Startseite / Fälle aus der Praxis / Rheumatische Erkrankungen / kutaner Lupus erythematodes

kutaner Lupus erythematodes

Fachartikel zum Thema kutaner Lupus erythematodes

Eine 56 jährige Patientin kommt wegen geröteter, schuppender, runder Herde auf der Haut des Gesichtes und Rückens und berichtet, dass diese vor allem bei Sonne und Kälte verstärkt auftreten und sich zunehmend verschlimmern, insbesondere, wenn sie versuche, sie mit Salben zu behandeln und die Schuppen abzukratzen. Die beim Hautarzt durchgeführte Hautprobe ergibt die Diagnose chronischer diskoider Lupus erythematodes. Die Patientin wird daraufhin an der Universitätsklinik vorgestellt und nochmals gründlich untersucht. Bei ihr lassen sich antinukleäre Antikörper (ANA) nachweisen, jedoch keine Antikörper gegen ds – DNA. Sie wird auf Hydrochloroquin eingestellt, was sie 2 Monate einnimmt. Örtlich erfolgt eine Behandlung mit einer kortisonhaltigen Salbe. Außerdem wird ihr konsequenter Lichtschutz empfohlen, nach Empfehlung der Selbsthilfegruppe in Kombination von Daylong 25 Ultra und Anthelios 60. Nach 2 Monaten klagt sie über ungewöhnlich starke Kopfschmerzen und Augenflimmern. Deshalb wird die Behandlung mit Hydrochloroquin beendet und eine Kortisonbehandlung mit 5 mg Kortison pro Tag begonnen. Gleichzeitig werden die örtlichen Behandlungsmaßnahmen weitergeführt und für die Gesichtsherde noch Metronidazol 1 % in Linoladiol verwendet. Seither leidet die Patientin immer einmal wieder unter leichten Schüben des Lupus erythematodes. Bei Auftreten eines Schubes wird sofort kurzfristig die Kortisondosis auf 20 mg pro Tag erhöht und dann wieder langsam reduziert. Derzeit weist sie lediglich diskrete Veränderungen an beiden Oberarmen auf mit randbetonter Rötung an den Herden. Zur Osteoporosevorbeugung unter Kortisontherapie wird sie mit Calcium und Vitamin D behandelt. Mit dieser Behandlung kommt sie bis jetzt gut zurecht.

Erfahrungsberichte zum Thema kutaner Lupus erythematodes

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 15.01.2017:

    Ich bin 46,w, habe den kutanen Lupus,eine Hetretopie- weshalb ich auch Krampfanfälle bekommen kann und mit Keppra und Vimpat gut eingestellt wurde. Zudem besteht der Verdacht auf ein Antiphospholipidsyndrom, was noch genauer untersucht wird.
    Jedenfalls wäre ich lt. meinem Arzt thrombosegefärdet und nehme noch ASS 100. Mir geht es eigentlich sehr gut,ich mache Sport, ernähre mich gesund. Nun habe ich doch Angst, da ich jetzt 1/2 Tablette Resochin tgl. nehmen muss- ich bin sehr dünn und habe starken Hautlupus- das sich da Thrombosen bilden könnten. Könnte das sein?

    Liebe(r) Leser(in),

    bei Organbefall, d.h. systemischem Lupus besteht ein erhöhtes Thromboserisiko. Dieses kann durch ein Antiphosspholipidsyndrom noch erhöht werden. Wir schlagen vor, dass Sie die Untersuchung abwarten und dass man dann nochmal entscheidet, was man zur Thromboseprophylaxe tut. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 24.01.2010:

    Ich leide seit 15 Jahren an cutanem Lupus. Nehme täglich resochin 125 mg.ein. Ich bin 75 Jahre alt. Ich fühle mich oft körperlich erschöpft. Jetzt hat man festgestellt, dass ich unter polyneuropathie leide. Meine Frage kann dies auftreten durch Lupus....
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema kutaner Lupus erythematodes.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema kutaner Lupus erythematodes

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: