Startseite / Krankheiten und Behandlung / Blutkrankheiten / MGUS = monoclonal gammopathie of undetermined Significance

MGUS = monoclonal gammopathie of undetermined Significance

Fachartikel zum Thema MGUS = monoclonal gammopathie of undetermined Significance

Kurz und bündig

folgende Kriterien müssen vorliegen:
-monoklonales Serumprotein unter 3 g/dl
-unter 10 % Plasmazellinfiltration im Knochenmark
-Fehlen von Anämie, Niereninsuffizienz, Hyperkalzämie und Osteolysen

In Serum oder Urin liegt längere Zeit ein monoklonales Immunglobulin in konstanter Konzentration vor, ohne dass Symptome auftreten.

Ursache

Es handelt sich um eine Paraproteinämie unklarer Signifikanz, d.h., veränderte Eiweißstrukturen befinden sich im Blut. Das Immunglobulin wird von sich sehr langsam vermehrenden Plasmazellen im Knochenmark gebildet.

Behandlung:

Es erfolgt keine Behandlung, jedoch strenge Kontrollen. NSAR, insbesondere Diclofenac ist bei diesen Patienten kontraindiziert, da NSAR bei MGUS erhöht nephrotoxisch wirkt und die Nieren schädigt. Die Immunelektrophorese sollte viertel - bis halbjährlich kontrolliert werden, bei jüngeren Patienten sollte auch eine Knochenmarksbiopsie jährlich wiederholt werden. Selbst bei Übergang in ein symptomloses Plasmozytom (monoklonale Serumproteine über 3 g/dl + 10 % Plasmazellinfiltration im Knochenmark, jedoch ohne Anämie, Niereninsuffizienz und Osteolysen) führt man keine weitere Therapie durch, sondern wartet ab, da man bisher keinen Hinweis hat, dass eine Therapie Vorteile bietet. Das Risiko einer Progression steigt in diesem Falle jedoch an. Dieses ist auch erhöht bei Serumproteinen über 3 g/dl, IgA – Subtyp und einer monoklonalen Proteinausscheidung über 50 mg pro Tag. Die mittlere Zeit für eine Progression liegt dann bei 17 Monaten. Man sollte asymptomatische Patienten engmaschig alle 2 – 3 Monate kontrollieren, bei weiterer Progression therapieren.
Die Standardtherapie besteht, falls keine Kontraindikationen vorliegen, in der Gabe von Prednisolon und Melphalan bei Patienten über 70 Jahre und in einer Hochdosischemotherapie mit autologer Stammzelltransplantation bei Patienten unter 70 Jahren.

Verlauf

Steigen die Paraproteine im Lauaf der Zeit, sind die beiden anderen Immunglobulinfraktionen erniedrigt(z.B. IgA und IgM erniedrigt bei Paraprotein IgG) oder werden Paraproteine im Urin nachgewiesen, steigt das Risiko. Patienten entwickeln nach 5 Jahren in 10 - 15 % maligne B - Zellerkrankungen, davon über die Hälfte ein malignes Myelom. Innerhalb von 10 Jahren entwickeln 16 %, nach 20 Jahren 33 % eine maligne Proliferation. Meist führt dies zum Auftreten eines Myeloms, seltener zu M. Waldenström, Amyloidose oder einem malignen Non Hodgkin - Lymphom.

Feststellen der Erkrankung

Es wird eine Erhöhung eines Immunglobulins im Blut nachgewiesen. Dann muss zunächst ein Myelom ausgeschlossen werden durch Röntgenaufnahmen von Schädel, Becken und Wirbelsäule, einer quantitativen Bestimmung der Immunglobuline in Serum und Urin, einer Immunfixation in Serum und Urin, Laboruntersuchung von BB, Kreatinin und Calcium sowie einer Knochenmarksbiopsie und -diagnostik.

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema MGUS = monoclonal gammopathie of undetermined Significance

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: