Startseite / Krankheiten und Behandlung / seelische Krankheiten / Schichtarbeitersyndrom

Schichtarbeitersyndrom

Fachartikel zum Thema Schichtarbeitersyndrom

Kurz und bündig

Arbeiten zur falschen Zeit kann krank machen. Ca. 1 Million Menschen arbeiten in Deutschland im Schichtdienst und ca. 25 % der Schichtarbeiter haben Beschwerden.

Ursache

Menschen (und Tiere) leben mit einer inneren Uhr, die ihre Schlaf- und Wachphasen reguliert, was zu einer zirkadianen Rhythmik führt. Der innere „Taktgeber“ liegt im Nucleus suprachiasmaticus des Hypothalamus im Gehirn. Zusätzlich tragen äußere Reize (Tag und Nacht) zur Regulation bei. In der Nacht erholt sich der Organismus. Die Funktionen wie z. B. Herzfrequenz, Atemfrequenz, Verdauung etc. sind verlangsamt. Die Leistungsfähigkeit ist geringer und erreicht ihren Tiefpunkt zwischen 3:30 und 5:30 Uhr. Menschen, die in dieser Zeit volle Leistung erbringen müssen, können unter unterschiedlichen Beschwerden leiden, da häufig der Schlaf am Tag bei Schichtarbeitern schlechter und kürzer ist.

Beschwerden

Häufig treten Schlafstörungen auf, die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit sind reduziert, hierdurch kann es gehäuft zu Unfällen kommen, Depressionen können die Folge sein, Appetitmangel ist häufig, Magen - Darmgeschwüre können auftreten, Kopf- und Rückenschmerzen, Stoffwechselstörungen(z. B. Zuckerkrankheit) sind gehäuft, Abhängigkeiten von Medikamenten treten häufiger auf, schwangere Frauen haben öfters Früh- oder Fehlgeburten und eine Erhöhung der Brustkrebsrate wird diskutiert.

Feststellen der Erkrankung

Betroffene weisen am Tag eine erhöhte Schläfrigkeit auf und können bei Nacht nicht schlafen, d. h., der Schlaf - Wach - Rhythmus ist gestört. Besteht eine Störung länger als einen Monat und hat keine anderen Ursachen wie Medikamenteneinnahme oder andere Krankheiten, gilt die Diagnose bei Menschen, die im Schichtdienst arbeiten, als gesichert. Zusätzlich können körperliche Beschwerden bestehen, insbesondere Probleme bei Schichtwechsel, sozialer Rückzug(keine Lust mehr zu Aktivitäten), starke Müdigkeit und Schläfrigkeit zu den Zeiten, an denen gearbeitet werden soll, Minderung der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit.

Behandlung

Die beste Behandlung ist der Wechsel in den normalen Tagdienst. Dies ist leider häufig nicht möglich. Eventuell können die Nachtschichten reduziert werden auf maximal drei Nächte hintereinander. Auch sollte die eigene Struktur berücksichtigt werden. Langschläfer haben mehr Probleme mit Frühschichten als Frühaufsteher. Rotierende Schichten sollten so angelegt sein, dass mindestens 11 Stunden Ruhe dazwischen liegen und eine Vorwärtsrotation(Früh-, Spät-, Nachtschicht) eingehalten wird. Kurze Pausen während der Nachtschicht oder kurze Schlafphasen sind günstig. Schichtarbeiter sollten ihre Schlafhygiene optimieren(Schlafen in einem kühlen, dunklen, ruhigen Raum, Einstimmen auf den Schlaf mit Ritualen(besser ein kurzer Spaziergang als Fernsehen), möglichst vor dem nächsten Nachtdienst ausschlafen. Nur wenn diese Maßnahmen nicht ausreichen, ist eine medikamentöse Unterstützung sinnvoll. Zugelassen ist in Deutschland für die Erkrankung Modafinil((Vigil®) in einer Dosierung von 200 - 400 mg pro Tag. Diese Substanz ist stimulierend und verbessert die Leistungsfähigkeit. Zu Schlafmitteln sollte nur im Notfall gegriffen werden, da schnell eine Abhängigkeit eintreten kann (wenn notwendig, dann selten). Zu bevorzugen sind hierbei modernere Substanzen wie z. B. Zopiclon oder Zolpidem. Bestehen Depressionen, ist über den Einsatz eines Antidepressivums zu diskutieren, das sowohl beruhigend wirken kann (wie z. B. Doxepin oder Mirtazapin) oder aktivierend wie z. B. Bupropion oder Reboxetin.

Erfahrungsberichte zum Thema Schichtarbeitersyndrom

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 15.01.2016:

    Seit Juni 2015 mache ich jetzt Schichdienst als LkW Fahrer im November 2015 wurden meine Schilddrüsen entfernt.Ich bin jettzt antriebslos ständig müde und unkonzentriert.,und leicht depressiv.Was für möglichkeiten habe ich?

    Lieber Herr B.,

    es kann gut sein, dass bei Ihnen jetzt eine Schilddrüsenunterfunktion vorliegt, die Ihre Beschwerden erklären kann. Das sollten Sie zuerst klären. Weshalb wurde Ihre Schilddrüse entfernt? Nehmen Sie ein Schilddrüsenmedikament? Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 15.07.2015:

    Hallo liebes Team, ich leiste seit ca. 20 Jahren Schichtdienst, Wechselschicht. Früh - Nacht - Spätschicht. Um das 40 Lebensjahr änderte sich mein Schlaf-Wachrhytmus.Von allein, die Anpassung, Umstellung an alle Schichten viel mir von mal zu mal...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Schichtarbeitersyndrom.
  • Erfahrungsbericht vom 09.03.2014:

    Seit 23 Jahren leiste ich als Polizeibeamter Schichtdienste. Ich fühte mich ständig müde und nicht mehr leistungsfähig, ausgebrand, unkonzentriert und bin oft geistig abwesend. Während den Nachtschichten kann ich nur noch 3-4 Stunden schlafen Wenn ich Frühschichten leiste, wache...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Schichtarbeitersyndrom.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Schichtarbeitersyndrom

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: