Startseite / Fälle aus der Praxis / Nierenkrankheiten / Chronische Pyelonephritis = chronische Nierenbeckenentzündung

Chronische Pyelonephritis = chronische Nierenbeckenentzündung

Fachartikel zum Thema Chronische Pyelonephritis = chronische Nierenbeckenentzündung

Eine jetzt 76 jährige Patientin musste vor 20 Jahren erstmals wegen einer Nierenkolik behandelt werden. Aufgrund dieses Ereignisses untersuchte man sie in der Klinik gründlich und stellte einen Bluthochdruck fest und eine bereits chronische Nierenbeckenentzündung. Aus der Vorgeschichte ergab sich dann, dass sie bereits 10 Koliken in den vergangenen 5 Jahren durchgemacht hatte, die sie ohne ärztliche Hilfe durchstand. Sie berichtete damals auch von einem Eiterzahn, der sie in dieser Zeit plagte.
Die Untersuchung zeigte im Ultraschallbild eine normale rechte Niere und eine
Verkleinerte linke Niere mit chronisch entzündlichen Veränderungen im unteren Bereich des Nierenbeckens. Die Harnsäure im Blut war leicht erhöht, die Nierenfunktion bereits eingeschränkt, was sich an dem Blutwert Kreatinin im Serum von 1,2 mg/dl feststellen ließ. Die Eiweißausscheidung im Urin war zu diesem Zeitpunkt gering erhöht.
Die Patientin ist in den vielen Jahren, die ich sie kenne, etwas übergewichtig, führt ein eher ruhiges, häusliches Leben mit relativ wenig Bewegung, hat eine gelblich-fahle Hautfarbe und sieht immer ein wenig müde und traurig aus.
Die Behandlung damals bestand in einer guten Blutdruckeinstellung, einer Vermeidung bzw. frühzeitigen Behandlung von auftretenden Blasenentzündungen ( Harnwegsinfektionen) ,Einhalten einer Gicht-Diät zur Verminderung der Harnsäure und jährlichen Kontrolluntersuchungen beim Nierenfacharzt ( Nephrologe). Nach all diesen Jahren hat die Patientin aufgrund ihres Blutdruckes und Gefäßverkalkungen Bluthochdruck-Folgekrankheiten bekommen. Von Seiten der Nieren findet sich jetzt links eine Schrumpfniere, die im Ultraschall nur noch schemenhaft zu sehen ist, die rechte Niere ist gering verkleinert und das funktionsfähige Nierengewebe ( Parenchym) verschmälert, d.h. bei der Ultraschalluntersuchung lässt sich eine wesentliche Verschlechterung feststellen. Der Nierenausscheidungswert hat sich mit einem Kreatinin im Serum von 1,3 mg/dl nicht wesentlich verschlechtert. Die Bluthochdruckkrankheit ist weiter fortgeschritten. Die Patientin muss jetzt wesentlich mehr Medikamente einnehmen als früher. Dennoch ist man mit der langsamen Entwicklung der Nierenschwäche ( Niereninsuffizienz) zufrieden.

Erfahrungsberichte zum Thema Chronische Pyelonephritis = chronische Nierenbeckenentzündung

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 04.04.2007:

    Ich habe seit über 4 Jahren fast monatliche wiederkehrende Blassenentzündungen, inzwischen auch dauernde Nierenbeckenentzündungen. Mir geht es einfach nur noch schlecht. Ein bißchen ANstrengung und ich muß mich hinlegen, weil mein Körper nicht mehr will. Im Urin ist ständig Blut und jetzt habe ich einen euen Urologen, der mir gesagt hat, es könne aus einer Niere bluten. Es sei aber nicht so gefährlich.
    Aber waarum geht es mir dann so schlecht? Ich schwitze nachts, morgens bin ich total fertig und erst im Laufe des Tages erholt sich mein Körper etwas.
    Was kann ich tun?

    Liebe Besucherin unseres Gesundheitsportals,

    die Frage ist, weshalb Sie immer wieder Blasen- und Nierenbeckenentzündungen haben. Um Ihnen bei der Suche helfen zu können, benötigen wie mehr Angaben wie Größe, Alter, Gewicht, sportliche Betätigung, Stress, Arbeit, Ernährung, Fehlverhalten(z. B.
    Rauchen), hormonelle Situation. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Chronische Pyelonephritis = chronische Nierenbeckenentzündung

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: