Startseite / Unser Körper / Vitalstoffe / Eisenstoffwechsel

Eisenstoffwechsel

Fachartikel zum Thema Eisenstoffwechsel

Der Körper eines Mannes verfügt etwa über 50 mg Eisen pro Kg Körpergewicht, der einer Frau etwa über 35 mg pro kg Körpergewicht Das Eisen ist zu etwa 65 % gebunden an den Blutfarbstoff Hämoglobin, zu etwa 15% an das Muskeleiweiß Myoglobin, zu etwa 20 % an die Speicherformen des Eisens Ferritin und Hämosiderin, die sich in den Zellen von Leber, Knochenmark, Milz, Muskulatur und in geringem Umfang in anderen Geweben befinden und nur zu einem sehr geringen Teil an das Transporteiweiß Transferrin. Eisen wird über die Nahrung zugeführt und in der Darmschleimhaut als 2 wertiges Eisen aufgenommen, beim Eintritt in die Zelle zu 3 wertigem Eisen oxidiert. In dieser Form wird es im Blut an das Eiweiß Transferrin gebunden transportiert. In der Regel wird die Kapazität des Transferrins, Eisen zu binden, nur zu etwa 1/3 ausgenutzt. Bei Eisenmangel ist weniger Transferrin gebunden und der freie Spiegel an Transferrin erhöht, bei Infektionen und Tumorleiden sinkt der Transferrinspiegel ab. Die Speicherform des Eisens ist Ferritin. Der Ferritingehalt im Blut gibt einen recht genauen Hinweis auf die Vorräte an Eisen im Körper. Nur etwa 20 % des Eisens können gespeichert werden, daher führt eine zu geringe Aufnahme von Eisen oder ein Verlust an Eisen innerhalb weniger Monate zu einem Eisenmangel und als Folge dessen zu einer Blutarmut. Der tägliche Eisenbedarf bei Männern beträgt ca. 1 mg Eisen, bei Frauen ca. 3 mg. Da Frauen viel Eisen bei der Menstruationsblutung verlieren, leiden sie viel öfter unter Eisenmangel als Männer. Bei einem Blutverlust von 2 mg Blut verliert man 1 mg Eisen. Die Aufnahme von Eisen in den Körper kann durch den Genuss von Eiern vermindert sein und wird durch Tetrazykline ( zu den Antibiotika gehörende Medikamente ) vermindert. Bei Leberschäden werden regelmäßig erhöhte Ferritinwerte gefunden, dann ist keine Korrelation mit den Eisendepots erlaubt. Viele Nahrungsmittel enthalten Eisen. Den höchsten Eisengehalt weist jedoch Fleisch auf. Daher kommt es bei Fleisch freier Ernährung häufiger zu einem Eisenmangel. Ascorbinsäure ( Vitamin C ) führt in einer Dosierung von 25 – 75 mg täglich zu einer besseren Aufnahme von Eisen in den Körper. Bei einem Eisenmangel kommt es zu rauer, rissiger Haut, zu Einrissen der Mundwinkel ( Mundwinkelrhagaden ), zu rissigen Nägeln, Haarspliss und glanzlosem Haar, zu Zungenbrennen, Schluckbeschwerden, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen und vegetativen Begleiterscheinungen.

Erfahrungsberichte zum Thema Eisenstoffwechsel

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 10.03.2010:

    Guten Tag,
    meine Mutter leidet an Eisen Mangel.
    Frage: in welchem Gemüsesorten, ist am meisten 'Eisen' vorhanden
    (in Fleisch soll viel enthalten sein, aber meine Mutter bevorzugt Gemüse lieber als Fleisch)

    schonmal vielen dank

    Lieber Leser,

    hat man denn den Eisenmangel abgeklärt? Liebe GRüße

    Ihr Biowellmed Team
  • Erfahrungsbericht vom 24.09.2007:

    wie kann man eisenmangel vorbeugen? Liebe(r) Besucher(in) unseres Gesundheitsportals, indem man genügend Eisen mit der Nahrung zuführt. Dies ist besonders bei Frauen wichtig, die während der Menstruation doch regelmäßig Blut und damit auch Eisen verlieren. Liebe Grüße...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Eisenstoffwechsel.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Eisenstoffwechsel

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: