Startseite -> Startseite / Erfahrungsberichte / Krankheiten und Behandlung / Hormone / primärer Hyperparathyreoidismus

primärer Hyperparathyreoidismus

Erfahrungsberichte zum Thema primärer Hyperparathyreoidismus

Link zum Fachartikel primärer Hyperparathyreoidismus

Neuester Erfahrungsbericht vom 19.03.2016:

Liebes Team,

ich schreiben Ihnen, weil ich eine weitere Entscheidungshilfe brauche, und dafür sehr dankbar wäre. Vor 2 Jahren hat eine große Blutuntersuchung folgendes ergeben: Calcium: 2,68 mMol/l (2,15 - 2,5), A.PH (Phosphat): 0,81mMol/l (0,84-1,45) und PTH-intact 123,3 ng/l (15-65).

Es wurde sofort p. Hyperparath. diagnostiziert und mir wurde sofort eine OP empfohlen. Das wollte ich aber nicht und habe versucht, durch Ausleitung (Quecksilber u.ä.) und andere Massnahmen beim Heilpraktiker die Ursache in den Griff zu bekommen. Die Werte wurden tatsächlich besser (Calcium: 2,52, PTH 85), aber leider nicht dauerhaft, so dass ich mich jetzt zu einer OP entschlossen habe. Das Problem ist, dass auch in der Szinthigrafie sich keine Nebenschilddrüse gezeigt hat und in der Sono könnte da etwas sein, aber man weiss es nicht, alles sehr unsicher.

Mein Befinden ist seit Jahren zeitweise etwas antriebslos, schlapp und vor 8 Jahren hatte ich Nierensteine (hab aber auch damals sehr wenig getrunken).

Ich weiss, dass alles nach primärer Hup. klingt, aber kann es auch etwas anderes sein? Ich möchte vorher alles versuchen, bevor die OP kommt. Keine Nebenschilddrüse ist vergrößert, sonst hätte sie sich doch in der Sono oder Szinthi etwas gezeigt, vielleicht sind die Nebenschilddrüsen ja in Ordnung?

Für jeden Rat bin ich sehr dankbar, die OP ist bald, vielen Dank im voraus.

Grüße B.

Lieber B.,

zur Diagnose des primären Parathyreoidismus gehört auch die Untersuchung der Calcium - und Phosphat - Ausscheidung im Urin, denn differentialdiagnostisch muss man auch an eine familiäre hypokalziurische Hyperkalziämie denken. Ist diese ausgeschlossen, empfiehlt sich die Bestimmung der Knochendichte. Bei einem moderaten Hyperparathyreoidismus muss nicht operiert werden, allerdings sprechen die Nierensteine eher für einen nicht mehr ganz moderaten Verlauf. Als alternative Behandlung käme die Gabe von Bisphosphonaten und Optimierung des Vitamin - D - Spiegels in Frage in Verbindung mit calciumarmer Ernährung. Meist ist jedoch die Lebensqualität nach Entfernung der Epithelkörperchen besser. Diese müssen nicht unbedingt ein Adenom aufweisen, sondern können einfach Zellen produzieren, die zu einer" Überfunktion" führen. Man könnte jedoch die Epithelkörperchen auch noch mittels NMR abklären. Sollten Sie keine Operation wünschen, wäre eine Überwachung der Knochendichte und halbjährliche Blutkontrolle von Calcium und Nierenwerten sinnvoll. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team



Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema primärer Hyperparathyreoidismus

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name

Email (optional)

Ort (optional)

Ihr Bericht

Anmerkungen:

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination

Bitte geben sie die Prüfziffer ein: