatsächlich an einer Schilddrüsenunterfunktion, die nun behandelt wird.
    3. Naturheilkunde
    Durch einmalige Einnahme von Thuja C 200 wurde eine Punktlandung erzielt.

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    vielen Dank für Ihre Tips. Wir hoffen, dass diese vielen Betroffenen helfen.
    Ihnen alles Gute!

    Ihr Biowellmed Team

  318. ich leide seit 1996 an granulome anulare,erst waren es nur 2 pappeln,seit 1 jahr habe ich am handrücken,am bauch,den rücken,busen,sowie jetzt auch im gesicht,die roten oder hellen flecken.
    behandlungen mit sonne,korison und zinksalbe erfolglos.
    insgesamt sind es nun schon 13 flecken,teilweise in einer grösse wie ein 2 euro stück.
    die ärzte meinten es sein sehr ungewöhnlich das es im gesicht ist und eine behandlung schwierig wird,da kaum erfahrungswerte vorliegen.
    ich müsse damit rechnen das es noch viel mehr wird,auch im gesicht.
    es ist eine erhebliche belastung für mich das ich es im gesicht habe.
    wer hat erfahrungen mit den papeln im gesicht und wie lange kann es dauern bis es wieder weg geht,bisher verschwindet nicht eine,es kommen eher täglich neue hinzu.
    eine hautärztin empfahl mir zur sonnenbank zu gehen,dies war leider auch erfolglos

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    haben Sie schon versucht, über Nacht die befallene Haut einfach mit einem Pflaster abzudecken? Es gibt dabei Spontanheilungen. Auch die Suche nach einem auslösenden Herd ist von Bedeutung. Hierbei kann Ihnen am besten ein gründlicher Hausarzt oder ein in Naturheilkunde ausgebildeter Arzt helfen, der sie gegebenenfalls auch an Spezialisten weiter schicken kann. Man kann jedoch auch abgeschlossene Verbände (Occlusivverbände) mit einer kortisonhaltigen Creme (Triamcinolon) versuchen oder die Unterspritzung mit einem Kortisonpräparat, falls dies noch nicht geschehen ist. Mamchmal heilt die Haut auch spontan nch einer Probeentnahme. Auch eine Lasertherapie oder eine PUVA – Therapie (Psoraderm + UVA) kann versucht werden, ebenso die photodynamische Therapie oder die einfache Eisbehandlung mit Stickoxyd.

    Wir hoffen, dass Sie Erfolg haben.

    Ihr Biowellmed Team

Ihr Bericht zum Thema Granuloma anulare

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.