Startseite -> Startseite / Erfahrungsberichte / Krankheiten und Behandlung / Erkrankungen der Bauchspeicheldrüsen / Bauchspeicheldrüsenkrebs = Pankreaskarzinom

Bauchspeicheldrüsenkrebs = Pankreaskarzinom

Erfahrungsberichte zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs = Pankreaskarzinom

Link zum Fachartikel Bauchspeicheldrüsenkrebs = Pankreaskarzinom

Neuester Erfahrungsbericht vom 18.11.2017:

Meine mama bekam am 13.09.17 mit 77 jahren ein ct gemacht da man abklären wollte ob ihre atembeschwerden von einer eventuellen lungenembolie kämen. Dabei wurden bereits multiple metastasen auf der leber und lunge festgestellt,wobei der primärtumor zunächst noch unentdeckt blieb. Nach weiteren untersuchungen wurde dann ende september als primärtumor ein adenokarzinom in der bauchspeicheldrüse entdeckt mit einer grösse von ca. 1 cmes ging ihr zur dieser zeit noch relativ gut lediglich leichte schmerzen die jedoch mit medikamenten kein problem waren. Sie konnte noch kochen den haushalt führen und mit meinem vater spazieren gehen. Dann anfang oktober fing die chemo an,wobei ich dachte wenn schon chemo dann bitte in kombination mit methadon wegen der guten ergebnisse wobei es mir nicht möglich war in der nähe einen arzt zu finden der dies angewendet hätte. Dann mit beginn der chemo verschlechterte sich ihr zustand täglich wobei sie nur noch mit brechdurchfall im bett lag und nichts mehr machen konnte. Dann abbruch nach der 3. Chemo und einweisung in eine palliativabteilung eines krankenhauses wo sie sich wieder etwas erholte,wobei sie nicht mehr auf die beine kam und ein vollpflegefall war. Die chemo wurde nicht wieder begonnen da die krebsmarker nach der 3. Chemo regelrecht in die höhe geschossen sind und nach gespräch mit der ärztin die chemo nicht wieder begonnen wurde. Dann entlassung nach hause da sie dort sterben wollte. Schmerzbeseitigung durch morphinpflaster und tropfen. Wieder zu hause ging es täglich und sichtbar bergab bis die schlieslich 11 tage danach mit metastasen im ganzen körper,auch der lympbahnen und der knochen bzw des rückenmarks am 17.11.2017 sterben durfte wobei ich sie bei ihrem letzten gang begleitete, indem ich die ganze nacht bei ihr blieb bis sie nicht mehr atmete. Von der diagnose bis zu ihrem tod vergingen gerade mal 2 monate und 4 tage. die chemo die laut ärztin alternativlos war hat ihr die möglichkeit genommen in den letzten 2 monaten, natürlich eingeschränkt, aktiv zu sein sondern nur noch kraftlos im bett zu liegen. Ohne chemo wäre sie sicherlich auch am krebs gestorben wobei sie die verbleibende zeit noch hätte aktiver nutzen können was für sie als aktiver mensch immer wichtig war. In liebe von deinem sohn der dich vermisst !!!!

Lieber Leser,

man weiß es leider nicht, wie es ohne Chemotherapie gelaufen wäre, denn das ist individuell sehr unterschiedlich. Hinterher ist man häufig klüger und man will ja nicht untätig zusehen, wie der Krebs weiter wächst. Bei Ihrer Mutter wäre es möglicherweise ohne Chemotherapie besser gewesen. Man muss jedoch auch sehen, dass sie bis zu ihrer Diagnose - und da war sie ja schon sehr krank - fast beschwerdefrei war. Das ist vielleicht ein wenig Trost. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team


Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs = Pankreaskarzinom

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name

Email (optional)

Ort (optional)

Ihr Bericht

Anmerkungen:

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination

Bitte geben sie die Prüfziffer ein: