Startseite / Fälle aus der Praxis / seelische Erkrankungen / Krank durch die Pflege eines Angehörigen

Krank durch die Pflege eines Angehörigen

Fachartikel zum Thema Krank durch die Pflege eines Angehörigen

Eine etwas über 50 Jahre alte Patientin kommt zu mir. Ich kenne sie seit vielen Jahren. Sie steht mitten im Leben und mit beiden Beinen auf dem Boden, eine patente Frau, die immer alles auf die Reihe bekommen hat - Berufstätigkeit, Ehe, Haus, Kinder groß gezogen. Jetzt ist sie völlig durcheinander und verzweifelt und - wie sie sagt - am Ende. „Wissen Sie, ich bin einfach auch keine 20 mehr, meine Energie lässt nach, das spüre ich deutlich. Und jetzt die pflegebedürftige Mutter im Haus, die nach dem Schlaganfall auf meine Hilfe angewiesen ist. Ich möchte sie ja keinesfalls in ein Heim geben, schließlich hat sie auch viel für uns getan und es ist meine Mutter, aber so kann es auch nicht weiter gehen. Unser Leben ist völlig anders geworden. Ich habe keine Freizeit mehr, hetze von der Mutter zur Arbeit, zum Haushalt und wieder zurück. Die ruhigen Abende mit meinem Mann, die so entspannend waren, sind auch dahin. Immer sitzt meine Mutter dabei und ist entweder beleidigt, weil sie nicht die ganze Aufmerksamkeit erhält oder mischt sich in alles rein. Ich fühle mich ausgebrannt. Mein Mann ist auch unzufrieden und meckert ständig. Ich verstehe ihn ja. Er sagt, das sei keine Ehe mehr, das sei ein Altersheim. Was soll ich nur tun. Ich kann doch meine Mutter nicht im Stich lassen. So kann ich aber auch nicht weiter machen, sonst bin ich noch vor meiner Mutter unter der Erde oder meine Ehe, die jetzt schon über 30 Jahre gehalten hat, ist kaputt. Sie müssen mir helfen. Geben Sie mir bitte einen Rat. Was soll ich tun?“
Wir unterhalten uns lange über da Für und Wider der häuslichen Betreuung. Die Mutter ist halbseitig gelähmt, muss gepflegt werden, ist jedoch geistig völlig rege und kann sich sehr wohl auch mit sich selbst beschäftigen. Nachdem für die Patientin eine auswärtige Betreuung nicht in Frage kommt, vereinbaren wir, dass sie sich Hilfe sucht und in Anspruch nimmt. Zunächst soll die Sozialstation 2 x täglich kommen, um die Körperpflege zu übernehmen, dann sucht sich die Patientin eine Putzfrau, die ihr einen Teil der Hausarbeit abnimmt und gleichzeitig einen Blick auf die Mutter werfen kann. Mit der Mutter muss sie offen reden und ihr erklären, dass sie auch als Ehepaar einige Abende in der Woche verbringen wollen - da muss die Patientin durch. Ein Fernsehapparat steht im Zimmer der Mutter. Lesen kann sie auch. Außerdem soll sich die Patientin in der Nachbarschaft umsehen bezüglich Nachbarschaftsbetreuung. So kann auch in das Leben der Mutter Abwechslung gebracht werden und die Abhängigkeit von der Tochter ist nicht mehr so groß. Das entlastet auf Dauer beide. Wir vereinbaren auch, dass die Patientin 2 x im Jahr(wie früher) mit ihrem Mann in Urlaub fährt. In dieser Zeit wird ein Kurzzeitpflegeplatz in einem Altersheim gesucht und rechtzeitig arrangiert. Das ist gut für beide, denn man braucht von einer Pflege immer wieder Abstand und auch die Mutter wird dann wieder zufrieden sein, wenn sie sieht, dass es zu Hause doch sehr angenehm ist. Mir ist bewusst, dass die Maßnahmen für meine Patientin nicht einfach umzusetzen sind und auch mit finanziellem Aufwand verbunden. Andererseits spart die Mutter das Geld für das Pflegeheim und darf ihren Lebensabend in vertrauter Umgebung verbringen. Sie wird sich damit abfinden müssen, dass es nicht ohne Kompromisse geht.

Erfahrungsberichte zum Thema Krank durch die Pflege eines Angehörigen

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 02.02.2014:

    Sehr geehrte Damen und Herren , ich schreibe schon länger in diesem Forum ' Prognose Klatskin - Tumor / Pflege der Mutti !
    Ich denke doch , dass ich Alles für meine Mutti getan habe , dass Mutti das letzte 1 1/2 Jahr noch in und mit ihrer Familie erleben konnte , nicht ins Pflegeheim musste . Sie schrieben mir ich soll jetzt etwas für mich tun , meine Seele , meinen Körper in Einklang bringen , aber das schaffe ich nicht . Erstens denke ich hast du wirklich alles in deiner Macht stehende für Mutti getan , plagen mich Schuldgefühle , aber warum , ich bin mit ihr sogar 4 mal ( 7 Tage ) ins Krankenhaus gegangen , und dort geblieben , weil Mutti nicht allein sein wollte , hatte Angst . Ich bin aus meiner Wohnung ausgezogen , bei Mutti eingezogen , um immer für sie da zu sein , es war ein 24 Std . Job , auch wenn wir mit einem Pflegedienst zusammengearbeitet haben , die kamen morgens zum Waschen und dann war ich den ganzen Tag mit ihr allein , ich bin keine gelernte Pflegekraft , habe mir alles nach und nach , den Situationen entsprechend selbst angeeignet und das war weiß Gott nicht immer leicht , Mutti litt stark an Demenz , konnte sehr verletzend wörtlich und auch körperlich werden . Ich sage ganz ehrlich hätte ich gewußt , was mit dieser Pflege auf mich zukommt , dass ich sehr oft alleine da stehe und Entscheidungen treffen muss , ich weiß nicht so recht ob ich mir dies angetan hätte , aber dann satge ich mir es ist deine Mutti , sie hat sich auch immer aufopferungsvoll und lieb um dich gekümmert !!!Nun ist Mutti schon 7 Monate nicht mehr unter uns , hat endlich ihre Ruhe gefunden . Aber jetzt geht es mir ganz schlecht , erst das vielleichte Versagen der Pflege von Mutti , ihr Tod , die damit verbundene Trauer , der Ärger mit den Behörden und Ämtern . Alle sagen ich soll endlich mal an mich denken , zur Ruhe kommen , aber das geht nicht . Wollte mich eigentlich in ärztliche Behandlung geben , bei mir zeigen sich ganz stark Symotome einer Depression , schlafe sehr schlecht , bin ständig antriebs und kraftlos , habe zu nichts Lust , bin ständig müde , weine bei jedem kleinen Anlass / Konflikt , bin ständig am Grübeln , habe :
    - ständig Kopfschmerzen
    - Klingeln im Ohr
    - innerliche Unruhe / Angst / zittern der Hände, wache
    früh auf und bin ' Patsch nass '
    - Rücken und Gelenkschmerzen
    - Magen / Darm Probleme
    - Schlafstörungen
    - Menstruationsbeschwerden
    - dumpfes Gefühl im Magen und im Brustkorb
    - keinen Appetit
    - kalter Nachtschweiß
    - zu nichts mehr Lust , geht mir alles auf ´n Wecker
    - trinke öfters und rauche mehr als zuvor
    - will meine Ruhe , alleine sein , aber das geht leider
    nicht , immer will jemand irgenetwas von mir
    Habe jetzt noch einen Job im 2 Schichtsystem angenommen , dachte das packst du schon , lenkt mich vielleicht ab , aber da steckt so ein Leistungsdruck dahinter , erstens die geforderte Leistung zu schaffen , und eben das Problem mit Menschen zu tun zu haben , von anderen abhängig zu sein , und wenn du deine Leistung nicht schaffst , bist du der ' PUHMANN ' , und das lassen sie einem auch spüren . Ich bin eigentlich der Typ Mensch der sehr anpassungsfähig ist , und sich der entsprechenden Situation anpasst , aber das ist bei diesen Arbeitskollegen nicht möglich , ich habe schon so bereut da angefangen zu haben , aber mir sitzt ja auch die ARGE im Nacken , und ich kann nicht so einfach ablehnen , dann krieg ich Sanktionen , Leistungskürzung oder gesamte Einstellung des Leistubgsanspruches . Ich merke ,ich kann und will auch nicht mehr , am liebsten würde ich ... dem ganzen ein Ende setzen , hätte ich die Medikamente vom Palliativ - Team noch , hätte ich mir schon so mansche Pille eingeworfen , um zur Ruhe zu kommen , nichts mehr mit zukriegen , sollen mich doch einfach nur Alle in Ruhe lassen , ich wohne ja in der Gemeinde , da gibt es einen Glockenturm , und da hängt ein dickes Seil runter , wäre eine Möglichkeit... Aber dann denke ich schon wieder an meinen Neffen , der ist 10 Jahre und den betreue ich schon seit seiner Geburt , wenn seine Eltern auf Arbeit sind , er war das ganze 1 1/2 Jahr während der Pflege bei mir , kam zu Oma nach der Schule , haben zusammen Hausaufgaben gemacht , wqährend Mutti im Nachbarzimmer schrie , war auch am Todestag bei uns , als wir ihm sagten Oma ist jetzt eingeschlafen , sezte er sich an ihr Bett und schaute sich seine Oma nur an , sagte kein Wort . Es tut mir so weh , ihn jetzt durch die Arbeitb allein zu lassen , dass er 8 Stunden in der Luft hängt , niemand da ist der mit ihm ordentlich Hausaufgaben macht und auch über seine Probleme spricht , ich bin und war schon immer seine 2 . Mutti , vom Vater hält er nicht viel , kann ich auch verstehen !!! Wie Sie sehen mache ich mir Gedanken mehr um meine Mitmenschen , als um mich und deshalb verstehe ich nicht , wie die Arbeitskollegen so Leistungsgeil sein können , über Leichen gehen , da gibt es doch noch etwas Anderes , Ich komme mit dem Allen nicht klar , will auch nicht mehr, würde am liebsten das Handtuch schmeißen , aber das ist wieder mit finanziellen Einbußen verbunden , und das kann ich mir nun wirklich nicht leisten .Was mache ich bloß verkehrt , dass ich mein Leben , so wie ich es gerne möchte nicht auf die Reihe kriege . Meine Nachbarin hat mir mal ein Buch geschenkt mit dem Titel : ' Sag nicht ja , wenn Du nein sagen willst ' !!! Ich bin am Ende , eine unangenehme Situation , bringt für mich schon das nächste Problem . Bei uns im Dorf sind alle freundlich und nett , und was da auf der neuen Arbeitsstelle abgeht verstehe ich nicht , Leistung hin oder her , man sollte doch trotzdem ' MENSCH ' bleiben , ich komme mit so was überhaupt nicht klar . Ist wieder ein kleiner Roman geworden , vielleicht sollte ich ein Buch schreiben .
    Und ob ich mich mit diesen Problemen an meine Hausärztin wenden soll , ich will doch nicht nur Alles schlecht reden , aber so empfinde ich momentan , fange gerasde wieder an zu Heulen , mir wird ganz bang ums Herz und der Magengegend , ich höre erst mal auf ,schmeiß mir noch was rein , dann wird``s schon gehen ! Danke für `s Zuhören H.

    Liebe H.,

    Schönreden bringt nichts und vom Zuhören allein wird es auch nicht besser. Sie braucehn ganz dringend professionelle Hilfe und wir appellieren an Sie, sich umgehend mit Ihrer Hausärztin zu beprechen. Zögern Sie bitte nicht länger. Alles Liebe

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 13.09.2012:

    Hallo
    bin 55 Jahre alt in Vollzeit beschäftigt und pflege seit 13 Jahren meine an MS erkrankte (Pflegestufe 3,völlig hilflos) Ehefrau, nachts, vor und nach 9 Stunden Arbeit täglich. Tagsüber kam meine Schwiegermutter bis vor 4 Wochen 2-3 mal...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Krank durch die Pflege eines Angehörigen.
  • Erfahrungsbericht vom 24.02.2012:

    Ich bin Harz 4 Empängerin und habe 3 Kinder. Meine Tochter ist seit 13 Jahern Querschnittsgelähmt. Sie braucht eine 24 Stunden Betreuung die durch einem Pflegedienst übernommen wird. Wir fahren eigendlich jedes Jahr in unser Heimatland doch dieses Jahr...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Krank durch die Pflege eines Angehörigen.
  • Erfahrungsbericht vom 06.12.2009:

    Also, ich bin 42 und meine Mutter 62. Seit 3 Jahren schlittern wir von einem Krankheitsdisaster ins andere. Vor 2 Jahren hatte meine 1. Oma einen Unfalll, der ihr fast das Leben gekostet hat. 4 Monate Tiefschlaf und mühselige Therapien...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Krank durch die Pflege eines Angehörigen.
  • Erfahrungsbericht vom 29.04.2009:

    Hallo !

    Meine Mutter pflegt seit Jahren meinen Vater, der durch einen Hirnschlag pflegebedürftig ist. Er kann nichts mehr alleine. Jetzt ist meine Mutter mit Verdacht auf einen Herzinfarkt ins Krankenhaus gekommen. Mein Vater mußte erst mal in ein...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Krank durch die Pflege eines Angehörigen.
  • Erfahrungsbericht vom 09.03.2008:

    Hallo,

    bei mir ist es wirklich so, dass ich krank werde vor lauter Pflege. Meine Mutter ist über 90 Jahre alt und pflegebedürftig. Für mich bedeutet das, dass mir sämtliche Knochen weh tun vom ständigen Heben, dass ich keinen...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Krank durch die Pflege eines Angehörigen.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Krank durch die Pflege eines Angehörigen

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: