Startseite / Unser Körper / Organe und ihre Funktion / Schilddrüse = Glandula thyroidea

Schilddrüse = Glandula thyroidea

Fachartikel zum Thema Schilddrüse = Glandula thyroidea

Dieses -normalerweise von außen nicht sicht- oder tastbare, unscheinbare, etwa 20g schwere Organ-, das hufeisenförmig im Halsbereich liegt, hat wesentliche Aufgaben in unserem Körper. Es besteht aus zwei Schilddrüsenlappen, die über eine Gewebebrücke (Isthmus) miteinander verbunden sind. Die Schilddrüse liegt vor der Luftröhre. Ihre Rückseite berührt die Gefäß- Nervenbahn des Halsbereiches. Dies hat für Schilddrüsenoperationen Bedeutung, da erhöhte Vorsicht geboten ist, um Nerven und Gefäße nicht zu verletzen. Die Schilddrüse ist sehr gut durchblutet. Sie wird von 4-5 Arterien versorgt. In der Schilddrüsenzelle befindet sich das jodhaltige Thyreoglobulin, die Speicherform der Schilddrüsenhormone. Die Schilddrüsenhormone beeinflussen den gesamten Stoffwechsel des Menschen. Zusammen mit dem Wachstumshormon sorgt die Schilddrüse für das Wachstum und sorgt dafür, dass sich Nervensystem, Kreislauforgane und Muskulatur im Kindesalter normal entwickeln und später gut funktionieren. Daneben enthält das Hormon Thyreocalcitonin, das Einfluss auf den Kalziumstoffwechsel (z.B. Knochenstoffwechsel) hat. Auf der Rückseite der Schilddrüse liegen meistens oben und unten jeweils zwei Nebenschilddrüsen, d.h. insgesamt 4. Diese sind maximal erbsengroß. Sie produzieren Parathormon, ein Hormon, das den Kalzium- und Phosphatstoffwechsel des Körpers reguliert. Bei einer Überfunktion der Nebenschilddrüsen kommt es zu einer verstärkten Phosphatausscheidung und damit einem vermehrten Kalziumverlust aus dem Knochen (Osteoporose). Eine Unterfunktion führt zu Kalziumverarmung und zu Krämpfen (Tetanie).
Die Schilddrüse produziert Hormone, die einen ungeheuer wichtigen Einfluss auf unseren Körper sowie auf unser seelisches Befinden haben. Geraten sie aus dem Gleichgewicht wird der Mensch krank. Die Hormone werden mit Hilfe des Spurenelementes Jod produziert, das der Körper aus der Nahrung aufnehmen muss. Die Versorgung kann ein Problem sein, da in der Eiszeit aus unseren Böden in Deutschland das lebenswichtige Jod ausgewaschen wurde, so dass wir aus unseren ausgelaugten Böden zum Teil zu wenig Jod mit der Nahrung aufnehmen. Pro Tag benötigt ein Erwachsener etwa 200 bis 300 Mikrogramm Jod. Mit 2 Seefischmahlzeiten pro Woche oder jodiertem Speisesalz ist dieser Bedarf zu decken. Speisesalz enthält 20 µg Jodid pro Gramm. Etwa 2/3 der im Verkauf angebotenen Salzpackungen enthalten jodiertes Salz. Dennoch wird in Deutschland der Jodbedarf noch nicht vollständig gedeckt, Von der WHO wird eine Jodausscheidung von 100µg pro Liter Urin empfohlen. Diese Menge wird nur in manchen Gegenden Deutschlands erreicht. Aus Jod und mit Hilfe der Aminosäure Tyrosin bildet die Schilddrüse das Trijodthyronin (T3 (mit 3 Jodatomen im Molekül) und Tetrajodthyronin (T4 mit 4 Jodatomen). Diese Hormone werden direkt in das Blut abgegeben. Gesteuert wird ihre Produktionsmenge durch einen Feedbackmechanismus, indem bei Anwesenheit von genügend Hormon die Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) die Rückmeldung erhält, die Produktion zurückzuschrauben. Die Produktion wird also direkt über das Gehirn stimuliert oder gebremst. Kritiker der Jodanreicherung des Speisesalzes führen an, dass dadurch eine Zunahme von Schilddrüsenüberfunktionenentsteht. Es gibt Daten, wonach ein Anstieg von etwa 2,8 auf 7,4 pro 100 000 Einwohner durch Jodzugabe erfolgt. Auch gibt es wohl Hinweise, dass durch den erhöhten Jodgehalt der Nahrung ein erhöhtes Erkrankungsrisiko an Morbus Basedow besteht. Deshalb sollte laut WHO der Median der Jodausscheidung 300µg nicht überschreiten.

Erfahrungsberichte zum Thema Schilddrüse = Glandula thyroidea

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 24.02.2017:

    E Tyroxin nehme ich nicht mehr aber dann gehen die Werte wieder auf 6 -7 -8
    Ich versuche jetzt mit Presslin 8 _- 8 Morgens und abneds die Unterfunktion zu regulieren.
    schaffe ich das mit Presslin alleine oder ?? was nehme ich noch ?
    kann ich dann 4,20 wieder erreichen

    Liebe Frau/Herr W.,

    die homöopathische Therapie einer Schilddrüsenunterfunktion sollte nicht auf eigene Faust durchgaführt werden, sondern gehört in die Hände eines Spezialisten, in diesem Falle eines homöopathischen Arztes oder Arztes für Naturheilverfahren. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team

  • Erfahrungsbericht vom 22.01.2011:

    Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe seit längerer Zeit einen erhöhten PTHI Wert(74,4 pg/ml - Dezember 2010) bzw. einen erhöhten Lipoprotein (a) 35,6 mg/dl - September 2010. Vor einer Woche wurde ein szintigramm erstellt. Der Radiologe meint etwas...
    Lesen Sie den ganzen Bericht zum Thema Schilddrüse = Glandula thyroidea.
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Schilddrüse = Glandula thyroidea

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: