Startseite -> Startseite / Erfahrungsberichte / Krankheiten und Behandlung / Venenerkrankungen / Thrombose

Thrombose

Erfahrungsberichte zum Thema Thrombose

Link zum Fachartikel Thrombose

Neuester Erfahrungsbericht vom 12.02.2012:

Hallo, kurz vor zwei Umzügen habe ich (jetzt 74 Jahre) 1996 und 2005 Thrombose im linken Fußgelenk bekommen. Ein halbes Jahr danach bekam ich Makumar. Jetzt trage ich Kompressionsstrümpfe, da der Fuß laufend anschwillt. Man sagte mir, dass ich vorsichtig mit Vitamin K sein sollte, also wenig Kohlgemüse essen. Mein Lebensgefährte hatte einen Schlaganfall und bekommt auch dieses Blutverdünnungsmittel und soll auch keinen Kohl essen. Was ich aber über Kohl in Zeitschriften lese, ist voll mit Widersprüchen, also sogar gut für's Herz und für die Venen nach Herzinfarkt etc. Nun wissen wir überhaupt nichts mehr und versuchen weiter, dieses Vitamin 'auszuschießen'. Meine Frage ist, was ist nun richtig?
Danke im voraus für Ihre Antwort

Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

Ihr Hinweis zeigt, dass es nicht viel gibt, von dem man allgemeingültig sagen kann, es sei gesund, sondern man sollte immer individuell entscheiden, was das Richtige ist. Sie nehmen Marcumar ein, eine Substanz, die zu den Vitamin K - Antagonisten zählt. Vitamin K ist an der Blutgerinnung beteiligt und fördert diese. Dem wirkt Marcumar entgegen, womit die Blutgerinnung herabgesetzt wird, so dass das Blut besser fließt und weniger Gefahren bezüglich Thrombose oder bei z. B. Herzrhythmusstörungen besteht. Es ist sehr gut und fördert die Sicherheit, wenn der INR - Wert, den man bei Ihnen im Blut regelmäßig überwacht, relativ konstant ist, denn damit sinkt das Risiko einer Blutung, das unter Marcumar auch auftreten kann. Da Vitamin K in vielen Lebensmitteln enthalten ist, wirkt sich die Ernährung auf den Blutgerinnungswert aus. Deshalb ist es sinnvoll, auf die Ernährung zu achten. Es gibt stark Vitamin k-haltige Nahrungsmittel, insbesondere Kohlsorten, die man entweder ganz meiden sollte oder immer in konstanten, kleineren Mengen zu sich nehmen sollte. Beides ist möglich. Es gibt auch sehr viele gesunde Nahrungsmittel, die wenig Vitamin K enthalten, wie z. B. Tomaten und Nüsse, um nur zwei Beispiele zu nennen. Am besten ist es, wenn Sie sich eine Liste ausdrucken, die den Vitamingehalt verschiedener Lebensmittel anzeigt. Die Lebensmittel mit wenig Vitamin K dürfen Sie unbegrenzt essen und müssen auch nicht auf die Häufigkeit achten. Die Lebensmittel mit hohem Vitamin K - Gehalt sollten Sie täglich in kleineren Mengen(z. B. als Beilage) zu sich nehmen oder ganz meiden. Liebe Grüße

Ihr Biowellmed Team


  • Erfahrungsbericht vom 14.08.2009:

    Habe seit über einem Jahr immer wieder mal mehr mal weniger angeschwollene, dicke Hände. Hauptsächlich am Morgen, oder bei wärmerem Wetter.Kann man Thrombose auch in den Händen bekommen? Was könnte es sonst sein? Seit einigen Wochen sind meine Hände fast...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Thrombose.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Thrombose

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name

Email (optional)

Ort (optional)

Ihr Bericht

Anmerkungen:

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination

Bitte geben sie die Prüfziffer ein: