Startseite / Unser Körper / Ergebnisse aus Studien / Magnesiummangel in den roten Blutkörperchen bei Schizophrenie

Magnesiummangel in den roten Blutkörperchen bei Schizophrenie

22.07.2011:

Erfahrungsbericht zum Thema Magnesiummangel in den roten Blutkörperchen bei Schizophrenie

Link zum Fachartikel Magnesiummangel in den roten Blutkörperchen bei Schizophrenie

Sehr geehrte Damen und Herren,

Meine Person ist von dieser Krankheit betroffen. In der Psychatrie war ich vor kurzem. Nach zwei Wochen durfte ich das Krankenhaus verlassen. Auffällig war ein Politikersohn der als einziger mit Magnesium behandelt wurde. Alle anderen wurden mit Psychopharmaka behandelt. Es mag purer Zufall sein, dennoch bekomme ich bei solchen Erkenntnissen irgendwie Bange, dass es doch mehr sein könnte. Wie dem auch sei. Magnesiumcitrat ist für alle da. Dazu wurde der Beitrag verändert. Der ursprüngliche Artikel sagte viel mehr aus. Zum Beispiel das herkömmliche Psychopharmaka den Magnesiumspiegel nicht auf das Niveau von Gesunden anheben können. Ich wette normales organisches Magnesium kann es, nur es wird dann wohl einige Jahre dauern, bis der Spiegel dauerhaft auf dem Niveau eines Gesunden bleibt.

Vorheriger Erfahrungsbericht zu Magnesiummangel in den roten Blutkörperchen bei Schizophrenie.

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema Magnesiummangel in den roten Blutkörperchen bei Schizophrenie

Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Magnesiummangel in den roten Blutkörperchen bei Schizophrenie

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: