Startseite / Krankheiten und Behandlung / urologische Erkrankungen / Hereditäre Nephropathien = vererbbare Nierenkrankheiten

Hereditäre Nephropathien = vererbbare Nierenkrankheiten

Fachartikel zum Thema Hereditäre Nephropathien = vererbbare Nierenkrankheiten

Kurz und bündig

Zu den vererbbaren Nierenkrankheiten gehören das Syndrom der dünnen Basalmembran und das Alport Syndrom. Diese Syndrome stellen oft einen Zufallsbefund bei Untersuchungen von Kindern oder Erwachsenen dar, wenn im Urin Blut gefunden und weiter nachgeforscht wird. Im Frühstadium der Erkrankung sind sie häufig nicht zu unterscheiden. Die Differenzierung ist jedoch entscheidend, da beide Erkrankungen eine unterschiedliche Prognose haben.

Alport Syndrom

Die Häufigkeit in der Bevölkerung beträgt 1,9 %. Männer sind doppelt bis sechs Mal häufiger von der Krankheit betroffen. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 18 – 35 Jahren. Seltener findet sich die Erkrankung bei Afroamerikanern, Aborigines und Ureinwohnern Neuseelands.
Das Blut wird durch die Nierenkörperchen(Glomeruli) gefiltert. Diese müssen deshalb ein Leben lang der starken Belastung des Blutflusses standhalten und sind daher äußerst stabil. Die glomerulären Basalmembranen sind Teil der Nierenkörperchen. Sie bestehen aus Eiweißen und sind aus einem Netzwerk der Kollagenketten alpha 3-,4-,5 aufgebaut. Bei Patienten, die unter dem Alport Syndrom leiden, bestehen Mutationen, die die alpha 3-, 4- und 5 – Kette des Kollagen IV betreffen. Dies führt zu einem fehlerhaften Aufbau des Kollagen IV- Netzwerks, wodurch die Basalmembranen anfangs dünn werden, später zu Aufsplitterung, Verdickung bis hin zur Verödung ganzer Nierenkörperchen führen. Am häufigsten ist von den Mutationen die alpha – 5 – Kette betroffen. Die Vererbung erfolgt x – chromosomal und betrifft ca. 80 % der Fälle. Die anderen Ketten sind seltener betroffen und werden autosomal rezessiv vererbt. Nur selten kommt es zu autosomal dominanter Vererbung.

Beschwerden

Meist besteht anfangs Blut im Urin, später kommt es zu einer erhöhten Eiweißausscheidung im Urin(Proteinurie). In 50 % der Fälle kommt es zu einer beidseitigen Innenohrschwerhörigkeit und in ca. 10 % zu Augenveränderungen(kugelförmige Vorwölbung der Linse, grauer Star oder Augenhintergrundveränderungen). Später folgt die fortschreitende Einschränkung der Nierenfunktion. Betroffen sind vorwiegend Männer(da überwiegend x – chromosomale Vererbung). Jedoch erkranken auch Krankheitsüberträgerinnen. Ca. 40 % bekommen in späteren Jahren eine chronische Niereninsuffizienz, ca. 20 % werden schwerhörig.

Diagnose

Bei Kindern ist die Diagnose schwierig, da bei Kindern die Basalmembranen ohnehin noch dünn sind und bis zum 11. Lebensjahr wachsen. Bestehen in der Familie bereits bekannte Fälle der Erkrankung, ist die Diagnose oft leicht zu stellen, ist dies nicht der Fall, ist eine Nierenbiopsie mit Betrachtung unter dem Elektronenmikroskop unumgänglich. Immer sollte auch eine Immunhistologie für Immunglobuline erfolgen und eine Lichtmikroskopie oder eine molekulargenetische Untersuchung.

Therapie

Vorbeugend sind ACE – Hemmer sinnvoll. Diese können den Krankheitsverlauf um einige Jahre verzögern, jedoch nicht aufhalten. Früher oder später ist die Nierenfunktion so stark beeinträchtigt, dass die Dialyse notwendig wird oder eine Nierentransplantation. Die Geschwindigkeit des Geschehens ist sehr variabel.

Syndrom der dünnen Basalmembran

Betroffen sind ca. 1 % der Bevölkerung.

Ursache

Bei ca. 40 % liegt die Ursache dieser Erkrankung in einer Mutation im Kollagen Typ IV. Bei den übrigen Betroffenen ist die Ursache noch unklar.

Beschwerden

Meist liegen keine Beschwerden vor. Es besteht lediglich Blut im Urin und allenfalls eine geringfügige Proteinurie. In der Regel ist der Verlauf günstig und es treten keine Einschränkungen der Nierenfunktion auf.

Diagnose

Notwendig sind eine körperliche Untersuchung und Anamnese, eine urologische Untersuchung mit Blasenspiegelung und Röntgenuntersuchung der Nieren sowie Ultraschalluntersuchung, um andere Ursachen der Hämaturie auszuschließen. Nur bei Auftreten höher Eiweißkonzentrationen im Urin oder bei Nierenfunktionsstörungen ist eine Nierenbiopsie(s. Alport Syndrom) erforderlich. Abzugrenzen ist die Erkrankung vom Alport Syndrom und der IgA Nephritis.

Therapie

In der Regel nicht notwendig. Wegen der selten auftretenden Nierenfunktionsstörung und relevanten Proteinurie sind regelmäßige Kontrollen von Urin und Nierenfunktion(z. B. 1 x jährlich) sinnvoll.

Erfahrungsberichte zum Thema Hereditäre Nephropathien = vererbbare Nierenkrankheiten

  • Neuester Erfahrungsbericht vom 13.02.2013:

    liebe Kollegen
    ich bin Allgemeinarzt und habe ein 6 jahrige kind mit Hereditaere Nephropathie Duenne Basalmembrane -alport ,wo wurde in muenchen diagnostiziert ,ausserdem bei Mutter wurde auch die selbe Krankherit festgestellt , leider die kollege in muenchen haben mir und Eltern keine weieter inforamation ueber therapie gegeben .Die frage ist was soll ich weiter machen und welche therapie ausser ACE -H . ist zuemphelen ?
    Mit freundlichen Gruessen
    Dr. y.
    u.

    Lieber Herr Kollege,

    uns ist leider momentan auch nur die Therapie mit ACE - Hemmern bekannt mit einem Zielblutdruck von möglichst 120/80, um die Krankheit möglichst lange hinauszuzögern. Bei Niereninsuffizienz wird irgendwann die Dialyse oder eine Nierentransplantation fällig. Bleibt zu hoffen, dass man bald andere Therapiemöglichkeiten findet. Liebe Grüße

    Ihr Biowellmed Team
Wir machen Urlaub! Bitte haben Sie Verständnis dafür dass Ihnen unsere Formulare in der Zeit nicht zur Verfügung stehen.

Ihr Bericht zum Thema Hereditäre Nephropathien = vererbbare Nierenkrankheiten

Ihre Angaben sind freiwillig. Wenn Sie nicht Ihren Namen angeben möchten, geben Sie bitte 'anonym' in das Feld 'Name' ein. Die anderen Felder können Sie je nach Belieben ausfüllen oder leer lassen.

Name:

Email (optional):

Ort (optional):

Ihr Bericht:

Anmerkungen

Bitte haben Sie Verständnis dass wir nicht jede Frage beantworten können, da eine persönliche Beratung zu Krankheiten nicht erlaubt und auch nicht sinnvoll ist. Jede individuelle Beratung setzt eine eingehende Betrachtung der Krankheitsgeschichte und eine gründliche Untersuchung voraus. Wir veröffentlichen Ihren Bericht, da es anderen Betroffenen helfen kann, mehr Informationen zu ihrer Krankheit zu erhalten und sich dadurch mehr Möglichkeiten ergeben, Fragen an Ihren behandelnden Arzt zu stellen, um die Vorgehensweise oder Behandlung besser zu verstehen. Aus diesem Grund sind auch die Erfahrungen anderer Menschen, die an dieser Krankheit leiden, wertvoll und können dem Einzelnen nützen. Wir freuen uns daher über jeden Bericht. Die in unserem Gesundheitsportal zugänglichen unkommentierten Erfahrungsberichte von Betroffenen stellen jedoch ungeprüfte Beiträge dar, die nicht den wissenschaftlichen Kriterien unterliegen. Wir übernehmen daher keinerlei Haftung für die Inhalte der Erfahrungsberichte, auch nicht für den Inhalt verlinkter Websites oder von Experten zur Verfügung gestellter Beiträge. Wir haften auch nicht für Folgen, die sich aus der Anwendung dieser wissenschaftlich nicht geprüften Methoden ergeben. Benutzern mit gesundheitlichen Problemen empfehlen wir, die Diagnose immer durch einen Arzt stellen zu lassen und jede Behandlung oder Änderung der Behandlung mit ihm abzusprechen. Wir behalten uns auch das Recht vor, Beiträge zu entfernen, die nicht vertretbar erscheinen oder die mit unseren ethischen Grundsätzen nicht übereinstimmen. Alle Angaben oder Hinweise, die wir hier machen, sind hypothetisch, da sie nicht auf einer Untersuchung beruhen, sind nicht vollständig und können daher sogar falsch sein. Auch dienen unsere Erörterungen nur als Grundlage für das Gespräch mit Ihrem Arzt und sind niemals als Behandlungsvorschläge oder Verhaltensregeln zu verstehen. Ihr Bericht ist für die Veröffentlichung im Internet und über anderen digitalen Kanälen von Ihnen freigegeben.
Ich habe die Anmerkungen gelesen und akzeptiert.
Ziffern_kombination
Bitte geben sie die Prüfziffer ein: