Suche
Close this search box.

Periodic limb movement disorder(PLMD)

Kurz und bündig

Es handelt sich um eine nächtliche periodische Bewegungen der Beine und/oder Arme, eine Störung, die nur behandelt werden muss, wenn sie Beschwerden macht.

Ursache

Nicht bekannt. Es besteht kein Zusammenhang zu neurologischen oder internistischen Erkrankungen. Es besteht eine häufige Assoziation mit restless legs Syndrom.

Beschwerden

Die Erkrankung kann, muss jedoch nicht zu Tagesmüdigkeit und Schlafstörungen führen. Zwischen der Anzahl der PLMS und dem Auftreten von Symptomen besteht kein Zusammenhang.

Feststellen der Erkrankung

Im Polysomnogramm stellt man periodische Bein/Armbewegungen im Schlaf fest. Die Diagnose gilt als sicher, wenn mehr als 5 solcher Bewegungen(PLMS) pro Stunde bei Kindern oder mehr als 15 PLMS bei Erwachsenen auftreten.

Behandlung

Erfolge sind zu verzeichnen mit Medikamenten wie L – Dopa, Carbamazepin (200 – 500 mg retardiert pro Nacht), Valproinsäure (300 mg pro Nacht), Clonidin, Pramipexol, Gabapentin und Cabergolin.
In schweren Fällen können Opioide (Tilidin 50 mg oder DHC 20 – 60 mg) Abhilfe schaffen. Benzodiazepine können helfen, sind jedoch nicht empfehlenswert. Nach L – Dopa können nachts die Beschwerden erneut auftreten. Man empfiehlt dann, insbesondere, wenn Schlafstörungen vorliegen, ein Retardpräparat von L – Dopa.
Unter Behandlung ist Augmentation möglich, d. h., die Erscheinungen treten immer stärker und immer früher auf. Pergolid wirkt gut, ist jedoch nicht zugelassen. Die Beschwerden werden auch zu einem hohen Prozentsatz unter Plazebo besser.
Pramipexol wirkt gut und in niedriger Dosis (1/2 Tablette der 0,36 mg Tablette reicht meist). Als Nebenwirkung kann unter diesem Medikament Übelkeit auftreten. Deshalb ist es oft besser, mit L – Dopa zu beginnen in niedriger Dosierung (nur 1/3 der Parkinsondosierung), da die Nebenwirkungen gewöhnlich nach einigen Wochen abflauen. Dann kann man sehr gut auf Praamipexol umstellen. Unter diesem Medikament tritt keine Augmentation auf. Sollte dennoch Übelkeit vorkommen, kann man für kurze Zeit Domperidon dazu einnehmen.
Wärme scheint bei vielen Betroffenen die Beschwerden zu lindern. Ein Versuch mit einer hoch dosierten Magnesiumgabe am Abend kann unternommen werden, wenn keine Störungen vorliegen, die dies verbieten. Es gibt Berichte über einen Zusammenhang mit der Ernährung. Wer Wert auf gesunde Ernährung legt, kann eine Entschlackungsdiät machen und sich anschließend vollwertig ernähren.
Treten die unruhigen Beine als Folge eines Eisenmangels auf, sollte dieser behoben werden, indem man Eisen und Vitamin C einnimmt. Bei restless legs in der Schwangerschaft empfiehlt sich Magnesium oder Clonazepam nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt. Sind die unruhigen Beine Folge einer Nierenschwäche, kommen die Behebung des Eisenmangels, Erythropoetin, Dopamin und bei Dialysepflicht Madopar 125 LT ? Stunde vor der Dialyse in Betracht.

Ihr Bericht zum Thema Periodic limb movement disorder(PLMD)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.