Suche
Close this search box.

Vibrationstraining

Woher kommt diese Trainingsvariante?

Der russischen Spotwissenschaftler Wladimir Nasarow entdeckte 1978, dass sich Vibrationen positiv auf den menschlichen Bewegungsapparat auswirken können.
Da bei längerem Aufenthalt im Weltraum die Muskeln sehr schnell degenerieren, üblicherweise müssen Astronauten bis zu zwei Stunden am Tag trainieren um diesen Muskelschwund aufzuhalten, wurden speziell für die russischen Kosmonauten Vibrationstrainer entwickelt, bei denen sie nur noch einen Bruchteil der normalen Zeit aufwenden mussten.

Wie funktionieren Vibrationstrainingsgeräte für das Muskeltraining?

Bei diesen passiven Trainingsgeräten handelt es sich um Geräte, bei der die Trainingsperson auf einer vibrierenden Platte steht.
Je nach Hersteller können dabei verschiedene Programme mit unterschiedlichen Schwingungen über Frequenz und Amplitude eingestellt werden.
Durch die rüttelnde Platte werden die Schwingungen auf den Körper übertragen und bewirken kleine Muskelkontraktionen und Dehnreflexe, wodurch auch eine bessere Durchblutung der Muskeln erreicht wird.

Wissenschaftliche Untersuchungen

Eine Studie mit 39 an Kniearthrose erkrankten Personen, wurde wie folgt durchgeführt:

  • Gesamtdauer der Studie 2 Monate
  • Unterteilung der Personen in drei Gruppen
  • Die erste Gruppe unterzog sich einem Krafttraining von je 45 Minuten, welches sie zweimal in der Woche durchführte.
  • Die zweite Gruppe erhielt zweimal in der Woche ein Vibrationstraining von je 16 Minuten.
  • Die dritte Gruppe machte nichts und diente als Kontrollgruppe.

Sowohl die isometrische Extensionskraft, wie auch die isokinetische Flexions- und Extensionskraft nahm bei beiden aktiven Gruppen deutlich zu. Im Gegenzug reduzierten sich bei diesen beiden Gruppen die arthrosebedingten Schmerzen deutlich.
In der dritten der Kontrollgruppe gab es während dieser Studie keine Veränderungen.
Zusammenfassend kann anhand dieser Studie festfehalten werden, dass das Training mittels Vibrationstraining einem herkömmlichen Krafttraining ebenbürtig ist. Durch den deutlich geringeren Zeitaufwand (nur etwa die Hälfte der Zeit) gegenüber dem herkömmlichen Krafttraining bietet dieses Vibrationstraining erhebliche Vorteile.

Bei einer weiteren Studie in Neuseeland wurde bei Elite-Hockeyspielerinnen das Ganzkörper-Vibrationstraining untersucht.
Auch hier wurden die Spielerinnen in drei Trainingsgruppen unterteilt.

  • Eine Gruppe trainierte mit Vibrationstraining
  • Die zweite Gruppe trainierte wie die erste, jedoch war bei ihren Trainingseinheiten das Vibrationstrainingsgerät nicht aktiv
  • Die dritte Gruppe trainierte als Radsportgruppe
  • Für alle drei Gruppen dauerten die 3 Trainingseinheiten jeweils 5 Minuten und jeweils vor und nach der Trainingseinheit wurden verschiedene Leistungswerte gemessen.

Auch bei dieser Studie konnte festgestellt werden, dass die Gruppe mit Vibrationstraining eine Steigerung der Vertikalsprungleistung um ca. 8% erzielte.

Positive Auswirkungen auf den Körper

Das Training mit Vibrationstrainer verspricht folgende Erfolge

  • Verbesserung der Schnellkraft und Maximalkraft
  • Erhöhung der Beweglichkeit
  • Steigerung der Gelenkstabilität
  • Verbesserte Hormonausschüttung
  • Zunahme der Knochendichte, bzw. entgegenwirken und vorbeugen bei Osteoporose
  • Reduzierung der Schmerzen ( Arthrose)
  • Verbesserung des Gleichgewichtempfindens
  • Ansprechen bislang ungenutzter Muskeln und damit ein Vorbeugen der Degeneration von Nervenzellen, bzw. Reizung der Rezeptoren
    VFür Gefäße und Stoffwechsel resultiert eine Erhöhung des Blutflusses und des Lymphflusses

Kreislaufsystem und Lymphsystem

Durch die Anbindung der Muskeln zu allen Körperorganen über das Blutkreislaufsystem kann durch die biomechanischen Schwingungen eine Aktivierung des Stoffwechsels erreicht werden.

Nervensystem

Über die Reizung der Rezeptoren, die mit unseren Muskeln, Sehnen und Gelenken verbunden sind, lässt sich unser Organismus über diese Vibrationstrainer beeinflussen.
Hierbei reagieren die Rezeptoren eher auf die Reizgeschwindigkeit, d.h. höhere Frequenzen bewirken eine stärkere Beeinflussung.

Beweglichkeit

Bereits mit kurzen Trainingseinheiten lässt sich eine Verbesserung der Beweglichkeit in Bezug auf

  • Dehnbarkeit
  • Durchblutung
  • Gleitverhalten der Gewebeschichten
  • Subjektives Körpergefühl
  • Verwachsungen und Verklebungen
  • Kapselkontrakturen

erreichen.

Kontrainikationen

Sollten Sie bei folgenden oder darüber hinausgehenden Indikationen unsicher sein befragen sie vor Trainingsbeginn einen Arzt.

  • Migräne
  • Akute Gelenkerkrankung und Arthrose
  • Endprothese der unteren Extremitäten und Wirbelsäule
  • Platten und Schrauben
  • Implantate
  • Herz und Gefäßerkrankungen
  • Herzschrittmacher, Rhythmusstörungen, Klappenfehler
  • Epilepsie
  • Schwindel
  • Brüche
  • Gallen- Nierensteine
  • Schwangerschaft, bzw. bis ca. 6 Wochen nach einer Schwangerschaft
  • Hinweis auf Thrombosen
  • Spastische Lähmungen
  • Akute Rückenbeschwerden, Bandscheibenbeschwerden, Spondylose
  • Gleitwirbel, Rückenmarksverletzungen
  • Netzhauterkrankungen
  • Starke Osteoporose mit BMD < 70mg/ml
  • Schwere Diabetes

Ihr Bericht zum Thema Vibrationstraining

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.