Suche
Close this search box.

Hyperurikämie = Gicht

Medikamente

Urikostatika: Medikamente, die die Harnsäurebildung hemmen:

  • Allopurinol: wirkt über die Hemmung der Xanthinoxidase, welche die Oxidation von Hypoxanthin zu Xanthin vermittelt und über die Hemmung der Purinsynthese sowie Pyrimidinsynthese. Es wird in einer Dosis von 200 – 300 mg pro Tag empfohlen, bei eingeschränkter Nierenfunktion muss die Dosis reduziert werden. Dialysepatienten sollten die erforderliche Dosis immer nach der Dialyse einnehmen. In Einzelfällen kann die Dosis auch gesteigert werden, maximal bis zu einer Oxipurinolkonzentration von 15,2µg/ml, da sonst die Gefahr einer Überempfindlichkeitsreaktion besteht. Patienten mit Harnsäuresteinen sollten den Urin neutralisieren auf einen Urin – pH von ,4 – 6,8. Nebenwirkungen des Medikaments sind selten. Es kann zu Magen – Darm – Beschwerden kommen, selten zu allergischen Reaktionen oder zu einer Vaskulitis, die sich in Fieber, Eosinophilie, Dermatitis (meist juckender Hautausschlag), Störungen der Leber- oder Nierenfunktion äußert. Nimmt man zusätzlich Azathioprin oder 6 – Mercaptopurin ein, müssen diese Medikamente in ihrer Dosis um 75 % reduziert werden, da es sonst zu einer gefährlichen Unterdrückung des Knochenmarks kommen kann.
  • In der Erprobung ist noch das neue Medikament Febuxostat.

Urikosurika: erhöhen die Harnsäureausscheidung. Sie sollten nur noch bei Hyperurikämie mit normaler Harnsäureausscheidung und ohne Nierenbeteiligung eingesetzt werden.

  • Benzbromaron, Probenecid: – sie müssen einschleichend dosiert werden, man muss bei ihrer Einnahme genügend trinken und darauf achten, dass der Urin – pH bei 6,4 – 6,8 liegt, da es sonst zur Harnsäuresteinbildung kommen kann. Die empfohlenen Dosen von Benzbromaron liegen bei 25 – 100 mg. Das Medikament nimmt man am besten morgens. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Störungen des Magen – Darm – Traktes, Allergien, akute, schwere, sogar tödliche Leberschäden sind möglich, deshalb müssen die Leberwerte bei Einnahme überwacht werden. Steigen sie an, muss das Medikament abgesetzt werden. Probenecid wird in einer Dosis von 2 -3 g pro Tag, verteilt auf 2- 3 Dosen eingenommen. Selten kommt es zu Magen – Darm – Beschwerden oder allergischen Reaktionen.

Rasburicase: ist ein Enzym, das die Oxidation von harnsäure zu Allantoin katalysiert. Allantoin ist sehr viel besser löslich. Das Medikament ist zugelassen zur Vorbeugung und Behandlung der akuten Gicht und bei Vorliegen von bösartigen Erkrankungen, bei denen es durch die Chemotherapie zu einem Zellzerfall und hohen Anfluten von Harnsäure kommt. Es wird intravenös verabreicht in einer täglichen Dosis von 0,2 mg pro kg Körpergewicht. Die Behandlung wird über 5 – 7 Tage durchgeführt. An Nebenwirkungen kann es zu Fieber und Beschwerden des Magen – Darm – Traktes oder zu Allergien kommen.

Beim akuten Gichtanfall steht Colchicin zur Verfügung:

Es wird in einer Dosis von 0,5 mg bis zu 8 mal innerhalb von 4 Stunden(maximal 2 pro halbe Stunde) gegeben. Die Maximaldosis beträgt 6- 8 mg pro Tag. Nach Besserung reduziert man die Dosis. Bei der Behandlung kann es zu Durchfall kommen. Dann ist die zusätzliche Gabe von Loperamid angezeigt. Meist genügt eine Behandlung von maximal 5 Tagen. Zur Vorbeugung von Gichtanfällen gibt man es in einer täglichen Dosierung von 0,5 – 1,5 mg pro Tag für ca. 3 Monate. Bei Patienten mit Niereninsuffizienz soll das Medikament nicht angewendet werden.

Alternativ stehen NSAR (siehe unter medikamentöser Therapie rheumatischer Erkrankungen) zur Verfügung. Selten ist der Einsatz von Kortison notwendig(z. B. bei schlechter Nierenfunktion oder wenn die oben genannten Medikamente nicht ausreichend wirken. Die Dosierung liegt bei 40 – 50 Prednisolonäquivalent am ersten Tag, wobei meist täglich um 10 mg reduziert werden kann. Selten ist die Anfangsdosierung über einige Tage notwendig.

Ihr Bericht zum Thema Hyperurikämie = Gicht

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.