Suche
Close this search box.

Gesundheitliche Risiken durch PFOS und PFOA in Lebensmitteln

Im Jahr 2006 wiesen einzelne Fischproben erhöhte Gehalte an Perfluorierten Tensiden (PFT) auf. Daraufhin wurden in den beiden folgenden Jahren bestimmte Lebensmittel im Rahmen des bundesweiten Überwachungsplans (BüP) und spezieller Überwachungspro-gramme der Bundesländer auf ihren Gehalt an PFT hin untersucht. Diese Daten wurden vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) gesammelt und dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zur Verfügung gestellt. Das BfR hat die übermittel-ten Daten nun hinsichtlich gesundheitlicher Risiken für den Verbraucher bewertet. Allerdings bilden die Daten nur ausgewählte Lebensmittel ab und es handelt sich nicht um repräsentati-ve Stichproben. Somit stellen sie keine Grundlage für eine verlässliche Abschätzung des gesundheitlichen Risikos durch den Verzehr von allen Lebensmitteln dar.

Als PFT wird eine Gruppe von Industriechemikalien bezeichnet, die Zwischenprodukte oder Hilfsstoffe bei der Herstellung sowie Abbauprodukte von bestimmten Fluorverbindungen sind. Diese werden ihrerseits in zahlreichen Verbraucherprodukten eingesetzt, beispielswei-se in wasser-, schmutz- und fettabweisenden Ausrüstungen von Teppichen, Kleidung oder Kochgeschirr mit Antihaftbeschichtung.

Prominenteste Vertreter der PFT sind Perfluoroctansulfonsäure (PFOS) und Perfluoroctan-säure (PFOA). Sie sind außerordentlich stabil und überall in der Umwelt nachweisbar. PFOS kann sich in der Nahrungskette anreichern. PFOS und PFOA verbleiben nach der Aufnahme lange im menschlichen Organismus. Beide Stoffe besitzen im Tierversuch lebertoxische, krebserregende und reproduktionstoxische Eigenschaften.

Ergebnis der Bewertung des BfR war, dass ein gesundheitliches Risiko bei der Aufnahme von PFOS und PFOA mit der Nahrung bei den bisher nachgewiesenen Gehalten in Lebens-mitteln nach derzeitigem wissenschaftlichem Kenntnisstand unwahrscheinlich ist. Aus Sicht des BfR sollte das Vorhandensein von PFOS in Lebensmitteln jedoch langfristig nicht hinge-nommen werden. Der Datenlage zufolge nehmen Verbraucher PFOS über Lebensmittel hauptsächlich durch den Verzehr von Seefischen oder Süßwasserfischen auf. Nach derzeiti-gem Kenntnisstand wird vergleichsweise mehr PFOS als PFOA mit der Nahrung aufgenom-men. Welche Lebensmittel vorwiegend zur Aufnahme von PFOA beitragen, ist noch unge-klärt. Für beide Stoffe bestehen Unsicherheiten hinsichtlich der toxischen Wirkung und der Höhe der Exposition über Lebensmittel sowie über weitere mögliche Expositionsquellen. Das BfR empfiehlt, repräsentative Daten zu Gehalten von PFOS und PFOA in Lebensmitteln zu erheben.

Dieser Artikel wurde uns freundlicherweise vom Bundesinstitut für Risikobewertung BfR zur Verfügung gestellt
Hier erhalten Sie auch weiterführende Informationen zu diesem Thema.

unter

Stellungnahme 004/2009 des BfR vom 11. September 2008

Ihr Bericht zum Thema Gesundheitliche Risiken durch PFOS und PFOA in Lebensmitteln

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.