Startseite / Fälle aus der Praxis / Lungenkrankheiten / Lymphozytäre Alveolitis

Lymphozytäre Alveolitis

Fachartikel zum Thema Lymphozytäre Alveolitis

Eine ca. 80 jährige Patientin, die bereits an verschiedenen Erkrankungen leidet, kommt mit akuter Atemnot und Husten in die Praxis. Sie habe auch schon längere Zeit Atemnot. Auch etwas Fieber habe sie bemerkt. Bei der Untersuchung finden sich typische Geräusche, die für eine Lungenentzündung sprechen. Die Röntgenaufnahme zeigt Verschattungen, die ebenfalls die Diagnose unterstreichen. Deshalb wird die Patientin mit einem Antibiotikum versorgt. Die Kontrolluntersuchung zeigt eher eine Verschlechterung. Wir schicken die Patientin deshalb zum CT der Lunge, da sie auch in der Vorgeschichte an Brustkrebs erkrankt war und wir nun eine diffuse Metastasierung befürchten. Glücklicherweise ist dies nicht der Fall. Das CT kann jedoch die Ursache auch nicht klären. Es folgt ein längerer Krankenhausaufenthalt, bei dem erst durch die Bronchiallavage die Ursache geklärt wird. Die anschließende Behandlung mit hoch dosiertem Kortison und Sauerstoff bringt langsam eine allmähliche Besserung, so dass die Patientin wieder nach Hause kann und wir unter Überwachung das Kortison langsam reduzieren können. Eine eindeutige Ursache konnte in der Klinik nicht gefunden werden. Wir vermuten jedoch, dass die vielen „Staubfänger“ in der Wohnung der Patientin die Ursache sein könnten. Die Patientin bewältigt den Alltag zu Hause nur noch mit Mühe und lebt seit dem Tod ihres Mannes in Erinnerungen, die sie liebevoll in der ganzen Wohnung aufbewahrt. Wir können ihr diese Erinnerungen auch nicht weg nehmen und so hoffen wir, dass sie bei reduzierter, niedriger Kortisongabe noch lange mit ihrer inzwischen chronischen Alveolitis leben kann.

Erfahrungsberichte zum Thema Lymphozytäre Alveolitis

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 22.03.2017:

    Hallo, bin schon seid Ende Januar 2017 an Pneumonie erkrankt Zuerst war die Krankheit nicht mal festgestell Einfach Virus Nach 2 Wochen wieder angefangen zu arbeiten Nicht mal eine Woche gearbeitet Dann jetzt seid dem 10.02. wieder krank und das war noch viel schlimmer 3 mal mit verschiedenen Antibiotikum behandelt zuhause hat nichts gebracht Jetzt habe ich die Bronchiskopie gemacht Diagnose:Kryptogen organisierende Pneumonie (COP) und in der BAL eine lymphozytaere Alveolitis Was kann man machen und wie schlimm ist die Krankheit
    Vielen herzlichen Dank

    Liebe(r) Leser(in),

    es handelt sich um eine schwere Erkrankung, die jedoch in den meisten Fällen mit Kortison gut beherrscht werden kann und sich völlig zurückbilden kann. Man sollte allerdings untersuchen, ob die Erkrankung allein aufgrund eines Infektes ausgelöst wurde oder eventuell andere Erkrankungen(z.B. Kollagenose, chronische Darmerkrankung) mit verantwortlich sind. Wir wünschen Ihnen, dass Sie schnell wieder gesund sind und würden uns über ein feedback freuen(wie die Behandlung verlief und wie es Ihnen nach Therapie geht). Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 19.06.2011:

    Danke für die Antwort, aber ich habe keine Allergie, davon war auch nie die Rede imKrankenhaus. Im ABSCHLUSSBERICHT der Uni war noch Perikarderguss und Wandfribose erwähnt. Keiner hat es mir erklärt.Alle sagen weiter Prednisolon, oder wie alt wollen sie werden.!!...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Lymphozytäre Alveolitis.
  • Erfahrungsbericht vom 31.03.2011:

    Seit 2008, starke schmerzen in den Händen, sie werden furchtbar heiss,nachts vor schmerzen nicht schlafen. Später Schmerzen in andren Gelenken. Diagnose Rückfall d.Sarkoidose (festgestellt 1984) nach hoher Einstellung von Cörtison wurde es besser. Dazu kamen Flecken an beiden Oberschenkeln ,innen,...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Lymphozytäre Alveolitis.
  • Erfahrungsbericht vom 01.01.2010:

    Patientin : weiblich Alter : 39 Kurzanamnese: Seid ca. 2 Monaten stark ausgeprägter Reizhusten. Etwas später starke sekretion. Bei leichter Körperlicher anstrengung akkute Atemnot. Blutbild aufällig ( Leukozyten stark erhöht) Röntgenbild 2D (verschattungen im Thorax) CT (vergrößerte Lympfknoten)...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Lymphozytäre Alveolitis.
  • Erfahrungsbericht vom 04.01.2009:

    hallo,wir haben hier auch ein großes problem,mein schwager wurde vom hausartzt ins krankenhaus eingewiesen,es wurde fogendes festgestellt,,,,,exacerbiertes nephrotisches syndrom bei autoimmuner systemerkrankung ,mit nnephrotischem syndrom und lymphozytärer alveolitis z zt. noch unklare differentialdiagnostische zuordnung-----------arteielle hypertonie--COPD----gedeckte colonperforation bei polypektonie-----BWK--deckplatteneinbruch ...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Lymphozytäre Alveolitis.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Lymphozytäre Alveolitis

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: