Suche
Close this search box.

BfR rät vom Konsum der Kräutermischung „Spice“ ab

Seit kurzem wird vor allem über das Internet die Kräutermischung „Spice“ vertrieben. Laut Händlerangaben handelt es sich dabei um eine Räuchermischung zum Beduften von Räu-men. Allerdings wird „Spice“ entgegen den Empfehlungen als Mittel zum Rauchen benutzt. Das Inhalieren des Rauches soll eine rauschähnliche Wirkung auslösen.

Nach einer dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vorliegenden Liste der Bestandtei-le von „Spice“ handelt es sich um eine Mischung aus acht unterschiedlichen Pflanzen. Die mengenmäßige Zusammensetzung ist nicht geklärt: Angaben zum Gehalt der jeweiligen Pflanzen in der Mischung existieren nicht. Unklar ist auch, welche Pflanzenteile für die Her-stellung verwendet werden. Die beschriebenen Pflanzen enthalten unter anderem herzwirk-same Alkaloide, Bitterstoffe oder auch Glykoside, die Einfluss auf die Gesundheit des Men-schen haben können. Nach ersten Analysen verschiedener Institute enthält „Spice“ auch Tocopherol (Vitamin E).

Vor diesem Hintergrund hat das BfR das gesundheitliche Risiko bewertet, das mit dem Kon-sum von „Spice“ einhergehen könnte. Eine wissenschaftlich belastbare gesundheitliche Be-wertung ist aufgrund der derzeitigen Datenlage nicht möglich. Deshalb rät das BfR davon ab, den Rauch von „Spice“ inhalativ zu konsumieren. Bei der Inhalation des Rauches der Mi-schung wurde in zwei Fällen eine cannabisähnliche Wirkung beschrieben. Zumindest von einer Pflanze der Kräutermischung wird behauptet, dass sie als Ersatz für Cannabis verwen-det würde. Aufgrund dessen ist es denkbar, dass der Konsum von „Spice“ zu Fahruntüchtig-keit führt und die Fähigkeit beeinträchtigt, Maschinen zu bedienen. Die Herkunft von To-copherol in der Kräutermischung ist bisher nicht geklärt. Das BfR empfiehlt, die genaue Zu-sammensetzung der Kräutermischung „Spice“ hinsichtlich möglicher pharmakologisch wirk-samer Stoffe nach wissenschaftlichen Kriterien zu ermitteln. Das schließt auch die chemi-sche Analyse der Pflanzeninhaltsstoffe ein.

Dieser Artikel wurde uns freundlicherweise vom Bundesinstitut für Risikobewertung BfR zur Verfügung gestellt
Hier erhalten Sie auch weiterführende Informationen zu diesem Thema.

Ihr Bericht zum Thema BfR rät vom Konsum der Kräutermischung „Spice“ ab

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.